Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Gibbon

Members
  • Gesamte Inhalte

    264
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Gibbon hat zuletzt am 6. Dezember 2021 gewonnen

Gibbon hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    5xxxx

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Gramxpert bieten ihre quilts sehr konfigurierbar an, da kannst du die Apexdicke, vier verschiedene Längen und vier verschiedene Breiten auswählen. Die Maße findest du Zentimetergenau auf deren Webseite zusammen mit Empfehlungen für die Körpergröße. Sonderwünsche sind meiner Erfahrung nach auch kein Problem, einfach anschreiben und nachfragen.
  2. Hi, ich hatte mal das Tarptent Notch. Das ist ein ähnlicher Aufbau wie beim Moment, bloß mit Trekkingstöcken und First anstatt Stange und Rundbogen. Mit 1,95cm war mir das Notch mit großer Matte (Large+Wide) etwas zu klein. Sitzen ging nur unterm First, dann immer mit Netz im Gesicht. Das Moment ist 8 cm niedriger, Sitzen wirst du da eher nicht können. Am Kopf und an den Füßen wird es recht eng mit einer großen Matte. Daher habe ich das Notch inzwischen wieder verkauft. Hier ist ein Video von Tarptent, in dem die Größenverhältnisse von Moment, Notch und StratoSpire sehr anschaulich verglichen werden. Da kann ich gut nachvollziehen, wieso das Stratospire hier wegen der Größe empfohlen wurde.
  3. OT: Ein besseres Phone werde ich dir nicht empfehlen können. Ein nachhaltigeres und fairer Produziertes schon. Neben dem Fairphone gibt es noch das Shiftphone, ist eine Deutsche Firma. Akku und Displaytausch können da ohne Mondpreise selber durchgeführt werden, Google freies Android ist möglich. Abgesehen davon ist es fast egal, ob ein Telefon zwei,vier oder sechs Jahre hält. Am End of Life sollte es recycelt werden bzw. wertvolle Materialien wieder gewonnen werden können. Laut einer Bloomberg Reportage hat Apple 2016 alle seine alten Iphones noch Shreddern lassen....bei 150 bis 230 Millionen verkauften Geräten pro Jahr eine Menge Sondermüll. Zwar entwickeln die jetzt Prototypen Roboter für die Demontage und Wiederverwertung, nach über 2,5 Milliarden verkauften Iphones und mehr als 500 Milliarden Gewinn in den letzten 15 Jahren meiner Meinung nach etwas zu spät. Und ganz aktuell: In Zheng­zhou haben Tausende der Iphone-Produzierenden Mitarbeiter von Foxcon gegen die schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen dort protestiert und sich eine Auseinandersetzung mit der Polizei geliefert. Wegen der wiederholten Unruhen dort wird das Iphone 14 wohl erst ab Januar lieferbar sein..
  4. OT: Als Denkanstoss gebe ich jedem, der sich für ein Apple-Produkt interessiert, mal mit auf den Weg, sich damit auseinanderzusetzen, wie Nachhaltig die Apple-Produkte sind (Reparatur, Nachrüstung und Recycling). Und wie angemessen der Preis ist (Gewinnmarge) sowie was Apple mit seinen Gewinnen macht...
  5. @Horst_Baeuml Wichtige Frage: Wie groß bist du bzw. bist du größer als 1,85cm? Weil ab da wird es je nach Zelt schon mal eng. OT: Ich verstehe deinen Grundgedanken. Jedoch sind Zelte zum einen in der Regel relativ einfache geometrische Formen und ideale Formen schnell gefunden. Daher gibt es halt Kuppel-, Tunnel-, Pyramidenzelle, usw., von vielen verschiedenen Herstellern. Zum anderen wird viel Zeug, inklusive Zelte, heutzutage eh irgendwo in einem Erste-Welt Land entworfen, dann in China produziert und ins Erste-Welt Land zurück verschifft. Daher finde ich es vollkommen legitim, dass chinesische Firmen selber ein Produkt entwickeln, wenn die Produktion sowieso schon dort statt findet. Das Sierra Designs High Route 1 3000 besitze ich, hätte jedoch mit geringerer Körpergröße zu einem leichteren Zelt gegriffen. Als Alternative zum SMD Lunar Solo werfe ich mal das SMD Skyscape Trekker ins Rennen (nicht zu verwechseln mit dem SMD Skyscape Scout, einer schwereren und preiswerteren Version des Zeltes). Gleiche Preis- und Gewichtsklasse, nicht besser oder schlechter als das Lunar Solo, halt anders.
