Jump to content
Ultraleicht Trekking

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Biete Aarn Marathon Magic 22 Rucksack

    Moin, verkaufe einen ungetragenen Rucksack von Aarn, der somit im Originalzustand ist. Mountain Magic 22 mit Balance Pockets. Es handelt sich um das 2014er Model. Features: 1 Backlength with On-Adjust, 15cm range U, Omni & Flexi Flow X Flow chest straps + Conus Clip Auto-mould Frame 3 L hydration pocket Auto-Form Hipbelt Cord-loc compression Attachments for: ice axe and trekking poles (MM/ V.5) Specifications: Volume: 20L + 4L Weight: 1085 gm Minimum: 790gm Number of Pockets: 4 Size: Height: 54 cm Width: 28 cm Depth (front-back): 16 cm Key Fabrics: 210D, 70D x 100D & 40D ripstop nylon Colour: Green/grey Options: Other Ultralite Balance Pockets AR Sternum strap shoulder straps Preis: 100€ inkl. Versandkosten innerhalb Deutschlands. Trägt sich sehr gut und eignet sich auch zum Fahrradfahren.
  3. Biete Montane Ultra Tour 22 schwarz Rucksack

    Moin, verkaufe meinen gebrauchten kleinen Rucksack von Monate in schwarz. 22 Liter (mit Rolltop, das lang ist, passt da aber noch etwas mehr rein) Keine Löcher oder Risse. Wiegt 545 Gramm Review gibt es hier: http://www.alpin.de/test-produkte/rucksaecke/8538/artikel_der_ist_tragbar__montane_ultra_tour_22.html Preis: 50 € inkl. Versandkosten innerhalb von Deutschland.
  4. Erstes Mal: Kerry Way - Ausrüstung und Fragen :)

