Jump to content
Ultraleicht Trekking

Philosophie

Tiefschürfendes und Theoretisches aus der UL-Gedankenwelt

107 Themen in diesem Forum

    • 69 Antworten
    • 4.971 Aufrufe
    • 88 Antworten
    • 5.940 Aufrufe
    • 28 Antworten
    • 5.141 Aufrufe
    • 22 Antworten
    • 1.509 Aufrufe
    • 47 Antworten
    • 2.413 Aufrufe
    • 51 Antworten
    • 5.436 Aufrufe
  1. Leistungsgrenzen: UL-Trekking im Alter 1 2 3

    • 50 Antworten
    • 5.643 Aufrufe
    • 14 Antworten
    • 1.319 Aufrufe
    • 57 Antworten
    • 6.355 Aufrufe
    • 64 Antworten
    • 7.710 Aufrufe
    • 93 Antworten
    • 5.394 Aufrufe
    • 10 Antworten
    • 1.131 Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 769 Aufrufe
    • 46 Antworten
    • 3.820 Aufrufe
  2. Autarke Touren 1 2 3 4 10

    • 249 Antworten
    • 17.074 Aufrufe
    • 21 Antworten
    • 2.471 Aufrufe
    • 154 Antworten
    • 10.971 Aufrufe
  3. Training 1 2 3 4 6

    • 131 Antworten
    • 9.646 Aufrufe
  4. wandern gefährdet die natur...

    • 10 Antworten
    • 1.211 Aufrufe
    • 23 Antworten
    • 1.988 Aufrufe
  5. Der Romantikfaktor 1 2

    • 37 Antworten
    • 3.083 Aufrufe
    • 29 Antworten
    • 1.565 Aufrufe
    • 24 Antworten
    • 5.747 Aufrufe
    • 2 Antworten
    • 1.058 Aufrufe
    • 11 Antworten
    • 1.770 Aufrufe




  • Beiträge

    • Mal wieder ein echter wilbo! Du versuchst, eine Art Wärmedurchgangswert zu ermitteln. Folgende Überlegungen gehen mir dazu durch den Kopf: Dein Aufbau liefert Indizien für die Frage: Wieviel Wärme kann durch die Matte hindurch abgegeben werden. Dein „Oben“ ist aus Hiker-Sicht das „Unten“. Welche Aussagekraft hat eine kochendem Wasser gefüllte Wärmflasche mit einer Masse von 5 kg im Vergleich zum einem Menschen mit Hautoberflächentemperatur von 28° und einer Masse von 70 kg? Ist der Wärmeverlust nach unten (Fläche, auf der die Wärmflasche liegt, deren Größe und Temperatur), über alle Tests hinweg konstant oder, besser noch, vernachhlässigbar? Denn: Eingedenk des Wärmeverlusts nach unten ist ein doppelt so guter Messwert auf der Oberseite kein Beleg für eine doppelt so gute Isolation der Matte. Die Skala wird durch den absoluten Wärmeverlust nach unten und die Dauer „verzerrt“. Wie stark ist das Ergebnis von der Oberflächenbeschaffenheit der Matte abhängig (kleine Fläche des Thermometers, z. B. Eierschalenstruktur versus Luftkammeraufbau)? Antworten darauf habe ich nicht weiter erruiert.
    • Ich finde die Idee mit der Wärmflasche ganz gut, da es einfach umzusetzen ist. Ich denke aber, dass es besser ist, zumindest wenn ein genaues Thermometer um die Wassertemperatur zu messen vorhanden ist, das Wasser der Wärmflasche zu messen. Dafür sollte sie immer auf der gleichen isolierenden Unterlage liegen. Um sie herum sollte dann als großzügiger Kreis oder Viereck. im mindestens der Höhe der Wärmflasche, auch etwas isolierendes liegen. Darauf kommt dann die zu testende Isomatte. Nach einer stunde oder zwei wird dann die Temperatur der Wärmflasche Gemessen. Bei Isomatten mit tiefen Beulen oder Rillen, wie bei der Z-lite, muss bedacht werden, dass diese bei Benutzung Lufteinschlüsse sind und wohl besser isolieren, als wenn sie frei in der "Luft" schweben. Unten durch die unterlagen (Zeltboden, Bivi, Folie), oben vom Schläfer.   Auf jeden Fall schon mal super cool, dass du das messen möchtest, wilbo, egal wie die es am Ende machst.
    • Bei der ganzen Geschichte ist doch ganz sicher die Temperturdifferenz von Oberseite (warmer Schläfer) und Unterseite (kalter Boden) entscheidend. Je größer die Differenz desto schneller die Wärmeableitung. Jeder kleine geschlossene Raum gibt seine Wärme schneller an den nächsten Raum in Richtung des Bodens ab, je größer die Differenz. DSann natürlich auch nochmal Abhängig vom Boden, also dessen Wärmekapazität und Leitungsvermögen ... also ist der "Durchgang" der Wärme bei Zimmertemperatur nicht sooo interessant, weil es einfach nicht den realen Bedingungen entspricht. So wäre es eher ein Test welche isolierenden Eigenschaften das Material zur wärmerücvkhaltenden Verpackung hat. Aber wir wollen damit ja keinen Cosi basteln ... Einen Unterschied zwischen den verschiedenen Matten kann man so natürlich trotzdem messen, je kühler es oben bleibt desto besser natürlich die Isolation. Bin aber natürlich kein Physiker !
    • Hm, der Versuchsaufbau sollte indoor funktionieren und nicht zu Zeitaufwendig sein. Spricht denn, nur für den Vergleich verschiedener Matten, etwas gegen die Messung einer höheren Ausgangstemperatur?
    • Ich würde statt mit Wärme eher im gegenteiligen Bereich experimentieren, d.h. Eis drunter und messen, wieviel geschmolzen ist. Eventuell verhalten sich Matten bei so hohen Temperaturen ganz anders (allein schon was die Wärmeausdehnung angeht) als im üblichen Anwendungsbereich. Selbst ein Wanderer mit Fieber wird es nicht weit über 40°C schaffen. Dann ist gerade bei den Schaummatratzen das Thema Wärmeschluss nicht zu verachten. Sobald ein weicher Untergrund angeommen wird, sind Versuche mit harten Oberflächen nicht mehr ganz representativ (Z-Lite im Schnee verliert gleich mal ein gutes Stück Isolationswirkung). Also am besten auch mit Schnee/feinem Crushed Ice wiederholen.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.