Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread


fettewalze

Empfohlene Beiträge

Am 17.7.2021 um 08:10 schrieb Tobi22:

Weiß jemand, welcher Weg der Via Alpina der technisch einfachste ist? Damit meine ich, welcher der Routen frei von Kletterstellen, ausgesetzten Passagen etc ist... Vielleicht ist diese Wege ja schon mal jemand hier gewandert? :)

Ich bezweifle das jemand hier im Forum alle Wege der Via Alpina kennt und somit vergleichen kann. Ich erinnere mich vor kurzem gelesen zu haben, dass die Via Alpina Routen eigentlich allesamt frei von richtigen "Kletterstellen" sein müssten. Was aber nicht heißt, dass es nicht anspruchsvolle, exponierte und versicherte Stellen usw. geben kann.

Ohne mich mit allen Wegen im Detail beschäftigt zu haben, tippe ich auf die Via Alpina Grün als den leichtesten der Via Alpina Wege. Es wird aber in jedem Via Alpina Weg Teilstrecken geben die schwerer und leichter sind (bei der Länge der jeweiligen Wege kein Wunder).

Die Via Alpina Grün steht bei mir demnächst an. Danach kann ich im Detail darüber berichten.

Ich habe mich auch intensiv mit dem größten Teil (~600-700km) der Via Alpina Rot durch die Schweiz auseinandergesetzt. Auch da scheint es bis auf wenige Ausnahmen keine besonderen technischen Schwierigkeiten zu geben (und diese sind alle durch Planung relativ leicht zu umgehen bzw. wird tlw. auf der Via Alpina Homepage darauf hingewiesen bzw. werden Alternativen angegeben). Die Via Alpina Rot durch die Schweiz liegt also durchgeplant bei mir in der Schublade, habe mich aber der Zeit wegen für die Via Alpina Grün entschieden. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 17.7.2021 um 08:10 schrieb Tobi22:

Weiß jemand, welcher Weg der Via Alpina der technisch einfachste ist? Damit meine ich, welcher der Routen frei von Kletterstellen, ausgesetzten Passagen etc ist... Vielleicht ist diese Wege ja schon mal jemand hier gewandert? :)

Ich hatte sowohl letztes Jahr als auch dieses Jahr geplant gehabt, einen Teil der roten Via Alpina zu machen.  Leider kam beides Mal etwas dazwischen.  Ich habe zur Vorbereitung regelmässig in der FB Gruppe Via Alpina Community (https://www.facebook.com/groups/552098428851667) gelesen.  Da gibt es Leute, die viele Km auf den verschiedenen Vias gewandert sind und evtl. genauere Auskunft geben können.

Meine eigene Erfahrung: oft findet man in den Alpen versicherte Stellen, wo man sich fragt, was das jetzt soll, und dann wieder unversicherte Passagen, wo man sich ein Seil wünscht.  Und dann hängt es natürlich immer von den Wetterbedingungen ab.  Nach einem Regen kann ein Abstieg zur Schlitterpartie werden (da können Minispikes helfen), 2 Wochen früher oder später können einen enormen Unterschied ausmachen, wieviele Schneefelder es noch gibt.

Also, meine Empfehlung:  einen Abschnitt nach der Landschaft aussuchen (z.B. Dolomiten versus Ostalpen versus nördliche Kalkalpen, etc), oder Land auswählen, und los geht's! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kurze Frage an die MYOGer: kennt jemand eine Quelle für Sternum Split Bars, die auch für schmalere Gurtbänder als 25/20mm gemacht sind?

Edit: Da hätte ich wohl nochmal etwas genauer bei den üblichen Verdächtigen suchen sollen :roll::geek:https://www.adventurexpert.com/product/sternum-strap-adjuster-buckle/

Bearbeitet von moritz
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich werden sie als Mesh-Beutel bezeichnet. Du kannst aber mit etwas Alufolie einen Pot Cozy daraus basteln. Die Folie reflektiert die Wärmestrahlung und das Mesh gewährleistet, daß die sehr gut isolierende Luftschicht an Ort und Stelle bleibt.