    Hallo Martin, bin ganz ähnlich wie du unterwegs: Etwas übergewichtig, übernachte auch ganz gerne mal im Hostel oder B&B, den Kerry-Way hab ich vor 4 Jahren gemacht. Auch das Rainbow hatte ich schon mal (Allerdings hab ich in Irland nicht gezeltet). Du wirst aus meiner Sicht nicht sofort ein Optimum an Ausstattung finden, dazu mußt Du halt auch ein paar eigene Erfahrungen sammeln. Und da manche Dinge doch manchmal recht teuer sind, würde ich am Anfang nicht zu viel Geld für ein vermeintliches Optimum ausgeben, sondern erst mal pragmatisch da ran gehen, auch wenn das ggf. heißt, das Du bei Deiner ersten Tour 1- 2 kg mehr dabei hast, davon stirbt man nicht (auch wenn manche hier im Forum dieses Gefühl manchmal vermitteln ). Um manche Dinge kommst Du aber natürlich nicht herum: Du hast ja schon ein tolles Zelt ausgewählt, ein gutes Schlafsystem wäre aus meiner Sicht schon wichtig. Alles andere probiere aus: Schuhe: Probier die Schuhe aus. Lauf mal 20 -25 km am Stück damit. Wenn Du Dich dann darin wohlfühlst, nimm sie mit, sonst auf keinen Fall. Falsche Schuhe sind der Tod jeder noch so schönen Tour. Wenn Du die Schuhe nicht willst, lass Dich noch mal gut beraten (Globi?). Auf keinen Fall nur Halbschuhe: Durch den vielen Regen in Irland sind manche Abschnitte schon sehr "tief", man versinkt schon mal bis zu den Knöcheln. Regenjacke: Wenn die Jacke dicht ist, nimm die Außenjacke mit, (eine ähnliche Jacke hatte ich auf meiner ersten Schottland-Tour auch dabei). Die Innenjacke kannst Du als Fleece-pullover mitnehmen, wenn Du keinen anderen Pullover dabeihast, Fleece-Weste braucht man dann wohl nicht mehr. Regenhose ist sehr wichtig, in Irland regnet es eigentlich jeden Tag und ohne Regenhose wird das schnell unangenehm. Schlafsystem: Finde ich wichtig. Für die Matratze: Da Du in Köln bist: Fahr zum Globetrotter und probiere die Matratzen aus. Für den Schlafsack/Quilt kann ich dir keinen Tip geben, ich war bisher eher Schönwetter-Zelter (Portugal, Menorca) Rucksack: Sehe ich ähnlich wie Lille: Ganz zum Schluß kaufen, ggf erst mal gebraucht. Ich hatte anfänglich auch einen 55-Liter Rucksack, er ist mir aber inzwischen viel zu groß und zu schwer. Ein Gossamer Kumo mit 36 l reicht mir völlig. Kochsystem: Ein Cone-System mit ungefähr 1 Liter-Topf reicht völllig. So etwas wie in dem nachstehenden Link ist für Dich schon optimal, und ist preislich auch ok. Kleidung: Hatte früher auch ein Langarmhemd dabei, hab ich aber nie gebraucht. Mir reicht ein Funktions-unterhemd, ein kurzärmliges Wanderhemd, ein Fleece-Pullover, und eine leichte Regenjacke, um mich bei jeder Wettersituation angemessen anziehen zu können. Das Unterhemd, Funktionshemd und Unterhose hab ich in 2 Sätzen, wenn ich am Ziel ankomme, wird normalerweise gewaschen, diese Sachen trocknen auch relativ schnell. Eine Wanderhose reicht, wenn die mal gewaschen werden muß, ziehe ich solange die Regenhose an.... Ich selbst plane für das nächste Jahr eine Tour in Wales (Pembrokeshire Coast Path). Ist ja klimatisch ganz ähnlich. Nachstehend mal der Link zu meiner geplanten Gear-Liste, viellelicht sind da für Dich noch Anregungen dabei.https://www.geargrams.com/list?id=42618, den angegebenen Quilt habe ich allerdings noch nicht gekauft, steht aber fest auf meiner Wunschliste. Wenn Du dann die grundlegenden Dinge annähernd zusammenhast, aktualisiere Deine Liste, und überlege bei jedem Gegenstand noch mal, ob Du ihn wirklich brauchst. Weglassen ist halt die effektivste Methode, Gewicht zu sparen. Zumindest Deine "Hygiene-und Zeuch-Liste" kannst Du sicher noch optimieren. Viel Spaß bei Deiner ersten Tour, und vergiß nicht, direkt nach der Tour zu überlegen, was Du verändern/optimieren möchtest. Dann kommst Du nach ein paar Touren sicher auf ein für Dich passendes Optimum.
  5. Today
  6. Lebensmittel in USA einführen?

    Da USA in diesem Bereich kein Entwicklungsland ist würde ich empfehlen alles dort zu kaufen: -die Auswahl ist größer -der Preis ggf. günstiger Genaue Einreisebestimmungen findest du relativ leicht über die Suchmaschine deines Vertrauens.
  7. Lebensmittel in USA einführen?

    Hallo allerseits, da ich eben per Suche nach "Lebensmittel USA" nicht fündig wurde, eröffne ich mal ein neues Thema. Ich will mich auf meine erste Fernwanderung begeben und bin gerade dabei, mein Equipment zusammen zu stellen. Ich habe mir fleißig Essen (Travellunch, Trek'n Eat, Adventure Food, Bla Band, Voyager) bestellt und bin leider erst danach auf die Idee gekommen, mal zu gucken, ob ich das überhaupt in die USA einführen darf. Meine Frage, hat jemand Erfahrung damit? Wüsste gerne, wie es Euch damit bei der Einreise ergangen ist. Das Zeug ist ja nicht unbedingt günstig und es wäre sehr ärgerlich, wenn ich alles abgenommen und am Ende noch Ärger bekommen würde deswegen. Würde mich über Eure Antworten freuen. Gruß Claudia
  8. Da du etwas Robustes suchst und es dir nicht auf den Preis ankommt: Der Goruck GR1 ist ein Panzer und man hat lebenslange Garantie. Außerdem relativ minimalistisch: https://www.goruck.com/gr1/ Hier ein Testbericht: http://thewirecutter.com/reviews/our-favorite-laptop-backpacks/
  9. Erstes Mal: Kerry Way - Ausrüstung und Fragen :)

