Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Gibbon

Members
  • Gesamte Inhalte

    251
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Gibbon hat zuletzt am 6. Dezember 2021 gewonnen

Gibbon hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    5xxxx

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Es gibt auch Anbieter von Wandertouren für Touren in Deutschland oder der UK, bei denen kannst du Touren buchen, dann organisieren die dir für jede Nacht eine Unterkunft und Gepäcktransport. Man selber muss dann nur noch mit Karte und Tagesgepäck los laufen (Keine Gruppe, kein Guide). Kostet allerdings dann soviel wie ein "richtiger" Urlaub.
  2. Hi @DukNukem, Tagestouren bin ich schon öfters gewandert. Am wichtigsten sind Wasser und Wetterschutz. Wenn es so heiß bleibt, würde ich mir dennoch ein Longssleeve oder so einpacken, falls es doch mal was frischer wird oder man irgendwo Aufenthalt hat, wo eine Klimaanlage läuft (Restaurant, Bahnhof, Zug, Bus, etc.). Neben Müsliriegeln packe ich mir gerne was Obst und/oder Gemüse ein (z.B. Apfel, Banane, Möhre). Kann ich vor allem in kürzeren Pausen ganz gut Essen. Handy Akku kann man weniger belasten, wenn man Bluetooth und WLAN-Netzsuche ausschaltet. Mit einer Powerbank bist du auf der sicheren Seite. Erste Hilfe mäßig habe ich inzwischen immer eine kleine Plastiktüte dabei mit ein oder zwei Pflastern sowie einer Kompresse und einem Verband. Für alle Fälle halt. Wenn du häufiger bestimmte Medikamente brauchst, dann auch davon was mitnehmen (bei mir sind es Kopfschmerztabletten gegen Migräne). Bei richtig großer Hitze könntest du noch ein Eis-Tuch mitnehmen. Die macht man nass und legt sich die in den Nacken oder auf den Kopf, dann kühlen die. Zuletzt in ner Easy-Apotheke gesehen, kann man getrost als Luxus-Gegenstand verbuchen, also nicht wirklich nötig fürs laufen. Ansonsten viel Spass
  3. Hi, Zelt: Das Lanshan 1 gibt es unter den Namen Kikilive oder Nightcat auch auf Amazon. Allerdings sind die Preise da so hoch gegangen (knapp 200€ derzeit), dass ich das Lunar Solo dem Lanshan gegenüber bevorzugen würde. Sowohl zum Lunar Solo als auch zum Tarptent Rainbow finden sich viele gute Reviews im Netz und im Forum. Letzendlich wird das Lunar Solo leichter sein während das Tarptent geräumiger ist. Meine Tendenz wäre auch zum Rainbow. Rucksack: Osprey Exos bzw. Eja wäre auch meine Empfehlung für Einsteiger, benutze selber den Exos 58L. Wenn man es schafft Gepäck zu sparen mit der Zeit, kann man die Deckelklappe weglassen (vom Hersteller so konzipiert) und nochmal 150 bis 200g an Gewicht sparen. Der Rucksack "belohnt" dich also für Verkleinerungen in der Packliste Alternativ kannst du dir mal den Exped Lightning anschauen, gibt es in zwei Größen sowie mit Möglichkeiten für Zusatztaschen. Das Tragesystem ist jedoch nicht für jedermann bequem zu tragen. Letztendlich sollte der Rucksack dir gut passen, daher anprobieren wie beim Schuhe kaufen. Was mir gut passt kann für dich total unbequem sein. Als ich vor kurzem mit meiner Freundin im Outdoorladen war zum Kauf eines Tagesrucksacks hat sich gezeigt, dass das mit den Brustgurten eben nicht bei jedem Männerrrucksack bei Frauen funktioniert, Stichwort anatomische Unterschiede. Aus Interesse, kannst du das mit ein paar Stichworten spezifizieren? Zum einen würde mich Interessieren, welcher Hersteller im gleichen Preissegment mit besserer Qualität produziert (mir fällt da keiner ein). Und was heißt unterlegen? Schlechterer Schnitt? Schlechteres Material? Schlechtere Verarbeitung? Bei SMD muss man zwar selber die Nähte abdichten (Seam Sealing), das muss man bei Tarptent jedoch auch.
  4. Gibbon