Schau auch mal hier rein! https://www.einfachnurwandern.de/myog-topfwaermer-pot-cozy-selbstgemacht/

Bearbeitet von Mittagsfrost
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Minuten schrieb nehmesleicht:

Ist dieser Beutel der bei meinem titanium Topf dabei war ein pot cozy? potcozy.jpg.24c749f4815e40f3a0f6b4b154102ba5.jpg

Nope. Ist nur typischer Beutel aus 3D Mesh. Er könnte zwar den Wärmeverlust während des Hydrierens von lyophilisiertem Trailfood ein wenig verzögern, aber ich würde dir raten, dass du einen Pot Cozy nutzt der z.b. aus Silber beschichteter Blisterfolie besteht. Entweder kaufen oder auch ganz einfach selber bauen. Kannst aber auch gut Isokleidung, Quilt, Socken, Stroh ... nutzen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb dr-nic:

Hat hier wer Erfahrungen mit dem Shop expeditionstechnik.de gemacht? 

Da gibbet was fast 90 Euro günstiger als anderswo... Auf den ersten Blick scheint der Shop vertrauenswürdig... 

Ja, der Laden ist vertrauenswürdig. Hatte da mal ein Garmin inReach mini sonntagsabend bestellt. Montags wurde es versendet, Mittwoch kam es unbeschadet und OVP an.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 40 Minuten schrieb khyal:

Kommt auf die Beschichtung an  Si -> Seamgrip +Sil bzw Silnet   PU -> Seamgrip +WP

vielen Dank für deine schnelle Antwort! Habe gerade mal das Lexikon von extremtextil bemüht und auf der Luxeoutdoor Seite geschaut, da steht "Nylon Tafetta PU seamtaped", demnach wohl die Seamgrip + WP-Variante, oder? Wofür steht WP?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn da wirklich PU steht, yes, ist aber auch rel wahrscheinlich, gerade in Kombi mit Nahtdichtband...
evt koenntest Du auch hier noch mal kurz schreiben, welches Luxe Zelt Du hast und dann koennte sicher @FlorianHomeier bestaetigen, dass es ein PU-beschichter Boden ist...

Was die Nahtdichter betrifft, frueher hiessen die beiden Nahtdichter Silnet und Seamgrip und dann hat sich wohl der Hersteller gedacht, dass man die viel zu gut auseinanderhalten kann und sie unbenannt in Seamgrip +WP bzw Seamgrip +Sil :roll: 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb khyal:

OT: Klar Kabel-Kopfhoerer, wiege meine div 10-20 g und verbrauchen nicht noch zusaetzlich Power fuer die Funkverbindung...

Moderne Bluetooth Module brauchen in etwa 5mW um die Daten an die Kopfhörer zu senden. Dem gegenüber steht die Audiosignalverstärkung für die Kabel-gebunden Kopfhörer von bis zu 100mW.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Minuten schrieb mawi:

Moderne Bluetooth Module brauchen in etwa 5mW um die Daten an die Kopfhörer zu senden. Dem gegenüber steht die Audiosignalverstärkung für die Kabel-gebunden Kopfhörer von bis zu 100mW.

De Verstaerkung fuer die Membran hast Du immer, da isses Wurscht, ob die Welle nun ueber Funk oder Kabel kommt, die Funkuebertragung kommt halt als Verbrauch noch dazu.

Und mit den 100mW hast Du die max Belastbarkeit der Membranspule mit der Ansteuerungsleistung verwechselt, die ist deutlich niedriger, wenn Du den In-Ear nicht mit gehoerschaedigender Lautstaerke betreibst, bist Du eher mit 5 oder 10 mW dabei.
 
