Jump to content
Ultraleicht Trekking

Tony

Members
  • Gesamte Inhalte

    4
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Tony

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Tony

    Schnäppchen

    Die allseits beliebte ThermaRest Z Lite gibt's zur Zeit bei Decathlon für 22€ zzgl. 4€ Versandkosten. Alternativ wird der kostenlose Versand in eine Decathlon Zentrale angeboten. Das Angebot scheint aber hauptsächlich online zu gelten. Im Laden sind sie teurer. Also online bestellen und kostenlos ins Geschäft liefern lassen. Es sind allerdings nur noch wenige verfügbar.
  2. Wow, vielen Dank für die zahlreichen Antworten! Der Regenschirm dient in erster Linie als Schattenspender um die Temperaturen "angenehm" zu halten. Vor Sonnenbrand hab ich eher wenig Angst. Wenn ich mich recht erinnere, waren die Temperaturen letztes Jahr im August teilweise am höchsten. Da erscheint mir der Schirm also besser, als nur ein Hut. Zusätzlich kann er als Regenschutz dienen, da ich ansonsten nur so einen 1€ Poncho mitnehmen wollte (die 3 Tage, die es im Sommer regnet, kann man auch problemlos aussitzen ). Pakete zu schicken, hab ich gleich wieder verworfen. Zumal das Porto dafür wahrscheinlich die gesparten Euros wieder aufhebt Der GPS Tracker war nicht zur Orientierung gedacht, sondern als kleine Notfallhilfe falls ich unterwegs abgemurxt werde, damit man wenigtens einen Anhaltspunkt hat, wo meine Überreste zu finden sind - ich weiß... don't pack your fears. Der kommt wohl nicht in den Rucksack. So etwas scheinen auch eher wenige zu benutzen. Sollte ich mich doch für ein Tarp entscheiden, lass ich die Wanderstöcke vlt zu hause und such mir zum Abspannen einen Baum. Zu meiner Person: Bin 22 Jahre jung, Student, meist sitzende Position und ohne viel Bewegung in letzter Zeit. Mangelt eher an Ausdauer als an Kraft. Bin bis vor nem Jahr regelmäßig kürzere Strecken (5-10km) gelaufen, musste aber wegen einer Knochenhautentzündung pausieren und kam noch nicht dazu, das wiederaufzunehemn. Die Hüftschmerzen erkläre ich mir durch die ungewohnte plötzliche Dauerbelastung (leichte Schmerzen haben ca. nach der Hälfte angefangen, aber ich bin halt weiter)
  3. Wie's aussieht, sind hier im Forum einige mit Huaraches oder sogar öfters mal barfuß unterwegs, da wollt ich mal fragen, wie so die Trailerfahrung ist. Also seit ihr auch bei längeren Touren barfuß (oder fast barfuß) unterwegs und was habt ihr für Tipps? Bei den Huaraches hab ich das Problem, dass die Schnüre bergrunter teilweise schmerzhaft zwischen die Zehen drücken. Außerdem, welche Gangart habt ihr? Sprich, setzt ihr mit der Ferse auf oder doch eher Zehenballen/Mittelfuß. Wenn ich barfuß über Schotterwege unterwegs bin, bleibt mir kaum etwas anderes übrig, als mit dem Vorderfuß aufzusetzen, damit ich nicht ausversehen ungebremst auf spitze Steine trete. Hab ich meine Huaraches an, wechselt das wieder zum Fersengang. Je mehr Sohle zwischen Fuß und Boden ist, desto unnatürlicher fällt es mir auch Vorfuß zu gehen. Natürlich auch je nachdem wie groß ich meine Schritte wähle. Merkt ihr bei Huaraches Unterschiede zwischen unterschiedlichen Sohlendicken und Profilen? So etwas wie die Merrell Trail Glove sind ja im Grunde das gleiche, nur ansehnlicher und mit Oberschutz. Das Geld dafür ließe sich da doch bestimmt sparen...
