Jump to content
Ultraleicht Trekking

Leicht und Seicht

Genug von der Diskussion über Ausrüstung? Zu viele Reiseberichte gelesen? Dann wird es Zeit mal ein wenig abzuschweifen.

438 Themen in diesem Forum

    • 3.666 Antworten
    • 268.331 Aufrufe
    • 752 Antworten
    • 92.207 Aufrufe
  1. wintersaison 2020

    • 4 Antworten
    • 381 Aufrufe
    • 76 Antworten
    • 12.263 Aufrufe
  2. Bewegte Bilder 1 2 3 4 9

    • 203 Antworten
    • 31.693 Aufrufe
    • 413 Antworten
    • 61.386 Aufrufe
    • 88 Antworten
    • 12.401 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 940 Aufrufe
  3. Hikers for Future

    • 1 Antwort
    • 461 Aufrufe
    • 514 Antworten
    • 68.521 Aufrufe
    • 68 Antworten
    • 4.315 Aufrufe
  4. Was lest Ihr gerade? 1 2 3

    • 56 Antworten
    • 5.187 Aufrufe
    • 29 Antworten
    • 3.987 Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 854 Aufrufe
    • 16 Antworten
    • 1.047 Aufrufe
  5. long distance trails, panoramen in schlenkerweite

    • 20 Antworten
    • 3.667 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 752 Aufrufe
    • 8 Antworten
    • 997 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 494 Aufrufe
    • 44 Antworten
    • 2.335 Aufrufe
    • 15 Antworten
    • 1.158 Aufrufe
    • 13 Antworten
    • 1.286 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 1.514 Aufrufe
    • 4 Antworten
    • 539 Aufrufe
    • 12 Antworten
    • 1.241 Aufrufe




  • Beiträge

    • Ich habe Dank eines lieben Mitforisten eine von Paramo und liebe sie. Mückendicht, Oregon-erprobt. Der Stoff ist nicht kalandriert, wenn sie Wasser abhalten soll, müsste man laut Gebrauchsanleitung mit Nikwax ran (was ich nicht tue. Ich wasche sie einfach nur). Aber so ist sie gerade für Schwitzer gut geeignet. Das Männer-Pendant sollte das hier sein: https://www.paramo-clothing.com/de-de/explore-range/product/mens-ostro-ultra-light-windproof-jacket/?attributes=5A01410B-7BF6-46CC-8A97-FFEA0A577F6E,11A41A13-5E82-45E1-A90D-23428491818F  
    • Hallo, sorry für OT, aber vielleicht hat hier ja jemand Interesse:  nachdem wir eben in einem vollen, aber relativ maskenfreien RE unterwegs waren, haben wir wegen der für uns langen Zuganreise (Prognose der app: alle Züge >50% voll) die von uns gemietete fewo freigegeben. Bezahlen tun wir trotzdem, wenn sich nicht andere Gäste finden (dann sponsoren wir - je nach Anzahl der Tage mindestens- den bezahlten Vorschussantei). Eckdaten: gap (kleiner Vorort), ziemlich direkt am Eingang zum Höllental. 2 Zi., max 2 P + Kind, einfach eingerichtet, wlan, 2 Balkone, normal 44.- pro Tag fuer 2 P plus kurtaxe. Zeitraum: 26.09.-11.10.  Bei Interesse mehr per PN. Autofahrer wohl klar im  Vorteil:-). Wir werden stattdessen Iwo Brandenburg MeckPomm unterwegs sein... Plan war: Tagestouren und 2 Mehrtagestouren, dafür ist die fewo gut gelegen. tja, LG hans
    • Die letzten Tage war ich am österreichischen Zentralalpenweg (02) unterwegs. Startpunkt dafür ist Hainburg an der Donau und letzte öst. Stadt vor der Grenz zur Slowakei. Also sind die ersten paar Tage noch ziemlich wenig alpin geprägt ... Ber der Überschreitung des ebenfalls noch nicht alpin anmutenden "Leithagebirges" konnte ich zumindest ein paar erste Blicke auf die immer noch fernen Alpen erheischen ...   Tatsächlich tauchten dann am nächsten Tag die Konturen des Schneebergs (höchster Berg Niederösterreichs mit 2076m) auf. Der ist zwar in den nördlichen Kalkalpen und nicht in den Zentralalpen dafür aber immerhin gleichzeitig der östlichste und auch der nörrdlichste Zweitausender der Alpen. Dabei befand  ich mich immer noch im östlichsten Bundesland Österreichs, dem Burgenland, das mit der mächtigen Burg Forchtenstein seinen Namen alle Ehre machte ... Wenig später auf dem Kamm des Rosaliagebirges (748m) konnte ich auf Teile der bislang zurückgelegten Stelle blicken und die mächtige Burg Forchtenstein wirkte bereits wieder wie aus dem Modellbaukasten ... Ein ziemlich tagesfüllender Marsch brachte mich dann in die Bucklige Welt, welches man bereits mit Fug und Recht zu den Zentralalpen zählen könnte, auch wenn es eher noch den Charakter eines Hügellandes aufweist. Nächsten morgen begann meine Etappe schon sehr früh, so dass ich bereits in der Morgendämmerung meinen Biwakplatz zusammenräumte (die Nacht war warm und ich habe zugunsten des freien Blicks in den Sternenhimmer auf das Überzelt verzichtet ...) An diesem Tag erreichte ich mit dem Hochwechsel (1743m) das erste Mal einen "echten" Gipfel, deutlich über der Baumgrenze. Fotos gibt es mangels Akku davon aber nicht mehr. Genausowenig wie von dem eindrücklichen Gewittervormittag, der mich bei Blitz und Donner vollkommen durchnässt und ausgekühlt zum Stuhleck (1782m) brachte. Ein versöhnlicher Nachmittg mit wieder warmen Sonnenstunden begleitete mich dann hinunter nach Mürzzuschlag, einer kleinen Industriestadt in der Steiermark.  
    • Klingt gut und meinst du, dass sich die etwa 50 Gramm mehr lohnen?
    • ... also der älteste Kram der bis heute innerhalb meines „ul-Systems“ in Gebrauch ist: Ein Mora Knive, 100 g, von 1985. Einige Duraluminium rockpins, 12 g auch ca. 35 Jahre alt. (Die sind einfach nicht kleinzukriegen) Zwei Leki Makalu Stöcke, 270 g, gleicher Jahrgang. Die Makalu Stocke werden zu Hause zum Tarpaufbau verwendet, aber die anderen Teile sind noch immer mit mir unterwegs. VG. -wilbo-


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.