Jump to content
Ultraleicht Trekking

J_P

Members
  • Gesamte Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über J_P

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Also wenn der Halter aus Titan gerfertigt wird, würde ich ihn kaufen! Man könnte den Kaffee in einen speziellen Beutel aus Dyneema füllen, verschließen, in den Titanhalter hängen und durch einen Dyneemaschlauch mit Titanmundstück während des Wanderns trinken. Ich mag Kaffee, Dyneema und Titan! (Ironische Forenkommentare mag ich auch!) :-P
  2. Nachtrag mit Selbstkritik zu meiner Ausrüstung: Manche meiner Ausrüstungsgegenstände könnten noch deutlich leichter sein: - MSR Pocket Rocket II ist mit 70 g im Vergleich zu anderen bekannten Kochern von EOE usw. und zum sogar noch günstigeren BRS Gaskocher mit 25 g sehr schwer. Auch ein Umstieg auf Spirituskocher wäre denkbar..ein selbstgebauter Dosenkocher von mir wog unter 10 g... leider bin ich mal bei einer kürzeren Tour darauf getreten und naja.. stand dann ohne Kochmöglichkeit da.. :D Zudem ist Spritus leichter als Gaskartuschen. Da aber bei meinen Wanderungen auch immer die Tagesstrecke im Fokus steht, bevorzuge ich das schnellere Kochen mit Gas. Aber sowas muss jeder für sich selbst entscheiden. - Mein MSR Titantopf ist mit 750 ml überdimensioniert.. hier würde auch eine kleinere Tasse genügen. Da ich immer gerne optimiere werde ich in Zukunft die Toaks Titantasse mit Deckel und 375 ml Volumen als Topf nutzen (für die meiste gefriergetrocknete Trekkingnahrung braucht man nur 300 ml Wasser), zudem wiegt die Toakstasse weniger als halb so viel wie der MSR Topf. - Der Fleecepacksack von Cocoon ist ein Luxusartikel, wiegt leer 60 g und ist daher auch nicht mehr dabei. Als Kopfkissen kann auch ein Tyvekpacksack herhalten. - Auch an meiner Kleidung, meinem Tarp und an meinem Poncho kann noch optimiert werden.. ist natürlich alles eine Budgetfrage. Da ich auch sparsam bin und gerne zwischen Nutzen, Gebrauchshäufigkeit und Preis abwäge muss nicht immer alles Highend vom Material her sein. Natürlich könnte man sich ein 3x3 Tarp aus Dyneema kaufen/bauen, dass vlt weniger als 200 g wiegt oder das Nordisk Lofoten (Momentan das leichteste Einmannzelt auf dem Markt?!) Beides wäre mir zu teuer! Wenn allerdings Ausrüstungsgegenstände bei weniger Gewicht, gleicher Qualität und sogar günstigerem Preis im Raum stehen, zögere ich nicht mehr diese auszutauschen. Auch durch das Austauschen kleinerer Gegenstände lässt sich in der Summe sicher noch mal 500 g sparen.
  3. Danke für dein Lob! Wenn du einen 32 Ltr. Rucksack wählst, nimm lieber einen anderen! Der OMM wiegt bei 32 Ltr. minimal 550 g..das ist nicht wirklich ultraleicht. (Vergleichsbsp.: Mein Granite Gear Virga 2 wiegt mit 54 Ltr. Volumen genau so viel.)
  4. 6,88 kg sind doch als Gesamtgewicht sehr wenig. Mein Basisgewicht lag unter 3 kg! :P
  5. Moin, Ich möchte euch hier ein paar Eindrücke meiner Wanderung auf dem Kellerwaldsteig vom 04.04 - 09.04.18 präsentieren Der Kellerwaldsteig ist ein 167 km langer Premiumfernwanderweg in Nordhessen. Der Kellerwald in Nordhessen umfasst einen 515 Quadratkilometer Naturpark mit einem Nationalpark an dessen Grenze sich der 27 km lange Ederstausee befindet. Höchste Erhebung ist der Wüstegarten mit 675 m (nicht wirklich hoch, ich weiß ) Auf dem Gipfel des Wüstegartens steht der 40 m hohe Kellerwaldturm. Wir starteten unsere Wanderung in einem kleinen Ort namens Ederbringhausen. Die erste Nacht verbrachten wir in einer geschützten Fichtenschohnung. Das DD Ultralight Tarp mit 2,9x3 m (460 g) leistete hierbei gute Dienste. Anderen reichte ein Ponchotarp als Schlafstätte. Die zweite Nacht wurde auf dem Wüstegarten in einer Schutzhütte verbracht... da es dort oben viel trockenes Birken- und Fichtenholz gab, war ein kleines Feuer drin... Im Kellerwald gibt es viele alte