Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Lignius

Members
  • Gesamte Inhalte

    121
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. OT: Die Tour ist echt schön und bietet viel Abwechslung mit den Burgen zwischendurch - ist aber fast zu schade um ein Zelt zu testen, dann verpasst man die seltene Gelegenheit wahlweise in den Felskammern einer Burgruine oder bei gutem Wetter unter freiem Himmel auf der Burgspitze zu übernachten, beides sehr zu empfehlen! hab ich zumindest gehört
  2. Loft ist doch nur bei gleicher Füllung als Vergleich sinnvoll? Ob ich meinen Loft mit Aufblasen, Tischtennisbällen, Schaumstoff oder Daune erzeuge, macht doch starke Unterschiede - würde also nicht davon ausgehen dass verschiedene KuFa Isolation bei gleicher Dicke immer gleich stark wärmt - geschweige denn sich genau wie Daune gleicher Dicke verhält. Schöne Tabellen mit Wärmeleitfähigkeit pro m Dicke hätt ich leider nur für Hausisolierung - aber auch da sieht man die Unterschiede gut.
  3. @Capere-Ist der Topf dazu ein Joule Thief? Wusste noch gar nicht dass es die schon in freier Wilbahn gibt, hatte vor der Weile nur mal den echt coolen Prototypen gesehen
  4. Das Material für den flexiblen Teil ist soweit ich weiß Delrin - siehe z.b. auch hier beim sehr ähnlichen ULA frame https://www.ula-equipment.com/product/circuit-and-ohm-frame/ Für den Atom+ finde ich gerade den Nachweis nicht. Wo genau und in welchen Dimensionen man das bekommt weiß ich leider nicht. Ansonsten könntest du den Rahmen entweder vom ULA oder Atom direkt bestellen (Atompacks hat die nicht auf der Seite verkauft sie aber auf Anfrage als Ersatzteile afaik)
  5. Hi! 1. 3. und 4. optimiert noch immer der BRS-3000T, ja es gibt seltene Berichte über Probleme aber auch mehr als genug User die hunderte bis tausende Kochvorgänge auf dem selben Brenner ohne Probleme haben. Wenn er also einmal zuhause gut läuft würde ich mir keine weiteren Sorgen machen, meiner läuft auch wunderbar. Wenns denn für 2. ne Marke sein soll - und zusätzlich besseres Verhalten bei Wind - sind der Soto Windmaster mit Triflex Topfstand (ca 65g) oder der Soto Amicus (ca 75g) die klassischen Kandidaten. Beide haben anders als der Micro die Windstabilere Brennerform. Ich persönlich mag meinen Amicus lieber, mit 4 Topfbeinen stehen Töpfe wunderbar stabil, und weil die Beine fest am Kocher sind ist es weniger fuddelig und man kann seinen Topfstand nicht außversehen nach dem kochen liegen lassen - hab ich auch schon einige schöne Bilder von Not-Setups gesehen wie man seinen Topf noch ohne Stand über den Brenner bekommt.
  6. Lignius

    Lanshan 1

    Das Problem ist bekannt, an den Flächenliftern, an denen auch das Innenzelt abgespannt ist wird durch den Silnylon Stoff direkt durchgenäht, so dass Wasser dort durch Dochtwirkung durch kommt. Abhilfe schafft GearAid SeamGrip +Sil (Wichtig!) Vorsichtig mit nem Pinsel von außen über die Nahtstellen pinseln (auf dem Gurtband für den Flächenlifter) und einziehen lassen. Wichtig, mindestens über Nacht, am besten 24h trocknen lassen, sonst klebt das Zelt beim einpacken zusammen. Ich persönlich empfehle das SeamGrip +Sil vorher leicht mit Waschbenzin zu verdünnen, auf ca. Konsistenz von etwas schwerer als Speiseöl, dann zieht es besser in die Nähte und Gurtbänder ein, und trocknet etwas schneller.
  7. Dann ist dir sicher auch aufgefallen, dass die beide am selben Tag noch verkauft wurden - es kann leider nicht jeder die Augen nie von seinem Handy abwenden um keine Mail zu verpassen, manche von uns sind beschäftigt
  8. Letzter Versuch, falls es noch jemand zu verkaufen hat und ich nicht aus China bestellen muss.
  9. Lignius

    Wasserfilter

    Der Quickdraw passt auch auf 28mm PET Flaschen - die US Standard "smartwater" Flaschen sind sogar explizit in der Beschreibung erwähnt. Der Filter hat ein Doppelgewinde unten, das Außengewinde ist für die breiteren Platypus eigenen Beutel und das Innengewinde macht 28mm. Wenn man sich jetzt tiefer damit beschäftigt sind auch die 28mm "Standard" PET Gewinde gar nicht alle so gleich - und manchmal addieren sich dann kleine Unterschiede ungünstig - Cnoc die auch Beutel machen beschreiben das gut. (Persönlich habe ich auch keine Probleme einen 28mm Platypus Beutel in meinem Sawyer zu verwenden - die Gewinde sind zwar nicht ganz 100% identisch zu Sawyers Beuteln/PET Flaschen aber die Verbindung bleibt dicht und hält ohne Probleme)
  10. Gibt im ähnlichen Design Zeltplattform-Heringe z.b: https://www.amazon.com/Bytiyar-Camping-Stakes-Anchor-Fishbone/dp/B07C9WWX45?th=1 da sollte sich was leichtes aus Titan/Alu finden lassen, muss man nur schauen ob man die evtl noch modifizeren muss damit die bei einem loseren Seil sich nicht verdrehen und rausfallen - am Zelt sind sie ja konstant unter Spannung und werden so gehalten.
  11. Hi, bevor ich es neu aus China bestelle, vielleicht hat ja einer von euch schon dieses Tarp und möchte es loswerden. Ansonsten folge ich in der aktuellen Situaton gerne der Idee von @martinfarrent hier und würde mich freuen wenn wir uns auf eine Spende für die Ukraine als Preis einigen können. Grüße Lignius
  12. Essig ist problemlos möglich und wird von Sawyer zusammen mit heißem Wasser offiziell empfohlen wenn einfaches Rückspülen nicht ausreicht
  13. Die Gesamtmenge der Höhenmeter hängt - im Gegensatz zur Wegstrecke - extrem davon ab wie dicht das Netz der bekannten Höhenpunkte ist welches verwendet wird um sie zu berechnen. Mathemathisch ist das ganze äquivalent zum sogenannten Küstenlinien-Paradox Der Wikipedia Artikel hat eine schöne Erklärung. Kurz gesagt, steigst du auf einen Berg gehst du mindestens die Höhenmeter Unterschied zwischen Berg und Tal. Wenn du aber zwischendurch streckenweise aber bergab läufst wird es ja insgesamt mehr Aufstieg. Je nachdem wie fein du also definierst wann es bergauf und wann es bergab geht kann so die Menge an Höhenmetern fast beliebig variieren. Zählst du jedes kleine Steinchen und jeden Buckel im Weg als Auf und Abstieg kannst du so fraktal in einen einzigen Aufstieg quasi eine endlose Menge an Höhenmetern packen. Jedes Sandkorn einen mm hoch, danach wieder herunter, das nächste wieder hoch etc. Natürlich misst keine Karte so genau, aber es veranschaulicht schön wie viel Unterschied es machen kann ob in dem Hinterlegten Höhenprofil der Karte die Höhenpunkte z.B 50, 20 oder 5m auseinander liegen. Edit: Eine schöne technische Erkärung mit guten Bildern findet man auch bei GPS Visualizer.
×
×
  • Neu erstellen...