    Zeltvorschläge

    Das Tarptent Motrail wäre vielleicht eine Option. Allerdings dann halt mit Fronteingang, was zu zweit nicht so komfrotabel ist wie ein Eingang pro Person. Und Single-Wall, d.h. auf Kondenswasser sollte man achten.
  5. Die Trekking MT500 Air von Decathlon kostet doch so schon weniger als 60€, egal ob L oder XL, normale oder Minimal Edition. Mit einem R-Wert von 1,6 (8 Grad) sollte das hinhauen, relativ leicht ist die auch noch für den Preis (L:510g XL:600g). Als Backup würde ich, zumindest auf Torsolänge, noch eine 3 oder 4mm dicke Evazotte darunter legen. Erfahrung habe ich mit der Matte keine.
  6. Es gibt zwar gesetzliche Regelungen, die sind jedoch nicht klar. Weil, um dich selbst aus dem anderen Faden zu zitieren: Hier kann man ja beliebig Beispiele nennen, um Grenzen auszutesten: Wie ist das denn mit Tarp und Bivy? Wie mit Bivy ohne Tarp? Wie mit Coboycamping, also nur Schlafsack und Plane? Was ist, wenn ich mich nur in warmen Klamotten ohne Schlafsack in den Wald lege? Was ist, wenn ich nicht im Wald, sondern in einer Schutzhütte nächtige? Was ist, wenn ich auf einem Waldweg und nicht im Wald nächtige? Oder nicht Nachts im Wald schlafe sondern tagsüber? Ich hab mal am Dortmund-Ems-Kanal einen Angler getroffen, der hat mir erzählt, dass seine überdachte Unterkunft mit Seitenwänden inlusive Feldbett, Kühlbox und Fernseher kein Zelt sei sondern ein Schirm und er deshalb da stehen und übernachten darf Weil die Rechtslage nicht eindeutig ist, gibt es zu dem Thema ja auch mehrere Webseiten, auf denen dann von komplizierter Rechtslage, Grauzonen, "Lagern" und "Biwakieren" gesrpochen wird. Einen Ausbau von Trekkingplätzen deutschlandweit würde ich ebenfalls sehr begrüßen.
  7. Zum Thema Wildzelten möchte ich erst einmal den Gesetzgeber und die Politik in mehreren Punkten kritisieren: 1. Die Gesetzgebung ist uneinheitlich und nicht eindeutig (zumindest für Nicht-Juristen). Das lässt Raum für Spekulationen bzw. verschiedene Auslegungen, wie man hier im im Faden schon sieht. Solange da Raum ist für verschiedene Auslegungen, werden auch immer wieder Menschen diese Regeln für sich dementsprechend auslegen. Der Gesetzgeber hat es hier also in der Hand dafür zu sorgen, dass es für unsere Wälder klare Regeln gibt. Bezüglich der Übernachtung im Auto ist das im Vergleich (in Deutschland) etwas eindeutiger gelöst. Wo man parken darf, kann man auch im Auto schlafen (natürlich ohne die Markise, den Grill oder die Campingstühle auszupacken). 2. Die Politik könnte dafür sorgen, dass man in den Schulen einen vernünftigen Umgang mit der Natur lernt. D.h. Leave-No-Trace Regeln, Verhalten im Wald, Gründe wieso Tiere/Pflanzen geschützte Räume benötigen usw.. 3. Könnte sich die Politik so etwas wie eine öffentliche Meinung zu dem Thema bilden und äußern bevor das Thema durch öffentliche Medien zum Thema gemacht wird und dann Opfer von Stammtisch-Politik wird. In einem solchen Fall wäre es eigentlich schon klar, dass dann alle Wildcamper in einen Topf geworfen würden und alle als böse böse Menschen gebrandmarkt würden. Solange es (siehe 1.) keine besseren Regelungen bezüglich des Übernachtens im Wald bzw. eine offizielle Ansage der Politik (siehe 3.) gibt, wird es immer wieder Diskussionen wie diese hier darüber geben, was erlaubt ist und was durch verantwortliches