    Detailtips hast du ja schon zu genüge bekommen, da halt ich mich raus, außer vielleicht Rucksack überlege dir gut ob es ein rahmenloser UL Sack werden soll, das ist am Anfang ohne Erfahrung und Training so eine Sache. Generell würde ich empfehlen, dass du vorher 1-2 Wochenendtouren unternimmst um alles zu testen, dann kann man immer noch nachsteuern. Mach ich grundsätzlich so, dass ich vermeide neue Ausrüstung auf eine längere Tour mit zu nehmen, die ich nicht zumindest mal bei einer Kurztour dabei hatte.
  10. Der Crumpler sieht schon nicht schlecht aus. Auf den Fotos sieht er nur etwas klein aus. Ich denke mal, dass bei den 28L die Seitentasche mit eingerechnet wurden, oder?
  11. Ein Rucksack - diesmal mit Sack

    Heute möchte ich euch einen Mammut-Rucksack vorstellen. Na gut, ihr werdet es schon erraten haben, natürlich stelle ich keinen Markenrucksack im MYOG-Unterforum vor - nur die Schnalle stammt von Mammut. Inspiriert von den vielen Rucksackvorstellungen hier im Forum habe ich mir für Wanderungen mit etwas mehr Gepäck nach meinem "Ruck ohne Sack" meinen ersten „echten“ UL-Wanderrucksack genäht. Der Rucksack sollte: auf den Transport einer ungekürzten 14mm dicken Evazote-Matte ausgerichtet sein möglichst vielseitig verwendbar sein, insbesondere in Hinblick auf unterschiedliche Volumina ein Testobjekt für verschiedene Ideen sein Da @Barbarix mit 90g-Silnylon gute Erfahrungen gemacht hat, Extremtextil diesen Stoff als gut geeignet empfahl und die Stoffprobe auch sehr vielversprechend wirkte, entschied ich mich dafür als Rucksackmaterial. Vom hier bei mehreren Personen beliebten 90g-Zeltbodenstoff riet mir Extremtextil übrigens ab, dazu Martin Gaebert: Im französischen Nachbarforum hat sich jemand die Mühe gemacht, verschiedene dünne Stoffe auf Reißfestigkeit und Dichtigkeit zu testen. Das 90g-Silnylon ist wahnsinnig reißfest, dazu günstig, wasserdichter als das Diamond-Ripstop Nylon, es kann keine Beschichtung abblättern etc. Der Stoff hat also viele Vorteile. Herausgekommen ist eine bunte Mischung vieler Rucksackkonzepte aus dem Forum mit einigen eigenen Ideen. Das Gewicht liegt bei 348g (315g + 33g Hüftgurt), wobei mit 30cm Breite, 15cm Tiefe und 90cm Höhe inkl. der Außentaschen allermindestens 40l Volumen zur Verfügung stehen. Von @schwyzi habe ich mich zu verstellbaren und austauschbaren Gummizügen in den Außentaschen inspirieren lassen, wobei ich meine etwas versteckter, dafür aber aufwändiger, angebracht habe. Mit den verstellbaren Gummizügen kann die Seite mit der Trinkflasche komplett locker bleiben, sodass sich die Flasche unkompliziert beim Laufen verstauen lässt, während der Gummizug der anderen Seitentasche zugezogen ist und Zwischenmahlzeiten und insbesondere die leeren Tüten davon sicher verstaut sind. Ja, weder die Cyberian Tanka, noch das aufgenähte Druckknopfteil sind optimal, aber ich hatte sie halt noch da. Von @micha90 abgeschaut sind die doppellagigen Schulterträger aus 3mm-3D-Netz, wobei Micha sie auf links nahm, damit sie weniger scheuern. Warum auch immer befolgte ich diesen Rat nicht und musste aufgrund kratziger Kanten den Tragekomfort schmälerndes Einfassband annähen. Von @HAL23562 stammt die Idee der Modularität, in meinem Fall dem abnehmbaren Hüftgurt, wobei ich statt Plastikknebel den oberen Teil von Werbekulis nutze. Damit lässt sich der Beckengurt schnell abnehmen und die Kuli-Teile müssen nicht mit Schnur gesichert werden. Von @Andreas K. stammt das Grundkonzept, bspw. die Art der Schultergurtbefestigung unten, wobei das Dreieck der gleichmäßigeren Krafteinleitung bei weit unten am Rücken getragenem Rucksack wegen abgeschrägt wurde, also der Gurt das Stoffstück steiler nach oben hin verlässt (Siehe vorheriges Foto). Insgesamt gibt es fünf verschiedene Arten, den Rucksack zu verschließen, ich wollte einfach mal ausprobieren, was für mich am besten passt. In Anlehnung an @#PackLessPlayMores englische Wortschöpfungen nenne ich den