Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Alle Aktivitäten

Dieser Stream aktualisiert sich automatisch

  1. Letzte Stunde
  2. Ich habe auch immer mal wieder Knieprobleme, ich habe aber nichts offiziell medizinisch abgeklärt (mit 20 hat mir mal ein Arzt gesagt, ich sei zu instabil in den Gelenken, aber das war es auch), nur eine Freundin, die Physiotherapeutin und Osteopathin ist. Die hat mir den Tipp gegeben, mir ein Balanceboard/-kissen anzuschaffen. Das mache ich jetzt seit einiger Zeit und merke Verbesserungen. Keine Ahnung, ob das für dich auch in Frage käme. Eine Kniebandage ist bei mir immer die Lösung, wenn ich auf einer Wanderung Knieschmerzen bekomme. Aber ich würde auch nochmal zu einen Sportarzt gehen bei so ner weiten Tour.
  3. Ah, ich glaube hier gibt es ein Missverständnis 😅. Das sind die Beinlinge der ActiveIce Serie. Also nicht die Arm-Sleeves zweckentfremdet. Meine Arm-Sleeves würde ich auch nie im Leben über meine Beine bekommen. Habe auch grad nochmal gegoogel, es scheint sie derzeit leider nur noch in den US zu geben und auf der OR Seite sind sie gar nicht mehr gelistet. Google mal "Outdoor research activeice legsleeves", da müsste noch ein Foto in den Suchergebnissen raus kommen.
  4. Das war nur ein Perimeternetz. Ich habe anfangs Moskitonetzdreiecke eingenäht die mit der Spitze nach oben zur Firstnaht zeigten. Das hatte zur Folge das man das Tarp nur als A- frame aufbauen konnte, außerdem brauchte man einen RV zum öffnen. Später habe ich viel leichteres Moskitonetz gefunden, das habe ich dannmit der Spitze nach unten angenäht. Dann hängt es im A- frame mode zwar in Falten runter, aber ich hätte das Tarp trotzdem noch in anderen Konfigurationen aufbauen können. Außerdem braucht man dann keinen RV- mehr zum einsteigen. man hebt einfach den "Vorhang" und schon ist man drinnen. Man braucht so zwar etwas mehr Moskitonetzstoff, aber spart sich den Reißverschluß- leichter und flexibler aufzubauen. . Einen Netzboden gibt es nicht, die Bodenplane ist auch nicht festgenäht gewesen. Es handelte sich da um meinen Poncho. Man ist so viel flexibler, kann, wie oben erwähnt, auch easy im Zelt kochen und hat auch sonst keinen Streß mit Wasser was auf die Bodenplane regnet, da man das ja weit genug weg von der Aussenkante hinlegen kann. Faltet man den Saum des Ponchos nach unten ergibt sich eine etwas erhöhte Lippe was, zusammen mit der Bodenvegetation, einen bathtub IMHO unnötig macht. Die Bodenplane liegt also keinesfalls zwingend auf dem Perimeternetz. Dieses ist von ganz alleine dicht wenn man etwas Sorgfalt aufwendet und es z. B. mit kleinen Steinchen niederhält. Der Lifter am Kopfende ist super, da er viel Volumen bringt. Wirklich beengt fühlt man sich darin übrigens nicht. Ich konnte gebückt sitzend die Klamotten im Zelt wechseln. Liegend und auf den Ellenbogen gestützt ist es ein Palast, da es so breit ist. Da hat man links und rechts ewig Fläche um seine Ausrüstung abzulegen. Die Weiterentwicklung des Teiles war das blaue Tarp mit beaks, das insgesamt etwas länger ist und durch die beaks nochmal um einiges mehr an Wetterschutz bietet. Trivia: Das Teil ist übrigens grob nach Plänen des ersten "Tarptents" entstanden. Scrollt mal nach unten, erkennt ihr den Namen des MYOGers? Mann ist das lange her... Unterschiede zum Originalplan: ich habe die Stoffbahnen mit der schrägen Seite verbunden, das bringt führt dazu das die hohe Seite etwas auskragt und so ein etwas besserer Wetterschutz an der Eingangsseite entsteht. Außerdem habe ich beide Längsseiten mit langem Perimeternetz versehen um beide Seiten wegen besserer Belüftung vom Boden weg zu bekommen. Im Originalplan ist eine Längsseite bis zum Boden runtergezogen was je nach Windrichtung auch mal blöd sein kann.
  5. @Knight_Saber Danke für den Tipp!
  6. Cellofuchs

