Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Trinolho

Members
  • Gesamte Inhalte

    86
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Das HMG UltaMid würde also "nur" (nicht wertend gemeint) deshalb aus dem Interesse fallen, weil es kein Solid Inner dafür gibt? Weshalb hattest Du denn überhaupt mit dem UltaMid 4 geliebäugelt? Ist das 2er nicht groß genug?
  2. Hat jemand von euch eines der am Montag bzw. heute verkauften Zelte von Durston Gear ergattern können/wollen?
  3. Braucht man denn für die Einreise nach Israel spezielle Tropenimpfungen?
  4. Okay, vielen Dank! Das klingt auf jeden Fall überzeugend für das Portal! Beim Fly-First-Aufbau war ich nämlich tatsächlich eher abgeschreckt...
  5. Wie lange dauert denn der Aufbau des Portals durchschnittlich? In einem YouTube-Video erscheint zumindest der Fly-First-Ansatz ziemlich fiddelich...
  6. Hallo zusammen, da ich im Alltag sehr gerne Barfußschuhe von ZAQQ oder Leguano trage, möchte ich gerne fragen, ob denn von euch schon mal jemand Erfahrungen mit derartigen Barfußschuhen "im Gelände" sammeln konnte? Für Hallensport nutze ich gerne den SQIP, habe diesen allerdings noch nie längerfristig outdoor getestet. Sind Anregungen dazu vorhanden? Viele Grüße und besten Dank! Trinolho
  7. Frage zur Flexmat Plus: Reiben die "Höcker" der Matte denn nicht sehr leicht eine empfindliche Schlafsackhülle kaputt?
  8. Diese Tatsache ist in der Praxis vermutlich zweitrangig, da Du nach zehn Jahren wohl ohnehin eine neue Matte erwerben wirst und es bis dahin DCF-Matten mit < 100 g bei R > 6.0 geben wird.
  9. Okay, verstehe! Vielen Dank für Deine Erläuterung! Noch eine Frage zur angesprochenen Kondenswasserproblematik: Das Wasser kondensiert ja an der Innenseite des Flys und "rinnt" dann von dort entlang der Fly-Folie zum Boden hinab. Folglich wäre ein Solid Inner dahingehend wirkungslos, als dass Wasser niemals vom Fly direkt auf das Inner "abtropfen" kann, da es längst von dort abgeflossen ist. Ergo würde also auch ein Mesh völlig ausreichen, da ein Inner keinen zusätzlichen "Tropfschutz" bieten muss, oder? Ein Inner schützt also lediglich den Liegenden vor Kontakt mit dem Außenzelt und somit vor Kontakt mit dem feuchten Fly, ist das korrekt? Ein Solid Inner hingegen würde zusätzlich noch einen etwas besseren Windschutz bieten. Ich ging nämlich ebenfalls davon aus, dass ein Solid Inner den Liegenden vor Tropfwasser schützen soll, welches möglicherweise an der Innenseite des Flys hinabtropft. Wenn jedoch gar nichts tropft und nur geringe Zugluft anfällt, dann braucht es wohl auch kein Solid Inner.
  10. Donnerwetter, so viele Antworten in so kurzer Zeit! Besten Dank euch schon jetzt! Nur zum Verständnis: Es war mir tatsächlich neu, dass ein Mid auch mit zwei Trekkingstöcken aufgebaut werden kann. Ich ging bislang immer fest davon aus, dass "fertige" Pyramidenzelte (UltaMid & Co.) aufgrund des vorgegebenen "Einhängepunkts" genau in Zeltmitte hierbei keinerlei Spielraum zulassen. Oder meint ihr vielmehr, dass die zwei Trekkingstöcke zwar in der Mitte eingehängt werden, jedoch schräg am Boden verspannt sind? Das wäre dann zwar noch immer ein Mid (aufgebaut als A-Frame?), aber eben kein Firstzelt, richtig? Aber der flache Wandwinkel wäre dann ja immer noch vorhanden? Mooooment! Ich ging bislang einfach nur davon aus, dass ein Mid formbedingt nie so schön "dichtend" am Boden abgespannt werden könne, dass es tatsächlich einmal Probleme mit Kondensation geben würde. Ich hatte die Durchlüftung mangels schlechter Abdichtung als "zwangsdurchlüftet" aufgefasst, das ist wohl nicht ganz korrekt? Verstehe! Okay, dann ergibt es natürlich Sinn, dass alle Zelte ohne Inner tatsächlich "kondensanfällig" sind.
