Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

einar46

Members
  • Gesamte Inhalte

    471
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    10

einar46 hat zuletzt am 9. Dezember 2021 gewonnen

einar46 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

2 Benutzer folgen

Über einar46

  • Geburtstag 04.06.1953

Contact Methods

  • Website URL
    https://reinhard-on-tour.blogspot.com/

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Salzatal, Saalekreis, Sachsen-Anhalt
  • Interessen
    Wandern

Letzte Besucher des Profils

2.833 Profilaufrufe
  1. Weserberglandweg? Von Porta Westfalica nach Hann.Münden über 224 km. Müsste in einer Woche zu schaffen sein. In meinem Blog gibt es einen Bericht dazu, zusätzlich noch eine POI-Liste als PDF und einen Track.
  2. Hier ist ein Link zu einer interessanten Diskussion über Telegram im Forum MacTechNews (das ist ein Forum, wo ich wegen meiner Apple-Hard- und Software unterwegs bin). Ich hoffe, dass die Verlinkung gestattet ist...
  3. Kennt jemand einen Biwacksack, der vollkommen aus irgendeinem Netzgewebe besteht (also kein Boden, kein Gestänge, eben ein Sack)? Oder bleibt da nur MYOG?
  4. Ich benutze auch so ein Kopfkissen. Als Seitenschläfer liege ich auf einer Torsomatte (hier die TaR Z-Lite, 90x45 cm). Damit ich möglichst viel Platz auf der "kleinen" Torsomatte habe, liegt das Kissen nicht auf der Matte sondern davor. Das Verrutschen des Kissens verhindere ich mit Knopflochgummis, Knebelknöpfen und Kam-Snaps. Dieses Konstruktion habe ich an allen meinen Matten, egal ob Schaumstoffmatte oder Luftmatratze. Übrigens: Der Abdruck auf dem Kissen stammt von einer Nacktschnecke, die es sich auf meinem Kissen bequem gemacht hatte. War angenehm kühl Mich ekelt es heute noch, wenn ich daran denke...
  5. Wow, vielen Dank für die schnellen Antworten. FlixBus hört sich interessant an. Hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm. Werde mich mal da durcharbeiten...
  6. Ich mache hier mal ein neues Thema auf, wo es ganz allgemein (und auch speziell) um die Anreise(Abreise) zu(von) Wandertouren geht. Das aktuelle Nachbar-Thema "Norwegen via Fähre" will ich nicht dafür kapern. Vielleicht hat der eine oder andere Forumsteilnehmer eine Idee, die einem selbst vielleicht nicht gerade so einfällt. Da nehme ich doch gleich das Angebot von @momperaus dem zitierten Nachbar-Thema an. Ich hoffe, dass es Ernst gemeint war Ich will im März/April wieder in Spanien (Jakobsweg Ruta de la Lana und weiter bis Santiago de Compostela, insgesamt ca. 1400 km) wandern, wenn es die Corona-Situation dort erlaubt. Eine Möglichkeit wäre die Anreise mit dem Flieger nach Valencia und von dort zum Startort Alicante mit dem Zug. Ich spiele aber auch mit dem Gedanken die Anreise komplett mit dem Zug zu realisieren, also von Halle (Saale) nach Alicante (Spanien). Hast da jemand einen Reise-Vorschlag für mich? Ich habe schon intensiv auf verschiedenen Plattformen gesucht, bin aber nicht richtig schlau geworden.
  7. Ich muss da @schrenz zustimmen. Auch ich konnte nicht feststellen, dass die "Höcker" an empfindlichen Ausrüstungsgegenständen zu irgendwelchen Beschädigungen führen.
  8. Ich weiß immer noch nicht, wo du das Gestänge genau brauchst. Aber seis drum... Mir fällt da eine ganz abwegige Idee ein. Wie wäre es zB mit einer Weidenrute, die auch von Korbmachern verwendet wird? Die sind äußerst biegsam. Wenn Du die Rinde entfernst, macht das Teil auch optisch was her.