    Lanshan 1

    Die Zeltreparatur (Riss am AZ des Lanshan 1) ist fertig; ich habe den dem Zelt beiliegenden Reparaturflicken auf der Innenseite des AZ mit dem Bügeleisen aufgebügelt (mit der beschichteten Seite zum AZ hin). Der Flicken hält schön fest. Der vorherige Probeversuch mit Flicken am Packsack hat nicht funktioniert, weder außen noch innen. Offensichtlich ist der Packsack also nicht PU-beschichtet. Dabei versuchte ich zuerst die Methode mit kochendem Wasser in der Bialetti-Kaffeekanne als Bügeleisenersatz; das war frickelig, daher nahm ich dann schnell das Bügeleisen. Hat ja aber auch nicht funktioniert. (NB: Mein Campingkocher-Topf hätte nicht funktioniert, weil der Topfboden nicht über den gesamten Durcjmesser plan ist; er ist zur Mitte hin etwas nach innen versetzt.) Am AZ startete ich keinen Versuch mit kochemdem Wasser im Topf, weil der Riss ja oben in der Spitze losging, wo ich den Stoff nicht im Topf-Durchmesser vorbereitend faltenfrei hätte legen können; daher gleich die Bügeleisenmethode am AZ. Das hat gut funktioniert. Ich habe dann gleich noch 2 Mäuselöcher am IZ-Boden und dem Nylonstoff vom 4-Season-IZ auf die gleiche Weise repariert, wobei ich beim Nylonstoff 2 Flicken gegenüberliegend benutzte. Das sieht zwar nicht besonders ästhetisch aus, aber es stört mich an der betreffenden Stelle am Fußende in der Ecke nicht.
  7. RaulDuke

    Vorstellungsthread

    Moin @Timmy! Der Wittekindsweg ist ein niedlicher kleiner Weg! Viel Spaß da!
  8. Heute
  9. Formen und Farben in Schnee und Eis haben mich endlos fasziniert ... ... und wir durften auch das ein oder andere Himmelsspektakel bewundern: Rundum, ein Träumchen! Die nächste große Tour geht trotzdem wieder in den Herbst, ich lieb die Farben der Landschaft zu sehr – und auch wenn es schön ist, über Flüsse und Seen abzukürzen, habe ich sie visuell doch vermisst.
  10. Auch die Landschaften haben ohne Ende überzeugt! Die Fotografie hat ein wenig darunter gelitten, dass ich an Tempo und Spur der Gruppe gebunden war – aber wenn es einfach überall was zu fotografieren gibt, klappt das vom Wegesrand aus ganz gut
  11. Kungsleden im Schnee: Im März war ich auf einer STF-geführten Skitour von Abisko bis Nikkaluokta. Das erste Mal richtig im Winter unterwegs, daher mit Hütten und Guides. Eine liebe Gruppe, erste Erfahrungen mit Sturm und Whiteout, ganz viel tolles Wetter, Abfahrten und Schwünge üben während die anderen Pause machen, überall Weiß, faszinierende Formen im Schnee, und und und, toll toll toll! Ein paar Impressionen rund um die Reise. Und wie zu sehen: Mein selbstgebauter Rucki hat tolle Dienste geleistet und ich hatte meinen Spaß!
  12. Cellofuchs

    Lanshan 1

    Ja, es sind je 2 Ripstopfäden knapp nebeneinander eingenäht, die Fadenenden stehen an der Risskante z.T. ein wenig über. Ich habe jetzt nachgemessen mittels einer (etwas ungenauen) Waage: mit ca 200 g Zug-Gewicht am AZ reißt der Riss weiter auf; wenn er erstmal am Reißen ist, stoppt der Reißvorgang leider nicht am nächsten Ripstopfaden.
  13. Die beiden Produkte aus dem Reformhaus scheinen nun auch bei Rossmann verfügbar zu sein. Jedenfalls bei uns. Ich habe die beiden von Mühle inzwischen probiert und sie sind Okay. Das nächste Mal werde ich aber mal etwas Olivenöl und Parmesan dazu geben. Im Auslieferungszustand war es etwas langweilig. Aber dennoch essbar.
  14. Für den Olivenöl-Transport kann ich Nalgene-Weithalsflaschen empfehlen
  15. @Christian Wagner Bei dem Link zum Tarp mit Moskitonetz, sehe ich das auf dem Bild richtig, das Moskitonetz ist rundum, Fußende, Kopfende, Seiten angenäht? Hast du am Kopfende eine Öffnungs/Verschlussmöglichkeit, z.B. RV? Ist auch der Boden über die gesamte Fläche Moskitonetz oder nur ein Streifen rundum auf dem die Bodenplane liegt? Ich frage weil mir für diesen Herbst in Lappland was sehr ähnliches vorschwebt ...
  16. York

