Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

SvenW

Members
  • Gesamte Inhalte

    27
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über SvenW

  • Geburtstag 29.11.1984

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Hamburg
  • Interessen
    Wandern, Fliegenfischen, Packraften

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Eigentlich musst du nach Ablauf der 24h einfach wieder auf Download bei der Karte klicken dann fragt er ob er den download fortsetzen soll. Wenn es um große Gebiete in hoher Auflösung geht muss man bei der Karte rechtzeitig vor tourbeginn anfangen. Hab teilweise Über 2 Wochen gebraucht bis der Download komplett war..
  2. Ehrlichgesagt größtenteils trocken, aber es waren schon einige Altschneefelder und feuchte Steine usw. dabei und auch eher schwieriges Gelände z.B. beim Zustieg zum Bouldern und da war der Grip auf jeden Fall ok. Schuhe sind aber auch recht neu vielleicht kommt das noch wenn das Profil etwas runter ist, oder sie haben was an der Sohle geändert. @zopiclon: hab diverse vivos das sind quasi meine Alltags Schuhe. Zum wandern meistens die Primus Trail II oder die Magna Trail mit der Firm Ground Sohle. Die finde ich rutschiger erst recht wenn nach ein paar 100km das Profil runtergerockt ist, aber man gewöhnt sich dran. Die Modelle aus der exercise Kategorie sind dann nochmal ne Ecke schlimmer die kann man eigentlich nicht mehr tragen wenn es geregnet hat.
  3. Ich hab die Innox Mids ohne GTX. So 150km damit gelaufen, bis jetzt noch keine Probleme in der Richtung gehabt. Da finde ich die Sohlen der Vivobarefoot deutlich rutschiger.
  4. Die Innox gibt's auch als Mid Version mit und ohne GTX. Wäre ggf. Eine Alternative wenn du mit denen ansonsten zufrieden bist...
  5. Bezüglich Paddel liebäugel ich jetzt ein wenig mit dem Vertex das wären wieder 200gr gespart für 125€. Das Manta kostet ja das doppelte, da kann ich mich nicht so wirklich mit anfreunden...
  6. Bezüglich der Schuhe will ich jetzt wie gesagt leichtere Wanderschuhe ohne Membran (900gr leichter) austesten und zum waten sehr leichte Wanderstiefel bei denen ich dann Spikes nachrüsten, dürfte 300-400gr leichter sein als die aktuellen Watschuhe ohne Spikes und trotzdem besseren Grip haben. Neoprenschuhe etc. Kommen leider nicht in Frage wir legen halt schon ordentlich Strecken im Wasser zurück, bei Strömung, auf rutschigen Boden und lösen Steinen etc. Da ist Grip nochmal deutlich wichtiger als bei den Wanderschuhen. Das Ding ist halt wenn ich mal in voller Montur baden gehe das ich dann nur noch sehr wenig trockene Klamotten als Backup habe. Ist mir erst einmal in Norwegen passiert zum Glück an einem sonnigen Tag in der Mittagszeit so das ich alles gleich wieder trocknen konnte, bei Regen hätte ich ggf. Für paar Tage zittern müssen... Moderne Trockenanzüge muss ich mir mal anschauen, das letzte mal hatte ich einen vor 20 Jahren an und das war ne Schwitztüte und ohne Füßlinge glaub Nasse Füße kommt bei den Wassertemperaturen nicht gut auf Dauer.
  7. Stimmt, aber da muss man dann durchrechnen ob das dann nicht mehr wiegt als die 100ml Spiritus die man extra verbraucht... Meine Methode ist: Linsen (immer Rote Linsen die haben die geringste geringste Kochzeit) kurz aufkochen lassen, den Topf gut isolieren und für eine Weile quellen lassen, danach Soße etc. dazu und wenn nötig nochmal etwas erhitzen.
  8. Mehl hat mehr kcal (364) als Haferflocken (350) ein fertiges Müsli hat natürlich nochmal deutlich mehr wegen dem Fettanteil in Nüssen etc. (400-450) Der Bannock wird aber ja in ordentlich Öl angebraten (und mit Salami belegt) und ist damit dann kcal technisch wieder locker auf einer Höhe und bringt halt auch etwas Abwechslung ins Frühstück... Vom Packmaß her gibts auch kaum was besseres als Mehl Handtuch mäßig ziehe ich aktuell das Airlite Towel in Erwägung. Muss mal austesten ob ich damit klarkomme. Bei den Schuhe teste ich auch grade eine Lösung die nur die Hälfte der Hanwag Alaska wiegt.
