Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Philosophie

Tiefschürfendes und Theoretisches aus der UL-Gedankenwelt


129 Themen in diesem Forum

    • 4 Antworten
    • 328 Aufrufe
  1. Angststrukturen 1 2 3

    • 64 Antworten
    • 2k Aufrufe
    • 57 Antworten
    • 2k Aufrufe
    • 71 Antworten
    • 13,6k Aufrufe
    • 130 Antworten
    • 24,2k Aufrufe
  2. UL Weisheiten 1 2 3 4

    • 77 Antworten
    • 16,9k Aufrufe
    • 13 Antworten
    • 1,1k Aufrufe
    • 7 Antworten
    • 2,2k Aufrufe
    • 9 Antworten
    • 1k Aufrufe
    • 123 Antworten
    • 8,8k Aufrufe
  3. Training 1 2 3 4 23

    • 571 Antworten
    • 42,3k Aufrufe
    • 3 Antworten
    • 837 Aufrufe
    • 406 Antworten
    • 31,3k Aufrufe
    • 17 Antworten
    • 1,5k Aufrufe
    • 46 Antworten
    • 3k Aufrufe
    • 235 Antworten
    • 23,2k Aufrufe
    • 76 Antworten
    • 8,4k Aufrufe
    • 31 Antworten
    • 5,6k Aufrufe
    • 16 Antworten
    • 1,4k Aufrufe
    • 96 Antworten
    • 14,8k Aufrufe
    • 186 Antworten
    • 15,1k Aufrufe
    • 62 Antworten
    • 11,6k Aufrufe
    • 57 Antworten
    • 6,6k Aufrufe
    • 27 Antworten
    • 5k Aufrufe
    • 0 Antworten
    • 928 Aufrufe