Rucksackverschluss Multi Closure Lid System. Als Verschluss nutze ich eine Mammut-Steckschnalle, unter „Mammut Dual Adjust Side Squeeze Buckle“ in mindestens 5 Outdoor-Onlineshops und auf Ebay zu finden. Die 15mm-Steckschnallen funktionieren zuverlässig mit dem 10mm Gurtband und lassen sich nicht nur viel besser greifen als 10mm-Steckschnallen, sondern haben den Vorteil, auf beiden Seiten fädelbar zu sein. Dadurch ist es im Gegensatz zu den meisten mir bekannten Rollverschluss-Rucksäcken möglich, den Rucksack sowohl so, als auch so zu verschließen. Die Anbringung der langen Bänder an den Innenseiten der Seitentaschenränder erlaubt eine bessere Komprimierung als eine Anbringung weiter oben. Außerdem können die Bänder bei Nichtbenutzung unsichtbar in den Seitentaschen verstaut werden. Neben den beiden Rollvarianten kann der Rucksack auch ungerollt geschlossen werden, bei hohem Inhaltsvolumen mit den (mit einer heißen Nadel durch die 1mm dicke PE-300-Versteifung durchgenähten) Druckknöpfen, und bei wenig Inhalt, aber dennoch Burrito, einfach nach unten gezogen. Ebenso kann der gerollte/nach unten geklappte Deckel mit dem Gummiband verschlossen werden. Wobei das so wie auf dem Foto gezeigt ungünstig ist. Besser ist es, den Tanka bis ganz oben zu schieben. Der Tanka hält nicht nur besser in der Schlaufe, statt einer Fixierung in der Mitte hat man dann auch zwei nach außen laufende Schnüre, die den Deckel besser fixieren. Früher sind mir außen am Rucksack befestigte Socken mehrfach abhandengekommen – unpraktisch, wenn man nur ein Paar Ersatzsocken dabei hat. Daher habe ich eine Befestigung integriert, ähnlich der von Ray-Jardine-Rucksäcken, aber flexibler. Socken und andere Kleidungsstücke werden über ein Gurtband gehängt und vom zweiten fixiert (siehe 2. Foto von oben). Die beiden Bänder sind jedoch bei mir miteinander verbunden, können zur Kompression genutzt werden oder es können sperrige Gegenstände damit seitlich befestigt werden, bspw. wenn man sie nicht mehr vor und zurück führt, sondern direkt von Befestigungspunkt um den zu befestigenden Gegenstand herum zur Leiterschnalle. Die dicke Evazote kann innen im Burrito-Style genutzt werden. Wenn damit nicht alles in den Rucksack passt oder bspw. die Matte für Pausen greifbar sein sollte, kann sie außen quer angebracht werden. Dafür gibt es eine Befestigungsmöglichkeit mit Gurtband, das schneidet im Gegensatz zu rundem Gummiband kaum in die Matte ein. Die beiden Gurtbänder sind übrigens absichtlich ungleich lang: So brauche ich die Riemen beim Packen der Isomatte nicht "Entfädeln", sie bleiben also dauerhaft in den Leiterschnallen. Eine lange Seite genügt. Zum Rucksack habe ich mir eine Hüftgurttasche (22g) genäht. Als Stoff verwendete ich Dacron, da ich der Versuchung erlag, ein kleines Reststück bei Etex zu kaufen. Dacron ist ein mit Kunstharz fixiertes, sehr steifes Polyester-Segeltuch. Die über den Hüftgurt geschobenen Bänder sind aus Elastikband, wodurch es bspw. auch möglich ist, die Tasche über einen breiten Schultergurt zu ziehen und als Schultergurttasche zu nutzen. Die Hüftgurttasche wird an ein Stück Zeltschnur (ja, ich hätte nicht unbedingt neongelbe nehmen müssen, aber die hatte ich noch) geschlauft, wodurch sie nicht vom Hüftgurt rutscht, gleichzeitig aber im Gegensatz zum Festclipsen an am Hüftgurt befestigten Schlaufen auf dem Hüftgurt unkompliziert hin- und hergeschoben werden kann. Wenn die Hand in der Hosentasche ist stört sie seitlich und wird weiter in die Mitte geschoben, während die Tasche bei steilen Kletterpassagen, bei denen sie am Bauch stört, zur Seite geschoben wird. Abseits der Schlaufen sind fast alle Bänder aus 10mm-Gurtband, wodurch nicht nur minimal Gewicht gegenüber breiterem Band gespart wurde, sondern auch Schnallen, Steckschließen etc. austauschbar sind. Ich bin mit dem Rucksack inzwischen knapp 1.000km gewandert, ein Erfahrungsbericht folgt demnächst.
  12. Erstes Mal: Kerry Way - Ausrüstung und Fragen :)