    Barfuß Trailrunner

    Trage seit ca 6 Jahren fast ausschließlich Barfußschuhe im Alltag und für Tageswanderungen. Mein Sport ist nicht wirklich laufintensiv und ohnehin Barfuß, daher bin ich insgesamt eher moderate Belastungen gewöhnt. Tageswanderungen funktionieren für mich sehr gut. Habe auch eine alte Version vom Xero Genesis, der schon an besonders heißen Tagen für Wanderungen hergehalten hat. Aber habe damit definitiv weniger Kontrolle als mit einem richtigen Schuh und bin damit auch insgesamt langsamer. Würde damit auch nur wenig anspruchsvolles Gelände angehen. Für Mehrtageswanderungen greife ich zu Trailrunnern mit einer dickeren Sohle, wie den Altras zurück. Die Sohle unterstützt definitiv nochmals beim Laufen, wodurch ich schneller bin. Es fällt mir auch leichter nach vorne zu schauen und nicht die ganze Zeit auf den Boden zu gucken, einfach weil die Sohle mehr verzeiht. Ein weiterer Vorteil zeigt sich bei Nässe. Durch die niedrige Sohle ist praktisch jede noch so kleine Pfütze oder jedes moosbewachsene Stückchen der Strecke ein Garant für nasse Füße. Also habe natürlich auch bei Trail-Runnern mal nasse Füße, aber Barfuß-Schuhe sind hier nochmal deutlich anfälliger. Der Hauptgrund für mich TR zu verwenden sind jedoch Schmerzen im Fuß, die bisher immer so ab Tag 3/4 beginnen. Denke meine Muskulatur ist im Fußbereich noch nicht ausgeprägt genug, um über mehrere Tage hinweg viele km zu machen. Langfristig will ich zwar dahinkommen, bisher habe ich aber mit TR mehr Freude.
  17. doast