  9. Falls dich meine Packliste interessiert guck mal ins Unterforum schwerer als UL da ist recht weit oben ein Thread von mir zu dem Thema. Kurze Zusammenfassung, meine Touren da oben sind quasi Angelurlaube kombiniert mit wandern und ein Packraft ist auch manchmal dabei. Fisch kann man da oben nie fest einplanen, aber so alle 3 Tage steht der bei uns schon auf der Speisekarte. Für jemanden der hier in Deutschland gar nicht u d da oben nur sporadisch fischt dürfte es deutlich schwerer sein überhaupt was zu fangen. Wenn du dich damit beschäftigen willst und auf deiner Tour mehrere Bäche oder kleine Flüsse liegen kann ich im Sinne dieses Forums Tenkara empfehlen, da wiegt die komplette Ausrüstung nur knapp über 100gr und das werfen ist sehr einfach zu erlernen. Wichtig ist dann nur ein Gefühl zu bekommen wo das Sinn macht bzw. Auch Fische oder Fischaktivität direkt zu sehen. Im Sarek darfst du aber meines Wissens nicht angeln. Und ansonsten brauchst du in Schweden eine Lizenz für das jeweilige Gebiet was auch nicht immer einfach ist. Wenn du mehr Infos willst schreib mich einfach mal per PM das wird sonst zu OT hier....
  10. Also zuerst mal, Zelt stehen lassen auch mit Nahrungsmitteln drin sollte da oben idr. kein Problem sein, hatte da oben noch nie probleme das irgendwelche Tiere an mein Essen gegangen sind. 100% ausschließen kann man das aber natürlich nie. 70l erscheint mir mit UL Ausrüstung auch zu groß, ich komme bei meinen Touren wo ich meinen halben Haushalt mitschleppte mit 85l aus, wobei ich jetzt auf 100l umsteige um entspannter packen zu können Bezüglich deiner Essensmenge: ich mache da oben ja immer Touren abseits der Wege und mit sehr schwerer Ausrüstung -->25-30kg Startgewicht. Entfernung idr. so 100-120km pro Tour mit Rucksack und locker nochmal die selbe Entfernung ohne Rucksack. Mit 80kg, 178cm und 37 Jahren komme ich im Alltag auch auf 2000kcal um mein gewicht zu halten, für Touren nehme ich exakt die selbe Menge mit. Dazu kommen dann aber noch ein paar Fische sowie Pilze und Blaubeeren, also vielleicht im schnitt 2200kcal / Tag. Komme damit eigentlich ganz gut über die Runden, nehme aber so 3-4kg ab, die sind nach der Tour aber auch schnell wieder drauf, sehe das also nicht als großes Problem an. Warum genau willst du dein gewicht stabil halten? An Essen kann ich folgendes Empfehlen: Frühstück: -Müsli -Porridge (ggf mit Vollmilchpulver) ist deutlich kompakter als Müsli! -Bannock (Einfach eine Mischung aus Mehl, Trockenhefe und gewürzen die am vorabend angerührt wird, zubereitung verbraucht aber einiges an gas/Spiritus) Power cakes ( Nicht grade gesund aber sehr hohe kcal dichte, machen super satt und sind gut packbar) Mittags: Esse ich fast ausschließlich in Riegelform. Proteinriegel, power cakes, Cliff Bars, zum Auflockern auch mal nüsse oder eine Salami. Abends: 3min Spaghetti, Couscous, Kartoffelpüree,Linsen mit Tütensoße (Sahne kann man mit öl+milchpulver ersetzen) dazu noch Schinken oder Salami. Linsen verbrauchen übrigens sehr viel Brennstoff die anderen möglichkeiten sind in der Hinsicht effizienter. Vom Volumen/Energie Verhältniss geben sich die Optionen nicht viel. Um Eiweiß brauche ich mir allerdings keine Gedanken machen das wird ja bei mir durch Fisch abgedeckt. Wäre das nicht der Fall würde ich da noch irgendwas mit viel protein dazu nehmen. Um das ganze etwas aufzulockern kannst du natürlich auch Treckingnahrung nehmen, ist halt teurer spart dann aber Gewicht beim Kochzubehör... Wenn es nicht aufs Volumen ankommt kann ich noch gedörrtes Gemüse empfehlen!