    Hallo und vielen Dank für eureHilfe! Bei den Schuhen habe ich deswegen so doof gefragt, weil ich mal ein Paar Lowa Ticam GTX hatte. Nach etwa 12km auf Asphalt hatten sich auf beiden Seiten meine Fersenhornhaut vom Fuß gelöst und ich hatte die nächsten Tage echt Probleme beim Laufen. Das hätte vielleicht mit dicken Socken und einer Einlage verhindert werden können.... hatte ich aber net Beim Thema Schuhe ist noch nichts verloren, noch kann ich die Teile (ungetragen!) zurückgeben. Daher ist das Thema für mich noch offen. Wasserfilter/Reinigung Ich habe im Buch von den Aquamira Tabletten gelesen, in einem Beitrag von einem anderen User in einem anderen Board habe ich von dem Sawyer Wasserfilter gelesen. Verschwendetes Gewicht, oder keine schlechte Idee? Diese faltbaren Wasserbeutel sehen schon nützlich aus. Regenjacke/Hose von DriDuck - gekauft StorminStoves mit AlpKit MytiPot 900 - gekauft, das Teil schaut gut aus. In diese APEX Jacken schaue ich mal rein, der Begriff sagt mir bisher noch nichts. Bei den anderen Sachen muss ich nochmal drüber lesen
  13. Erstes Mal: Kerry Way - Ausrüstung und Fragen :)

    Ohne groß Eigenwerbung machen zu wollen: Nen Montane Grand Tour 55 in M/L verkaufe ich gerade auch...Ansonsten ist das Rainbow eine super Wahl (Unterlage ist wichtiger als Liner) ,als bezahlbare Jacke fällt mir noch die Marmot Precip ein (legerer Schnitt,oft im Angebot)
  14. Erstes Mal: Kerry Way - Ausrüstung und Fragen :)

