Jump to content
Ultraleicht Trekking

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 14.11.2018 in allen Bereichen

  1. 10 points
    LAUFBURSCHE

    [Suche] Laufbursche Lavvu

    Ja, es sind nur zwei entstanden, da die reinen Materailkosten (Netto EK) wirklich bei ~ 500,-€ lagen. Frag mal die Beuteltiere an. Die haben die Erste. Vielleicht wollen die sich ja trennen. p.s. Ich hab ja noch Eine. Wenn Du magst, kannst Du sie mal leihen.
  2. 9 points
    Da ich meinen ersten MYOG Rucksack seit einiger Zeit nicht mehr auf dem Rücken hatte, möchte ich diesen nun gerne abgeben. Das Zusammennähen hat mir viel Freude bereitet und der Rucksack hat mich auf Overnightern in den Alpen sowie auf den GR221 (siehe Bild) begleitet. Er ist noch in einem guten Zustand, einzig die Naht an der die Träger befestigt sind zieht sich etwas auf. Bisher war dies unproblematisch, wer will kann aber einfach nochmals drüber nähen. Gewicht laut Packliste 410g. Das Volumen liegt wohl bei 30-40 L. Bzgl. Rückenlänge: ich bin 185cm gross und er ist für mich gerade noch ok. Weitere Bilder gibts hier. --> Ich gebe den Rucksack gerne gratis an eine/n UL Einsteiger/in ab, du übernimmst aber die Versandkosten aus der Schweiz. (Apropos Einsteiger/in und Versandkosten: Ich biete nach wie vor meinen MYOG Daunenquilt und eine Neoair Torsomatte an)
  3. 8 points
    Fabian.

