Jump to content
Ultraleicht Trekking

cafeconleche

Members
  • Gesamte Inhalte

    322
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    7

cafeconleche hat zuletzt am 8. Mai gewonnen

cafeconleche hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über cafeconleche

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Wohnort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

1.466 Profilaufrufe
  1. Also ich mach das jetzt so: ich schmiere / spraye mich mit dem DEET außerhalb des Zeltes ein. In der Hoffnung, dass das Bisschen, das an den Händen ist, dann nicht zu viel schadet. Da das Solplex bis Oktober wahrscheinlich sowieso so ziemlich durch sein dürfte, ich benutze es ja praktisch täglich... DEET und meine Smartphone- Schutzhülle vertragen sich schon mal nicht...
  2. Ja, Permethrin ist etwas anderes. Ich bin zeitweilig mit jemandem gehikt, der auf dem AT alle 4 Wochen seine Klamotten mit Permethrin behandelt hat. Er sagte, alle Mücken und Zecken seien tot umgefallen, wenn sie auf ihm laufen wollten. Ob das wirklich so krass wirkt oder ein bisschen „Hikerlatein“ dabei war, weiß ich nicht. Aber ich glaube, das schmiert man sich besser nicht auf die Haut.
  3. Hallo, hier auf dem Trail sind die Mücken gerade entsetzlich. Das Mückenzeug, das ich hier gerade kaufen kann, besteht zum Großteil aus Deet. Nun steht aber als Warnung drauf, dass Deet einige Kunststoffe angreifen kann, und irgendwann ( im alten Forum noch, glaube ich) war mal die Rede davon, dass ein Zelt Löcher von dem Wirkstoff bekommen hätte. Frage: muss ich mir Sorgen um mein Cuben- Zelt machen, wenn ich mich da drin mit Deet einsprühe oder es mit kontaminierten Fingern anfasse? Ich brauche keine Diskussion darüber, wie gesund das Zeug ist. Und dass es für Wasserlebewesen ziemlich giftig sein soll weiß ich auch. Mir geht’s um mein Zelt. Grundsätzliche Informationen, welche Kunststoffe von Deet aufgelöst werden können, fände ich aber passend.
  4. cafeconleche

    PCT 2019

    Update aus Ashland/ Oregon morgen fahre ich mit 3 Frauen nach Old Station (North Cal, Mile 1373) und wir gehen gen Norden. Heute sind ein paar andere Hiker hier angekommen, die gehen von hier aus nach Süden, weil sie von hier aus bis Walker Pass südlich der Sierra weiterwollen. Ungeklärt sind immer noch die Berge bei Etna. Aber die sind für mich erst in 10 Tagen oder so dran, das kriegen wir später. Mal sehen, was die Sonne bis dahin macht. Es soll jetzt richtig heiß werden; ich werde zu dem Schirm beglückwünscht. Hier wird jetzt die Vermutung in den Raum gestellt, dass dies jetzt „die“ Bubble des Jahres wird: Nahezu alle, die weiterwandern wollen, aber jetzt nicht in die Sierra wollen, sind demnächst hier in der Gegend unterwegs. Und zwar nobo (wie ich und mein Damenclub) wie auch sobo. Im Blog eines Schweizer Paares, die in Kennedy Meadows weitergegangen sind, war von den beglückenden Strapazen des Schneewanderns zu lesen. Und Dankbarkeit gegenüber einem der Gruppe, der sich so richtig damit auskannte, Stufen gehauen hat und so, und ohne den sie es am Forrester Pass wohl nicht geschafft hätten. (ich fasse das nur zusammen, was in dem Blogeintrag stand, ich habe ja nicht so viel Ahnung von so etwas) . Es geht also, wenn man die Skills hat und die richtigen Wanderpartner, Schnee mag, das Wetter einigermaßen mitspielt - und man noch mehr Anstrengung mag. Wie entscheidet ihr euch? Sierra jetzt oder später?
  5. cafeconleche