    Hallo Martin! Hier noch ein paar Ideen: Kochsystem: Ich würde an deiner Stelle erst einmal mit einem selbstgmachten Dosenkocher anfangen. Dann kannst du günstig testen, ob dir Spirituskocher überhaupt liegen oder ob dir Gas lieber ist. Als Topf nehmen wohl einige eine alte große Dose (Ravioli) für den Anfang. Falls dir Gas lieber ist, wäre der BRS eine leichte Variante. Kleidung: Was wiegt die Mammut Kian denn ohne dieses Innenteil? Eine Windjacke zum Laufen würde ich dir auch empfehlen, in einer Regenjacke ist es schnell zu schwitzig. Ich trage als unterste Schicht Merino und bin bisher zufrieden mit Haltbarkeit und Geruchshemmung, obwohl es ein günstiges Teil von Decathlon war. Statt des Halstuches kannst du ja nach Buffs schauen, da bist du evt. flexibler. Ich brauche Zuhause nachts auch nicht unbedingt Klamotten, würde aber für die Tour schon was einplanen. Wenigstens soviel, dass man sich anderen Menschen zeigen kann, ohne sie zu verschrecken Hygiene: Ist natürlich sehr individuell. Rasierklinge, Kamm, Labello, Rei und Waschlotion könnte man überdenken. Draußen würde ich sowieso nur Wasser nehmen aus Umweltschutzgründen und im B&B steht ja oft Seife oder ähnliches und zur Not wird man auch ohne sauber. Medikamente und Blasenpflaster sind sicher wichtig, aber erscheinen mir recht schwer. Brauchst du da so viele? Technik: Brauchst du die Powerbank, wenn du sowieso öfter im B&B übernachten möchtest? Rucksack: Habe ich keine Ahnung, würde aber bis ganz zum Schluss damit warten, sonst geht's dir wie mir und du hast einen tollen Rucksack, in den aber nicht alles reinpasst Was ich noch ergänzen würde: eine große Mülltüte als Rucksackliner, kleinere Mülltüten als Mülltüten und Toilettenpapier Viel Spaß beim Planen
  15. MLD Grace Solo Cuben Tarp, HMG Porter 3400,Cumulus Magic 125 Zip

    Der Porter ist auch weg! Das Tarp ist noch da...
  16. Vorstellungsthread

    Hallo! Wie ein schöner Schmetterling aus einer reizlosen Raupe schlüpft, schlüpft ein „Wanderfalter“ aus meinem alten Benutzernamen „Banned“. Während andere Schmetterlingsarten ihr Leben lang langweilig an einem Ort verbringen und auf ihren Tod durch Verhungern/Erfrieren warten, wagen die abenteuerlustigen und ausdauernden Wanderfalter eine tausende Kilometer lange Langstreckenwanderung in den sonnigen Süden – genau wie Zugvögel. Mit dem kleinen Unterschied, dass Wanderfalter die UL-Version von Vögeln sind, teils weniger als 1g wiegen. Dennoch erreichen sie Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 100km/h! Leichtbau par excellence also. Anstelle eines dicken Daunenkleids, wie es ein Vogel hat, halten sich einige Wanderfalterarten einfach mit Bewegung warm – haben sich die ULer das etwa von diesen perfekten UL-Trekkern aus dem Tierreich abgeschaut? Auf das Bewegen gegen Kälte verzichte ich gern nach Möglichkeit, aber ich freue mich auf lange, leichte Wanderungen. Und wer weiß, vielleicht kann ich nach meiner Metamorphose noch andere Dinge von den Wanderfaltern lernen? Viele Grüße Wanderfalter Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9a/Vanessa_cardui_india.jpg
  17. GR20 Packliste

    Hey Charles, da ich im September den GR20 laufe interessiert mich dein derzeitiges Abschneiden. Wie hat es geklappt oder bist du noch unterwegs? Was machen die Waldbrände? Wie hat es mit der Wasserversorgung geklappt? Gruß Michael
  18. Bezugsquellen für MYOG-Stoffe

    No they don't hold the 1.5mm at all. Very similar to lineloc3 just ~20% lighter. Nifco tensioners are very good but heavy.
  19. GramXpert HaLite Quilt: Erster Eindruck