    SUL Comfort Packliste

    Grüßt euch, als meine Freundin mir mitteilte, dass es ihr unangenehm ist in Deutschland wildzucampen, ich aber dennoch gerne mal die ein oder andere Tour in meinem Heimatland machen würde, da war mir klar, dass das die ideale Ausrede ist um mir ein wenig neue Ausrüstung anzuschaffen. Ziel war es von vornherein eine Packliste zu erstellen mit der ich dauerhaft unterwegs bin. Das heißt für mich: Keine Komforteinbußen, bequeme Isomatte inkl. Kissen, Kocher, Zelt mit Insektenschutz und alles was ich dabei habe, damit ich mich wohlfühle. Ach ja. Das Ganze dann auch noch bei einer Körpergröße von knapp 190cm. Als ich die Liste dann nach und nach abgearbeitet hatte und meine Wunschgegenstände bei Geargrams eingetragen waren merkte ich, dass ich schon recht nah an der 3KG-Grenze nagte. Mein Ehrgeiz war gepackt und ich dachte mir, dass ich es nun auch mal schaffe superultraleicht unterwegs zu sein. Meine Zielvorgabe führte also dahin, dass ich mir eine Packliste erstellen wollte die nicht nur für Temperaturen bis 5°C ausreicht, sondern die dabei auch noch so bequem ist, dass ich nichts ändern würde wenn ich nicht so streng auf das Gewichtslimit achten würde. Selbstdefiniertes Ziel: <2,5kg inkl. Trekkingstöcke, bzw. <2268g exkl. Trekkingstöcke Herausgekommen ist dank freundlicher Unterstützung von @Andreas K., der mir seinen SUL Rucksack günstig verkauft hat und einiger Inspirationen von @LAUFBURSCHE, so wie einiger zustimmender Worte von @khyal und @martinfarrent folgende Liste: https://www.geargrams.com/list?id=47658 Den Rucksack habe ich nur kurz mit rund 5kg getragen und empfand ihn dabei als sehr angenehm. Platz für Essen ist auch noch reichlich vorhanden (auf dem Foto befinden sich schon 2L Wasser im Rucksack): Was lässt sich dazu noch sagen? 1. Ich hätte nicht gedacht, dass es doch so einfach ist eine SUL Liste zu erstellen die dabei so viel Komfort bietet. 2. Dadurch, dass ich mMn noch sehr viele Dinge in der Liste habe, die man theoretisch nicht immer braucht (schweres Innenzelt, 2 Isomatten, Kopfkissen, Kocher) sollte es sogar durchaus auch für mich als komfortverwöhnten Städter möglich sein auf der ein oder anderen Tour XUL unterwegs zu sein. 3. Die einzige Neuanschaffung die etwas geschmerzt hat war das GWC. Alle anderen Sachen ließen sich auch für mich als Student gut stemmen. Dabei waren natürlich Dinge wie der Windhard Quilt und die Stöcke schon vorhanden. 4. Die Liste ist für mich modular nutzbar. Will heißen: Sollte es kälter als 5°C werden dann erhöht sich das Gewicht gerade mal um 1 kg um dann bis unter 0°C draußen sein zu können: - Quilt raus (-451g) - Cumulus 450 L/W rein (+780g) - MH Ghost Whisperer rein (+249g) - Lange Merinounterhose rein (+210g) - Mütze (+27g) - Handschuhe (+31g) - ggf. Fleecejacke (+232g) __________________________________ Summe: +849g/+1078g Falls ihr noch weitere Ideen habt an denen ich sparen kann, dann immer her damit. Wahrscheinlich wird beim Rucksack noch ein leichter Hüftgurt mit 15g angenäht und ggf. das Strumpfsystem von @derray für die Befestigung von kleinen Flaschen an den Schultergurten genutzt. LG Fabian
  4. 7 points
    Und der letzte Tag in den Bergen Tag 11: "Der A-soziale Abstieg" Eckpunkte: Ushguli -> Latpari pass -> Chvelpi 25,5km, 1243hm up, 2237hm down, höchster Punkt 2960m Endlich mal wieder alle Geräte über Nacht durchgeladen, fühlt sich gut an.Zumal ich noch nicht so echt weiß, wo ich eigentlich hin will heute. Da ich gut zwei Tage schneller als gedacht unterwegs war, stellt sich die Frage, was ich bis zum Rückflug noch anstelle. Die Route lässt sich kaum noch verlängern, ich bin bereits meine längste Option gelaufen. Es gäbe wohl noch die Option, aus der Svaneti Region nach Racha weiter zu laufen. Nur um dort wieder in Zivilisation mit Option auf Transport Richtung