Jump to content
Ultraleicht Trekking

martinfarrent

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.422
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Reparatur Außenzelt MSR Huba Huba HP

    Moment... jetzt bin ich verwirrt. Ich dachte bislang, Silikon werde bei diesen neueren Stoffen einseitig auftragen, PU auf der anderen Seite (weil sich PU mit den flammenhemmenden Mitteln versetzen lässt, Silikon jedoch nicht). Eine regelrechte PU/Sil-Mischung kannte ich noch nicht.
  2. Reparatur Außenzelt MSR Huba Huba HP

    Wenn man den Ring nicht hat und von außen (Silikonseite) arbeiten möchte, kann man den Topf richtig herum hinstellen, die betreffende Zeltstelle drüber. Dann mit Hantelgewichten oder Backsteinen rundherum etwas spannen. Nun Silnet auftragen, Flicken (mit der Pinzette) drauflegen und etwas andrücken. Eine Stunde warten und die gesamte Stelle mit Silnet überpinseln. An einem Tarp von mir hält das immerhin in der Nähe eines Lifters.
  3. Reparatur Außenzelt MSR Huba Huba HP

    Sorry... sahen für mich viel, viel kleiner aus. Bei 1cm wird Silnet allein nichts ausrichten.
  4. Reparatur Außenzelt MSR Huba Huba HP

    Hast du den Stoff vorher auch ordentlich mit Alkohol gesäubert? (Übrigens sehen die Löcher so klein aus, dass man sie vermutlich mit einem Tropfen Silnet abdichten könnte - dann natürlich von außen.)
  5. Reparatur Außenzelt MSR Huba Huba HP

    Die PU-Beschichtung ist innen, Silikon außen. Also müsste ein selbstklebender Flicken von innen halten (von außen aber nie).
  6. Die Radikalität von UL vs Mehrheitsfähigkeit

    OT: @Dingo und @AlphaRay : Wäre die 'Futterplanung' nicht eigentlich ein Thema für einen eigenen Faden? Hier in dieser Diskussion geht's ja um Grundsätzliches, weniger um Praxis.
  7. Beratung bei UL Zelt (2Mann) und Rucksack

    Nee... ich wollte nicht speziell den Rucksack vorschlagen (den habe ich nur wegen der Gewichtsrelation erwähnt). Ich glaube, @Schlaumeier wollte sowieso etwas mehr Volumen, und außerdem ist er ja nach eigenem Bekunden zu einer größeren Geldausgabe bereit.
  8. Beratung bei UL Zelt (2Mann) und Rucksack

    Der Rucksack ist aber für seine Größe nicht so leicht (einen deutlich leichteren mit fünf Litern mehr Volumen gab es bislang sogar von Decathlon für sehr wenig Ge0ld. Offenkundig wird es bald auch einen ähnlichen Nachfolger geben, wie du anderweitig selbst schreibst.) Außerdem scheint @Schlaumeier sowieso mehr Volumen zu wünschen und nähme eine größere Geldausgabe explizit in Kauf. Addiert man zu einem projizierten Rucksackgewicht von ca. 600g noch seine restliche Ausrüstung mit 3,3 Kilo (ohne Zelt), wüßte ich im Augenblick nicht, welche anderweitigen Investitionen so dringend und entscheidend wären. Mit anteiligen 50% vom Gewicht eines UL-Zweimannzeltes unterböte er schon heute die 5-Kilo-Marke ganz locker... und könnte sogar über 10lbs nachdenken.
  9. Beratung bei UL Zelt (2Mann) und Rucksack

    OT: Danke... ich habe die Frage auch mal bei BPL gestellt und zwei ähnliche Antworten erhalten. Du machst das Ergebnis also rund. Somit kann ich bei der Suche nach einem Zweier-Tarptent nicht einfach von meinen sehr positiven Erfahrungen mit dem Solo ausgehen. Eigentlich schade - heißt aber wiederum nicht, dass ein Duo gar nicht in Frage käme.
  10. Beratung bei UL Zelt (2Mann) und Rucksack

    So viel Einsparung sitzt m.E. nicht drin. Die 'Rückenplatte' ist eigentlich nur eine Folie.
  11. Beratung bei UL Zelt (2Mann) und Rucksack

    OT: Ich habe das Solo. Ist das Duo deines Erachtens eine Zweierversion des Solo - oder eher ein ganz anderes Zelt mit gleichem Namen?
  12. Die Radikalität von UL vs Mehrheitsfähigkeit

