Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

roli

Members
  • Gesamte Inhalte

    910
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    11

roli hat zuletzt am 16. Oktober gewonnen

roli hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über roli

  • Rang
    Zahnbürstenabsäger
  • Geburtstag 26. November

Contact Methods

  • Website URL
    ultralight.guru

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Austria

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. stehe gerade auf der Leitung. Wo wird der "reingedrückt"?
  2. ... wenn ihr euch Eheringe aus Titan aussucht Jippie!
  3. Gutes Thema, denn rein vom Gehen und UL Gedanken sind Stöcke mit fixer Länge leichter. Eine mit variabler Länge benötige ich nur, wenn das Tarp/Zelt mit der fixen Länge nicht zurecht kommt. Daher müsste man das Mehrgewicht im Prinzip dem Shelter zuordnen. Konkret verwende ich die BD Carbon Z in 120cm zu 290g das Paar und, wenn nötig, die BD Carbon FLZ 120-140cm zu 390g das Paar. Somit spare ich 100g, wenn ich das Tarp mit den 120ern aufbauen kann...
  4. Zpacks Duplex spruce green um 600 Euro...
  5. Hm, also HIER steht, dass EE nicht die Komfort sondern eine Limit Temperatur angibt (und ich denke du meinst -10 Grad Celsius. +10 Grad Celsius geht bei 800g schon ).
  6. roli

    Heiß UND Kalt

    Mit dem Hobo kannst Du ja einerseits Schokolade kalt essen oder Dir ein Schokofondue zubereiten hihi
  7. Also ich empfehle die Keith 700ml Titan Flasche. Erstes geht VIEL rein und mit 107g (selber gewogen) ist sie auch recht leicht. Nachdem der "Flachmann" geleert wurde, hat man eine super Wasserflasche oder eine Wärmeflasche für den Winter. Letzteres ist wirklich super: Erst den "Sprit" genießen und dann zusätzlich von außen wärmen
  8. Haha, Dein Bericht liest sich so wie meine zwei Touren, einmal knapp 3 Wochen und über 400 km in Schottland und das andere mal ähnlich lang und weit in Skandinavien. Da haben meine Füsse mehr oder weniger immer so ausgesehen (siehe Bild). Man gewöhnt sich daran [mein Fuss, mein Foto]
  9. Probier einfach mal Deinen Biwaksack mit einem vorhanden Schlafsack aus. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass ein Biwak (ohne Tarp drüber) funktioniert, aber sobald es regnet oder schneit ist man am Ende und zwar in der ersten Nacht Falls es bei Dir klappt, dann kannst Du ja die Schlafsack/Quilt Auswahl angehen. Und ein 800g Quilt der Dich bei -17 Grad kuschelig warm hält, halte ich für ein Gerücht. Bei so einer Temperatur nehme ich den WM Antelope der schon mal alleine 735g Daune beinhaltet. Mir ist allerdings beim Schlafen auch immer eher kalt als warm. Bin auf Deine Erfahrungen
  10. Lose in den Liner. Bei ganz leichten BW hab ich auch quasi nur einen halben Liner, also einen wasserdichten Cuben Sack in den neben dem Schlafsack auch noch die Klamotten rein kommen. Der Rest im Rucksack darf nass werden.
  11. roli

    Multifunktionsuhr

    Sehe ich auch so, habe allerdings die Garmin 945er.
  12. hm, eventuell diese hier (ich kenne sie aber nicht): https://www.ultralightoutdoorgear.co.uk/equipment-c3/footwear-c78/gaiters-c37/via-sock-it-gaiters-p6542 oder, meine Empfehlung: einfach keine Gamaschen verwenden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.