  9. Schau dir mal die Trekkingstockhalterung von einigen Osprey-Rucksäcken an. Ich habe diese Halterung mit elast.Kordelschnur und einem Stück durchsichtigen Plastikschlauch nachgebaut. Leider habe ich da keine Bilder parat. Wenn ich meine Trekkingstöcke gerade nicht verwende (zB in Ortschaften) stecke ich die Stöcke in voller Länge in die Halterung. Selbst beim Einkauf im Supermarkt mache ich das so. Muss man halt aufpassen, dass man da niemanden sticht (habe Fin Vario-Spitzen an meinen Stöcken). Edit: Ich habe jetzt mal schnell ein Bild von meiner MYOG-Halterung machen lassen. Der Regenschirm findet auch noch Platz in einer zweiten solchen Halterung. Mich stört das nicht beim Wandern, wenn da zwei Ausrüstungsgegenstände unter dem linken Arm baumeln.
  10. Hallo Freunde des guten Weines! In den Jahren 2020 und 2021 haben jeweils Weinwanderungen in der Gegend von Seeburg (Landkreis Mansfeld-Südharz) und Höhnstedt (Landkreis Saalekreis) stattgefunden. Die Teilnehmer aus ganz Deutschland fragten immer mal wieder nach einem Bericht. Das will ich hier nicht so ausführlich tun. Vielmehr soll dieser Beitrag einige nützliche Zusatz-Informationen liefern. Wen es mal in die Gegend von Seeburg und Höhnstedt verschlägt, die Städte Halle und Eisleben (Luther!) sind nicht weit entfernt, kann gerne einen Abstecher nach Seeburg oder Höhnstedt machen. Grundlage des Beitrages ist eine Tageswanderung über 18 km, die so ziemlich alle "Wein-Sehenswürdigkeiten" abklappert. Weinwanderung in Seeburg und Höhnstedt Das Weinanbaugebiet um die Ortschaften Seeburg (am Süßen See) und Höhnstedt gehört im weitesten Sinne zum Saale-Unstrut-Weinanbaugebiet. Trotzdem liegt es ca. 35 km nördlich der Stadt Freyburg (Unstrut), wenn man diese Stadt als Zentrum des Saale-Unstrut-Weinanbaugebiets betrachtet. Vor der Wende gab es meines Wissens keine hauptberuflichen Winzer in Höhnstedt und Umgebung. Die geernteten Weintrauben, ob privat oder genossenschaftlich, wurden nach Freyburg (Unstrut) gebracht und dort gekeltert. Nach der Wende wagten einige „nebenberufliche“ Winzer den Sprung in die Selbstständigkeit und gründeten Weingüter. Das sind die mir aktuell bekannten Weingüter in der Höhnstedter Gegend: -Weingut Hoffmann (Höhnstedt) -Weingut Born (Höhnstedt) -Weingut Schwalbe (Rollsdorf) -Weingut Voltz (Langenbogen) Diese Winzer stellen eigene Weine her und verkaufen die Weine auf ihren Weingütern, in Geschäften und im Internet. Alle anderen Winzer machen das im „Nebenerwerb“, sozusagen in der Freizeit. Nach einem normalen Arbeitstag in den jeweiligen Berufen gehen sie dann in ihre „Weinberge“ und machen die für die Jahreszeit erforderlichen Arbeiten an den Weinstöcken. Jeder kann sich vorstellen, dass die nebenberuflichen Winzer zu bestimmten Jahreszeiten auf ein enormes Tages-Arbeitspensum kommen. Die nebenberuflichen Winzer geben die geernteten Weintrauben in einer Sammelstelle ab. Von dort werden die Weintrauben nach Freyburg (Unstrut) transportiert. Dann werden alle Weintrauben einer Sorte in „einen großen Topf“ getan und gekeltert. Entsprechend der abgelieferten Menge an Weintrauben (und abzüglich der Kosten für die Weinherstellung) erhalten die „Nebenerwerbs“-Winzer eine bestimmte Anzahl von Weinflaschen. Den Wein verkaufen sie von Mai bis September in den Straußwirtschaften. Die Straußwirtschaften liegen meistens direkt an den Weinbergen der Winzer. Ich kenne kein Weingut, das noch nebenbei eine Straußwirtschaft betreibt. Diesen „kleinen und feinen“ Unterschied zwischen dem Wein „echter“ Weingüter und von Straußwirtschaften muss man unbedingt kennen, wenn man sich zu einer Weinwanderung in der Gegend von Seeburg und Höhnstedt entschließt. Jedes Jahr, immer am ersten