Jump to content
Ultraleicht Trekking

schrenz

Members
  • Gesamte Inhalte

    267
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Camping

    Ähm entschuldige meine Wortwahl, aber das Lochkoppelsystem ist der hinterletzte Rotz , wenn du sowas basteln willst nimm MOLLE, gibt's auch billig gebraucht. Ansonsten finde ich einen solchen flexiblen Ausbau durchaus reizvoll, ob es jetzt unbedingt Feldbetten sein sollten sei mal dahingestellt.
  2. Wer benutzt Bekleidung aus Wolle?

    Meine Frau hat die Damenversion (Name ist mir entfallen) und als Winteralltagsjacke sehr zufrieden damit, wird bei trockenem Wetter immer auf dem Rad getragen (täglich 20 -25km). Fürs Wandern wäre mir sie aber auch zu schwer und nicht universell genug. Als Baselayer, Pullover und Socken trage ich auch meist Merino, allerdings am liebsten Mischfaser, meine Erfahrungen mit 100% Wolle sind eher gemischt. Die besten Erfahrungen, besonders im Winter und hinsichtlich Haltbarkeit, hab ich mit Woolpower gemacht.
  3. Erfahrung / Tarp / Tiere / Alpen

    Murmeltiere die in Hüttennähe residieren hab ich auch schon als sehr zutraulich erlebt, aber alles nichts wo ich mir einen Riesen Kopf machen würde.
  4. Die Radikalität von UL vs Mehrheitsfähigkeit

    BPL lese ich nicht mit, aber in anderen US Foren geht man sich schon mal ganz schön an den Hals.
  5. Die Radikalität von UL vs Mehrheitsfähigkeit

    Leute, sagt doch einfach, dass euch @dani fehlt . Ein bisschen geht es mir wie schwyzi, so richtig sehe ich das Problem gar nicht. Wenn die bekannten Outdoorfirmen auf den UL Zug aufspringen, warum soll mich das belasten? Ganz im Gegenteil, ich bin froh über jeden Brocken den ich im kleinen Outdoorladen um die Ecke kaufen kann, gerade bei Klamotten hasse ich die Bestellerei. Ich denke, einige Puristen nervt es nur die eigene Exklusivität zu verlieren wenn das 08/15 Teil fast genauso leicht ist wie die handgedengelte Cottagegear.
  6. Die Radikalität von UL vs Mehrheitsfähigkeit

    Zumindest was Foren angeht hab ich mittlerweile genau die gleiche Einstellung, getreu nach der hessischen Leitlinie "Bevor isch misch uffrege isses mir lieber egal" . Auch wenn ich mir nach einigem Nachdenken immer mal einiges von den "Radikalen" abschaue, mache ich mich bei den letzten Details einfach nicht verrückt, wen geht es letzten Endes an, ob ich ein 60 Gramm Kissen dabei hab oder nicht. Es hilft ungemein das ganze Thema mal ganz emotionslos zu betrachten "ich will von A nach B in der Zeit C latschen, juckt es dabei wirklich ob ich 4.5 oder 5.5 Kilo auf dem Buckel hab?".
  7. Ich weiß ja nicht welche Generation Tikkina du hast, evtl. solltest du mal die aktuelle Tikka testen, gibt's bis 300 Lumen, mit Core Akku auch aufladbar und vor allem schön leicht und sitzt nach meiner Erfahrung ganz gut, wobei ich zugeben muss, dass ich Läufe im Dunklen grundsätzlich meide . Nachtrag: 300 Lumen ist die bauähnliche Reactik, die aktuelle Tikka liegt bei 200 / als Tactikka bei 250 Lumen.
  8. kleinschreibung

    Hab ich mich kaum getraut mit "Ja" zu stimmen, da ich an den Auspruch eines Germanistikprofessors denken musste, nach dem im ganzen deutschsprachigen Raum höchstens 10 Leute in der Rechtschreibung perfekt sind .
  9. Nord-Süd-Gefälle?

    Unter der Sichtweise hast du nicht ganz Unrecht, aber irgendwie wird mir das mit zunehmendem Alter auch egaler . Im Oktober hab ich meine restlichen Urlaubstage mit dem Westweg verbraten, sicherlich nichts mit dem man posen kann -- hat aber einfach Spaß gemacht.
  10. Nord-Süd-Gefälle?

    Sprachprobleme find ich eigentlich immer eher witzig, irgendwie geht es immer . Am schwierigsten fand ich da bisher das ländliche Italien, da mussten es 6 Wochen duolingo bringen, in Osteuropa war ich oft überrascht wieviele Leute Deutsch sprechen. Ich mag im Osten das Gefühl der einzige Wanderer weit und breit zu sein, hab ich so woanders nicht erlebt. Wander-/ Outdoorurlaub als Statussymbol bezweifel ich stark, die meisten meiner Bekannten sind der Meinung ich hab einen an der Klatsche.
  11. Solltest du auf jeden Fall erstmal Probeliegen, ich bin nur 190cm groß und finde es zumindest mit dicker Matte ein bisschen zu knapp.
  12. Naja, die ein oder andere Indianerkultur hat ihre gesamte Umwelt zerstört . So, aber mal ganz sachlich: Das Problem bei der Konzentration auf ein Wärmefeuer sehe ich vor allem in einer negativen Gewichtsspirale, ein typischer UL Poncho oder Tarp sind nunmal extrem empfindlich hinsichtlich Funkenflug, auf der sicheren Seite ist man dann nur mit solchen Teilen wie Bundeswehr Zeltbahn (wiegt so viel wie mein ganzes Sommer Set-up) oder bedingt mit ähnlichen Ponchos. Schlafsack sieht es genauso aus (mein allererster Schlafsack war ein US Army Daunenmodell mit Baumwollhülle und selbst der hat sein Leben an einem Lagerfeuer ausgehaucht ). Ergo, irgendwie ist das alles eine Sackgasse.
  13. Erbswursts ausführliche Beschreibung zeigt zumindest recht deutlich, dass das ganze Konzept für die hier in der Regel angedachten Touren kaum funktioniert. So ein Bushcraft Wochenende ist ja mal ganz witzig, aber auf einer längeren Wandertour bei der man meistens den ganzen Tag läuft wäre der ganze Umstand nur noch kontraproduktiv, ich zumindest würde keinen solchen Aufriss machen, um am Ende die paar hundert Gramm meines Sommerschlafsacks zu sparen.
  14. In der Hinsicht bin ich mir immer nicht sicher, was man eigentlich als Allgemeinwissen vorraus setzen kann. In manchen Foren (nicht hier!) werden 80er Jahre Dorfkindkenntnisse mittlerweile als geheimnisumwittertes Druidenwissen verkauft.
  15. OT(button wohl mobil nicht vorhanden?): Ich fand es witzig obwohl ich den Witz komplett falsch aufgefasst hatte, eher auf das Phänomen bezogen, dass in speziellen Foren "tactical" Bekleidung auffallend oft in XXXL verkauft wird .
×