Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Kay

Members
  • Gesamte Inhalte

    409
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Kay hat zuletzt am 17. Januar gewonnen

Kay hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Profile Information

  • Wohnort
    Oberland, Bayern

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Das Gewicht überrascht mich jetzt etwas, nach einer ersten Bilderschau. Hast du eine Idee was den so schwer macht? Und mit deiner myog Erfahrung, meinst du den kann man merklich leichter nachbauen? Ich freue mich auf deine Einschätzung!
  2. Je drei T-Shirts "Merino kurz", Socken und Unterhose: Da würde ich je 1 weglassen. 1 Set wird dreckig gelaufen und dass andere für Abends/Nachts oder in Anwesenheit anderer Menschen Wenn ihr einen Resupply macht, wird es sicherlich auch eine Möglichkeit geben, das dreckige Set zumindest mit Handwäsche zu waschen. Am Körper willst du tragen je ein Merino Shirt kurz, lang und dann die Lodenjacke. Hast du das schon bei vergleichbarer Kälte, Wind, Luftfeuchtigkeit, Aktivitätslevel getragen? Mir scheint das üppig warm in Bewegung. Aber da ist jeder Jeck anders gestrickt. Allerdings finde ich die Lodenjacke, so schön der Stoff ist, eher unpraktisch. Schwer zu waschen und braucht lange zum trocknen. Wenn du da am Buckel mit einem schweren Rucksack ordentlich reinschwitzt. Puh das wird ja nicht trocken unter dem Rucksack. Also das wäre nicht meine erste Wahl mit Rucksack. D.h. du hast dann ggf. ein sackschweres, nassgeschwitztes Teil. Wenn du das ausziehst, damit du nicht reinschwitzt, hast du nur noch zwei Merinos an. Das wäre mir dann wieder viel zu kalt. Habe gehört, dass es dort viel weht. Ich würde das Lodenteil eindeutig zuhause lassen und durch ein Fleece und Windjacke ersetzen. Wenn dir Wolle sehr lieb ist, dann schau dir mal die Woolpower Pullover an. Die wärmen gut, kann man leicht im Waschbecken waschen und trocknen für Wolle echt schnell. Wenn du die Lodenjacke nicht als Dauerjacke ansiehst, dann solltest du sie auch im oberen Teil deiner Übersicht notieren. Da stehen dann drei dicke Brocken von Jacken: 400g Daune, 500g Regen, 900g "immer an"-Jacke. Merkste selber, dass das nichts mit UL zu tun hat, oder? Ob UL zu dir und deiner Tour passt ist natürlich eine valide Überlegung! Welches Forum du dann um Rat fragts, kannst auch du entscheiden. Choose wisely. Barfuß-Schuhe 365g, dass wiegen ja schon manche Trailrunner. Sollten Barfuß-Schuhe nicht weniger wiegen. Wenn das kein Messfehler ist, dann mach dich da doch mal schlau. Campschuhe und Flussquerungen werden hier öfters besprochen. Da findest du sicherlich über die Suche Anregungen. Was spricht denn gegen leichtere Neoprenschuhe? Sie halten die Kälte fern und schützen deine Haut. Was können die Barfuß Schuhe für diesen Einsatzzweck besser? Saugen die sich mit Wasser voll und trägst du dann 1kg durch die Gegend? Hast du das schon mal ausprobiert? Da reicht ja eine Bade- oder Fußwanne aus zum testen. Ach ja, die Badehose erscheint mir auch überflüssig. Du hast aktuell drei und wenn du reduzierst immer noch zwei Unterhosen. Da kann ja eine ruhig mal nass werden. Ist dann auch evtl. gleich etwas sauberer als vorher. Wenn eine Unterhose dunkle Boxer oder enge Boxer sind, dann hast du auch gleich eine Badehose dabei, falls du mal in Gesellschaft / öffentlich baden möchtest. Noch ein paar Gedanken, die dir vielleicht helfen können ein paar UH-Fäden in deinem Kopf abzuschneiden: Hast du dir schon mal alles herausgelegt und eingepackt? Passt das Volumen in den 60l Exped? Kannst du die schwere Lodenjacke da auch noch dran oder rein bekommen, wenn sie dir zu warm wird oder du die Daune oder