Wochenende im September, findet in Höhnstedt das Winzerfest statt. Zum Winzerfest sind, bis auf wenige Ausnahmen, die Straußwirtschaften geschlossen. Deshalb öffnen an diesem Wochenende die „Nebenerwerbs“-Winzer in Höhnstedt ihre Höfe, wo sie Wein ausschenken. Die Weingüter haben in der Regel das ganze Jahr geöffnet, selbstverständlich auch zum Winzerfest. Auf den Internetseiten der Weingüter finden sich die notwendigen Informationen. Alle Weingüter bieten neben ihren Weinen auch Weinverkostungen an. Mitte September, abhängig vom Wetter, beginnen die ersten Winzer mit der Weinlese (Weinernte). Wer das will, kann sich an der Weinlese beteiligen. Die Weingüter sind da sicherlich gute und erste Anlaufpunkte. Einen Geheimtipp will ich nicht verschweigen. Das ist die -Feindestillerie Büchner (Langenbogen). Seit einigen Jahren werden dort köstliche Brände, Whiskys und Liköre hergestellt. Auch Verkostungen (engl. Tastings) in jeder Preislage sind möglich. Bei der Beschreibung der Tageswanderung will ich nicht so genau auf die Strecke selbst eingehen. 18 km sind sicherlich für jeden zu schaffen, selbst mit der einen oder anderen „Weinverkostungs-Pause“. Die Tageswanderung startet auf dem Campingplatz in Seeburg und endet auch dort. Da die Tageswanderung eine Rundwanderweg ist, könnte die Wandertour aber überall gestartet werden. Das nachfolgende Bild zeigt das Zentrum der Ortschaft Höhnstedt. Wer die Weinwanderung in der vorliegenden Richtung läuft, betritt im Südosten (Linden-Apotheke) den Ort. Die blauen Marker (3 von 4) sind Höfe von Winzern, die nicht über Google zu finden sind. Der 4.blaue Marker (links oben im Nordwesten) zeigt die Position des Festplatzes. Auf dem Festplatz gibt es eine Tanzfläche und Sitzgelegenheiten. Am Rande des Festplatzes sorgen Imbissbuden für das leibliche Wohl. Wer den Ort nicht auf dem vorgegebenen Weg durchqueren möchte, kann den kürzeren blauen Weg, vorbei am Friedhof, in Richtung Seeburg nehmen. Hier sind noch wichtige Termine, die für jedes Jahr gültig sind: -1.Mai ==> Eröffnung neue Saison in den Straußwirtschaften -1.Wochenende im August ==> Tag der offenen Weinkeller und Weinberge -1.Wochenende im September ==> Winzerfest in Höhnstedt -3.Oktober ==> Federweißerfest Noch eine Bemerkung zur Saison der Straußwirtschaften. Die Saison geht von Mai bis September, also 5 Monate. Aus mir nicht bekannten Gründen (evtl. gewerbliche Gründe, weiß es aber nicht genau?) dürfen die Straußwirtschaften in dieser Zeit aber insgesamt nur 4 Monate öffnen. Einige Straußwirtschaften öffnen daher von Mai bis Juni und August bis September. Andere dagegen von Juni bis September. Kurz vor dem Ende der Beschreibung gibt es noch etwas Statistik in Form einer PDF-Liste der interessantesten Wegpunkte (Weingüter, Straußwirtschaften usw). Jede Zeile der Liste enthält eine "geschätzte" Kilometerangabe und eine Beschreibung des Wegpunktes. Die Kilometerzählung orientiert sich dabei an der Laufrichtung. POI-Liste als PDF-Datei Zum Abschluss gibt es noch den Link zu meinem im Bild dargestellten Track. Weinwanderung_in_Seeburg_und_Höhnstedt.gpx All diese Informationen sind natürlich auch in meinem Blog (siehe Signatur) zu finden.
  11. Ich habe beide Matten auf Torsolänge (90x45 cm) zugeschnitten und ausgiebig getestet. Die Exped wiegt 184 g, die Z-Lite 164 g. Die Exped hat den Test eindeutig gewonnen und ist erstmal die Matte der Wahl für meine nächsten Wandertouren. Auch im Minusbereich bis -10°C will ich die Exped in den nächsten Wochen bei einigen Overnightern testen. Hoffentlich spielt das Wetter mit...
  12. einar46

