Jump to content
Ultraleicht Trekking
fettewalze

Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread

Empfohlene Beiträge

Eine Frage an die Nähmaschinenfachleute: 

Bei meiner Lervia KH 4000 wird der Stoff nicht mehr weitertransportiert. Beim Füßchendruck hab ich alle Stufen durch (der Druck ändert sich auch beim Verstellen, Funktion ist also gegeben), bei der Stichlänge auch (der Stoffschieber schiebt dann auch unterschiedlich weit, auch hier ist die Funktion also gegeben). Ich hab's mit ganz dünnen Stöffchen, mit einem Bettbezug und mit einem dickeren, festen Stoff (sowas wie Leinen) probiert, einfach und auch doppelt. Aber es bleibt dabei: Der Stoff wird vom Stoffschieber immer nur ein Stückchen vor- und wieder zurückgeschoben und die Maschine näht immer auf der Stelle. 

Mir fällt auf, dass sich der Stoffschieber zwar immer vor- und zurück-, aber niemals rauf- und runterbewegt. Ich nehme an, dass die Rückwärtsbewegung etwas tiefer erfolgen müsste, oder?

Kann ich als Laie da etwas ausrichten bzw. hab ich einfach nur eine Einstellung übersehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roiber!

Kannst du bei der Maschine den Transporteur komplett ausschalten?

Bei vielen Maschinen wird dabei der Transporteur dann nur eine Stufe runter gestellt, er bewegt sich dann immer noch, erreicht aber den Stoff nicht mehr.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass irgendwas mit den Fäden ist. Fadenspannung verstellt? Knoten? Dann würde der Faden den Stoff an Ort und Stelle halten. Am besten einmal komplett neu einfädeln und einstellen. Ober- und Unterfaden.

mfg
der Ray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde gerne eine Matte aus dem 4mm EV50 von Extremtextil basteln und gefaltet im Gossamer Gear Murmur als Rückenpolster nutzen. Kann man dieses Material gut falten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.6.2020 um 11:56 schrieb berghutze:

Besser in Abisko Turiststation in der STF Turiststation bleiben oder weiter in ein Hostel in Abisko Östra fahren/wandern?

Ca. 4 km von der Abisko Turststation ist der erste legale, kostenfreie Zeltplatz direkt an dem Fluss, wenn zelten eine Option ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@berghutze

Am 28.6.2020 um 11:56 schrieb berghutze:

Besser in Abisko Turiststation in der STF Turiststation bleiben oder weiter in ein Hostel in Abisko Östra fahren/wandern?

Die Fjällstation hatte letztes Jahr min. zwei Waschmaschinen und zwei Trockenräume im Jugendherbergsteil. Diese können von den Zeltern mitbenutzt werden. Das Frühstück, schwedisch teuer, war sehr gut. Das Abendessen empfanden wir als völlig überteuert. Der Zeltplatz ist, na ja ein Zeltplatz an einem Hotspot eben. OHROPAX ist nicht verkehrt. Sie verdienen Ihr Geld mit asiatischen Bustouristen. Ach ja Sauna und Kamin sind inklusive.

 

Am 28.6.2020 um 11:56 schrieb berghutze:

Der Bus von Abisko zum Flughafen Kiruna kommt dort um 12:40 Uhr an, der Flug geht um 14:00 Uhr (der Check-in Schalter schließt 30 min vor Abflug). Das reicht zeitlich, oder?

Der Flughafen Kiruna hat die Größe eines kleinen Busbahnhofes. Den Schalter machen Sie erst zu, wenn alle eingescheckt haben. Das läuft dort eher norddeutsch. Sei ohne Sorgen.

Dir eine gute Zeit baas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.6.2020 um 19:11 schrieb Tao:

Ich würde gerne eine Matte aus dem 4mm EV50 von Extremtextil basteln und gefaltet im Gossamer Gear Murmur als Rückenpolster nutzen. Kann man dieses Material gut falten?