  4. Hallo erstmal und ein großes Danke dafür, dass es dieses Forum gibt. Bin totaler Anfänger in Sachen UL-Trekking (und Trekking allgemein ), plane im Sommer eine größere Tour, und das Forum hat mir bisher schon immens geholfen. Um einen eigenen Post komme ich aber wohl nicht drum rum. Ich will im Sommer (August/September '16) 1.300 km durch Deutschland wandern. Den Großteil der Strecke auf dem E1. Steige in Koblenz ein, dann hoch bis nach Flensburg und von dort nach Sylt, wo ich die ganze Reise mit ein paar Tagen Erholung ausklingen lassen wollte. Hab allerdings wandermäßig echt Null Erfahrung. Bin nicht übergewichtig, aber wahrscheinlich etwas ungelenk (daran arbeite ich noch). Hatte letztens mal ne 15km Testwanderung ohne Gewicht gemacht um eine Vorstellung von Weg/Zeit zu kriegen. 10km/3h bei gemütlichem Gang. Muskulär war das kein Problem, hatte aber Schmerzen (erst recht am Tag danach) in der Hüfte. Hab mich von der Gearliste ursprünglich an UL ThruHikern orientiert, bis ich irgendwann darauf kam, dass ich wahrscheinlich auch ohne 160€ Regenjacke und UL Downjacket für 200€+ auskomme. (Hier nochmal ein großes Dankeschön ans Forum) Gegenüber meiner ursprünglichen Planung ziele ich jetzt auf recht preisgünstige Ausrüstung und trage dafür ein paar Gramm mehr. Und jetzt ein ganzer Schwall an Fragen: 1. Ich würde gerne die meiste Zeit Wildcampen, nicht zuletzt um mir das Geld für Jugendherbergen zu sparen, aber auch, weil die ganze Sache ohne Campen wahrscheinlich nur halb so schön wäre. Den Luxus eines weichen Bettes werde ich mir trotzdem ab und zu gönnen. Abgesehen vom rechtlichen Aspekt, bin ich mir bei meinem Shelter unschlüssig. Das wird mein erstes Mal allein draußen nachts und allein vom Gefühl her würde ich da schon zu einem Zelt tendieren. Da dann Gestänge sparen und mit Trekkingstöcken aufstellen. Allerdings scheinen sich die Zelte im Bereich von mehreren hundert Euro zu bewegen und das einzige, das ich auf Amazon finden konnte ist zwar günstig, aber ich trau dem nicht ganz. Tarp wäre wohl die Alternative, die mir aber eben noch etwas Unbehagen bereitet, so offen allein draußen zu schlafen . Und im Sommer wäre wohl auch ein Moskitonetz angebracht. Werde mich hier mal nach MYOG Möglichkeiten umschauen. Eigentliche Frage dazu: Hat schon jemand Erfahrung mit Wildcampen in Dtl. und besonders mit Tarp? (Tarp scheint ja auch fast schon zur Grauzone Bivakieren zu zählen) Und wie sieht es aus bei Regen? Wird da der Boden nicht trotzdem nass, also läuft da nicht Wasser von der Seite rein? 2. Apropos Trekkingstöcke. Auf Amazon gibt es zu Hauf diese Dinger für 30€. Taugen die was? Wäre doof wenn meine Stöcke brechen und ich dann mein Zelt nicht aufstellen kann (hier Pluspunkt für Tarp, dessen Abspannseil ich ja auch am Baum befestigen könnte). Ob ich die Stöcke generell zum Wandern unbedingt brauche, weiß ich nicht, da das Terrain hier ja auch nicht so anspruchsvoll sein soll. Da ich sie aber zum Zeltaufstellen nehmen kann, hab ich sie mal eingerechnet. 3. GPS Trakker, also sowas ähnliches wie der SPOT. Schickt GPS Daten an Familie & Freunde, damit die wissen, wo du steckst. Ist sowas sinnvoll? Benutzt jemand von euch sowas? Gerät kostet meist um die 100€ plus zusätzliche kostenpflichte Mitgliedschaft um den Service nutzen zu können. Ansonsten würde ich abends einen Statusbericht nach Hause schicken und das war’s. 4. Als Schutz vor der Sonne, wollte ich einen Schirm mitnehmen. Euroschirm hat da ein paar zur Auswahl. Hab gesehen, dass Micha auch so einen hat. Die Frage ist: Zusammenschiebbar oder als 1 Segment? Beim Ausfahren besteht natürlich immer das Risiko, dass dort leichter etwas kaputt gehen könnte, dafür ist aber das Packmaß kleiner, ich müsste ihn also nicht zwangsweise außen am Rucksack tragen (mhh.. ist aber ja sowieso wahrscheinlich die meiste Zeit im Gebrauch). Der Dainty ist zwar nur so groß wie meine Hand (zusammengeschoben), dafür aber wohl insgesamt zu klein. An die Schirmnutzer: Tragt ihr den ständig in der Hand oder befestigt ihr den irgendwie am Rucksack? 