    Isomatten Test

    Ich kann Testerfahrungen über die Exped FlexMat Plus von 3 Wandertouren im Jahr 2021 über ca. 1100 km (Grünes Band (Mai-Juni, ca. 800 km), Ith-Hils-Weg (September, 84 km), Weserberglandweg (Oktober, 224 km)) liefern. Kurz: Die Matte hat mich vom Schlafkomfort als Seitenschläfer total überrascht. Das hätte ich so nicht erwartet. Als Seitenschläfer habe ich die Matte auf die Maße 90x45 cm zugeschnitten. Die Knopflochgummis nach @Stromfahrer's Methode befestigte ich mit Kam-Snaps. Die halten bisher tadellos, obwohl @wilbobei seinen Tests in diesem Thread mit Kam-Snaps in Schaumstoffmatten eher keine guten Erfahrungen machte. Zwischen der TaR Z-Lite (ebenfalls auf die Maße 90x45 cm zugeschnitten, getestet auf dem Olavsweg in Norwegen über 643 km) und der erwähnten Exped-Matte liegen für mich Welten im Schlafkomfort. Auch leichte Minusgrade, wie Ende Oktober auf dem Weserberglandweg, hält die Exped-Matte locker aus. Die extremen Unterschiede der beiden genannten Matten führe ich auf die ausgeprägte Eierschalen-Struktur der Exped-Matte zurück. Das Bild zeigt die Gebrauchsspuren der benutzten Exped-Matte und des bisher unbenutzten abgeschnittenen Teils der Isomatte.
  13. Ich verfolge die ganzen MYOG-Quilt-/Schlasa-Projekte sehr intensiv. Trotzdem habe ich die Unterschiede zwischen @doman und @Capere nicht vollständig verstanden. Kann mich da mal bitte jemand „aufs Pferd“ heben? Danke und noch frohe Weihnachten an alle!
  14. einar46

    Farbe Zelt

    So mache ich das auch. In leichter Abwandlung zu dem Spruch: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß", heißt es bei mir: "Was ich nicht sehe und höre, macht mir keine Angst". Das ist so eine Art "Vogel-Strauß-Taktik". Seit einigen Jahren schlafe ich nur noch mit speziell angefertigten Ohrenstöpseln. Vorher hatte ich immer Schwierigkeiten einzuschlafen, egal wie anstrengend der Tag war. Dann hört man auf jedes Geräusch. Gefühlt sind dann die Ohren groß wie Rhabarber-Blätter und man ist versucht jedes noch so kleine Geräusch (zB von einer Spinne , die über das Zelt läuft) auf sein Gefahrenpotential abzuschätzen. Das Gehirn fängt an zu arbeiten usw. Seit der Nutzung von Ohrenstöpseln schlafe ich innerhalb von Minuten ein.
  15. Bei solchen Mod-Team-Eingriffen wäre es wünschenswert, wenn der Grund für den Mod-Eingriff, meinetwegen in Stichpunkten, mitgeteilt würde. Danke!
×
×
  • Neu erstellen...