Flugplatz zu landen ist der Zeitpuffer dann auch wieder nicht ausreichend. Also doch noch man-made Sightseeing? Batumi - also Meer und Sonne und Erholung, allerdings auch eher georgisches bling bling Las Vegas für reiche Russen und Türken - oder doch noch irgendwie nach Tblisi - sicher spannend, aber halt auch gute zehn Stunden entfernt. Na erst mal Richtung lower Svaneti raus aus den Bergen. Eventuell mache ich noch auf dem Pass Station, die Bergseen klingen interessant - und ich habe ja auch wieder einen Stock, um mein Tarp aufstellen zu können. Die Nacht war auch im Zimmer bereits einigermaßen kühl, obwohl ich unter einer zentnerschweren Decke begraben lag. Im Winter muss es hier wirklich frisch werden. Ich genieße die nette Aussicht aus dem Zimmer, während ich zusammenpacke. Ich ziehe los, auf in Richtung der Bäckerei, Puri kaufen, leider von gestern, Touris galore. Dann noch ein bisschen Dorf gucken, bis ich mich gegen 8:30 dann wirklich auf mache. Die 3l Wasser wiegen, der letzte steile Pass meiner Tour wartet, die Sonne ist schon oben. Im Anstieg gen Pass irre ich tatsächlich zum ersten Mal nach zehn Tagen auf einer Wiese wirklich umher. nach etwa einer halben Stunde wird klar, ich habe mich am falschen Fluss orientiert, vermutlich hat das Wasser die Betten gewechselt. Was noch in der Karte als größerer Bach verzeichnet ist, ist jetzt ein kaum merkliches Rinnsal - und vice versa. Direkt nasse Füße vom Morgentau - na was soll's, feuchtes Schuhklima war ja gestern auch ganz angenehm. Dann kommt mir beim Aufstieg ein übereifriges deutsches Paar auf dem Rückweg entgegen. Sind um 6:30 gestartet, waren schon "oben". Ich amüsiere mich immer, wenn ich Paare treffe. Es ist doch meist nicht schwer, zu raten, wer der beiden der wanderbegeisterte und wer der kompromissbereite eher medium motivierte Beziehungsteil ist, der gute Mine zum anstrengenden Spiel macht. In dem Fall ist es auf jeden Fall der hyperaktive, männliche Teil, der in aller Frühe zum Fotos machen hinauf musste - Gesichtsausdruck und physische Verfassung der weiblichen Begleitung sprechen Bände. Was sie mit oben meinen, bleibt unklar. Ich nehme an, das erste Plateau. Der eigentliche Latpari Pass ist eher so 4-5h one way. Es gelingt mir abermals, nicht als deutscher enttarnt und fraternisiert worden zu sein - midwest accent ftw! Weiter geht der Aufstieg, bis ich das erste Plateau erreiche, von woher das Paar wohl wieder abgestiegen ist. Lagerfeuer Müllverbrennungs-Taschentücher-überall-Romantik - Jikes, nichts wie weiter. Kurz vor dem Gorvashi Pass eröffnet sich grandiose Aussicht auf die schneebedeckten Gipfel ringsum. ich halte inne, sauge das wohl letzte majestätische Panorama auf, mache Fotos. Zwei Tschechen steigen auch auf, wir treffen uns kurz darauf am Pass, als sie ihr Zelt von letzter Nacht trocknen. Vater und Sohn meinen es wohl auch ernster und suchen eher die Ruhe der höheren Erhebungen und sind froh, dem Trubel unten entflohen zu sein. Sie wollen vom Pass wieder zurück in's Gebiet, ich gebe Ihnen noch den Rat, eher gen Westen zu gehen, wo doch deutlich weniger los war und ziehe weiter. Es folgt ein toller Gratweg, inklusive der Seen, von denen ich schon gelesen hatte. Ich bin fast ein bisschen wehmütig beim Blick zurück. Die Landschaft und Leute haben doch einen bleibenden Eindruck hinterlassen - das Ende kommt irgendwie immer etwas unvorbereitet. Aber der morgendliche Gedanke, hier noch Station zu machen ist schnell verflogen der Wind zieht unerbittlich über den Grat, Zeltreste einer eher ungemütlichen Nacht am Seeufer raten davon ab, es sich hier bequem zu machen. Zumal ich bereits relativ zeitig hier oben bin und eher noch Lust zu laufen verspüre. Also geht es abermals weiter Richtung Latpari und dann Chvelpi. Unterwegs suche ich nach Guesthouses und versuche per Telefon und