5. Am meisten werden mir wohl die heißen Temperaturen zu schaffen machen. Wandert man da besser im Hemd (Sonnenschutz) oder T-Shirt? Macht sich irgendjemand von euch Sorgen um Bräunungsränder? Also V-Ausschnitt oder Rundhals, kurze Hose bis Knie oder kürzer? Empfehlungen bei Hemden? Generell bei Kleidung werde ich mal den nächsten Decathlon plündern. (aber die haben nur so ein grässlich braunes Hemd) 6. Kleidungsmaterial wird hauptsächlich Merinowolle sein, allerdings nur da, wo ich günstige Varianten finden kann. Hatte eine Icebraker Boxer, die nach nem dutzend mal tragen, anfing im Schritt auszudünnen und Löcher zu kriegen. Meine Woolpower Socken hatten nach drei Tagen auch schon ein Loch. Ist bei solchen Preisen natürlich ärgerlich. Werde mich definitiv noch an Darn Tough Socken heranwagen (wenn ich die irgendwo her krieg), aber ansonsten greife ich vorerst auf die günstigeren Varianten zurück. 7. Da die Temperaturen auch nachts nicht zu tief gehen, hatte ich mal überliegt auf Schlafsack komplett zu verzichten und stattdessen lange Unterhose und Puffy anzuziehen. Werde mir aber wahrscheinlich doch einen Cumulus Quilt zulegen und noch nen Seiden Packliner, falls der schon ausreichen sollte in manchen Nächten. Jedenfalls bin ich am Überlegen ob ich die 150er oder eine dickere Variante des Quilts nehmen soll. Die Dickeren wären zwar für Sommer Overkill, dafür kann ich den dann doch auch bestimmt in einem 3-Jahreszeiten Setup nehmen? 8. Schuhe. Trailrunner ist klar, aber wie minimalistisch nun? Bin eigentlich mehr so der barfuß-Typ und tendiere daher zu 0mm Sprengung und wenig Polsterung. z.B. die Merrell Trail Glove. Hab aber auch Probleme mit Shin Splints. Kann eben nicht einschätzen, wie das auf die Entfernung aussieht, ob das dann nicht doch zu hart wird. Hab von dem Geschwisterpaar gehört, dass den PCT barfuß gelaufen ist. Hätte noch ein paar DIY Huaraches, die ich plane mitzunehmen, aber die haben natürlich keinen Stoßschutz . Lauft ihr eher mit geringer Dämpfung und wie sieht's mit der Sprengung aus? 9. Hab letztens von Freezer Bag Cooking gelesen. Klingt ganz simpel. Aber in Dtl scheint es an passenden Tüten zu mangeln. Toppits hat Tüten, die auch Kochtemperatur aushalten, aber ohne Verschluss. Hat da jemand Alternativen? 10. Außerdem, was haltet ihr davon Essenpakete zu schicken? Da ich nicht wirklich abseits der Zivilisation bin, ist ein regelmäßiger Besuch in Geschäften eigentlich kein Problem, aber vlt könnte ich um Kosten zu sparen, bestimmte Nahrungsmittel in größeren Mengen kaufen und mir dann passend zuschicken. 11. Macht ihr bestimmte Dehnübungen oder habt ihr sonstwelche Routinen um euch täglich oder auch als Vorbereitung auf so eine Tour "geschmeidig" zu machen? Habe Angst, dass mich meine Hüfte nach zwei Tagen killt und ich dann abbrechen muss. Tippe mal auf ne Schleimbeutelentzündung wegen der ungewohnten Belastung bei meinem Testlauf. Werde mich definitiv in den nächsten Wochen und Monaten an tägliches Wandern gewöhnen müssen. Im Großen und Ganzen war’s das fürs Erste Sry für den langen Post (zum Kartoffelbild posten ist das hier wohl das falsche Forum). Bei Wunsch poste ich auch gerne meine bisher geplante Gearlist (wollte jetzt nicht noch länger werden). Und Danke schonmal. Gruß Tony
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.