Kleines Nebenminus ist noch in Gebieten, wo mehr Menschen sind, dass Du bei nem BT-Hoerer die ganzwe Zeit BT auf dem Smartfone aktiviert hast, was nun mal ein "Angriffskanal" ist, aber jeder wie er will, ich bin da als Kom-Elektroniker / Netzwerk-Techniker etwas sensibilisiert :mrgreen:
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 31 Minuten schrieb khyal:
vor 50 Minuten schrieb mawi:

 

De Verstaerkung fuer die Membran hast Du immer, da isses Wurscht, ob die Welle nun ueber Funk oder Kabel kommt, die Funkuebertragung kommt halt als Verbrauch noch dazu.

Ja, aber BT Kopfhörer sind aktiv, d.h. sie nutzen ihren eigenen Akku dafür. Klar, am Ende muss der natürlich auch wieder geladen werden ...

 

vor 34 Minuten schrieb khyal:

Und mit den 100mW hast Du die max Belastbarkeit der Membranspule mit der Ansteuerungsleistung verwechselt, die ist deutlich niedriger, wenn Du den In-Ear nicht mit gehoerschaedigender Lautstaerke betreibst, bist Du eher mit 5 oder 10 mW dabei.

Ich meine zu glauben irgendwo mal in einem Forum einen Beitrag gelesen zu haben, wo jemand den Stromverbrauch der Kernelmodule von Android gemessen hatte. Da kam raus, dass das Audio-Modul immer einen Stromverbrauch von rund 100mA verursachte (oder waren es sogar 200mA?), sobald Kopfhörer in die Klinke gesteckt wurden. Ob das jetzt immer noch die ist und bei jedem Android OS oder an seinem Kopfhörern lag oder sonst was, das weiß ich nicht.

vor 41 Minuten schrieb khyal:

Kleines Nebenminus ist noch in Gebieten, wo mehr Menschen sind, dass Du bei nem BT-Hoerer die ganzwe Zeit BT auf dem Smartfone aktiviert hast, was nun mal ein "Angriffskanal" ist, aber jeder wie er will, ich bin da als Kom-Elektroniker / Netzwerk-Techniker etwas sensibilisiert

Naja  ja, wenn es danach geht, würde ich an deiner Stelle komplett auf ein Smartphone verzichten ... :lol:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb mawi:

OT: Ja, aber BT Kopfhörer sind aktiv, d.h. sie nutzen ihren eigenen Akku dafür. Klar, am Ende muss der natürlich auch wieder geladen werden ...

OT: Das ist doch voellig Wurscht, aus welchem Akku die Power kommt bzw bei Kabelkopfhoerern ist es halt ein Akku & einige Elektronik weniger, was die Graetsche machen kann und die Teile kosten nur nen Bruchteil.
 

vor 8 Minuten schrieb mawi:

OT: Ich meine zu glauben irgendwo mal in einem Forum einen Beitrag gelesen zu haben, wo jemand den Stromverbrauch der Kernelmodule von Android gemessen hatte. Da kam raus, dass das Audio-Modul immer einen Stromverbrauch von rund 100mA verursachte (oder waren es sogar 200mA?), sobald Kopfhörer in die Klinke gesteckt wurden. Ob das jetzt immer noch die ist und bei jedem Android OS oder an seinem Kopfhörern lag oder sonst was, das weiß ich nicht.

OT: Noe, ich will jetzt nicht auschliessen, dass es irgendein exotisches Billigteil gibt, was so lausig konstruiert ist, aber die Verstaerkerstufe fuer Kopfhoerer-Ausgang zieht entsprechend der Ausgangsleistung Strom, nicht mehr, da bist Du leistungsmaessig bei einem vernuenftigen In-Ear bei max 5 mW.

Stromverbrauch der Kernelmodule von Android gemessen ??? das muss aber ein sehr spezieller Experte gewesen sein :mrgreen:
Android ist ein OS, das hat nix weiter mit dem materiellen Aufbau von Smartphones, die dieses OS nutzen, zu tun, halt so wie Win oder Ubuntu im PC-Bereich.