Du kannst es zwar gut falten, allerdings gehen dann die Knicke rel schwer wieder raus d.h. es steht dann an den Knicken hoch, wenn Du es als Matte nutzt.
Dazu kommt, dass die normalen Rueckenpolster fuer den Murmur, was ja letztendlich 1/3 Sleeping Pads sind, eine gewisse Steifigkeit haben, wodurch der Rucksack eine Stabilitaet erhaelt, die wird mit mehren Lagen 4 mm EVA nicht mehr so hoch sein.
Ich wuerd mal alternativ ueber die Evernew Fast Packing Mat nachdenken

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.6.2020 um 17:51 schrieb derray:

Kannst du bei der Maschine den Transporteur komplett ausschalten?

Nein, diese Funktion hat sie nicht! 

Ober- und Unterfaden neu einfädeln hatte ich schon probiert. 
Ich werde noch etwas mit der Fadenspannung spielen und wenn das nicht hilft muss eben eine neue her. 

Hier hast Du ja bereits gute Tipps zur Anschaffung gegeben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb hmpf:

Ja, kann man sehr gut falten. 

 

vor 15 Stunden schrieb khyal:

Du kannst es zwar gut falten, allerdings gehen dann die Knicke rel schwer wieder raus d.h. es steht dann an den Knicken hoch, wenn Du es als Matte nutzt.
Dazu kommt, dass die normalen Rueckenpolster fuer den Murmur, was ja letztendlich 1/3 Sleeping Pads sind, eine gewisse Steifigkeit haben, wodurch der Rucksack eine Stabilitaet erhaelt, die wird mit mehren Lagen 4 mm EVA nicht mehr so hoch sein.
Ich wuerd mal alternativ ueber die Evernew Fast Packing Mat nachdenken

Vielen Dank, das hilft mir weiter! Die Evernew hatte ich schon in der Hand, aber wegen Preis, Gewicht und Experimentierfreude wollte ich erstmal MYOG bemühen. Für die Steifigkeit habe ich schon eine Idee, keine blauen Pillen, aber eine Kopplung mit Aufstellstangen.

bearbeitet von Tao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte mir einen UL Bivy ala Bergreif nähen.

Folgende Ripstop Stärke Kombinationen sind angedacht/möglich:

Boden/Oberseite/Endgewicht

40d/20d/223g

40d/10d/202g

20d/20d/175g

20d/10d/154g

Boden jeweils dicht, oben atmungsaktiv.

Bin unsicher welche die langfristig sinnvollste Kombination wäre? Boden 40d und auf polycro oder auf Unterlage verzichten oder geht auch 20d ohne weiteren Schutz? Ist 10d oben zu dünn/wenig haltbar? Oder sollte man knallhart nach Gewicht gehen? Preislich tut sich da nicht soviel, so dass dies nicht ausschlaggebend wäre. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Roiber:

Ich werde noch etwas mit der Fadenspannung spielen und wenn das nicht hilft muss eben eine neue her. 

Neue Maschinen sind immer was feines, aber wo bleibt denn da der Ehrgeiz das Problem zu lösen? :-D
Also halt mich auf dem Laufenden!

mfg
der Ray 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat hier jemand die Struts aus seinem Zpacks Plexamid  rausgenommen und nutzt es ohne? Ich habe gelesen, dass das eine Option sei und dadurch lediglich der Innenraum kleiner wird,  was mich aber nicht wirklich stören würde. Mich würden Erfahrungswerte interessieren und inwiefern dadurch die Wetterfestigkeit beeinflusst wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nehme an, Du meinst damit die 2 vorgespannte Carbonstaebe bzw die vorgebogenen Titanstaebe im Top ?
Wuerde ich nicht machen.
Was soll der Vorteil sein, die 2 Carbon bzw Titanstaebe wiegen nicht viel, geben viel Raum und ohne wird das Zelt in dem Bereich instabil ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.6.2020 um 16:03 schrieb FlowerHiker:

Boden 40d und auf polycro oder auf Unterlage verzichten oder geht auch 20d ohne weiteren Schutz?