  11. Hallo zusammen, nachdem die Auswahl eines Zeltes bei mir nun zwischenzeitlich schon einige Wochen beansprucht (), möchte ich gerne einmal eine Grundsatzfrage stellen: Welche schlagkräftigen Vorteile sprechen denn heutzutage noch für die Verwendung eines Mids, im Vergleich zu modernen Trekkingpole-Firstzelten wie z. B. dem Duplex, Drift oder StratosPire X? An Vorteilen eines Mids fallen mir bislang nur ein: höhere Windstabilität geringfügig leichter vergleichsweise schneller(er) Aufbau auch bei niedriger Abspannung sehr gut durchlüftet -> kaum Kondenswasser Die Anzahl vermeintlicher Nachteile überwiegt jedoch massiv: flacherer Wandwinkel, d. h. deutlich geringeres Innenraumvolumen Trekkingpole genau in der Mitte des Zeltes kein Zeltboden, es wird ein zusätzliches Groundsheet erforderlich kein Mückenschutz, es werden zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich (z. B. einhängbares Mesh) kein Bathtub-Floor, d. h. Wasser von außen kann über den Boden problemlos in das Zelt hineinfließen kein Innenzelt -> Luftspalt zwischen Fly-Unterkante und Erdboden ermöglicht Eindringen von Wind Sprühwasser Schnee schlechter(er) Schutz vor Zugluft im Inneren Habe ich etwas Maßgebliches vergessen? Weshalb sind Mids immer noch so beliebt?
  12. Nutzt Du die SynMat denn in M oder in MW? Mich würde interessieren, ob eine Regular-Breite der SynMat aufgrund des "Abrollschutzes" denn genau so komfortabel wäre, wie eine TaR Xtherm in Wide? Das Aufplatzen der Baffles betraf glaube ich nur die alten Versionen, seitens Exped wurde dort wohl massiv nachgebessert. Zumindest wird in diversen neueren Postings nicht mehr davon berichtet.
  13. Falls Dir die Xtherm MAX zu warm sein sollte, dann nimm doch einfach eine Exped Synmat UL in M oder MW.
  14. Ein weiterer Vorteil leistungsstarker Ladegeräte: Insbesondere auf Radtouren/Bikepacking wird oftmals unterwegs bei Bäckereien o. Ä. eingekehrt, wobei der spätere Schlafplatz (zumindest bei mir) irgendwo stromlos inmitten der Pampa liegt. Schon alleine deshalb bin ich froh, wenn die Ladegeräte die vorhandene Ausrüstung in möglichst kurzer Zeit wieder auf akzeptable Werte aufladen können. Das oben von mir genannte Amazon-Ladegerät werde ich nach diesem Missverständnis dann wohl wieder verkaufen - die Gesamtleistung von 24 W erklärt, weshalb es mit beiden Ports doch immer länger dauerte, als errechnet.
  15. Vielen Dank für den Link! Denkt ihr denn, mit 180 cm Körpergröße genügt eine WM-Größe M (= 180 cm) auch als Winterschlafsack, oder wird das bereits etwas zu kurz an den Füßen und der Loft wird zerdrückt? Kleidungsstücke zum "Vorwärmen" in den Fußraum legen wird wohl mit dieser Größe reichlich zu knapp, schätze ich?
×
×
  • Neu erstellen...