Regenjacke trägst? Wenn dann so alles vor dir liegt, dann überleg nochmal was muss zb für die Nacht trocken bleiben, was ziehst du tagsüber in den meisten Fällen an. Leg das mal beiseite und schau dir an was dann noch übrig bleibt. Dann mach einen dritten Haufen, für das was du maximal noch in sinnvollen Lagen (in Bewegung!) anziehen kannst, für Extremsituationen. Als saubere Sachen für die Zivilisation kann man bei kluger Planung auch die Schlafsachen nutzen, oder die Sachen für die extra Lagen in Extremsituationen. Da braucht es nicht von allen drei Stück. Und für den geruchsneutralen Heimflug einfach ein Souvenir T-Shirt kaufen. Für die Tage in der Zivilisation zwischendurch braucht man erstaunlich wenig Extras. 11kg Gewicht, dann noch etwas Wasser und Snacks (auch wenn deine Freundin das Gros der Verbrauchsgüter trägt), Mehrgewicht durch nasse Sachen, die schwere Jacke doch nicht am Körper .. da bist du schnell bei 12-13kg. Und dann Gebirge plus Höhenluft. Uff ... hast du da wirklich Freude dran? Begrenzt dich dass bei den km/Tag? Weil dann erhöht sich ggf. die Traglast deiner Freundin durch mehr Verbrauchsgüter, wenn ihr länger zwischen Resupplies braucht. Ich wünsche euch auf jeden Fall einen traumhaften Trip! Ich finde, da habt ihr euch einen tollen Reiseplan ausgedacht.
  3. Beeindruckend! So entsteht Fashion. Colorblocking ist das passende Stichwort. Um auch zur Community Leistung etwas kleines beizutragen.
  4. @Jan234 @RaulDuke schwierig zu beantworten. Ich habe die Windhose bisher nicht nachts direkt auf der Haut getragen, sondern über Leggings. Ich vermute sie wärmen auch alleine leicht, da sich die Wärmeschicht direkt über die Haut nicht so schnell verflüchtigen kann. Falls ihr Geduld habt: vielleicht habe ich nach meinem Sommer in Italien neue Erkenntnisse. Mit einer Alpha Hose liebäugel ich schon lange. Allerdings finde ich eine schwarze, glatte Leggings alltagstauglicher für Anreise, Abreise, Aufenthalt in der Zivilisation. Mit einer pinken Alpha Fussel Hose käme ich mir hier und da seltsam vor.
  5. Danke für den schönen Bericht! Deine Erkenntnisse finde ich sehr informativ. Hattest du beim xmid auch die zusätzlichen Abspannpunkte auf der Fläche benutzt?
  6. Der Schwarzwald steht nun noch etwas höher auf meiner Lise. Vielen Dank für den schön geschriebenen & bebilderten Bericht. Ich bin mit etwas Glück diesen Monat wieder "gegenüber" in den Vogesen unterwegs, da steigt die Vorfreude doch sehr durch deinen Bericht.
  7. Oh, wie schön! Ich hatte mich nach der Benachrichtigung schon gefragt, warum du mich in deinem Reisebericht erwähnst. Es freut mich die Schuhe im Einsatz zu sehen und dass sie dir passen. 🥰
  8. @SvenW korrekt, das sind die Preise, die vor ca. 2 Wochen im Durston Shop standen. Ich finde es auch mit Zoll und Steuer ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.
  9. Zur allgemeinen Horizonterweiterung: Wer eine Vagina hat, sollte nicht vom Steißbein nach vorne spülen, vor allem nicht mit Druck. Das erhöht das Risiko einer Blasenentzündung oder Vaginaldisbiose, weil Fäkalkeime nach vorne in Richtung Vagina oder Harnröhre gespült werden können. Daher kann je nach Technik oder Mobilität eine Verlängerung als angenehmer für das spülen von vorne nach hinten empfunden werden. Wer nämlich nicht aus einer Hockkultur kommt, für die ist möglicherweise der Anus nicht der tiefste Punkt, der Abtropfpunkt des Wassers, nach unten, sondern der Damm oder schon die Vagina. So kann es auch beim Spülen mit Becher ohne Druck zu einer Kontamination kommen.