    Hey @dc1wh I already replied you on FB
  20. 15 Euro und etwas über 500g: https://www.decathlon.de/wanderrucksack-arpenaz-30-id_8332411.html
  21. Solplex - Ausreißen bei Wind

    wenn ich mir bei einem mid den winddruck auf der zeltfläche anschaue, geht die meiste last auf die spitze und auf die bodenfixierungen der heringe. des weiteren wird der druck von der stange auf den boden weitergeleitet. das sind die drei kritischen punkte wenn das zeltmaterial hält... bei den meisten cuben sheltern die ich bisher anschauen durfte, liegt die verstärkung “übergangslos” auf oder unter der shelter-fläche. aufgrund der steifigkeit des cubens und durch die nahtlöcher schafft man bei diesem spröden material nur eine weitere schwachstelle. auf dem bild dieses vorsegels sieht man gut, wie viele schichten notwendig sind, um punktuell eine hohe last aufzunehmen. https://goo.gl/images/L4ZjD6 zudem müssen bei cuben segeln die angestuften verstärkungen nicht genäht , sondern können gleich mit “verbacken” werden. würde ich cuben wirklich hohen belastungen aussetzen wollen, wäre die verarbeitung aufwendiger und natürlich auch etwas schwerer. @cafeconleche was haltet ihr von der neuen Möglichkeit, Sol- und Duplex in ein freistehendes Zelt zu verwandeln? http://www.zpacks.com/shelter/solplex-flex.shtml das ist ein schönes beispiel, für eine soll-bruch-konstruktion. wenn ich mir das bild von der lastaufnahme unter den gekreuzten stangen anschaue und mir vorstelle die zeltbahn beginnt im wind zu schlagen ... weiss jemand wie colin ibbotson seine cuben shelter verstärkt? http://www.tramplite.com/2017/04/tramplite-shelters.html#more lg. -wilbo-
  22. Te Araroa 2016/2017

    Halli Hallo, ich treibe mich immer noch in der Welt rum, in Australien um genau zu sein, und werde aufgrund eingeschraenkter Computerzugriffe erst nach meiner Rueckkehr im November mehr schreiben koennen...interessanterweise sind vier der anderen fuenf Forenmitglieder, die letzte Saison den TA gelaufen sind, ebenfalls noch in der Welt unterwegs... Ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich mitteile, dass wir es alle bis nach Bluff geschafft haben - trotz eines super verregneten Sommers und damit maximal erschwerter Bedingungen auf der Suedinsel (man stelle sich den aktuellen Sommer in Berlin/Deutschland vor und dann die Aufgabe, diverse Bergfluesse zu queren, die schon bei normalem Wasserpegel eine hohe Aufmerksamkeit erfordern) - insbesondere fuer die Schnellen unter uns war es teilweise echt gefaehrlich, die reissenden Fluesse zu queren und sie mussten tagelang auf irgendwelchen Huetten auf das Abfliessen des Wassers warten - und hoffen, dass das Essen reicht... Ich fuer meinen Teil habe mein Tempo zwischendurch etwas abgebremst und damit die schlimmsten Erdrutsche und Regenfaelle nicht live miterlebt Vielleicht schaffe ich es, in den naechsten Tagen noch ein paar Statistiken hier reinzuwerfen, aber das ist kein Versprechen...werde in ein paar Tagen auf den Bibbulmun aufbrechen und habe bis dahin noch ein paar Dinge zu erledigen. Viele Gruesse aus dem ebenfalls regnerischen Australien (aber hier ist Winter und Regen damit voellig normal ) Miss X
  23. Gestern
  24. Wenn du schon bei Crux bist vielleicht der AX30, Deckelfach für Kleinkram und robustes Material. Mit dem AX35 bin ich als Wochenend-RS äußerst zufrieden.
  25. Da UL jetzt casual ist: Quelle: crumpler.eu Crumpler Sixtyniner Besitze ich selbst, soweit zufrieden
  26. Eure angsteinflößensten Geschichten

    Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/88/Clingmans_Dome-27527-1.jpg/800px-Clingmans_Dome-27527-1.jpg Hallo Freunde des ultraleichten Gepäcks, mich würden eure angsteinflößensten Geschichten, gefährlichsten Situationen, unheimlichsten Begegnungen, schlimmsten Wetterzustände und Ausrüstungsfehler interessieren. Im Stile einer Lagerfeuergeschichte für jeden hier lesbar, digital gebannt. Wenn ich die Zeit habe steuere ich gerne selbst einige kleine Stories bei, von jugendlicher Unvernunft und mehr Sollte so ein Thread schon existieren, bitte diesen löschen und vorher einen kleinen Hinweis geben, wo der denn zu finden ist. Ich freue mich auf eure Erlebnisse. Grüße aus der Hauptstadt des Regens Euer Wyd
  27. Montane UL-Fleece, Icebreaker Oasis LS, StickPic Kamerahalter

    Aufgrund von Konfektionswechsel trenne ich mich leider von der folgenden Kleidung. 1) MONTANE - Allez Micro Hoodie - Fleecepullover in Größe M Der Hoodie ist aus Polartec Power Dry Fleecematerial gefertigt. Eines meiner Lieblingsteile. Habe ihn direkt wieder eine Nummer größer bestellt. 194 g (Herstellerangabe M) sehr guter Zustand 49€ (Gekauft für 109€) Versand jeweils für 2,60€ per Post Warensendung Inland möglich. 2) ICEBREAKER - Oasis LS Half Zip - Merinolongsleeve in Größe M Merino-Longsleeve mit Zipper. In der Farbe Metro Heather (grau) 100% Wolle (Merino); 200 g/m² sehr guter Zustand. Ca. 6x getragen. 39€ Versand jeweils für 2,60€ per Post Warensendung Inland möglich. Sorry habe nicht gebügelt für die Fotos 3) The StickPic Kamerahalter Ultraleichter Kamera-Aufsatz für Trekkingstöcke. Verkauf - da ich meine Stöcke gewechselt habe, ist dieser nicht mehr kompatibel. nur einmal auf einer 3-Tages-Tour im Einsatz gewesen 9€ Versand jeweils für 2,20€ per Post Warensendung Inland möglich. Größe 3 ( Lochdurchmesser 12,5 mm ) und somit für folgende Trekkingstöcke kompatibel laut Hersteller: Black Diamond Alpine Carbon Fiber Black Diamond Trail Back Black Diamond Trail Compact Black Diamond Trail Shock Black Diamond Trail Trekking Black Diamond CF Terra Black Diamond Contour Elliptical Carbon Black Diamond Contour Elliptical Compact Black Diamond Contour Elliptical Black Diamond Spire Elliptical Black Diamond Flex Tip Long MSR Garamount Garmount Supreme Fizan Compact (Aber nur mit etwas Nacharbeit, da minimal zu eng!) Lifelink Power Ridge Hammer Cabela
  28. Solplex - Ausreißen bei Wind

    @alle Danke für eure Hilfen, Fotos, Anteilnahme. Ich denke, dass @Bea mit ihrer Analyse recht hat: Die Naht schwächt das Material. Immerhin ist es nicht die ganz dünne Cuben-Version, sondern die etwas dickere. Vielleicht sollte man bei solchem Wind auch besser beide Türen schließen und mit dem Knopf in der Mitte verbinden (die Stelle ist ordentlich verstärkt) - dann ist oben in der Ecke die Belastung raus? Zpacks hat noch keine Post von mir bekommen, habe ich aber vor - und sei es, dass sie von einer für sie noch unbekannten Schwachstelle erfahren (immerhin fanden hier schon drei Threadteilnehmer etwas), und sonst habe ich im Netz nix dazu gefunden - bei etwas halbherziger Suche. OT: was haltet ihr von der neuen Möglichkeit, Sol- und Duplex in ein freistehendes Zelt zu verwandeln? http://www.zpacks.com/shelter/solplex-flex.shtml
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×