  6. @FlowerHiker Auch von meiner Seite aus ein großes Dankeschön für deinen Bericht! Ich bin auch immer wieder auf der Suche nach Wanderwegen mit zwei bis drei Übernachtungen und habe ein Faible für Wege abseits der bekannten Routen, wo man sich fragt, ob den überhaupt jemand wandert. Den Lichtenfelser Pfad mit den Trekkingplätzen werde ich mir daher mal merken
  7. Danke für den tollen Bericht! Wenn ich das auf den Bildern richtig gesehen habe, warst du mit einem cloud up Zelt von naturehike unterwegs, oder? Wie zufrieden warst du denn mit deinem Zelt?
  8. Ich bin überzeugt davon, dass wir in Sachen Klimaschutz einen systemischen Wandel benötigen, wie @Harakiri und @skullmonkey das beschrieben haben. Individuell lässt sich das globale Problem nicht lösen. Andererseits muss so ein systemischer Wandel auch in den Köpfen der Menschen ankommen und akzeptiert werden, sonst wird er eventuell nicht umgesetzt. Individueller Verzicht und nachhaltiges Konsumverhalten können als Vorbild und Anregung für andere dienen. Und je mehr Menschen sich über die Problematiken ihres Konsums im Zusammenhang mit der Klimakrise bewusst sind, desto eher bekommen wir auch eine Regierung, die vielleicht mal dementsprechend handelt. Insofern werden wir unseren Planeten meiner Meinung nach nur retten können, wenn wir individuell verantwortungsbewusst handeln und es einen großen systemischen Wandel seitens der Wirtschaft und der Politik gibt.
  9. Hi, generell würde ich bei begrenztem Budget damit rechnen, dass man beim Gewicht schonmal ein paar Gramm mehr mitnimmt. Zum Rucksack: Wurde schon oft gepostet hier im Forum, ich erwähne es trotzdem nochmal: Rucksack am besten als letztes kaufen, wenn man alles andere Gepäck schon hat, damit man weiß, wie groß der wirklich sein muss mit Wasser und Nahrungsmitteln. Und zweitens ist das wie beim Schuhe kaufen, der Rucksack sollte anprobiert werden und einigermaßen passen. Ich besitze sowohl den Osprey Exos (58Lals auch den G4Free. Den G4Free finde ich schon arg klein, ich würde da meine Ausrüstung nicht rein bekommen (bin allerdings auch groß und habe deshalb von allem die XL-Variante). Außerdem ist der ohne Rahmen, ohne Rückenpolster und ohne Hüftgurt. Für Tagestouren finde ich den für mich persönlich okay, Rücken ist dann halt durchgeschwitzt. Den Osprey kann ich uneingeschränkt empfehlen. Spart man Gepäck ein, kann man bei dem die Deckelklappe entfernen und so 150g sparen. Zur Kleidung: Ich würde als Lager- und Schlafkleidung noch ein Shirt oder Longsleeve sowie eine Jacke empfehlen (Daune oder Kunstfaser). Damit hat man bei kälteren Temperaturen, bzw. wenn man tagsüber nass geworden ist, trockene und warme Kleidung. Preiswerte Jackenempfehlung ist von Decathlon die Forclaz MT100 mit Kunstfaserfüllung, gibt es mit oder ohne Kapuze. Verwende ich auf Tour in Pausen oder in kalten Nächten zum Schlafen. Zelt/Tarp: Bist du sicher, dass die rausgesuchte Plane nur 600g wiegt? Ich konnte keine Angabe im Link dazu finden und auf den Bildern sieht die verdächtig nach LKW-Plane aus. Die könnte daher schwerer sein und das Packmaß wäre auch relativ groß. Ansonsten sollte man bei den Planen aufpassen, dass die Ösen bei Belastung reißen können. Als Sonnensegel halten die daher nicht lange, bei einem A-Frame-Aufbau würde ich mir da jedoch keine Gedanken machen. Alternativen wurden ja schon einige genannt. Ansonsten einfach mal für ne Nacht ausprobieren. Anstatt Innenzelt könnte man auch an einem MYOG-Bivy als Wind-, Spritzwasser- und Insektenschutz in Betracht ziehen. Ist ein einfaches Nähprojekt (viele Anleitungen hier im Forum). Der Bivy ist gut kombinierbar mit dem Tarp, ermöglicht einfaches Cowboycamping bei guten Wetter und Extra-Schutz in zugigen Schutzhütten. Ist allerdings nicht jedermanns Sache, in so einem Sack zu schlafen.
  10. Zum Zelt: Für Solotouren könntest du überlegen, ob du dir das Six Moon Designs Gatewood Cape zulegst. Als Innenzelt dann entweder das Original Serenity Net Tent, einen Chinaklon oder ein (MYOG-)Bivy. Das Gatewood Cape wiegt als Aussenzelt nur um die 300g und ersetzt deinen Regenponcho.