  11. Bei Rose Bikes gibt es grade ordentlich Rabatt auf alle Sealskinz Produkte: https://www.rosebikes.de/search?q=sealskinz
  12. Danke für den ausführlichen Beitrag, hab mein Profil ergänzt, komme nicht aus der kölner gegend sondern Hamburg. Bezüglich Kleidung, ich bin männlich, 178cm zum Beginn der Tour meistens knapp über 80 kg schwer Ich hab schon jetzt das Gefühl mich da extrem einzuschränken,ist natürlich schwer zu vermitteln hier Aber du hast recht ich werd mir Gedanken machen was das nächste mal ggf. zu hause bleiben kann Da steht in der Beschreibung für Touren mit mittelschwerem Rucksack. Bei Touren mit >20kg wurde mir eigentlich überall zu Goretex pro Shell geraten. Denkst du die Jacke hält das auf Dauer aus? Hut muss ich mir mal anschauen, Gürtel finde ich ne super Idee werde ich auf jeden Fall machen. Bei der Hose hängt es finde ich von der Temperatur ab, in der Femundsmark bei konstant zweistelligen Temperaturen fand ich es in einer dünnen Hose angenehm, bei niedrigen einstelligen ist die mir leider zu kalt (und mit der langen unterhose wieder viel zu warm). ja am Schuhkonzept muss ich was machen, Sandalen finde ich schon sehr extrem, aber muss ich bei Globetrotter mal austesten, die sollten die auf Lager haben. Nutzt du dann wasserichte Socken? Ich dachte der Exped wäre schon mit das leichteste was es in der Größenordnung gibt, den kannte ich noch garnicht. Kommt der in der Gewichtsklasse komplett ohne Tragegestell aus und ist trotzdem halbwegs bequem? Bei Schweden wo wir größtenteils mit Holz kochen sehe ich da keinen Gewichtsvorteil, der Kocher ist ja deutlich schwerer, die Brennstoffflasche ebenfalls. Für Norwegen wo im Sommer ja Feuerverbot ist werde ich es im Hinterkopf behalten. Naja wir kochen meistens am Fluss/Seeufer auf Kies und suchen uns ansonsten stellen wo wir möglichst keine Vegetation abfackeln aber ja berechtigte Kritik. Überlege eher den ganz wegzulassen, die meiste Zeit trinken wir direkt aus den Gewässern, der Flter wird nur mal ausgepackt wenn wir Gewässern trinken müssen die uns irgendwie suspekt sind. Da würde vermutlich aber auch Micropur ausreichen. Den Evernew noch mit dem Regulier Ring vom Trangia in leicht und der wär perfekt. Hab noch den Whitebox stove, aber der passt nicht mit dem Hobo als Windschutz + Topfhalter zusammen. Erzähl das meinem Kumpel der liebt diese Zeltlampe Körperpflege + Klamotten waschen + Geschirr waschen. 240gr hab ich auch nie gebraucht, darum ja schon reduziert. Ich neige leider zum stinken, alleine stört mich das nicht großartig, anderen Personen im Zelt möchte ich das allerdings nicht zumuten. Bin ja noch Anfänger was das Packraften betrifft, Paddel ersetzen steht auf der longterm Liste. Die leichteren Paddel sind ja auch empfindlicher richtig? Hätte da z.Z. noch angst das zu schrotten wenn ich mich an nem Stein abstoße o.ä. Die Finne fand ich eigentlich für längere passagen auf Seen recht nützlich, denke mal du gleichst das durch deutlich bessere Paddeltechnik aus? Ziel ist doch gewicht zu sparen und nicht zusätzliche Sachen zu finden die man sinnvollerweise mitnimmt aber ja glaub ich muss mir die pumpe mal kaufen und das selbst austesten was das für einen unterschied macht.
  13. Hab noch keine Tourerfahrung mit dem SS2, aberdie Empfehlung ist bei starkem Wind die beiden Abspannleinen in einer Linie mit dem First zu setzen. Im Video ist wenn ich das richtig sehe die Schönwetter Variante zu sehen wo dafür der Hering am Eingang genutzt wird statt eines extra Herings. Damit + den Zusätzlichen Abspannpunkten + geschlossenem Eingang sollte das Zelt deutlich stabiler stehen. Ein Sturmbunker wird es damit sicherlich trotzdem nicht, aber im Video sieht es dadurch vermutlich schlimmer aus als es ist.