Handeln gerechtfertigt zu sein scheint ("Solange ich mich gut im Wald verhalte, darf ich das"). Und solange es in der Allgemeinheit keinen Leitfaden zum Umgang mit unserer Natur gibt (siehe 2.), wird es auch immer wieder Menschen geben, die durch fehlende Rücksicht und durch fehlendes Wissen die Natur zerstören. Abgesehen davon finde ich "Whataboutism" in dieser Diskussion nicht fehl am Platz. Es sollte erlaubt sein den Grad von Naturzerstörung zu vergleichen. Über einen Youtuber kann man sich (zu Recht) gut aufregen, sein Einfluss auf Follower ist nicht zu unterschätzen. Wenn ich das jedoch Vergleiche mit anderen Zerstörungen, dann relativiert sich das für mich. Die Tage kam z.B. im Radio eine Interview mit dem Biologen Wolfgang Büchs zum Wiederaufbau des Ahrtals nach der großen Flutkatastrophe im letzten Jahr. Der war einfach nur entsetzt über das, was dort gemacht wurde. Ohne Plan sind dort ganze Schutzgebiete planiert worden. D.h. hier wurde Natur nachhaltig zerstört unter Einsatz von Steuergeldern. Wenn ich das in Relation zu einem Leave-No-Trace Wildcamper setze, dann verstößt der Wildcamper zwar wahrscheinlich gegen geltendes Recht, meine moralische Empörung darüber hält sich jedoch in Grenzen.
  8. Ich rate zu Feuerzeug + Piezo. Piezo-Zündung hat bei mir auch schonmal versagt und das bei null Grad, Schnee, Wind und Gewitter. Da war ich froh über das Backup-Feuerzeug. Edit: und +1 für den Soto Windmaster mit Triflex.
  9. Als Anmerkung: Micropur Tabletten beseitigen Bakterien und Viren, jedoch keine Amöben. Wasserfilter beseitigen Bakterien und Amöben, jedoch keine Viren. Wer auf der ganz sicheren Seite stehen will, muss beides benutzen oder filtern+abkochen. Den Geschmack des Micropur Wassers finde ich erträglich. Aufgrund des geringen Preises und des Gewichtes im einstelligen Gramm-Bereichs würde ich solche Tabletten immer mit auf Tour mitnehmen und sei es nur als Backup für einen defekten Wasserfilter.
  10. Den Osprey Exos 58L besitze ich ebenfalls und verwende den sehr gerne weil er mir gut passt. Hast du schon mal geschaut, wie viel Volumen dein Gepäck hat? Vielleicht kannst du die Deckel-klappe ja weglassen, 200g gespart. Dazu würde ich zwei Mole-Getränkehalter-Clips an die Schultergurte machen, siehe hier, und da zwei 0,5 oder 0,75L Flaschen befestigen. Die Flaschen dann noch mit zwei Gummibändern fixieren. Verlagert das Gewicht und spart Platz im Rucksack. Wenn du Base-Schuhe mitnehmen willst, vielleicht sind die Skinners Barfusssocken was für dich, Gewicht ca. 200g. Ob du einen Wasserfilter auf dem GR20 brauchst, weiß ich nicht. Kann jedoch nicht schaden eine Packung Wasseraufbereitungstabletten Micropur Forte einzupacken. Wiegt nix, ist einfach zu benutzen und beseitigt Viren und Bakterien (jedoch keine Amöben oder chemische Verunreinigungen).
  11. Hi, die Liste sieht doch schon ganz gut aus. Eine Frage und eine Anmerkung: - Brauchst du für das Hängemattensetup nicht noch eine Isolierung von unten? Also Isomatte oder Under-Quilt? (Hab die Diksussion hier vorher nicht ganz verfolgt) - Die Daunenjacke würde ich eher durch eine Fleece-Jacke oder einen Fleece-Pullover ergänzen. Das Fleece ist zum wandern und kann nass und schwitzig werden, die Daunenjacke ist für Pausen, Lager und Schlafen und sollte im Rucksack gut trocken gehalten werden.
  12. Gibbon