    Es gibt doch absolut gar kein Hobby, das ab einem gewissen Zuspruchsgrad nicht kommerzialisiert wird. Die Cottages (zuvor sogar eigentlich schon Bücher) waren bereits die erste Stufe der UL-Kommerzialisierung, und bei größerem Publikum sind es jetzt zunehmend die großen Hersteller und Vertriebsketten. Solche Veränderungen kommen einem Naturgesetz verdammt nahe, und Einigeln ist als Reaktion ziemlich naiv. Dazu kommt, dass die Beteiligung bekannter Namen am Geschäft nicht zwangsläufig zu Pseudoprodukten führt. Stellt etwa TAR nur Blödsinn her? Was ist daran falsch, wenn ein WM Summerlite bei Globetrotter in Köln hängt (und sich dort in der Kältekammer ausprobieren lässt)? OT: Dieser Teil der Diskussion erinnert (was hier schon angeklungen ist) an die Musik. Der Kommerz erwischte als Vermarktungsphänomen nacheinander die Stones, Led Zep, die Sex Pistols, Ian Dury und natürlich selbst Dylan. Die Frage, ob Abba kommerzieller war als Pink Floyd ist somit eine ziemlich bizarre - Stadionkonzerte vs. Stadionkonzerte. Die gesuchte Eigenschaft heißt vielmehr 'Authentizität'. Kommerz kann letztere natürlich behindern, aber zwangsläufig ist das nicht. Es gibt genügend kommerziell erfolgreiche Musiker, die eben wegen ihres Erfolges das machen können, was sie wollen: Ihre Musik wird von einem hinreichgend großen Publikum gekauft (und Nachfrage ist eine Kommerzvariable). Wenn die Nachfrage es will, wird es zunehmend auch authentische UL-Produkte von großen Herstellern geben - zum Beispiel Zelte nach dem Tarptent-Prinzip. Und es wird weiterhin auch teuren Mist geben, wo zu viele Kompromisse die Leichtigkeit erkaufen. Sie werden sich aber nicht einfach anhand ihrer 'Kommerzialität' voneinander unterscheiden lassen (und insofern heißt 'der Feind' auch nicht einmal Globetrotter ). Was auf jeden Fall allmählich zu Ende scheint, ist die Phase des Subkulturellen. Na und?
  13. Wer benutzt Bekleidung aus Wolle?

    OT: Ich glaube schon, dass der Thread ohne den Umweg über Lodenjacken und Feuer (beide schon im Eingangspost enthalten) friedlicher, dadurch auch konzentrierter und informativer geworden wäre. Er gibt ja auch Interessantes her... doch auf die Reibungen an vorhersagbarer Stelle hätte ich gut verzichten können.
  14. Wer benutzt Bekleidung aus Wolle?

    Holzfeuer ist, wie neulich erst deutlich wurde, für die meisten keine verlässliche UL-Technik. Die Mehrheit macht also nichts, das von einem Holzfeuer abhängen könnte, und setzt daher nicht darauf, Kleidung am Feuer zu trocknen. Drum suche ich mir im Kunstfaserbereich möglichst schnell trocknende Kleidung (auf dem Bike erst recht). Die Beiträge von @Andreas K. und @AlphaRay bestätigen mich in dieser Haltung - obwohl ich ohne diesen Thread gar nicht erst auf den Gedanken gekommen wäre, mich mit dem Thema Wolle zu befassen. Gelernt habe ich also schon ein bisschen... hätte es allerdings gut gefunden, wenn der Thread ohne Lodenjacke ausgekommen wäre.
  15. Die Radikalität von UL vs Mehrheitsfähigkeit

    Hier gibt's Leute wie @Mil, die ohne großes Aufsehen ihr Gewicht minimieren - sie sind in einem ausschließlich positiven Sinne radikal. Dann gibt's welche, die sich berufen fühlen, die Schere in anderen Köpfen zu geben. Wenn überdies einige Vertreter der zweiten Gruppe entweder keine Angaben zum eigenen Baseweight machen wollen oder gar offen zugeben, 'das Ziel' seit Jahren zu verfehlen, dann fände ich die Gründe dafür viel interessanter als unfreundliche Prinzipienreiterei... vor allem Neulingen gegenüber. Dazu ja auch @moritz: (Ja, genau! Warum hat man hier zuweilen den Eindruck, dass bestimmte Leute nur darauf lauern, neuen Mitgliedern einen Schuss vor den Bug zu setzen? Soll der Kreis möglichst klein gehalten werden, um irgendwann gänzlich weg zu schrumpfen?) Da sähen hier aber viele Leute ziemlich alt aus - ich selbst übrigens auch. Ich denke zum Beispiel auch bei einer Zweitagestour nicht dran, meinen Gaskocher gegen Spiritus oder Esbit auszutauschen. In diesem Punkt bin ich nämlich ganz klar kommerzgesteuert: Seit dem Aufkommen von Gaskochern unter 50g sehe ich gottlob keinen dringenden Grund mehr, über leichtere Fummelalternativen nachzudenken (das ist natürlich eine persönlich gemeinte Wertung). Das Motto von @BitPoet finde ich zwar eigentlich ganz gut - frage mich aber, ob wir es ernsthaft schaffen könnten, konstruktiv mit einem solchen Leitspruch umzugehen. Das hieße nämlich, mit den 'Verstößen' anderer so milde zu verfahren wie mit den eigenen... obwohl das Verschweigen eigener 'Sünden' doch so viel besser fürs Image wäre und die geliebte Freiheit zum Draufkloppen erhalten bliebe. Letzteres wirkt nicht nur auf Zuschauer heuchlerisch und absurd, sondern verschließt den Weg zu interessanten Diskussionen über die Grenzen des ganz individuellen Minimalismus... möglicherweise sogar mit Lösungsimpulsen.
×