Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

dermuthige

Members
  • Gesamte Inhalte

    101
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

dermuthige hat zuletzt am 22. September gewonnen

dermuthige hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Profile Information

  • Wohnort
    im Norden
  • Interessen
    UL, MYOG, Fotografie

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hab ich hier das Montagsmodell mit 110,8 Gramm?
  2. OT: Ich hatte bei Sportsshoes (UK) bestellt. Der Shop und ihr ähnliches Angebot wurden kurz vor dem Berghaus-Angebot diskutiert. Da kostet der Rückversand, daher auch die angesprochenen Rezensionen.
  3. OT: Ich habe die Jacke vom oben erwähnten Angebot bestellt. Nach etwa einer Woche war sie bei mir. Die meisten negativen Rezensionen haben ja mit Reklas und Rücksendekosten zu tun. Durch gutes Informieren vorab gut zu vermeiden, und im Zweifel halt für 'n 10er oder 20er weniger privat oder im Forum weiterverkaufen. Übrigens: Erster Eindruck der Jacke (in einer Größe größer als normal) stimmt mich glücklich.
  4. Total schön, danke für deine Texte und Bilder. Ein ganz anderes Bild des Kungsleden als bei mir im September. Alles ist so grün!
  5. Diese Aussagen sind allen Menschen und Kulturen gegenüber, die diese Situation nicht verursacht haben, sondern ihrer Opfer sind, unfassbar zynisch. Klar ist es der Welt am Ende egal. Sie bleibt da, wir nicht. Es geht um die Menschen. Und darum, Leid zu verhindern – bzw. zu mindern.
  6. OT: Ich bin auch immer an Fette-Kamera-Setups interessiert. In dem Zusammenhang würde ich gern einmal den Thread "Ultralight & Fotografie" hier platzieren
  7. Um eine weitere Erfahrung mit einzuwerfen: Ich war mit meinen 5 ausgewählten Rezepten von Backcountry Foodie auf meiner letzten Tour auch sehr zufrieden. Besonders die Nährwertangaben der vollständigen Rezepte inklusive kcal/100g sind bei der Auswahl sehr hilfreich. Ich habe mich zum Testen für verschiedene vegetarische Couscous- und Ramengerichte entschieden und fand sie alle sehr lecker. Manche Zutaten wie Parmesan (ok, zugegeben nicht vegetarisch ...) und Pinienkerne sorgen für ein schönes Geschmackserlebnis, wie es mir fertige Tütenmahlzeiten meist nicht geben. Bis auf zwei Zutaten habe ich alles im Supermarkt gefunden (zum Beispiel Tomatenpulver, aber das hätte man zur Not durch ein Tomatensuppentüte ersetzen können). Man kann sich die Gerichte natürlich auch so aussuchen, dass man möglichst alles in der Nähe findet
  8. Deine Methode gefällt mir, das werde ich in Zukunft so probieren. Ich hatte die Sealskinz das erste Mal tagsüber an, als ich das gute Wetter genutzt hatte, mein Paar Wandersocken zu waschen und von der Sonne trocknen zu lassen. Dann stand eine Seeüberquerung an und ich bin am anderen Ufer vom Boot mit den Zehen ins Wasser gestiegen. Daraufhin waren meine Füße nass. Und kalt. War natürlich so oder so doof von mir, denn selbst mit trockenen Füßen hätte ich nun kein trockenes Paar Socken zum Schlafen gehabt. Da ist deine Methode weitaus schlauer. Trotzdem bleibt das Fazit, dass die Socken, zumindest mein Paar, nicht wasserdicht sind.
  9. Hier habe ich leider etwas übertrieben. Sorry! Sie lösen sich nicht auf, es geht bloß um ein paar Risse im äußeren Mesh. Das hat mich abgeschreckt, weil die sehr früh aufgetaucht sind, längst bevor ich im Geröll unterwegs war. Es tut der Funktion der Schuhe aber nicht weh und sie würden sicher noch eine weitere Tour wegstecken (ging ja später auch im Geröll). Bisschen flicken geht immer. Um es klarzustellen: Bis auf die Risse bin ich mit diesen Schuhen sehr zufrieden. Die Schuhe werden übrigens durchaus als Trailrunning- und Speed-Hiking-Schuh verkauft. Diesen Kommentar finde ich fehl am Platz. Aber angesichts meiner eigenen Übertreibung zum Nachteil der Schuhe lass ich das mal durchgehen. Vielleicht ist es das! Materialverschleiß bei Trailrunnern ist ja auch nichts Neues.