SMS herauszufinden, ob sie wissen, wie ich von Chvelpi Richtung Kutaisi oder Zugdidi komme. Auch hier, auf etwa 3000m abermals blendender Empfang, der aber auf der anderen Pass Seite, die in's weniger touristische Tal deutet schnell verschwinden sollte. Gen Pass ist dann tatsächlich noch etwas mehr Gekraxel angesagt, dann bin ich oben. Auf der anderen Seite wird direkt die Schotterstraße sichtbar, die sich in endlosen Serpentinen über 2000hm gen Tal schlängelt. Ab dafür, was soll's. Die Oberschenkel machen recht schnell dicht, eine ätzende Schinderei, dazu Sonne frontal. Zwei Autos kommen in meine Richtung von oben, leider habe ich diesmal kein Glück. Das eine holt nur direkt unterhalb Wasser, das andere ist voll - und nicht so wirklich daran interessiert, mich noch irgendwie hinein zu quetschen. Es nimmt kein Ende. Ein paar schattige Fleckchen, Podcasts und die ein oder andere Brombeere machen es irgendwie erträglich, aber wäre ich gläubig, müsste ich nach der ebenso endlosen Flucherei die Strecke entlang wohl reichlich abbitte leisten. Irgendwann unten angekommen geht es Richtung Guesthouse, die Marshutka fährt angeblich direkt früh um 7 und würde für mich am Guesthouse halten. Kommt mir alles noch etwas suspekt vor, zumal die Kommunikation nicht ganz einfach war - und ich ansonsten keine verlässlichen Infos über die Verbindung aus Chvelpi finde. Campoptionen im Tal gibt es eh keine, es besteht quasi aus Fluss, daneben liegender Straße (brandneu und breit, auf den ~3km wird mir nicht ein Auto begegnen) und daneben liegenden Häusern. Die Häuser hier sind alle ziemlich riesig. Vermutlich mal von mehreren Generationen bewohnt - mittlerweile zieht die Jugend weg, sobald sie kann, da ist Platz für Touristen. Viele sind auch ganz verlassen. Ich finde nach etwas Sucherei das Guesthouse und nach etwas Gefeilsche mit Proxy über die auch nicht viel mehr dem englischen mächtigen Tochter und anfänglichen Mondpreisen sind wir uns schnell handelseinig und ich ziehe im wohl ehemaligen Jugendzimmer des Sprösslings ein. Ich genieße die Dusche, staune über die Tonnen an Staub, die ich mir von der Haut und aus den Atemwegen spüle. Die Hausherrin macht sich auf in die Küche, das Abendessen herrichten, ich recherchiere inzwischen meine Optionen für die nächsten Tage. Aus Zugdidi fährt tatsächlich ein Nachtzug nach Tiblisi - unglaublich günstig ist er auch noch. Also los. von hier geht es morgen nach Latpari, von dort kommt man nach Kutaisi, von wo aus ich ja bereits schon einmal nach Zugdidi gereist bin von wo aus der Nachtzug fährt. Den Zug kann man sogar über eine mobile App buchen, die im Gegensatz zur Webseite von Georgian Railways sogar funktioniert. Dann noch ein Hostel in Tiblisi gebucht und ich bin reisefertig. Herrlich, was mittlerweile alles möglich ist mit dieser Glasplatte in der Hosentasche. Mir wird ein Mahl vorgesetzt, als würde eine ganze Tafel erwartet. Katchapuri, Bohnen, Salat, Fritten, Käse, Brot, das volle Programm. Später trifft noch ein entfernter Verwandter aus Tiblisi ein, der mit freunden ein paar Tage in seiner alten Heimat wandern möchte. Wir tauschen Tipps aus, Svaneti gegen Tiblisi und trinken reichlich großartigen georgischen Wein. Sie sind tatsächlich die bald 400km beschwerlicher Strecke getrampt - in zwei Tagen. Probleme, mitgenommen zu werden scheint es selbst zu dritt mit Gepäck und Gitarre nicht zu geben. Sie bekommen die selbe Kombo wie ich vorgesetzt - schön zu sehen, dass man hier auch nicht anders als die eigene Sippe verköstigt wird. Später werden noch ein paar Songs zum besten gegeben (Man kann ja tatsächlich Audio hochladen hier also etwas Atmo im mehrdimensionalen Reisebericht song 2.mp3), bis wir uns vernunfthalber gen Betten verabschieden, da es morgen für uns alle ein langer Tag werden sollte.
  5. 7 points
    heilaender