    Vik 1 Anpassung

    Hi, ich bin kein Experte was Materialien angeht, daher meine Aussage bitte mit Vorsicht genießen. Das Nylon, das ich für Quilts bearbeitet habe, ist ausgefranst, wenn es abgeschnitten wurde. D.h. entweder müsste man da die Naht nachnähen. Oder, keine Garantie, dass das funktioniert und nur auf eigene Gefahr, kann man versuchen, die Schnittkanten mit einem Feuerzeug anzuflämmen (Am besten ohne das Zelt abzufackeln).
  13. Als Idee werfe ich mal das Sil Hexpeak V4a von Luxeoutdoor ein. Mit über 1,6kg inklusive Heringe nicht UL, jedoch leichter als zwei Kilo. Apsis vorhanden, das Innenzelt kann mit einem Handgriff ausgehangen werden, dann hat man die gesamte Grundfläche des Zelts zur Verfügung. Pyramiden-Zelte gibt es auch leichter von anderen Herstellern, falls das Grundprinzip interessiert.
  14. Nur Kleinigkeiten: Schaufel- wenn ihr eine mitnehmen wollt, dann kann ich die "TheTentLab The Deuce® #2" empfehlen. Zum Loch ausstechen verwendet man übrigens zuerst die schmale Seite. Klopapier - da es wohl viel Wasser gibt, eventuell ein Reise-BD mitnehmen, z.B. sowas wie "CuloClean Po Shower". Wiegt wenig, spart Klopapier (Trotzdem ein Loch graben!) Irgendwo hier im Forum gibt es einen Faden dazu, finde ich jedoch gerade nicht. Hygiene - Keine Ahnung, wie die Corona-Regelungen in Schweden sein werden, eventuell für jeden noch eine FFP2-Maske einpacken. Medikamente - Ich weiß nicht wie schnell ihr zurück in der Zivilisation sein könnt. Zwei Ibuprofen kommen mir etwas wenig vor, wenn wirklich jemand Schmerzen hat (z.B. Rücken, Zähne, Kopf), da würde ich ein paar mehr einpacken. Kochen - Wofür ist der Feuerstahl? Ersetzen durch ein Feuerzeug? Jacken - Beim Wandern trage ich Fleece (dicke je nach Jahreszeit), für Pausen, Lager und Schlafen habe ich eine Kufa-Jacke. Das Fleece ist Abends meisten durchgeschwitzt/nass, da bin ich froh eine trockene Jacke anziehen zu können. Die Decathlon Forclaz MT100 wäre hier eine preiswerte Möglichkeit. Zum Thema UL-Kleidung ist dieser (englische) Artikel von Andrew Skurka lesenswert.
  15. Als ich noch jünger war, habe ich mit dem Spirituskocher meiner Schwester fast mal mein Zelt abgefackelt (falsche Bedienung), daher bin ich mit Gas unterwegs Bin Besitzer des Soto Windmaster mit Triflex Aufsatz und kann den sehr empfehlen, wenn man mit Gas kochen will. Effizient, leise und kann etwas Wind ab. Hier ist ein Review (auf Englisch), wo es den Vergleich zum Jetboil gibt. Einfach nach unten scrollen, da gibt es mehrere Diagramme zur Kochzeit und Effizienz. Zum Gaskocher muss man anmerken, dass dieser nicht bei Minus-Temperaturen funktioniert. Wenns zu kalt wird, muss man das Gas entweder aufwärmen (z.b. mit in den Schlafsack nehmen) oder die Kartusche auf den Kopf stellen, was nur bei Kochern mit Schlauch geht. Um die Null Grad hatte ich mit dem Windmaster bis jetzt jedoch keine Probleme. Letzendlich haben Gas- und Spitiruskocher beide Ihre Vor- und Nachteile. Meiner Ansicht nach ist keines der beiden Kochsysteme generell besser als das andere, sondern einfach in manchen Situationen besser geeignet (z.B. in Hinblick auf Nachschub).
×
×
  • Neu erstellen...