Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

cafeconleche

Members
  • Gesamte Inhalte

    483
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    9

cafeconleche hat zuletzt am 22. Januar 2020 gewonnen

cafeconleche hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über cafeconleche

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Wohnort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

2.592 Profilaufrufe
  1. Ich glaube, Bequemlichkeit beim absoluten Maximalgewicht wird leicht überschätzt, denn das trägt man weder lange noch oft. Stimmt, Wasser ist schwer, aber es verbraucht sich auch schnell. So alle 5 Meilen 1kg weniger auf dem Buckel, bis zum nächsten Wasser natürlich nur. Und 6l braucht man glaube ich wirklich nicht oft. Dazu kommt, dass beim PCT es ja nicht so ist, dass die wasserärmsten Strecken gleichzeitig diejenigen sind, in denen du Essen für 8 Tage mitschleppen musst. Wie das bei anderen trockenen Wegen ist, weiß ich aber nicht. Diese Maximalrechnung, 5kg Essen plus 6l Wasser,
  2. das "offizielle". Hat irgendjemand eines rumliegen und wäre bereit, es mir käuflich oder als Leihgabe zu überlassen? Ich bin am überlegen / träumen... Danke!
  3. cafeconleche

    Pilze

    nicht wirklich leicht, aber stoßfest...
  4. In 6 Monaten Wanderung habe ich es mit allen meinen Kleidungsstücken (und dem Seideninlet) so gehalten: Waschen in der Waschmschine (40Grad bzw. in Amerika cold), mit dem Waschmittel, das es im Waschcenter gab. Oder das Nötigste mal ohne Waschmittel durch den Bach ziehen. Alles außer Merino kann in den Trockner, falls vorhanden - OT: wobei ich da mit Funktionsklamotten auch teilweise eher vorsichtig bin. Merino über Nacht trocknen oder auch bei warmem Wetter einfach nur antrocknen lassen (im Hotel oder Zelt) und wieder anziehen. Allgemein gilt für mich (jedenfalls versuche ich mir das so
  5. OT: stell dir vor: manche Leute machen so was FREIWILLIG!
  6. Wie wärs mit Kaffee oder Tee? Oder irgendetwas, womit man sich mal Geschmack ins Wasser machen kann? Du willst ja keinen Kocher mitnehmen, aber Instantkaffee kann man sich auch ins Müsli kippen oder so. Und tut am Ende einer Mittagspause auch gut. Immer nur Wassergeschmack würde mich auch nerven, obwohl Wasser je nachdem woher man es bekommt auch richtig gut schmecken kann oder auch nicht (Chlor z.B.) Ich persönlich kann mir keinen längeren Wandergenuss ohne etwas Warmes zu essen, zur guten Nacht ggf. sogar noch einen Ingwertee vorstellen, am kalten Morgen auch gern warmes Müsli, aber es
  7. Das letzte mal so richtig, nachdem mir ein Bärenjunges über den Weg gelaufen war. Da habe ich die beiden nächsten Stunden lauthals gesungen, um alle anderen Bären vorzuwarnen... War ein ziemlich abstruser Mix, der mir da eingefallen ist, von alten Musicals (Textsicherheit?) über Abendlieder zu Bachmotettensätzen. - Also alles, nur nicht die Nationalhymne wie @German Tourist - Sonst lauthals beim Wandern eher nicht - dafür reichen Atem und Stütze nicht. Am Donahue Pass kam mir eine Frau, Amerikanerin, entgegen, die lauthals den "Happy Wanderer" sang und etwas überrascht war, dass
  8. ach, ich wusste nur einfach noch, dass ich damals schon über einen bestimmten Post ziemlich gegrinst hatte. Schön, wenn noch etwas Brauchbares drinstehen sollte. OT: Schicke Radreise, übrigens
  9. Gedächtnis, Gedächtnis... da war doch mal was? Vielleicht ist hier etwas dabei? l
  10. Nein, ich habe da nichts montiert. Wenn der Exos fast leer ist, steht er besser, wenn man ihn so halb auf irgendetwas draufstellt, dass er gerade steht - Wurzel, Stein, halt so etwas. Je voller er ist, desto leichter kippt er durch den höheren Schwerpunkt natürlich um. Dann steht er ganz gut so: Ich lehne ihn gegen den Griff eines Stockes, den ich superschräg (sehr spitzer Winkel) mit der Spitze in den Boden gesteckt habe. Rucksack und Stock halten sich gegenseitig, wenn ich es nicht zu doof anstelle. Eigentlich eine zu unbedeutende Erkenntnis für sieben Zeilen. Halt nur, um es nich
  11. Ich habe mir ganz schnell die Wasserblase abgewöhnt, als ich den Exos neu hatte. Wasser ist inzwischen bei mir vorne an den Trägern (in einer aus aus Söckchen genähten Konstruktion, die ich im Foerum jemandem abgeguckt habe) und, wenn es mehr sein muss, in den Seitentaschen . Mein getragenes Maximum war 5-6 Liter, und damit war ich nie knapp (in einem wasserreichen Jahr). Zu dem Umkipp-Problem: Falls du mit Stöcken läufst, kann man den Rucksack damit ganz gut abstützen, und dann steht er einigermaßen.
  12. Titel war falsch. Muss "Mittsommermord" heißen und ist von Mankell. Unsere Jugend saß im Auto, musste beschäftigt werden, Bibi und Tina und so etwas ging nicht mehr, Harry Potter gabs noch nicht, und es war vor der Zeit, wo jedes Kind bei uns sein eigenes Bespaßungsgerät hatte. Da habe ich halt auf den letzten Drücker noch ein Hörbuch aus der Bücherei geholt. Eben besagten "Mitsommermord", wo u.a. ein paar Jugendliche in der Natur ermordet werden. War eine "klasse" Vorbereitung auf die folgende Zeltübernachtung... nein, sie haben es alle toll gemacht und auch viel Spaß gehabt. D
  13. nee, so schlimm nicht - drohte nur ein bisschen aus der Kurve zu gleiten, hab ich grad gesehen
  14. Angeregt durch @Romi92s Beitrag und @Jens Antwort ist es vielleicht Zeit für einen neuen Thread. Empfehlenswert: Hörbuch Mitternachtsmord auf der langen Autofahrt durch Norwegen, bevor die im Auto sitzenden halbwüchsigen Kinder zum ersten Mal im Zelt übernachten sollen... Erinnert sich noch jemand an diese Sendung im SFB (das war der Sender Freies Berlin): "Nur für starke Nerven - Friedrich Schönfelder liest Geschichten zur guten Nacht"
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.