Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Gibbon

Members
  • Gesamte Inhalte

    145
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    5xxxx

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Auch von mir Zwei Vorschläge: Sauerland Höhenflug von Altena (gute Zuganbindung) oder Meinerzhagen bis Korbach, das sind ca. 200 km. Vor Korbach, gegen Ende des Sauerland Höhenflugs, kann man dann den kreuzenden Uplandsteig (66km) als Schleife anhängen bzw. die Schleife mit dem Diemelsteig (63km) nochmals erweitern. Alternativ zwei Kreisrouten/Schleifen kombinieren. Und zwar die Kreisroute Uplandsteig+Diemelsteig (ca. 120km) und die Kreisroute Kellerwaldsteig (156km). Verbindung zwischen den Beiden besteht durch einige Etappen des Waldecker-Wegs [X21] (geschätzt 20 bis 25km). Sowohl der Diemelsee als auch die Edertalsperre sind Badeseen, was beim Wandern im Sommer ja von Vorteil sein kann. Ich kann aber gut verstehen, wenn man lieber Strecke machen will anstatt im Kreis zu laufen Ausser einigen wenigen Etappen des Kellerwaldsteigs und einigen Wanderungen im Sauerland kenne ich die Wege allerdings nicht. Daher kann ich zum Thema Wanderbetrieb, Wegebeschaffenheit und Hundefreundlichkeit wenig sagen. Generell hat das Sauerland und das anschließende Hessen aber sehr schöne Landschaften, mit dem Auto bin ich schon sehr oft dadurch gedüst. Die genannten Tourenvorschläge stehen bei mir für Mehrtageswanderungen weit oben auf der Wunsch Liste (auch weil ich es nicht soweit dahin habe). Am Upland- und Diemelsteig gibt es online buchbare Trekkingplattformen sowie ein paar Campingplätze. Am Kellwerwaldsteig finden sich im Südteil Schutzhütten in guten Abständen und ein paar Campingplätze an der Eder. Pensionen,Hotels und Ferienwohnungen wird man auf der gesamten Route finden. Gerade im Sauerland gibt es eigentlich in jedem Ort, auch den kleinen , feste Unterkünfte.
  2. Hi, Nicht ganz einfach die Situation. In der Eifel sind ja doch einige Kreise offiziell betroffen: https://www.morgenpost.de/vermischtes/article232794681/hochwasser-karte-nrw-rheinland-pfalz-orte-unwetter.html Du könntest bei ein paar auf deiner Strecke liegenden Campingplätzen und/oder Pensionen anrufen und mal nachfragen, wie das mit der Übernachtung ist. Ich denke, da wird man am Telefon sehr schnell raushören, ob vor Ort Interesse an Touristen besteht, oder ob es derzeit nicht passt, weil die Leute beispielsweise dort selbst betroffen sind oder der Campingplatz gerade vom THW in Beschlag genommen ist. Ich stimme @khyal zu, dass es in zwei Wochen an einigen Orten, wo die Zerstörung nicht so gravierend ist, schon wieder anders aussehen wird. Es wird also einen Unterschied machen, ob du morgen oder in zwei Wochen starten willst. Ansonsten, wenn du dir noch nicht sicher bist, könntest du zusätzlich einen neuen Faden aufmachen, wo du nach alternativen Routen suchst. Die gesammelte Forumsweisheit wird bestimmt in kurzer Zeit gute Vorschläge machen können. Dann kannst du immer noch auf dein Bauchgefühl hören und entscheiden, ob du wie geplant laufen willst oder doch woandershin ausweichst.
  3. Eine Alternative zum Notch könnte das Sierra Designs High Route 3000-1 sein, link hier. Das ist die europäische Variante vom high Route, in grün statt zirkusfarben. Ich habe keine Erfahrung damit, das Platzangebot soll aber für große Leute gut sein und im Netz findet man einige positive reviews.
  4. Hier ein paar Erfahrungsberichte zum v4: https://www.outdoorseiten.net/vb5/forum/rund-um-die-ausrüstung/kaufberatung/zelte-tarps-co/88323-hexpeak-v4-oder-f6 Schau dir mal zusätzlich die Zelte von Six Moon Designs an. Die werden zwar mit Trekkingstöcken/Tarpstangen aufgestellt und passen nicht in dein profil, sind dafür aber leichter und eher preisfreundlich. Insbesondere das Lunar Solo sowie das Skyscape Scout und das Scyscape Trecker. Über deinem Budget fällt mir das trekkertent Stealth 1.5 ein als ul-zelt.
  5. Zwei Fragen: - Wie groß bist du? - muss es ein Zelt mit eigenem Gestänge sein oder bist du mit Trekkingstöcken unterwegs und kannst/willst diese benutzen? Eine Apsis in der du sitzen kannst...große Zelte sind nicht unbedingt leicht. Zwei Zelte in der Preisklasse, die mir spontan einfallen, sind das naturhike cloud up 2 (erfahrungsberichte suchen, weiß nicht ob das was taugt) in der 10d Version. Und das sil hexpeak V4a von luxeoutdoor (nicht für große Menschen).
  6. Auf den Wanderkarten aus Papier (zumindest bei Kompass) sind Naturschutzgebiete eingezeichnet. Wobei der Maßstab 1:50000 für mein Empfinden etwas grob ist. Sind die Naturschutzgebiete zerstückelt, wie z.B. Bachsysteme, dann wird die genaue Positionsbestimmung bzw. die Frage, bin ich drin oder nicht, schwierig. Für die Tourenplanung kann man auf hiking.waymarkedtrails nachschauen, dort sind ebenfalls Naturschutzgebiete eingezeichnet. Hier kann man fast Metergenau nachschauen.
  7. Gibbon