 

vor 14 Minuten schrieb mawi:

Naja  ja, wenn es danach geht, würde ich an deiner Stelle komplett auf ein Smartphone verzichten ...

OT: ???
Wie sagte so schoen ein Dozent in meiner Netzwerk-Techniker-Ausbildung "Der sicherste Schutz vor Viren ist den Raum zwischen den Ohren in Betrieb zu haben und 2 m isolierender Abstand zwischen Rechner und Netzwerk-Steckdose" :mrgreen:
Ist halt wie mit KFZ-Benutzung oder etwas herausfordernden Outdoortouren, es geht darum, unnoetige Risiken zu minimieren und angeschaltetes BT ist ein Risiko, deswegen habe ich das nur an, wenn ich es brauche, um z.B. im Auto Motordaten abzufragen oder mal im Zelt fuer die UL-Tastatur, aber ich renne nicht die ganze Zeit mit nem offenen BT rum...inzwischen sind die auch mit der komerziellen Auswertung von personenbezogenen Daten rel weit und es geht das Geschaeft, den flughafen oder Bahnhof einen Schei** an, wo ich mich in dem Ding bewege...
Aber klar, auf solche Sachen zu achten, das tun die Wenigsten, Whatsup usw ist ja so bequem :roll:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Stunden schrieb khyal:

Stromverbrauch der Kernelmodule von Android gemessen ??? das muss aber ein sehr spezieller Experte gewesen sein :mrgreen:
Android ist ein OS, das hat nix weiter mit dem materiellen Aufbau von Smartphones, die dieses OS nutzen, zu tun, halt so wie Win oder Ubuntu im PC-Bereich.

OT: Du weißt schon, dass die Ausführung von Software Strom verbraucht und schlechter bzw. ineffizienter Code kann sich sehr auf den Stromverbrauch auswirken ;)
Und was soll daran abwegig sein den Stromverbrauch zu ermitteln? Smartphones und Laptops überwachen kontinuierlich die Leistung (Hardware-seitig), die gerade vom Akku abgezogen wird. Diesen Wert kann man sich über die entsprechenden Betriebssystem APIs abrufen. Man logt den Wert und beobachtet die relative Änderung wenn man die Kopfhörer einsteckt und wieder herauszieht bzw. das entsprechende Audiomodul bei eingesteckten Kopfhörern entlädt und wieder lädt. Unter Linux kann das jeder versierte Nutzer ohne zu programmieren und unter Windows und Android muss man etwas programmieren.

Und BT als DIE Sicherheitslücke darzustellen ist quatsch. Klar, ist es ein Angriffstor, aber es ist nur eines von sehr, sehr vielen auf dem Smartphone (und ich behaupte mal, dass eingeschaltetes WLAN ein größeres Sicherheitsrisiko darstellt (so einen Angriff bekommt jeder Informatiker mit links hin) sowie jede installierte App (bzw. das OS selbst ist häufig die Schwachstelle)).

Ich finde kabellose Kopfhörer genial: kein Kabelsalat, kein Kabelbruch, kein Hängenbleiben, kein störendes Kabel usw. Einzig den extra Akku bei den BT Kopfhörern empfinde ich als nachteilig (hält nur begrenzt und man kann sie i.d.R. beim Laden nicht nutzen), lässt sich aber spontan nicht anders lösen. Das ist aber für mich kein Grund wieder auf Kabel zu wechseln.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 49 Minuten schrieb Nando:

Weiß jemand ob die Discounter Hausmarken Plastikbierflaschen in einen Standard Flaschenhalter am Fahrrad einigermaßen passen? 
 

ich frage natürlich nicht für mich sondern für einen Freund…

Die Flaschen sind zu klein. Gehen natürlich rein und werden wahrscheinlich auch nicht rausfallen. Werden aber wohl ziemlich nervig klappern

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.