Jump to content
Ultraleicht Trekking

mmaddin

Members
  • Gesamte Inhalte

    3
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über mmaddin

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Karlsruhe

Letzte Besucher des Profils

244 Profilaufrufe
  1. Ja, im Nordschwarzwald gibt es inzwischen auch solche offiziellen "Trekking-Camps": https://naturparkschwarzwald.de/aktiv_unterwegs/trekking/ (von Mai bis Oktober) Habe selbst keine Erfahrung damit - meine Übernachtungen im Schwarzwald waren bisher entweder in irgendeinem Unterstand/Schutzhütte oder (bei stabilen Wetteraussichten) einfach so hingelegt. Auch in der Pfalz übrigens. Was mir sehr gut gefällt, sind die Hütten in den (Süd-) Vogesen, siehe z.B. hier: http://club-vosgien-masevaux.fr/refuge_2.html - lohnt halt ab KA eher ab 2-3 Nächten, dafür aber auch ganzjährig möglich und dank Ofen auch bei schlechterem Wetter richtig nett
  2. MapOut wäre auch meine Empfehlung. Route planen und zeichnen. Und dann so bewusst wandern, dass man evtl. Abweichungen auch nachher noch weiß und den gezeichneten Track entsprechend anpassen kann Früher hatte ich manchmal einen kleinen GPS-Datalogger (ohne Display, i-Blue 747A+) dabei, der mit den guten alten Nokia-Akkus läuft, und (wenn ich mich recht erinnere) so um die 20h Aufzeichnung mit einem Akku schafft. Inzwischen spar ich mir das Aufzeichnen, stattdessen wie gesagt Planung mit MapOut und darin gezeichnete Route. Für kurze Touren und/oder mit größerer Powerbank kann MapOut aber natürlich auch aufzeichnen.
  3. Vorab: Meine Anforderungen sind nicht ganz die gleichen - ich tracke eigentlich nicht, brauche auch selten Koordinateneingabe. Vielleicht interessiert es ja trotzdem, welche beiden Karten-Apps ich hauptsächlich (und nebeneinander) verwende: maps.me - kostenlos (aber nur recht dezente Werbe-Einblendung), Kartenmaterial von OpenStreetMap, eher seltener aktualisiert. Keine Höhenlinien. MapOut - Einmalzahlung (aber günstig, ich glaube €3,99?), Topografische Karten mit ebenfalls OSM-Daten, häufigere Kartenupdates. Höhenlinien, Schummerung/Schattierung, 3D-Kipp-Ansicht. maps.me finde ich vor allem hilfreich für POIs und Bookmarks - Quellen, Hütten, Picknickbänke, Einkaufsmöglichkeiten, .... Außerdem kann man bei maps.me sehr einfach fehlende/falsche POIs erfassen/korrigieren und zu OSM hochladen. Bei MapOut sind im Vergleich zu maps.me die POIs nicht so gut auf der Karte zu finden und auszuwählen. Dafür gefällt mir die Tourenplanung ziemlich gut. Route einfach freihand zeichnen, rastet automatisch auf Wegen ein, zeigt anschauliches Höhenprofil. Als Overlay sind u.a. auch einige Wanderwege schon verfügbar, allerdings je nach Region mal mehr oder weniger vollständig. Tracks hochladen geht natürlich auch. Bei beiden Apps sind nach meinem Eindruck die offline-Karten kleiner und besser aufgeteilt bzw. leichter zu finden/laden als z.B. bei Komoot. Und mit Outdooractive bzw. der Alpenvereins-App bin ich irgendwie noch nie so richtig warm geworden.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.