Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

einar46

Members
  • Gesamte Inhalte

    296
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

einar46 hat zuletzt am 23. August gewonnen

einar46 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über einar46

  • Rang
    Fliegengewicht
  • Geburtstag 04.06.1953

Contact Methods

  • Website URL
    https://reinhard-on-tour.blogspot.com/

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Salzatal, Saalekreis, Sachsen-Anhalt
  • Interessen
    Wandern

Letzte Besucher des Profils

1.311 Profilaufrufe
  1. Ich habe die im Link aufgeführten Campschuhe einmal nachgebaut. Zum Vergleich und als Vorlage für die Größe der Sohle habe ich weiße Hotellatschen verwendet. Ein Schuh wiegt 12 g. Den Riemen habe ich etwas überlappen lassen, wenn ich die Latschen mal mit Socken anziehen sollte. Dann löse ich das Tapeband und stelle die neue Größe ein.
  2. Habe das Teil ebenfalls bestellt und bereits erhalten. Macht auf den ersten Blick und Griff einen wertigen Eindruck. Danke für die Info...
  3. Jakobswege sind ganz normale Wanderwege. Den Pilgerausweis kann man führen, muss man aber nicht. Ich bin noch nie in einer Herberge nach dem Pilgerausweis gefragt wurden.
  4. Für die genannten Zeiträume (Februar/März oder Oktober/November) habe ich in den letzten Jahren die spanischen Jakobswege für mich entdeckt. Im Süden Spaniens (zB Andalusien) hast du da oft Sonne und teilweise angenehme Temperaturen von 15-20 °C. Weiter nördlich kommst du da schon um diese Zeit auch in die Regenzeit hinein. Mit der entsprechenden Ausüstung war das aber für mich kein Problem. Wenn es dann doch mal zu kalt werden sollte, kannst du immer in Herbergen ausweichen, die es auf den Jakobswegen überall gibt. Viele haben das ganze Jahr geöffnet.
  5. Ja, das kann ich bestätigen. Ehe man in der Nacht im Halbschlaf beim Gang ins Gebüsch die Trailrunner angezogen hat, ist alles zu spät. Das muss einfacher und schneller gehen, aber nicht barfuß. Ich habe deshalb jetzt bei meiner 800-km-Tour im Oktober auch die Schuhe von JackShibo ausprobiert. Nicht im Camp, da habe ich meine normalen Trailrunner an, aber beim nächtlichen "kleinen" Gang ins Gebüsch. Die JackShibo habe ich dann mit derm Handtuch abgewischt und manchmal sogar im Quilt angelassen, wenn es besonders kalt war. Trotzdem ist das für mich keine ideale Lösung. Deshalb
  6. einar46

    Gröna Bandet

    Hallo @zeank, danke für die Info. Ich bin gerade seit 19 Tagen auf einer Wandertour „Quer durch Deutschland“ über 800 km unterwegs. Wenn ich wieder zuhause bin melde ich mich nochmals zu dem Thema. Grüße von Reinhard
  7. einar46

    Gröna Bandet

    Hallo @zeank der Internetseite https://www.vitagronabandet.se entnehme ich, dass du das "Gröna Bandet" in Schweden in diesem Sommer gelaufen bist. Wenn ich mir so ansehe, welche Zeit du für die Wanderung gebraucht hast, warst du ziemlich flott unterwegs. Welche Route bist du gegangen? Hast du Tracks dafür? Für Informationen wäre ich dir dankbar, weil die Wandertour auch irgendwann auf meinem Plan steht. Gruß Reinhard
  8. Ich halte das ebenso. Mittlerweile habe ich es aufgeben meine Füße (Altras und Darn Toughs) tagsüber trocken zu halten, wenn es die Witterungsbedingungen (Regen und Schnee) nicht zulassen. Wichtig ist für mich nur, dass ich im Camp trockene Strümpfe habe. Dafür laufe ich, wenn es erforderlich ist, den ganzen Tag eben in nassen Strümpfen herum. Meine trockenen Ersatzstrümpfe bleiben für das Camp und den Schlafsack. In einem Nachbar-Thread ist mal ein ähnliches Thema behandelt wurden. Dort hat jemand (ich weiß nicht mehr, wer das war) den Vorschlag gemacht, ohne Strümpfe in den Schuhen
  9. Am Mi,30.09., starte ich zu einer Wandertour Quer durch Deutschland über ca. 800 km. Dabei wandere ich vom östlichsten Punkt Deutschlands (ein Punkt in der Nähe des Ortes Zentendorf an der Neiße (=polnische Grenze)) zum westlichsten Punkt Deutschlands (ein Punkt in der Nähe des Ortes Isenbruch an der holländischen Grenze). Diese Wandertour ist ein Teil meines DE-Wanderprojekts (siehe Blog in der Signatur). Ich poste ab Dienstag täglich auf meinem Facebook-Account https://m.facebook.com/Macker46/?ref=bookmarks Zusätzlich gibt es über meinen Blog einen direkten Zugang
  10. Wow, erstmal Respekt für das Projekt. Ich finde es toll, was du da auf die Beine gestellt hast. Ich nehme mal an, dass du ein "Einzelkämpfer" bist, der in seiner Freizeit ein interessantes Projekt realisieren wollte. Hier einige Dinge, die mir so aufgefallen sind: Über das Design entscheidest du selbst. Es sollte einfach und intuitiv sein. Das ist es. Ich habe mich sofort zurechtgefunden. Zwischen den einzelnen nebeneinander liegenden Schiebereglern für die Einstellung von Werten könnte etwas mehr Platz sein. Die maximalen und minimalen Werte benachbarter Schieberegler üb
  11. Meine speziellen Ohrenstöpsel filtern nur bestimmte Umgebungsgeräusche heraus. Es wird sozusagen nur das "natürliche Grundrauschen" der Natur ausgeblendet. Mein Bewusstsein (oder Unterbewusstsein?) ist dadurch nicht gezwungen zu analysieren, was das Geräusch verursacht hat. In den meisten Fällen haben die Geräusche harmlose Ursachen. Wenn es richtig laut wird, werde ich trotzdem sofort wach. Wenn es sich vermeiden lässt, schlafe ich nicht im Wald (Gefahr des Astbruchs). Meine Lieblingsplätze sind am Waldrand. Das hat zwar den Nachteil, dass man gesehen werden kann (Jägerhochstände am W
  12. einar46

    TA 2021/22

    (Ku)nst(fa)serklamotten, was auch immer da als Kunstfaser drin ist
  13. Dann muss Deutschland der Ar... der Welt sein. Nur in Deutschland habe ich auf meinen Wandertouren Funklöcher erlebt, nicht in Spanien in der tiefsten Provinz und auch nicht in der Wildnis von Skandinavien.
  14. Ich habe mir auch spezielle Ohrenstöpsel anfertigen lassen. Als Seitenschläfer, wenn der Kopf auf der Seite liegt, steht da nichts ab. Ich habe zwar keine Angst beim Wild-Campen, aber mit der "Vogel-Strauß-Taktik" (=Kopf in den Sand und nichts hören und sehen), angewendet auf die Ohrenstöpsel (=Stöpsel rein und nichts hören), habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Mich stört dann nicht, wer da evtl. um mein Zelt herumschleicht, egal ob Tier oder Mensch.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.