    Bivy+Mid vs. Zelt

    Der TO hatte für den Einsatz in den Alpen gefragt. Da wäre die Frage inwieweit da im Sommer in den Höhen Hitze+Mücken ein Problem sind. @Tobi22 ist MYOG eine Option für dich? Ein einfacher "Sack-Bivy" wie der Borah Gear ist wohl das simpelste Nähprojekt, hier eine Anleitung von Bergreif. Etwas komplexer geht es auch, hier eine weitere Anleitung. Oder man macht sich die Sache ganz einfach und klebt die "Stoffe" aneinander. Stoff sollte von Extremtextil oder AdventureXpert zeitnah zu bekommen sein.
  8. Gibbon

    Bivy+Mid vs. Zelt

    Zelt vs Bivy+Tarp wurde ja schon oft diskutiert. Vorteil an Bivy+Tarp sehe ich darin, dass man bei gutem Wetter Cowboycamping machen kann und in Schutzhütten nicht auf Insektenschutz verzichten muss. Mit Übernachtung in Alpiner Umgebung habe ich keine Erfahrung, bis jetzt nur Mittelgebirge. Ich benutze den Borah Gear Side Zipper Bivy mit Argon 90 und bin mit dem sehr zufrieden. Den dann in Kombination mit dem Außenzelt vom Tarptent Notch, um bei schlechtem Wetter geschützt zu sein. Umstieg aufs Gatewood Cape für weniger Gewicht oder auf das Außenzelt vom neuen Sierra Designs High Route 3000 (grün) für mehr Platz im Zelt steht aber im Raum. Ein geschlossenes Bivy mit Mesh im Kopfteil würde ich einem reinem Bug Bivy immer vorziehen aufgrund des besseren Wind- und Spritzwasserschutzes. Leider wüsste ich nicht, wo man den Borah Gear auf die schnelle herbekommt. Hier noch ein Bild vom Side Zipper in Aktion::
  9. +1 für den Osprey Exos 48 als preiswertes Rahmenmodell. Ich benutze selber die 58er Version. Hatte vor dem Kauf auch mal den Exped Lightning 60 und den Vaude Zerum getestet, der Exos trägt sich für mich aber am bequemsten. Deckel abnehmen, wenn man weniger Gepäck hat, spart nochmal einige Gramm. Mit etwas Glück hat ein Händler in deiner Umgebung den ja im Laden, dann könntest du den anprobieren. Online wirst du den bei jedem größeren Outdoor-Händler kaufen können. Mehr Infos zum Osprey finden sich hier.
  10. Hi, Günstige Tarps gibt es auf Aliexpress von Anbietern wie Naturhike, 3F UL oder Aricxi. Als preiswerte europäische Anbieter fallen mir DD und Bushmen ein. Wenn man keinen 3x3m Riesenlappen mitnehmen will, gibt es von DD ein Tarp mit 2,8x1,5m Abmessung, Gewicht 260g (laut Anbieter), sowie von Bushmen ein 2x3m Tarp mit 300g Gewicht (laut Anbieter). Das sollte dich aber nicht von davon abhalten, dir selbst eines zu nähen, wenn du da Bock drauf hast EDIT: Das Bushmen wiegt 300 Gramm nicht 200!!! Sorry, kleiner Tippfehler von mir. Habe es korrigiert
  11. OT: Hatten wir glaube ich noch nicht. Im April habe ich das Internet noch nach einem eu shop mit der Zirkus Farben Version durchsucht, aber nichts gefunden. Diese Version hätte ich sofort gekauft.
  12. Auch auf die Gefahr hin, dass sich die Diskussion im Kreis dreht: Tarp + Bivy erfüllen schon einige deiner Kriterien. Bivy dann gegen Wind und Spritschutz wie Borah Gear Side Zipper, GramXpert Ultralight, etc.. EDIT: Habe gerade gesehen, dass du im Vorgänger-Faden den Biwacksack schon im Plan hattest. Mit Tarp und Bivy hast du zumindest kleine und niedrige Stellfläche, allerdings nicht selbststehend. Wäre das SMD Gatewood Cape + Bivy eine Alternative zum Lunar Solo? Ist kleiner und Dual Use als Poncho. Allerdings kann ich keine Aussagen dazu machen, ob das Gatewood Cape wirklich alpentauglich ist, sowohl als Zelt als auch als Regenschutz. Hier würde ich, falls es in Frage kommt, noch etwas Forumsweisheit einholen. Kommt MYOG in Frage? Für ein leichtes Kuppelzelt gibt es zum Beispiel hier eine MYOG-Anleitung.
  13. Bei Campz gibt es gerade Rabatte auf Trailrunnung-Artikel. Bei Schuhen teilweise über 40%, z.B. Adidas Terrex, Innov Roclite und Mudclaw oder Modelle von Salomon.
  14. MYOG 167er Apex Quilt 220*140(oben)/110(Unten) bei 1,95m Körpergröße GramXpert hat für Ihre Quilts ziemlich genaue Tabellen und Größenangaben. Nach deren Größenempfehlungen habe ich mich bei meinem Quilt gerichtet und bin zufrieden damit.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.