  14. Das Problem bei den Packraft Touren ist das es in den für uns interessanten Gebieten kaum Flüsse gibt an denen man im Oberlauf einsteigen kann und die dann ab da abseits von Straßen verlaufen. D.h. unsere Packraft Touren sehen meistens so aus das man den ganzen Kram erstmal 20-40km zum Startpunkt der Packraftetappe schleppt, bzw. wir zwischendurch nochmal zwischen zwei Flüssen oder Seen wechseln was auch wieder eine längere Landetappe bedeutet. Die Flüsse an denen man direkt einsteigen könnte sind idr. auch deutlich stärker von Kanu/Kajak/Packraftern frequentiert und für uns deswegen auch raus. Auf Wathosen komplett verzichten wäre leider angeltechnisch eine enorme Einschränkung die für uns ebenfalls nicht in Betracht kommt. Wenn ihr ansonsten auch kein großartiges potentiaal abgesehen von den bereits von mir genannten Punkten und einsparen bei der Angelausrüstung seht, dann muss ich mir wohl nochmal intensiver um das thema Schuhe Gedanken machen, mit 1900+1200gr ist das einfach einer der größten Faktoren auf der liste. Ansonsten würde ich mich aber auch über kleinere Tipps zur Optimierung freuen, jedes Gramm zählt
  15. Hier sehe ich nicht viel optimierungs Potential, das Seil werde ich durch einen Wurfsack ersetzen aber das spart wohl kein gewicht. Wir sind eher auf ruhigen gewässern und in Ufernähe unterwegs von daher verzichten wir auf den Trockenanzug auch wenn wir dadurch ein gewisses Risiko eingehen. Diverse Pflaster und Verbände, Pinzette, ein paar Medikamente (hauptsächlich Ibo) Das Essen jetzt genau aufzulisten macht wenig Sinn, wir haben meistens Müsli und Bannocks zum Frühstück, zum mittag diverse müsli oder protein Riegel und Abends dann entweder Trecking Food, oder Nudeln/Couscous etc. mit Tütensoßen. Dazu noch etwas Schinken und Salami. Ergänzt wird das ganze durch gesammelte Blaubeeren, Fisch und Pilze. Einsparpotential: Einfach ca. 10% weniger essen mitnehmen... Da sich die wenigsten hier mit Angeln auskennen dürften gehe ich nicht ins Detail. Das schwerste Teil ist hier die Wathose + Watschuhe, bei der Hose setze ich jetzt auf die Patagonia Middle Fork, die wohl leichteste Hose auf dem Markt aktuell, wiegt 600gr weniger als meine alte, aber immernoch fast 800gr... Die Simms Flyweight Schuhe wiegen leider trotz des Namens 1200 gr, kenne aber auch keine leichteren alternativen. Mit etwas Einschränken, ausmisten und leichteren Transporttaschen lassen sich noch ein paar Gramm rausholen. Martin mit dem ich in Grönland unterwegs war hat gewicht gespart indem er die Wanderschuhe weggelassen hat und einfach in den Nassen Watschuhen gewandert ist. Hat sich dabei allerdings auch ordentlich Blasen geholt, weiß nicht ob das für mich ggf. mit wasserdichten Socken eine alternative wäre, würde immerhin fast 2kg sparen die Hanwag Alaska zuhause zu lassen und nur die Watschuhe zu tragen... Diverses Reparatur und Flickzeug, da es die erste Tour mit den Anfibios war hatten wir hier (viel) zu viel dabei, aus der Erfahrung kann ich hier deutlich ausmisten, Reparaturhülsen fallen beim Stratospire ja auch weg. Insgesamt hätte ich mit den genannten Änderungen schon sehr viel gespart, schön wäre wie gesagt auf 25kg Startgewicht zu kommen, damit ist man einfach deutlich entspannter unterwegs. Ihr habt sicherlich noch einige tolle ideen und schüttelt über den einen oder anderen unnützen gegenstand sicherlich den kopf ;)
×
×
  • Neu erstellen...