  10. Ich suche einen leichten "Eingabestift" für das Smartphone (Android). Es braucht kein smarter Stift zu sein, wie es sie für Graphiker und deren Tablets gibt. Ich habe einen 8cm langen Stift (3,1g) dessen Spitze ist viel zu weich, für mich unbrauchbar. Und ich habe einen 15 cm langen Stift mit drei Spitzen (die dritte erreicht man durch entfernen einer Kappe). Eine Spitze ist zu weich, die zweite & dritte okay. Wiegt 17.9g Kennt hier jemand einen leichteren Stift als 17.9g dessen Spitze nicht so super weich ist? Ich verwende den Stift um auf dem Handy Routen zu planen ohne Nervenzusammenbrüche wegen meiner grobmotorischen Wurstfinger zu bekommen.
  11. Ich hatte mit dem Xmid 1 Solid auch noch kein skandinavisches Schietwetter. Von der Ausstattung her erfüllt es deine Ansprüche: solid inner, große Apsiden, 2 Eingänge. Ich bin auch 1,78cm groß und habe mit einer Neoair keine Platzprobleme. Durch den Trapezschnitt bleiben an beiden Enden sogar noch etwas Freifläche übrig. Ich habe mir kürzlich diese Übersicht erstellt, weil ich mit dem Xmid Pro geliebäugelt hatte. Vielleicht hilft es dir auch. Alle Daten von der Durston Website. Alle Gewichte sind ohne Heringe und nur mit dem Abspannleinen des Lieferumfangs. Übertragungsfehler sind möglich. Der Gewichtsvergleich bezieht sich auf das X-Mid Solid 1. Mein Xmid 1 Solid wiegt inzwischen 866g nachdem ich noch vier Abspannleinen, sowie einige Schlaufen an den bodennahen Abspannpunkten angebracht habe, ach ja und eine 1 Wäscheleine im Inner. Außerdem für das Inner einen weitere leichten Beutel. Also Outer und Inner in separaten Beuteln. Ohne Heringe oder Groundsheet. Das Xmid 1 steht mit 4 Heringen solide, es gibt zwei Abspannschnüre im Lieferumfang (an den Zeltspitzen montiert) und vier weitere Abspannpunkte (ohne Schnüre). Insgesamt kann man das Zelt mit 14 Heringen festnageln. Oder 16 Heringen, wenn man zeitgleich noch die beiden Türen nicht hochrollt sondern zur Seite fixieren möchte. Dazu findet man viele Infos in Dan Durstons eignen Videos. Übrigens auch zum skinny pitch, wenn mal nicht so viel Platz zur Verfügung steht.
  12. Danke @gsguenter das ist super hilfreich. Mit dem Foto kann ich demnächst die Vorräte bei meinem Vater durchsuchen.
  13. @gsguenter Besteht vielleicht die Möglichkeit, dass du von der Dübellösung ein Foto postest, dass den Dübel besser zeigt? Mich würde auch interessieren, was du für einen Dübel verwendet hast. Velen Dank schon mal!
  14. @kai sehr feine Lösung. Ich hab nur gerade einen Knoten im Hirn in welche Richtung die 45 Grad gemeint sind. Stichst du von außen Kante nach innen mehr Richtung Mitte?
  15. Ein paar Gedanken/Ideen/Erfahrungen: Ich habe die Kapuze aus einer doppelten Lage Alpha genäht, da der Hals meine kälteempfindliche Stelle ist. Der Plan hat funktioniert, die Kapuze ist deutlich wärmer und winddichter als zb die einlagigen Ärmel. Das ließe sich vermutlich auch an der Schulter gut umsetzen. Meinst du das hier? https://www.extremtextil.de/ripstop-nylon-ptx-quantum-air-45g-qm.html Das habe ich für eine Wind-Weste verwendet und schon ordentlich durch die Mangel gedreht, sieht weiterhin tipptopp aus. Ich stelle mir die Verbindung von nicht-elastischen & elastischen Stoff als DEN Schwachpunkt vor. Und weniger das Material. Im Winter habe ich auch manchmal das Problem kalter Schultern. Die Lösung für mich ist ein T-Shirt statt Träger-Hemd unten drunter zu tragen. Vielleicht auch eine Lösung? Ich habe auch schon mal einen Hoody mit winddichten Fleece im oberen Teil, also ca bis knapp unter der Brust und an den Ärmel bis Ellbogen genäht, der untere Teil aus luftigerem Fleece. Leider haben mich die dicken Nähte doch recht irritiert. Müsste ein Vorgänger dieses Stoff gewesen sein https://www.extremtextil.de/sandwich-fleece-100-winddicht-microfleece-350g-qm.html
×
×
  • Neu erstellen...