mMn ist auf dem Oberstoff ja keine Belastung, auch nicht wenn du vielleicht das Kopfteil hoch spannst, wenns also nur um den Windschutz geht, reicht 10dn, wenns auch um wasserdicht geht, wäre auch der teure atmungsaktive 40g Dynema ne Alternative ...
Für den Boden finde ich rutschiges Silnylon auf rutschigem Polycro echt nervig, zum einen wegen des Gefummels beim Auslegen, z. a. halt die Rutscherei ... außerdem wiegt ein Polycro-Groundsheet auch 50-60g je nach Größe ... plus ein 40dn Biviboden, dann sind wir fast beim 65g Zeltboden, aber den legt man hin und gut, egal wo, robust, durchstichfest, ohne Gefummel, ohne Rutscherei, dafür nehme ich ein paar Gramm mehr gerne in Kauf ... wie gesagt, mMn :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.6.2020 um 16:03 schrieb FlowerHiker:

Boden/Oberseite/Endgewicht

40d/20d/223g

40d/10d/202g

20d/20d/175g

20d/10d/154g

Boden jeweils dicht, oben atmungsaktiv.

Hallo Flowerhiker!

Das ist so einfach leider nicht zu beantworten. Das Material (Polyamid vs. Polyester) spielt eine wichtige Rolle, genauso wie die Beschichtung (PU vs. Silikon), was du genau damit vor hast (schroffes Geröll vs. feuchte Wiesen) und deine generelle Einstellung zu Ausrüstung (lieber mehr Teile und modular vs. eins für alles vs. ichpackemeineausrüstungnurmitfingerspitzenanundsuchevordemschlafendenbodenzweistundenlangnachgefahrenab).

Also, gib uns ein paar mehr Infos!

Generell hab ich keine Angst vor zu kleinen Denierzahlen. Ich achte da deutlich mehr auf Beschichtung und Material.

mfg
der Ray 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5.7.2020 um 10:11 schrieb Freigeist 13:

Frage

Wie lagert Ihr eure NeoAir XLite? Aufgerollt und Ventil geöffnet? Speziell beim neuen "WingLock Ventil" frage ich mich, ob und welche Mechanismen geöffnet/geschlossen sein sollten.

Beste Grüße.

Ich lagere beide beiden TAR lose aufgerollt/ gefaltet mit offenem Ventil in einer grossen Kiste unter dem Bett. Meine Idee dahinter ist das allfällige in der Matte vorhande Feuchtigkeit so etwas verdunsten kann. Wird jetzt sicher nicht wahnsinnig viel nützen, aber immer noch besser als wenn das Ventil geschlossen ist. 

 

Nachfolgend die Antwort von TAR auf deine Frage:

Zitat

•Selbstaufblasend: Wir empfehlen, die Isomatte an einem trockenen Ort, nicht aufgerollt und mit Luft gefüllt (mit geöffnetem Ventil) zu lagern. Dadurch bläst sie sich bei der Verwendung schneller von selbst auf. Ein längeres Lagern an einem feuchten Ort kann zu Schimmelbildung führen, die in der begrenzten lebenslangen Garantie nicht abgedeckt wird. •NeoAir: Wir empfehlen, das Ventil geöffnet zu lassen und die Isomatte eng zusammengerollt in einem Packsack aufzubewahren, um sie vor Schmutz und scharfkantigen Gegenständen zu schützen.

 

bearbeitet von zweirad
Ergänzung Zitat TAR

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb questor:

Deckel für Platypus:

Das Gewinde ist ja etwas speziell, aber irgendwelche Deckel von anderen Plastikflaschen passten doch - hast jemand im Kopf, welche?

Danke

Drehverschlüsse von Glasflaschen, zB. Mineralwasserflaschen gehen gut. Ich hab‘s gerade nochmal für Dich getestet.

bearbeitet von rentoo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb questor:

Deckel für Platypus:

Das Gewinde ist ja etwas speziell, aber irgendwelche Deckel von anderen Plastikflaschen passten doch - hast jemand im Kopf, welche?

Danke

Ich Pack auf meine Platy immer einfach den Deckel drauf, den ich gerade von einer PET-Flasche zur Hand habe. Meistens die nicht so hohen. Bisher ist noch nie was raus getropft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.