Eichenveteranen. Die weiteren Tage wurden leider etwas regnerisch. Nach einer Gewitternacht unterm Tarp mit Starkregen, verbrachten wir die weiteren Nächte in Schutzhütten, da der meiste Boden sehr aufgeweicht war. Im Kellerwald gibt es gerade im Frühjahr sehr viele Quellen, so dass Wasserbeschaffung kein Problem war. Aus manchen Quellen konnten wir auch ohne Wasserfiltern trinken. Ausrüstung muss auch mal getrocknet werden. Auf dem Endstück der Wanderung liefen wir am Ederstausee entlang... ... Bis wir wieder in Ederbringhausen ankamen und nach Marburg zurück fuhren. Fazit: Der Kellerwaldsteig ist ein schöner und nicht zu langer Fernwanderweg, der sich gut für Wanderer eignet, die noch wirkliche Einsamkeit suchen. Anders als auf dem Rheinsteig, Goldsteig, Westweg etc. ist der Kellerwaldsteig nicht überlaufen. Unserer Gruppe begegnete in fünf Tagen nicht ein einziger Wanderer. Der Weg besteht zum großen Teil aus naturbelassenen Trails und kleinen Pfaden und führt oft durch sehr dünn besiedelte Gebiete. Die Wälder des Nationalparks sind sehenswert und Teil des Weltnaturerbes der UNESCO. Hier stehen noch erhaltene Teile des ursprünglichen, mitteleuropäischen Buchenurwaldes, der noch vor 2000 Jahren fast ganz Europa bedeckte. Der Weg ist empfehlenswert. Lebensmittelmitnahme muss geplant werden, da es nur wenig Einkaufsmöglichkeiten gibt. Ausrüstung: - OMM Classic 32 Ltr. 550 g - 1/2 TAR Z-Lite + OMM Duomat (im Burritostil gepackt) zusammen ca. 280 g - StS Spark II Daunenschlafsack 470 g - DD Ultralight Tarp 2,9x3m 460 g - Dyneemaschnüre mit Polyestermantel 20 g - Heringe: 6x Terra Nova Titanium Skewers a 2 g (nur für die wenig belasteten Nebenabspannpunkte) 12 g 4x Hilleberg V-Pegs 36 g; 4x Alupeg für harte Böden 36 g ---- 90g - Tyvek Groundsheet 140x200 cm 90 g -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- - Cocoon Fleecepacksack als Kissen 60 g - Cocoon Microfaserhandtuch 40 g - Hygiene: 1x Minidose Hirschtalg, 1x Minidose Ureacreme, 1x Miniflasche StS Bioseife, Shittickets, Zahnbürste (ja..abgesägt!) + Minizahnpasta. ca. 100 g - Kleidung: Exped Biviponcho UL 290 g; Softshelljacke 180 g, Langarmmerino 150 g, Kurzarmmerino ca. 100 g, 2x Woolpower Socken - Am Körper: Mesh Flexfit Cap, Quechua Wanderhose, Quechua Merino Kurzarm, Icebreaker Merino Unterhose, Woolpower Socken, Salomon Trailrunner, McKinley Wanderstock Alu Cork, Canon Ixus --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- - MSR Titankettle 750 ml 120 g - MSR Pocket Rocket II 70 g - Berghaferl 15 g - StS Spork (lang) 12 g - BIC Mini - Opinel No. 6 Carbonstahl 24 g - 2x Platypus 1 Ltr. 1x Sawyer Wasserbeutel 1 Ltr. + Sawyer Mini ca. 105 g zusammen - Petzl E+Lite Stirnlampe 24 g ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Basisrucksackgewicht: 2,82 kg (Gegenstände am Körper nicht hinzugerechnet) + Lebensmittelgewicht (Anfangs ca. 2,19 kg).. wurde ja weniger im Laufe der Tour.. - 4x Trekn`eat ca. 480 g (zwar teuer.. aber manche schmecken ganz gut.. nicht so gut für Allergiker wie Lactoseintolerante (Ich!)) - 4x Instantporridge ca. 200 g - Mars, Snickers und ein Nusstrailmix in MASSEN! 1,5 kg - 8x Kaffeeinstantsticks ca. 160 g - luftgetrocknete Minisalamis 200 g - 4x Heisse Tasse Hühnchen (haben wir mit Wildkräutern wie Giersch, Brennnessel, Löwenzahn usw. verfeinert) 80 g - Teebeutel (verschiedene Sorten) 50 g - Das alles befand sich in einem MYOG Tyvekpacksack ca. 12 Ltr. a 16 g Zugegeben: Dort wo man einkehren konnte gab es auch mal ne Portion Pommes oder so! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Optimus Sommergaskartusche 230 g - voll - Insg. 380 g ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Da es fast an jeder Ecke eine Quelle gab haben wir jeder im Schnitt nur 1,5 Ltr. Wasser getragen. 1,5 kg Gesamtgewicht ca. 6,88 kg! Beste Grüße, Jendrik
  6. J_P