    UV Schutz Beine

    Interessant. Die trägst du dann nur an der Wade oder auch über das Knie und am unteren Oberschenkel? Hast du da zufällig ein Foto wie das dann aussieht (gerne auch per PM)? Der Umfang meiner Waden und Oberschenkel ist deutlich größer als jener meiner Arme... geht sich das aus ohne das es unangenehm ist oder gar der Stoff bzw. die Nähte reißen?
  18. wie hast du das Olivenöl transportiert? @SimplyMad danke für den Beitrag, sieht ganz ordentlich aus. Werde ich auf der nächsten Tour ausprobieren
  19. Was einige IMHO oft vergessen, ist das es neben Halbpyramide und A- Frame ja noch einige andere Aufbauvarianten gibt. Ein Schlechtwettersetup muß IMHO kein Palast sein. Da reicht etwas kleines, windschnittiges. Unter das Startent im obigen Link würden vier Leute Platz haben, zur Not auch Mal das doppelte. Die können dann natürlich nicht mehr liegen und haben das Dach im Gesicht, werden aber wohl die Nacht überleben. Verwendet habe ich aber die o. g. Setups noch nicht auf Tour, da hat ein 3m langes A- frame, in unterschiedlichen Höhen abgespannt, bisher immer gereicht. Ich hatte auch schon einmal eine Woche bei Dauerregen in Lappland unter einem 2,4 m langen Tarp mit Moskitonetz an beiden Enden verbracht. Das Moskitonetz schützte minimal vor Regen von oben oder unten. Da war das Fußende 45 cm und das Kopfende 90 cm hoch abgespannt. Hat funktioniert wenn man bereit war seine Schlafposition unterm Tarp eventuellen Winddrehern anzupassen (also entsprechend nach oben oder unten zu rutschen). Mit einem 3x3 Tarp muß man solche Spirenzchen nicht machen. Da ich seitlich richtig viel Platz hatte kam mir die niedrige Höhe in keinster Weise beengt vor. Hat man die Bodenplane zur Seite geschoben war auch Kochen unter dem Tarp (Spirituskocher) überhaupt kein Problem. Zum Vergleich: ich bin 1,87 cm groß.
  20. Falls du andere Schuhe als früher trägst würde ich das Thema auf jeden Fall genauer unter die Lupe nehmen. Oft kann ein Sportmediziner bei einer Ganganalyse mehr herausfinden. Ein MRT nur vom Knie alleine ist leider oft zu wenig. Ich habe z.b. 1cm Beinlängen Differenz welche lange Zeit vom Orthopäden übersehen wurde und neben Knieproblem später auch zu schmerzen im Beckenbereich führte. Achte auch mal darauf ob es einen Unterschied macht ob du bergab bergauf oder flach auf Asphalt gehst. Oder stabilisiere dein Knie mal mit einer Kniebandage achte darauf ob sich etwas bessert. So kommt man der Ursache leichter auf die Spur. Ich wünsch dir auf jeden Fall schnelle Besserung!
  21. Habe ihn einem anderen Thema über Knieschmerzen der so ca. Vor 4 Wochen geschrieben wurde ausgiebig geantwortet. Dort findest du einmal das Thema Meniskus und zum anderen zum Thema Training was. (manchmal hilft die Suchfunktion im Forum gerade wenn die Themen noch recht neu sind). Ansonsten hilft bei Schwellungen Quark übernacht auf Knie (Frischhaltefolie und Handtuch drum rum und dann Hose drüber, sonst ist das Bett danach versaut.) Und da es so kurzfristig ist und du schon einiges probiert hast würde ich an deiner Stelle sofort täglich ins Schwimmbad deiner Wahl… nicht zum schwimmen sondern zum Laufen und Beinübungen machen. Wasser wirkt noch einmal anders auf den Körper, Bindegewebe, Muskeln. Bin selbst nicht so der Wasserfan. Aber wenn nichts hilft gehe ich auch ins Wasser! viele Grüße und viel Spaß auf dem PCT
  22. Hat die jemand? Wenn ja, ist die wirklich wasserdicht und wiegt <100g?
  23. Was jetzt noch übrig ist, spende ich für einen guten Zweck. Vielen Dank an all die lieben Käufer und ganz viel Spaß mit den neuen Sachen! @Mod-Team Erledigt.
  24. Ich habe da auch oft leidvolle psychosomatische Probleme. Die treten meist bei den Vorbereitungen, der Anreise oder auf Tagestouren auf. Wenn ich bei Mehrtagestouren mal auf dem Trail bin, ist es ganz O.K. , solange ich Menschenansammlungen vermeiden kann. 8 Tage auf dem GR20 waren da schon grenzwertig für mich. Falls du die Reise antrittst, plane die ersten Tage gut durch. Anreise, erste Übernachtungen mit allen Optionen... Das gibt etwas Sicherheit. Nach den ersten Tagen auf dem Trail wird dann alles zur Routine, die du ja brauchst. Mit Schmerzen oder Bandage würde ich aber nicht dauerhaft laufen.
  25. Nur für die Kniepartie nicht, aber ich benutze die OR ActiveIce Sunsleeves für die Beine. Hat sich bewährt, auch praktisch, wenn es am Morgen noch etwas frisch ist als kleiner Wärmeboost.
  26. Timmy

    Vorstellungsthread

    Moin zusammen, ich bin Tim, 34 Jahre alt und meist in Kiel zu finden. Ich habe schon stundenlang im Forum, insbesondere im MYOG Bereich, verbracht und so sind schon diverse Rucksäcke, Hängematten, Tarps, Packtaschen usw. entstanden. An der einen oder anderen Diskussion wollte ich mich schon beteiligen, hab mich aber mangels Vorstellung hier zurückgehalten (; Meist bin ich mit der Hängematte in den Alpen oder deutschen Mittelgebirgen unterwegs - aktuell auf dem Wittekindsweg bei Ostercappeln. Bis demnächst!
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen

Forumssponsoren









  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      14,4k
    • Beiträge insgesamt
      233,5k
×
×
  • Neu erstellen...