Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Brilo

Members
  • Gesamte Inhalte

    106
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Brilo

  • Rang
    Fliegengewicht
  • Geburtstag 13.05.1969

Profile Information

  • Geschlecht
    Female
  • Wohnort
    Im Norden

Letzte Besucher des Profils

1.055 Profilaufrufe
  1. Hallo Antonia. Ich habe einen langen Leidensweg mit meinem rechten Fuß und dem rechten Knie hinter mir. Vor gut 3,5 Jahren schmerzte mein rechter Fuß, die Zehen wurden taub beim Gehen. Ich hatte davor mit Begeisterung und Freude auf Barfußschuhe umgestellt. Ergebnis: Ermüdungsbruch und Morton Neurom. Also Einlagen, schonen und abwarten. Es wurde besser. Dann entzündete sich ein halbes Jahr später der Bereich um den mittleren Zeh und dies wurde chronisch mit Anschwellen des Fußrückens. Ein Jahr später Op am rechten Fuß, nachdem ich einiges schon probiert hatte. Das war genau vor 2 J
  2. Super Sache. Ich schaue mal, wann du im nördlichsten Bundesland vorbeikommst. Wenn ich nicht mitlaufe, kann ich dich zumindest vielleicht trailangeln . Irgendetwas geht immer.
  3. also meine sehen alle superschön aus ☺️. Ich habe die Altra King 1.5 in rot, die Superior 4.5 in schwarz und die Lone Peak 5.0 auch in schwarz. Das sind dann wohl die 10%....
  4. Ich trage gerne meine Trailrunner im Alltag, Merino sowieso und ab und an auch die Trailhosen und meine leichte Isojacke. Mein Job in der sozialen Arbeit lässt das zu, dass ich mich keiner Kleiderordnung unterwerfen muss. Ansonsten schlafe ich die meiste Zeit auf einem recht harten Schurwollfuton im Schlafsack (mein Mann grinst darüber), so habe ich auf der Tour keine Umstellungsprobleme und damit habe ich mir auch die aufblasbaren Matten abgewöhnt. Die Isomattenlösung finde ich sehr genial.
  5. Das wird der Boden wohl abkönnen, die Noppen sind ja nicht scharf oder so. ich lege mir eine dünne EVA Matte in Torsogröße drunter wenn ich direkt darauf liege, dann sind die Noppen nicht mehr so zu merken.
  6. Ich habe den Exos 48 und hatte den Exos 58 mal zur Ansicht (habe mich dann für den 48er entschieden. Sie tragen sich beide aber ähnlich und sehr bequem finde ich. Der 58er ist noch mal eine ganze Ecke voluminöser und wenn man bedenkt, dass bei diesem Modell der Rückenbereich straff gespannt ist und somit im Inneren ein leichter Bogen entsteht, sollte das mit dem 58er passen. Das Gewicht war auch nicht so unterschiedlich. Der große wog geringfügig mehr und du kannst den Deckel auch noch abnehmen. Die Gewichtsangaben bei Osprey stimmen in etwa. Ich mag den Rucksack sehr, bin aber meis
  7. Ich bin ein echter Fan von Bedrock Sandalen. Ich habe mittlerweile mehrere Paare und trage sie in der wärmeren Jahreszeit fast ausschließlich im Alltag und zum Teil auch beim Wandern. Die Sohle ist recht dick, daher kommt nicht wirklich Barfußgefühl auf (von mir auch nicht gewünscht), dafür aber Robustheit und man hat einen soliden haltbaren Schuh. Gewicht bei M10/W11 ist etwa 470 g pro Paar. Die Sohle hält gefühlt ewig und die Einstellmöglichkeiten sind sehr gut. Je nach Modell (Cairn oder Cairn Pro ll) sind sie rutschfester oder eben weniger rutschfest, abhängig davon was ich vorhabe, trag
  8. Ich habe die Micro Puff und trage sie in Bewegung von 5- 0 Grad etwa. Aber dann muss ich mich auch gut bewegen (kein Stadtspaziergang, sondern zügiges Wandern). Das geht sehr gut und hält mich warm, ohne dass ich schwitze. Bei 10 Grad ist sie zum Wandern für mich zu warm, aber passt schon für Pausen einigermaßen. Besser in Pausen bei 12-15 Grad etwa. Ich mag sie sehr gerne und habe sie auch in der wärmeren Jahreszeit meistens dabei. In der kälteren Jahreszeit nur zusammen mit einer weiteren Isojacke für die Pausen ( z. B. Decathlon Trek100, das neue Modell allerdings 440g in L Dam
  9. Wie wäre es hiermit? https://www.decathlon.de/p/regenhose-uberziehhose-naturwandern-nh500-herren-schwarz/_/R-p-164151 Die gibt es bis 2 XL. Wiegt in XL Damen etwa 200g. Ich denke, dass das Herrenmodell nicht grundsätzlich schwerer ist.
  10. Den Biwaksack umdrehen, so dass das Kopfteil oben ist.
  11. Das mache ich jetzt auch und als Backup den Ul bivy von Cumulus, falls es zu kalt ist. Trotzdem ist der Normani ok, vorn allem für den Preis, mehr aber auch nicht.
  12. Ich war im Oktober mit dem Normani im Rothaargebirge und habe in der Schutzhütte übernachtet. Der Biwaksack ist so groß, dass meine 10cm Isomatte mit rein passte. Temperatur war so 2-4 Grad glaube ich. Ich fand ihn ok, habe mir aber für solche Gelegenheiten den UlBivy von Cumulus geholt, weil der nur 140g wiegt. Ist allerdings nicht wasserdicht. Der Normani soll wasserdicht sein und hat mich auf jeden Fall von Preis/Leistung überzeugt. Krabbelvieh kommt natürlich rein, in der kalten Jahreszeit gibt es nicht so viele davon und für die wärmere Jahreszeit ist er ohnehin zu warm bzw. zu schwi
  13. Hier doppelt gelegt und hier einfach gelegt gemessen, sind etwa 7-8 cm. Der ist schon recht voluminös. 903 g bringt er auf die Waage. Da ich ihn oben herum nicht zubinden kann, habe ich zusätzlich eine Isojacke an, wenn es mir kalt genug erscheint.
  14. Das stimmt. So sah der Schlafsack nie aus. Mein 267 Quilt sieht so aus.
  15. Mittlerweile habe ich den Schlafsack nicht mehr. Das Konzept unten weniger und oben mehr Apex hat nicht nicht überzeugt. Wenn ich mich auf die Seite gedreht habe, wurde der Rücken kalt. Ich drehe mich nicht im Schlafsack, sondern mit dem Schlafsack und bei 8 Grad habe ich auch gefroren. Für ruhige Rückenschläfer mag das funktionieren. Weiterhin hat mich das Wärme/ Gewichtsverhältnis nicht überzeugt. Der Schlafsack hat einen robusten und vermutlich schweren Reißverschluss. Ich habe mittlerweile zwei Quilts von GramXpert (Simplite) in 167er und 267er Apex. Der 167er hat mich mit Jacke
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.