  10. Keine 300! Es ist auch vor allem die äußere Stoffschicht, die Risse hat – sie mögen also noch eine Weile durchhalten, aber es stimmt nicht nicht unbedingt glücklich Zumal die ersten Risse binnen der ersten 100km waren. Es handelt sich um diese Schuhe. Geduld, Geduld Gute Tipps! Und Blasen hatte ich tatsächlich keine. Bis auf an den Händen, vom Rudern ... Du bringst mich zum Schmunzeln! Brauchen ist ja auch immer so eine Sache. Haben wollen eine andere ... Sehr gern, mehr ist versprochen, die Elektronik soll sich ja auch gelohnt haben Ja, habe ich! Etwa so wie von @nitram illustriert in diesem Faden. Ich habe zwei Schlaufen um die Matte aus dieser Snap-Line von AdventureXpert gebastelt und links und rechts vom Quilt je ein kleines Stück davon befestigt. Festklippen und fertig. Ich hatte 2 Mal morgens Frost am Zelt. In der ersten Nacht war es laut einem Mitwanderer -4°C. Bin nachts ein paar Mal wegen der Kälte aufgewacht und hab mir etwas mehr Kleidung (Daunenjacke + Hose) angezogen, dann ging es wieder. In den Nächten knapp über 0°C war mir kuschelig warm mit der Kombi und meinen Polartec Alpha Schlafklamotten, teils sogar schwitzig.
  11. Monate sind vergangen, Kilometer dahingezogen, vor der Tour ward nach der Tour. Ich hatte großen Spaß! Rückblickend danke ich noch einmal für eure tollen Tipps. Mit dieser Packliste war ich schlussendlich unterwegs: https://lighterpack.com/r/j7040c Ein paar Notizen dazu: Die empfohlene zusätzliche 3mm-EVA-Matte hat gute Dienste geleistet. Sie hat mich auf spitzeren Untergründen beruhigt, dass die Luftmatte durchhält, mir war nie von unten kalt und sie hat sich gefaltet wunderbar als Sitzkissen geeignet. Mein MYOG-Overquilt hat in der Temperatur (mehrmals Minusgrade) gut geholfen, mich warmzuhalten. Alle Kondensation legt sich außerdem hier ab. Der Daunenschlafsack war immer trocken. Die DJI Pocket war doch dabei und ich bin froh drum. Ein Video wird's geben, das ist aber ein Winterprojekt. Garmin InReach war auch dabei. Täglich einmal mit den Liebsten zu kommunizieren, war es mir wert. 1l-Wasserflasche war auf 9/10 Etappen ausreichend, einmal musste ich rationieren. Wasserfilter hab ich nicht gemisst. Esbit in 4g-Tabletten ist super. Stinkt nicht! Nur bei Wind schwieriger zu entzünden als Gas oder Spiritus. Mit etwas Geschick im Windschutz aber machbar. Mit den Trailrunnern bin ich an sich super klargekommen. Mein Paar löst sich nur sehr schnell auf, das schreckt mich etwas ab. Polartec Alpha Direct Hoody & MYOG Schlafhose sind warm, kuschelig, supertoll. Bloß die Ärmel sind zu kurz, ich werde meinen eigenen Hoody nähen. Wasserdichte Socken von Sealskinz waren schon beim ersten Einsatz nicht wasserdicht. Enttäuschend. Hat kaum geregnet, daher konnte ich meine frisch gefertigten Überziehhandschuhe leider nicht testen! Zugeschnittenes Mini-Handtuch reicht vollkommen. Auch für die Sauna. Moskito-Kopfnetz war nicht nötig, hat sich aber toll als Kleiderbeutel gemacht. Mit kleinen Anpassungen würde ich genau so wieder auf Tour gehen: Nächstes Mal drei Paar Socken, wovon eins nur im Schlafsack getragen wird. Und keine Sealskinz. Sollen meine Füße tagsüber doch nass werden, solange ich abends noch ein trockenes Paar habe. Die nächste Anschaffung wird eine Garmin Smartwatch (Fenix?). Ich möchte nicht immer mein Handy anschalten, nur um nach der Uhrzeit oder meiner Position auf der Karte zu schauen.