    PCT '18 Packliste

    Puh, das wars! Bin wohl etwas aus der Übung, oder warum hat mir die Formatierung etc. soviel Stress gemacht Wenn noch irgendwelche Fragen sind, schreibt einfach. Gerne auch per PM! Cheers! Enterprise, Class of '18
  6. 6 points
    Matzo

    Schnäppchen

    Merrell Herren Trail Glove 4 in rot bei Amazon für 47,95. ich konnte trotz der Farbe nicht widerstehen.
  7. 6 points
    ekorn

    Hering aus alter Bambuszahnbürste

    Hatten wir schon so ähnlich aus Essstäbchen und ähnlichem war leider nicht so stabil. Vielleicht tut es ja die etwas dickere Zahnbürste. Sollte Wegeworfen werden also hab ich den Kopf abgebrochen (blieben noch ca. 14cm ) mit dem Anspitzer vorne angespitzt, oben noch ein Loch rein gebohrt und mit Maurerschnur eine Schlaufe. Fertig.
  8. 6 points
    Norweger

    [Biete] Golite Poncho-Tarp grün

    OT: Du bist ein wahrer ULer wenn Du deinen Poncho zur Hochzeit trägst
  9. 5 points
    Andreas K.

    Kalte Temperaturen- warme Kleidung

    Zur Ausgangsfrage:
  10. 5 points
    Dr.Matchbox

    Ab wann beginnt SUL? (Superultralight)

    Jepp. Ein klasse Pack. Ich mag ihn bis zu ca. 8kg total gerne. Für ne SUL Tour locker ausreichend. Und für das Gewicht sehr robust verarbeitet. Hier mit fast SUL Setup. Musste ja unbedingt meinen 10F Quilt mitschleifen zum testen. Mit dem kleinen 133er Apex passt locker noch Essen für 4-5 Tage rein. Rechts der MLD von @Chris2901 ist auch ein schön leichter Pack.
  11. 5 points
    LAUFBURSCHE

    Ab wann beginnt SUL? (Superultralight)

    Es gab auch mal ein Huckepäckchen mit Vollausstattung aus Silnylon, welches bei ~140g lag. Damit war locker ein "XUL" Setup möglich. Und unter 200g ist sogar in einer stabileren Variante möglich. Beste Grüße, LaBu
  12. 5 points
    Dr.Matchbox

    Impressionen aus meinem Schlafzimmer

    Schöner Tread Overnighter am See um die Ecke. Overnighter mit @Chris2901 „Mein Gästebett“ bei nem Besuch. Kanutour mit meinen nem ältesten Freund auf der Wied.
  13. 5 points
    skullmonkey

    Bewegte Bilder

    Meine zwei ersten "Wander Vlogs" sind nun online: Wenn es Euch gefällt würde ich mich um ein "Daumen Hoch" und auch ein Abo an den Kanal freuen =)
  14. 5 points
    Christian Wagner

    Vorstellungsthread

    Hallo zusammen! Ich bin 43 Jahre und lebe im Südosten Deutschlands. Beruflich bin ich Arzt, in der Freizeit gehe ich gerne wandern und segeln, außerdem fabriziere ich meine eigenen Ausrüstung. Dies alles, mit einigen (langen) Unterbrechungen, seit gut 20 Jahren. Hier noch zwei meiner (veralteten) Webseiten. http://www.flusslinie.de http://sailingaroundtheworld.wordpress.com Ich hoffe in Zukunft auf einen regen Informationsaustausch. LG, Christian
  15. 5 points
    Freedom

    Impressionen aus meinem Schlafzimmer

    Hab mir vorgenommen, diesen Winter mal temperaturmässig die Grenzen meiner Ausrüstung im heimischen Garten auszutesten. Noch ist es sehr komfortabel, allerdings sind die Geräusche des Dorfes gewöhnungsbedürftig und stören mich enorm. Die Kirchenglocken, die dauernd wieder bimmeln, Autos, die mehr oder weniger unmittelbar an einem vorbeirauschen, die Nachbarin, die plötzlich ihrer Katze ruft... (ich hab immer das Gefühl, das alles sei sehr viel näher, als es wirklich ist, und man fühlt sich dabei irgendwie beobachtet...)
  16. 4 points
    backpackersimon