  • Beiträge

    • Für die angedachte Tages-/Wochenendtour im Sommer reicht wirklich eine 40L Version aus. Bei 3 Tagen und aufwärts sieht es dann schon wieder ganz anders aus.  Bei einer Nacht, braucht es kaum Essen und Wasser. Auch die Wechselkleidung hält sich in Grenzen und der Wetterbericht passt zu 99%. Bei mehreren Tagen kann es schon mal ordentlich Wasser und Nahrung sein. Auch die angesagte 20% Regenwahrscheinlichkeit kann sich bis dahinn zum Wolkenbruch wandeln. Da muss dann ggf. das Regenzeug mit. usw. Je nach Körpergröße kann ein größerer Rucksack durchaus trotzdem Sinn machen. Gerade im 50+ und mehr sind Hüftpolster, Tragesystem und Rückenlänge meist etwas größer dimensioniert. Das Mehrgewicht ist aber meist nur gering. 9kg geht für eine 2 Tagestrip mit Essen und Trinken locker. Interessanterweise bekomme ich Rückenschmerzen im BWS Bereich, wenn ich zu viel auf die Hüften übertrage. Aber jeder Rücken ist anders. Und ein passender Rucksack, eine exakte Einstellung und viel ausprobieren hat meistens größeren Einfluss, als 1kg mehr oder weniger..   In deiner Liste vermisse ich: - Pullover/Flece - Windjacke und/oder Regenjacke - Kompass/Karte/Handys - Mütze: Sonne/Kälte - Teller/Tasse        
    • der reine QR-Code ist kein Nachweis, im rechtlichen Sinne, das ist nur das Impfzertifikat oder eben das in eine entsprechende App eingelesene Zertifikat, noch gilt in manchen Bundeslaendern das Impfbuch als Nachweis, aber ist absehbar, dass nicht mehr lange. Ausdruecklich wird in vielen Bundeslaendern drauf verwiesen, dass Scans, jpg usw keine Nachweis sind. Was Laeden betrifft...da diese nach Moeglichkeit mit der Cov Pass Check App das kontrollieren sollen, machen die auch teilweise schon die klare Vorgabe, dass die Kunden entweder das Zertifikat oder Cov Pass App, jeweils & Ausweis bei haben sollen. z.B. beim SUPK, wo ja heute Sa in NRW die 2G Regelung in Kraft tritt : "...Mit der aktuellen Corona-Schutzverordnung gilt für den Laden die 2G-Zugangs-Beschränkung d.h. Sie dürfen den Laden nur noch betreten, wenn Sie einen gültigen Impf oder Genesenen-Nachweis mit sich führen und Diesen zusammen mit einem amtlichen Ausweis-Dokument unseren Mitarbeitern vorlegen.Der Nachweis sollte in digitaler Form entweder in der Cov Pass App oder als „EU digitales Covid-Impfzertifikat“ als Ausdruck (in einer Druck-Qualität daß der QR-Code zur Überprüfung eingescannt werden kann), vorliegen...." Also zumindest in NRW mit der neuen Verordnung nicht mehr "bald im Einzelhandel", sondern seit Mitternacht "ab sofort"   OT: Noe, neben Impfen ist nach allen Simulationsrechnern intensive Lueftung wirksamer als ne selbstgestrickte oder OP-Maske, aber die bringen nsatuerlich zusaetzlich bzw auch was.  
    • also alles was ich bisher "auf" dem packraft probiert habe war zu wackelig...  (trotz "festzurren" auf "strap plate" etc. auch mit "kleinem" - "Holzbrett" drunter....) - ergo, entweder an der Schwimmweste (stört aber im Bild, beim Paddel + ist auch nicht wirklich "brauchbar" - ) also bleibt Kopf bzw. Helm als stabilere Variante übrig... / sollte wer eine brauchbarer andere Lösung gefunden haben - her damit
    • Das mit den Mülltüten kenne ich, aber ein Rucksack hat meinst nicht die Form einer Mülltüte und dann habe ich immer etwas angst, was wenn der Rucksack dann kein Fach in der Länge hat wie das Zelt ist etc.  Nun ich bin selber Therapeut meine Hüften sind soweit kein Problem. Ein Rucksack, der das Gewicht gut auf den Hüften trägt, wäre sicherlich eine gute Option! Es sollte auch nicht ein UL Rucksack sein. der Inhalt jedoch schon... Jein, 10 Kilometer am Stück einfach laufen stellt für den Rücken kein Problem dar. auch nicht mit einem leicht bepackten 16L Evoc Rucksack. Wie das mit noch längeren Strecken aussieht weiss ich nicht. Mein Ziel ist es auch gar nicht mal möglichst lange strecken pro Tag zurück zu legen. Mir reicht es auch schon, wenn ich mit dem Auto wo hinfahre, meine 4 Stunden Wander, mein Zelt aufschlage und da einen schönen Tag/Abend/Nacht verbringen kann und wieder 4 Stunden zurückwander.... Das ist bei mir eher realistisch Dann ist der wohl eher zu gross... Winter werde ich nicht raus wollen. und umso mehr Platz umso grösser die Chance zuviel einzupacken..    Definitiv ein Thema! Das Schlafen ist bestimmt ein mögliches Problem. Das ist es schon auf meiner Matratze.. Der ein und ausstieg sollte kein Problem darstellen, ausser ich habe gerade entzündliche Prozesse... Tagestouren sind eine Option, aber gerade das Lager aufschlagen und wo zu sein (auch über Nacht) reizen mich fast mehr, als einfach einen Tag zu laufen...    Eine Gute Idee.. Danke dir!   Kann ich nachvollziehen... Einen medizinischen Rat benötige ich auch nicht, bin selber Therapeut in einer Unfallklinik und habe fundiertes Fachwissen. Jedoch schützt mich dies leider auch nicht vor meiner Erkrankung.. ich habe einen sehr stark ausgeprägten Morbus Scheuermann von Th12 bis L4 und 3 Bandscheiben sind mehr oder weniger inexistent... ja, shit happens hmmm?  Aber wenn ihr meine Ausrüstung in meinem ersten Thread anschaut ist dies gerade mal 4.5kg (ohne Wasser, Essen und Rucksack... ich sollte es daher gut schaffen mit so 9 Kilo durchzukommen denke ich? Und wenn vieles davon auf die Hüften übertragen werden kann, sollte es durchaus machbar sein.    PS: Was haltet ihr von dem Ortovox Traverse 40? Ich denke der ist von der Grösse gut, von den Hüftgurten auch und ist 1300g was noch okey ist finde ich? Gilt eher als Trkking und Bergsteigrucksack   Ich danke allen für ihre Tips und werde die vorgeschlagenen Produkte schonmal sichten! LG Hipps
    • OT: Das ist sehr interessant!! Vielen Dank für deinen ausführlichen Post!! Immer wieder interessant wieviel man mit geänderter Ernährung erreichen kann bzw was ungeeignete Ernährung in unserem Körper bewirkt.  Mir hat vor langer Zeit eine alternativmedizinerin das Bewusstsein dafür geweckt indem sie sagte dass Menschen niemals verunreinigten, schädlichen Sprit in ihr auto tanken würden, jedoch bei ihrem Körper völlig unkritisch zu ungeeigneten, schädlichen Lebensmitteln greifen.  Alles Gute 
×
×
  • Neu erstellen...