  12. OT: Naja, abgesehen von den paar herbstlichen Bildern ist der Großteil deiner Auswahl doch in der Tat karg, oder, nach Duden, "wenig fruchtbar"
  13. Da du eh schon den Windbreaker ansprichst: Ich habe mit diesem Schnittmuster von learnmyog.com gute Erfahrungen gemacht. Ich denke mal, mit anderem Stoff passt das auch für eine Regenjacke. "Schmal" und "sportlich" treffen denke ich zu, wenn du dir mal die Bilder anschaust. Die Anleitung war außerdem einfach zu verfolgen. Er gibt auch Tipps, wie man das Schnittmuster selbst anpassen kann – zum Beispiel für längere Ärmel. Kostet 20 $, mir war es das wert, werde es auch noch häufiger einsetzen.
  14. Ich war vom 4. bis 13. September auf dem Kungsleden von Kvikkjokk nach Abisko unterwegs. Tolles Wetter, wundervolle Herbstfarben, pures Glück! Ich werde später noch mehr schreiben und mehr Fotos zeigen, aber meine 5 Lieblingsbilder kann ich nicht mehr für mich behalten: Das Willkommensgeschenk der ersten Nacht Ca. 2km vor Saltoluokta – das Bild macht das verpasste Frühstücksbuffet wett! Nach Sälka entscheide ich mich für die Detour über Nallo nach Tjäktja. Fototechnisch best idea ever!
  15. Danke euch beiden für die Beiträge! Das sind definitiv große Fortschritte in der Smartphone-Fotografie Aber ich führ das mal zurück zum eigentlichen Thema, der "heavyweight" Fotografie trotz UL, und gebe nach meiner Tour Feedback zu meinen eigenen Fragen: Im Prinzip was ich oben gepostet habe, nur ohne das zusätzliche Astrozeug. Für meine Zwecke habe ich genau den richtigen Kompromiss gefunden, auch wenn ich in Zukunft noch weiter (und leichter) experimentieren werde. War froh, das 100-400mm dabeizuhaben und habe damit ein paar schöne Aufnahmen geschossen. Das 24-105mm hat sich als Standardobjektiv bewährt, auch wenn ich mir hier eher 200 wünschen würde. Naja, so kommt das Tele häufiger zum Einsatz. Und das kleine 50mm war mal wieder der Star für Nachtaufnahmen, weitere Landschaften dann einfach als Panorama. Nachteil der spiegellosen Kameras: Sie ziehen Akku. Ich habe für meine EOS RP mit einem Akku pro Tag kalkuliert und für 10 Tage Tour 5 Akkus plus Powerbank für 5 Akkus dabeigehabt. Die ersten Tage lag ich exakt richtig, nachts hat sich dann bei Kälte meist der Akku verabschiedet. Später habe ich weniger fotografiert und der Verbrauch ging runter. Nächstes Mal würde ich mit 2 Akkus für 3 Tage kalkulieren. Meine MYOG-Lösung hat sich richtig gut bewährt! War noch nie so angenehm mit Kamera auf Tour. Für mich deutlich besser als Strap, Capture Clip oder Rumkramen im Rucksack. Hängt ausgeglichen von beiden Schultern, ist immer zur Hand, schützt vor Regen und Kratzern. Ich kann Objektive wechseln, ohne was abzunehmen. Ich verpasse keine Bilder mehr. Ein Traum! Zweiter Nachteil meiner Kamera: nicht wasserfest. Aber meine Tasche ist es. Perfekt! Für Bilder im Regen hatte ich einen Regenschirm dabei, aber ich hatte keinen Regen, also konnte ich das nicht testen. Was würde ich zukünftig ändern? Eventuell ein noch kleineres Stativ, da ich meins nur selten ganz ausgefahren verwende. Vuepoint Ultralight ist spannend, aber da man nur zwei feste Höhen einstellen kann, in unebenem Gelände nicht brauchbar. Mal schauen. Wie gesagt, bei Batterien kann ich dank Erfahrungswerten nun etwas weniger schleppen Mehr und vor allem frische Objektivtücher! Hatte so meine Problemchen im Morgen bei Nebel ...
×
×
  • Neu erstellen...