Jump to content
Ultraleicht Trekking

J_P

Members
  • Gesamte Inhalte

    388
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    10

J_P hat zuletzt am 27. September gewonnen

J_P hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über J_P

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Marburg/Bremen

Letzte Besucher des Profils

1.066 Profilaufrufe
  1. J_P

    Frauenrucksack 45 - 60 l

    @SiggiHDDann war dir mein Gefasel ja nicht neu...
  2. J_P

    Frauenrucksack 45 - 60 l

    Was man auch noch berücksichtigen könnte, wäre die Packweise mit der vorhandenen Ausrüstung: Zwei deiner genannten Modelle sind rahmenlose Rucksäcke, die durch eine Packweise im Burritostil (Schaumstoffisomatte oder selbstaufblasende Isomatte wie ein Wrap in den Pack und die Ausrüstung gewichtsverteilend in die Mitte) oder durch eine faltbare Isomatte am Rücken beim Tragen stabilisiert werden sollten, um einen gewissen Tragekomfort zu erreichen. Wenn Ihr solche Matten nicht benutzt sondern eher aufblasbare muss noch sorgfältiger gepackt werden.. Viele ULaner packen dann ihren Schlafsack ohne Pack- oder Kompressionssack in den Pack, um dem Rucksack von unten Stabilität zu geben. Diese Packweise setzt jedoch voraus, dass sich auch der Rest des Basisgewichts auf einem gewissen ultraleichten Niveau befindet.. zudem ja auch noch Lebensmittel und evtl. andere Dinge dazu kommen. Hierbei stellt sich die Frage, ob es nicht erstmal auch ein leichter konventioneller Rucksack mit einem Tragegestell tut.. (wie der Osprey Eja 58 ) Bevor ich ultraleicht wurde, habe bspw. auch jahrelang einen Vaude Brenta 40 genutzt, der ein Tragegestell integriert hat. Immer noch ein guter Rucksack, der auch immer noch (bspw. im Winter) genutzt wird...
  3. Ich lese gerade viel hier im Forum.. :D
  4. J_P

    Impressionen von Touren

    OT: @effweeda muss Ich wohl nochmal ins Mittelrheintal zurückkehren... Nice! Der Rheinsteig war für mich zwischen Kaub und Lorch am schönsten... aber es gibt auch Abschnitte am Rheinsteig, die sehr langweilig sind wie bspw. das Siebengebirge oder das Neuwieder Becken. Ich fand den Rheinsteig aber trotzdem insgesamt abwechslungsreich.. er lebt von seiner Länge und den unterschiedlichen Gebieten, die man durchwandert.
  5. J_P

    Impressionen von Touren

    OT: Ich steige auf die Sitzbank und dann mit einem Fuß auf einen Balkenvorsprung oberhalb der Sitzbank (dort wo die halbe Ridge Rest steht).. und setze mich erst hinein um dann die Beine nachzuziehen.. mit ein bissl Übung kein Ding. Ich hing andernorts auch schon wesentlich höher
  6. J_P

    Impressionen von Touren

    Typische Westweg-Singletrails:
  7. J_P

    Impressionen von Touren

    Nirgendwo schläft es sich besser, als in meiner geliebten Hängematte Ein wenig Westweg-Grusel:
  8. J_P

    Suche exped

    OT: Dann sind es doch zwei völlig unterschiedliche Matten...
  9. J_P

    Suche exped

    OT: Das Angebot ist das Eigenfabrikat von Amok und nicht die Synmat von Exped.. vermutlich aber gleiche Eigenschaften..
  10. OT: Ich bin auch schon sehr gespannt auf die neuen Rucksäcke vom Laufburschen... ob die alten Modelle weiterhin hergestellt werden, ob sie überarbeitet wurden oder ob es auch völlig neue Kreationen gibt.. wird spannend!
  11. Da ich auch gerade den Westweg beendet habe, kann Ich nur bestätigen: Aufjedenfall die Schutzhütten nutzen! Viele der Hütten haben sogar ein Dachgeschoss extra zum Schlafen angebaut (Bsp.: Wegscheid-Hütte, Hütte oberhalb von Hohloh oder die großartige Hasemann-Hütte auf dem Farenkopf). Da ich Hängemattenschläfer bin, konnte Ich mich in viele der Hütten an Balken auch reinhängen.. Zusammen mit nem Ponchotarp braucht man echt nicht mehr.. Zelten halte ich am Westweg generell für problematisch (außer auf Trekking bzw. Campingplätzen)... der Untergrund ist meist einfach zu uneben, es gibt viel Untergrundgestrüpp (Heidelbeersträucher etc.)... Auch ist der Boden oft so verdichtet, felsig oder steinig, dass man meist Probleme hat Heringe sichernd in den Boden zu bekommen. Ich hatte als Tarpzelt für evtuelles Groundcamping auch das SMD Gatewood Cape dabei... Ich hätte es aber auch zu Hause lassen können. Es kam kein einziges Mal zum Einsatz. Aber es ist eine gute Zeltalternative..
  12. Deswegen bin ich diesmal unter Anderem auch in Forbach und nicht in Pforzheim gestartet.. Abgesehen vom Abstieg nach Forbach und dem Hohloh-Hochmoor ist die erste Etappe nicht so doll...
  13. Ich nutze als Stockhalterungen (wenn nicht vorhanden) nur noch eine 1,5 mm dicke Ummantelte Dyneemaschnur zu einer Schlaufe geformt und durch einen Topsegelschotstek zusammengehalten/regulierbar und natürlich zuziehbar..
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.