Jump to content
Ultraleicht Trekking

Anne

Members
  • Gesamte Inhalte

    35
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Anne

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Female
  • Wohnort
    Baden-Würtemberg

Letzte Besucher des Profils

688 Profilaufrufe
  1. ganz einfach eine stabile Plastiktüte, die durch eine neue ersetzt wird, wenn sie nach meherern Touren doch Löcher hat das mit dem Tyvek-Beutel ist eine gute Idee, das muß ich mir auch noch nähen
  2. Hallo, ich bin den GR 20 vor zwei jahren Anfang/Mitte September gelaufen. Es war nicht kalt, aber sehr sehr windig, zum Teil hat es gestürmt. ich hatte aus gewichtsgründen nur ein Überzelt mit und habe das Inner zu hause gelassen und war dann froh, einen warmen Schlafsack mit zuhaben. Viel Spass auf dem Weg. Er ist wirklich sehr schön.
  3. Als Notlösung ausprobiert, weil im Flieger normale Heringe im Handgepäck nicht erlaubt sind. Es hat funktioniert in relativ weichen Böden, aber irgendwann sind sie durchgebrochen.
  4. lightwave fast pack 50 würde auch dicke reichen, ist etwas leichter, knapp 1100 Gramm, wenn frau die langen Bänder kürzt ist ziemlich robust
  5. Anne

    Schnäppchen

    die gibt es auch beim DM für 1,95 €, ebenfalls 12 Gramm und Nylon-Borsten
  6. Anne

    Trailrunner reparieren

    Hallo Kay, eigentlich ist es eher ein optischer Mangel, aber ich würde es mit Garn stopfen, weil es sonst immer weiter aufribbelt. Kleben mit Tape hält auch, wenn die Ecken abgerundet sind. Gruß
  7. Hallo, Inlett aus dünner Seide nähen, wiegt knapp 100 g
  8. Hallo, ich denke mit der Wasserversorgung sollte es kein Problem sein.Du kommst jeden Tag durch einen Ort, wo es Brunnen, Cafes, Friedhöfe, etc gibt. In der ersten Etappe der Brunnen am Hohlen Kästenbaum ist seit einigen Jahren still gelegt, aber nach der Himmelsleiter kannst Du oben an der Bergbahnstation nochmal Deine Wasserflasche auffüllen( WC). Sicherheitshalber würde ich immer 1 l Wasser mitnehmen, je nach Hitze. Bäche gibt es auch auf der Strecke. Gruß und viel Spaß
  9. V,ia alta vallemaggia ab Locarno (mit dem Zug zu erreichen) , ca. fünf Tage, zum Schluß noch auf den Campo Tencia und ab Fusio mit dem Bus zurück Übernachtung im Zelt oder Selbstversorgerhütte, die sind mittlerweile aber ziemlich teuer ( 25 €)
  10. Hallo Desdemona, der Weg ist gut zu finden, außerdem gibts im Rother Wanderführer.eine Beschreibung. Eine Karte habe ich nur in der Schiara genutzt. Es sind viele Leute um diese Zeit unterwegs, sodaß Du kaum Chancen hast, Dich zu verlaufen. Gruß
  11. Anne

    Schnäppchen

    kann ich nur bestätigen. Unterhosen kamen nach der Wäsche in der Waschmaschine deutlich kleiner wieder raus, wenn auch nicht kratzig. Trotzdem sind sie eine gute Alternative zu Icebreaker, die definitiv zu schnell durchlöchert sind. Gruß
  12. Hallo Sascha, auf manchen Hütten sind Hunde erlaubt, z.B. auf der Gamshütte und auf der Greizer Hütte. Ich würde auf den homepage der Hütten nachsehen. Ich bin den Weg vor 5 Jahren gelaufen; es war nicht so einfach, Schlafplätze zu finden, zum einen ist es in Österreich explizit verboten. du darfst Dich also nicht erwischen lassen, zum anderen war das Gelände sehr steil und es gab wenig Plätze. Ich habe zwischen Gamshütte und Freisenberghaus gezeltet, in der Nähe vom Schlegeisspeicher und iunweit der Berliner Hütte. Weil so schlechtes Wetter war, habe ich dann auf der Greizer Hütte übernachtet, dort habe ich auch keine halbwegs ebene Fläche.gesehen. Zwischen Kasseler Hütte und Edelhütte ist eine Biwakhütte, der Weg dorthin geht über große Blockfelder, also recht anstrengend.Mir sind viele entgegengekommen, die völlig fertig waren. Würdest Du also entgegengesetzt laufen, hättest Du das anstrengende Stück direkt am Anfang. Viel Spaß und gutes Wetter
  13. mein Rücken und die Knie freuen sich über jedes Kilo weniger außerdem machts mehr Spaß und ich kann länger/weiter laufen, ohne nach langem Anstieg aus dem letzten Loch zu pfeifen und es ist immer wieder toll zu sehen, wie wenig ich wirklich brauche, es stimmt, sie wird mit jedem Jahr leichter
  14. Hallo Simseon, ich fand ihn sehr abwechslungsreich. Anfangs sind es viele schmale, steile Waldpfade, zwischendurch auch mal am Bach entlang breitere. Ab dem Landwassereck ist der Weg ganz anders, da verläuft er meist auf breiten Waldwegen mit deutlich weniger Steigung ,viele Forstwege halt. Schotterwege gabs keine. Viel los war trotz Pfingsten nicht, am Zweribachwasserfall waren natürlich einige Tagesausflügler (Pfingstsamstag), auch sonst kamen mir immer mal Wanderer entgegen, ein paar waren mit großen Rucksäcken auf dem Westweg unterwegs, die Büchereckhütte habe ich mit einem Pilgerer geteilt. Die letzten anderhalb Tage war schlechtes Wetter, da hatte ich nicht so viel Aussicht, aber insgesamt hat mir der Weg sehr gut gefallen. Gruß Anne
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.