    PCT 2019

    Ich bin vor 12 Tagen am Walkers Pass erst einmal vom Trail runter, wie fast alle, die ich auf dem Trail näher kennengelernt habe (also die langsamen Menschen ). Dann habe ich eine Pause gemacht und mich in Costa Rica an den Strand gelegt, gerade sitze ich im Greyhound nach Ashland /OR und will dann gen Norden. Ich hoffe, dass bei den nun angesagten Temperaturen der Schnee doch mal zusammenschmilzt. Ob ich schon übermorgen losziehe oder ob ich mir beim Shakespeare Festival erst noch Kultur angucke, hängt vom nächsten Schneeupdate ab und davon, ob/ wann ich in Ashland Gleichgesinnte finde. Dann laufe ich bis ca. letzte Juliwoche nach Norden, den Stichtag muss ich noch festsetzen, fahre zurück nach Ashland und laufe von dort aus zurück nach Süden. Ohne Tiefschnee und big rivercrossings. That’s the idea. @zeank afaik bekommen die meisten ihr Essen (plus Sonnenzeug, Mückencreme, Zahnpasta...) kaum in den 500er. Und die Kathoola Microspikes habe ich sehr schätzen gelernt. ~ 350g, glaube ich (peinlich, aber die hatte ich nicht mitgewogen)
  6. Irgendjemand Schlaues hat mal sinngemäß gesagt, wer Regeln im Kleinen missachtet, erkennt sie an. Sartre? Keine Ahnung mehr. Ich / wir haben schon ziemlich oft draußen das Zelt aufgebaut. Aber nicht hunderte Male. Schlechte Erfahrungen: nie, vielleicht kommt mal ein Hund schnüffeln. Ich tendiere inzwischen in Deutschland dazu, eher an / in der Nähe von Schutzhütten oder Picknickplätzen aufzubauen, aber nun nicht betont offensichtlich, und nun nicht ausgerechnet da, wo mit viel Publikum zu rechnen ist. Ich habe ein Camouflage- Zelt, das nicht so auffällt. (In Naturschutzgebieten zelte ich üblicherweise nicht. Doch. letztes Jahr am Strand von Rügen im dicksten Nebel) Ich denke, dass die Tiere an Picknickplätzen u. ä. sowieso an uns Menschen gewöhnt sind. Hat schon seine Richtigkeit, dass der Betrieb in unserem bisschen Natur einigermaßen kanalisiert wird. Außerdem gibt es da Tische. Aufbau in der Dämmerung, Abbau einigermaßen früh. Kochen mit dem kleinen Kocher, möglichst wenig Licht, schon weil man dann besser die Sterne sieht. Leave no trace. Manchmal versuche ich vor dem Aufbau herauszufinden, ob ich einem Jagdpächter die Jagd verderbe. Aber meistens weiß ich nicht, wie ich das rausbekommen soll.
  7. Vielleicht hilft dir der Begriff „Tunika“ weiter. Da gibts immer wieder Sachen zum Beispiel bei Globetrotter. Das war nie so mein Stil, daher keine direkten Kaufempfehlungen.
  8. cafeconleche

    PCT 2019

    @Emmeraxdas tut mir leid! So was wirklich blödes! Gute Besserung!
  9. Danke, ich schreibs dem armen Menschen mal.
  10. Ich grab das mal wieder aus: Ich habe vor einigen Tagen Gelegenheit gehabt, ein neues (diesjähriges) Duplex zu sehen. Da ist das Cuben an der besagten Innentürstelle verstärkt. Und zu der freistehenden Variante: die habe ich jetzt hier auch live gesehen. Der Besitzer fand es „praktisch“ bei hartem Boden und wenig Wind - und „sehr stabil“ bei starkem Wind, wenn er beides, Gestänge und Trekkingpoles, kombiniert. Auch den Nachfolger für das Solplex, das Plexamid, konnte ich besichtigen. Es ist leichter und wirklich geräumiger. Diese Platte oben ist gar keine echte Platte. Das Material sieht so aus und fasst sich auch so an wie die Verstärkung beim Solplex/ Duplex, in die man die Poles steckt.Und diese Verstärkung wird mit zwei dünnen elastischen Stäbchen gespannt. So ganz ausgereift scheint mir die Lösung noch nicht zu sein, bei dem Exemplar brachen beide (!)Stäbchen unter Windlast. (Auf dem Bild ist noch eines der Stäbchen ganz.)Andere Möglichkeit, die mir gerade einfällt: sollen die Stäbchen gar nicht gebogen werden sondern diagonal gespannt werden?
  11. 20. Mai auf PCT, kurz nach dem Aquaduct, also noch lange vor der Sierra.... es ist ein besonderes Jahr...
  12. cafeconleche

    PCT 2019

    Nee, mach lieber Pause, der Campground in Idyllwild ist nett. Der Trail rennt Dir nicht weg. Hier in Agua Dulce müssen gerade eine ganze Menge Leute Zwangspausen einlegen, die ihre Blessuren nicht ernst genommen haben.
  13. cafeconleche

    PCT 2019

    Gute Besserung! Hoffentlich ist es weniger heftig als es aussieht! Bist du bei einem Trailangel untergekommen?
  14. cafeconleche

    PCT 2019

    Z. B. bei 2foot adventures, mir hat man dort gesagt, ab dem 2. Paar (also bei Nachbestellung) 20%. Lieferung angeblich in 3 Tagen. Die hatten in Warner Springs einen Verkaufstruck stehen, aber wollten dann nach Kennedy Meadows, wo wohl der eigentliche Laden ist. @mawi: wenn ich etwas gelernt hab, dann das: laufe nie über deinem Tempo, das kostet viel zu viel Kraft, geht auf Gelenke, Sehnen, Nerven. Schirm lohnt sich m.E . schon wegen der Sonne. An den Tagen, an denen es nicht zu kalt ist für die kurze Hose und der Juni kommt ja erst. Schick, wenn man einen persönlichen Trailangel in den Staaten hat, an den man nicht mehr benötigte wertvollere Gegenstände ( und Lieblingsstücke) schicken kann.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.