  11. 2,10m ist schon eine Herausforderung... Sonderanfertigung bei Trekkertent hat @schrenz schon genannt. Die von @Bergschlumpf vorgeschlagene Tarplösung wäre tatsächlich das preiswerteste. Kombinieren könnte man ein Tarp auch mit (Bug)Bivy-Säcken. Borah Gear aus den USA stellt Sondergrößen her, GramXpert wird das bestimmt auch auf Anfrage machen. Oder mit einer Nähmaschine selber nähen, ist ein relativ einfaches Nähprojekt. In so einem Sack schlafen ist jedoch nicht jedermanns Sache. Alternativ könnte man zum Tarp sich ein Innenzelt für ein A-Frame selber nähen, um da sowas hier zu bekommen (bloß größer), ist von der Schwierigkeit dann doch schon etwas ansprichsvoller. Anleitungen zu sowas sollte es hier im Forum geben. Ich werfe von Tarptent mal noch das Tarptent Rainshadow 3 (Innenlänge 213) und Tarptent Cloudburst 3 (Innenlänge 218cm) ins Rennen. Ob die wirklich passen oder doch etwas zu kurz sind, wirst du wohl nur durch Probeliegen heraus finden können. Bei beiden Modellen würde es wegen der Bauform jedoch nichts ausmachen, wenn du in der Länge an das Innenzelt kommst.
  12. Ich hab die Petzl Actik Core mit Akku. Bin bis jetzt sehr zufrieden, ist allerdings noch nicht oft zum Einsatz gekommen. Die sollte mit Schutzklasse IPx4 einen Regen schon abkönnen. Wenn dir der Spalt sorgen macht, würde ich einfach einen Streifen Panzertape darum kleben, den man fürs aufladen wieder abmacht. Die Petzl habe ich mir vor allem wegen der Nachhaltigkeit gekauft. Die Nitecore ist, wenn ich das richtig sehe, ein geschlossenes Gerät inkusive Akku. D.h. wenn der Akku ODER die Lampe kaputt ist, wandert das ganze Ding in den Elektroschrott inklusive noch funktionierender Bauteile. Ob die Elekroschrotverwertung dann den Akku sauber raustrennen kann oder ob das so ein Sondermüll ist, wo der Akku verklebt oder verlötet wurde, ist dann die Frage. Bei der Petzl kann ich Lampe oder Akku ersetzen, beides kann ich dem entsprechenden Müllkreislauf zuführen...Tja, immer dieses grüne Gewissen, das einen plagt
  13. Es gibt auch Anbieter von Wandertouren für Touren in Deutschland oder der UK, bei denen kannst du Touren buchen, dann organisieren die dir für jede Nacht eine Unterkunft und Gepäcktransport. Man selber muss dann nur noch mit Karte und Tagesgepäck los laufen (Keine Gruppe, kein Guide). Kostet allerdings dann soviel wie ein "richtiger" Urlaub.
  14. Hi @DukNukem, Tagestouren bin ich schon öfters gewandert. Am wichtigsten sind Wasser und Wetterschutz. Wenn es so heiß bleibt, würde ich mir dennoch ein Longssleeve oder so einpacken, falls es doch mal was frischer wird oder man irgendwo Aufenthalt hat, wo eine Klimaanlage läuft (Restaurant, Bahnhof, Zug, Bus, etc.). Neben Müsliriegeln packe ich mir gerne was Obst und/oder Gemüse ein (z.B. Apfel, Banane, Möhre). Kann ich vor allem in kürzeren Pausen ganz gut Essen. Handy Akku kann man weniger belasten, wenn man Bluetooth und WLAN-Netzsuche ausschaltet. Mit einer Powerbank bist du auf der sicheren Seite. Erste Hilfe mäßig habe ich inzwischen immer eine kleine Plastiktüte dabei mit ein oder zwei Pflastern sowie einer Kompresse und einem Verband. Für alle Fälle halt. Wenn du häufiger bestimmte Medikamente brauchst, dann auch davon was mitnehmen (bei mir sind es Kopfschmerztabletten gegen Migräne). Bei richtig großer Hitze könntest du noch ein Eis-Tuch mitnehmen. Die macht man nass und legt sich die in den Nacken oder auf den Kopf, dann kühlen die. Zuletzt in ner Easy-Apotheke gesehen, kann man getrost als Luxus-Gegenstand verbuchen, also nicht wirklich nötig fürs laufen. Ansonsten viel Spass
×
×
  • Neu erstellen...