    Neues von der Rucksackfront

    Nachdem ich in der Zwischenzeit Gelegenheit hatte verschiedene Rucksäcke zu nähen und zu testen, bin ich nun bei diesem Modell angelangt. Wer aufmerksam hinschaut wird erkennen, dass dieser Pack Merkmale von verschiedenen bekannten Vertretern des UL - Rucksack Genres aufgreift. Hier kurz die Eckdaten zusammengefasst: Das Packvolumen beträgt circa 35 bis 40 Liter, und bietet damit genug Platz um auch einen dickeren Quilt lose zu packen Zusätzliche Features sind die beiden Schultergurttaschen für Brille, Kamera, Snacks oder vor allem Müll (mein primärer Verwendungszweck) und eine Bodentasche aus elastischem Lycra Stoff, in die der Essensvorrat für den Tag gepackt werden kann - oder andere Dinge, die schnell griffbereit sein sollen - z.B. eine Windhose Auf einen Hüftgurt wird aufgrund der geringen Last, für die er konzipiert ist, verzichtet. Zur Versteifung werden entweder ein paar Teile Z-Lite, eine Neo Air oder ne kleine ProLite als Rückenpanel genutzt, oder der Burrito angewandt Der Deckel lässt sich über einen Roll-Top Verschluss verschließen. Dieser ist einfach in der Handhabung und erlaubt zudem das Fixieren von Gegenständen (z.B. ISO Matte, Jacke, …) ‚On-Top‘ Die Schultergurte sind am Halsansatz mit doppeltem 3D Mesh gepolstert aber ansonsten dünn und ohne extra Schaumstoff-Kern - Der Rucksack ist für geringe Lasten konzipiert (max. 10kg) Die Seitentaschen fassen jeweils bis zu 2 Smartwater Flaschen (1L) Alle Kordelzüge sind austauschbar (Frontnetz, Seitentaschen) Der Brustgurt lässt sich auf 3 Stufen verstellen Als Material kommt X-Pac VX03 zum Einsatz Die Rückenlänge ist mit 47 cm eher kürzer, aber für einen hüftgurtlosen Pack für meinen Geschmack genau richtig. Das Gewicht beträgt 340g Da ich mehrere Rucksäcke genäht habe, für mich aber nicht so viele brauche sind zwei Rucksäcke dieses Typs zu haben. Bei Interesse gerne PN an mich.
  17. 4 points
    Zahlreiche Innenhöfe laden zur Erkundung ein - die Holzarchitektur ist beeindruckend!
  18. 4 points
    Unglaublich viele Hauseingänge der Gebäude laden zum Entdecken ein
  19. 4 points
    Dennis

    Schnäppchen

    Ich habe mal ein paar für mich interessante Deals bei der Black Week der Bergfreunde rausgesucht: Bis 50% auf Primus Power Gas (Affiliate Link) 50% auf Optimus Gas (Affiliate Link) 15% auf Petzl Stinlampen wie die Bindi oder die e+Lite (Affiliate Link) Bis zu 50% auf viele Trailrunner (Affiliate Link) Link zum Outlet mit allen reduzierten Produkten (Affiliate Link) Und viele andere Sachen wie Schlafsäcke, Kleinteile usw... das stöbern lohnt sich echt. Noch scheint es nicht so ausverkauft wie zum WSV zu sein. PS: Hab mal Affiliate Links angehängt, um die Forenkasse mit der Provision mal aufzuladen
  20. 4 points
    SouthWest

    [Suche] Laufbursche Lavvu

    Geiles Teil, kannte ich noch nicht. Sieht aus als wäre die Spitze einer Sojus Rakete in die Tundra gefallen.
  21. 4 points
    Jan

    Impressionen aus meinem Schlafzimmer

    Von meinem letzten Trip nach Sardinien. Erster einsamer Strand. Zweiter einsamer Strand. Und außer Schafen war niemand unterwegs
  22. 4 points
    zeank

    PCT 2019

    14.5. it is Ja, sehr einfach. Äh ja, soweit bin ich noch gar nicht! Brauche erstmal einen neuen Pass. *schwitz*
  23. 4 points
    Michas Pfadfinderei

    Ohne Worte Trekking-Bild

    Ich werfe mal den Skoafoss auf Island ins Rennen. Das war der Startpunkt unserer Trekkingtour wo wir 90 Kilometer durch die Vulkanberge gewandert sind.
  24. 4 points
    rentoo

    Impressionen aus meinem Schlafzimmer

    Ein Overnighter, fast vor meiner Haustüre. Hier sieht man sehr gut meine selbstgemachte Wanne für das GWC.
  25. 4 points
    Painhunter

    Impressionen aus meinem Schlafzimmer

    Einmal nen Overnighter mit @rentoo im Wald. Und einmal nen Testaufbau für ein Nickerchen im Garten!
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.