    Vorstellungsthread

    Moin, Ich bin Jendrik, 35 Jahre alt und lese hier auch schon eine ganze Weile mit. Ich bin ein Nordlicht, wohne aber seit meiner Studienzeit in Marburg an der Lahn in Hessen. Schon seit klein auf bin ich in der Natur, am liebsten in Wäldern auf dem Mountainbike und per Pedes unterwegs. Das ernsthafte Wandern kam erst seit Beginn meiner Studienzeit hinzu. Seit ungefähr 5 Jahren fasziniert mich das Ultraleichtwandern und ich begann das Gewicht meiner Ausrüstung zu reduzieren. Hierbei war es mir wichtig mich durch Ausprobieren und Erfahrung sammeln an eine leichtere Ausrüstung heranzutasten... auch MYOG finde ich in diesem Zusammenhang erstrebenswert! (Auch wenn ich mir bisher nur Groundsheets und Packsäcke aus Tyvek selbsthergestellt habe) Beste Grüße, Jendrik
  7. J_P

    Rucksackberatung für bis zu 4-Tage-Touren

    Vlt lohnt sich auch noch ein Blick auf den Granite Gear Virga II.. hat zwar auch über 50 Ltr., wiegt aber nur 500 g und lässt sich klein komprimieren.
  8. J_P

    Rucksackberatung für bis zu 4-Tage-Touren

    Moin Moin, Auch einige "Big-Brands" bieten Rucksäcke von 30 - 40 Ltr. im UL- Bereich an: - OMM Classic 32 Ltr. (ein schöner Rucksack, bei mir seit einigen Jahren im Gebrauch) - Montane Ultra Tour 40 Ltr. (robustes Material, verträgt auch schwerere Beladung. Bei mir auch im Gebrauch. Wenn man das Baseweight unter 4,5 kg schraubt, ist das auch ein geeigneter Rucksack für längere Touren) - Berghaus Fasthike 32 Ltr. (ganz neu, gibt aber schon einen Erfahrungsbericht im Forum dazu) - Auch Osprey hat mittlerweile einen ultraleichten Rucksack mit knapp 850 g im Programm: Osprey Levity 45 Ltr. - Den Granite Gear Lutsen mit 35 Ltr. hatte ich auch schon mal in der Hand.. mit 1035 g nicht mehr ultraleicht, aber sehr robust gebaut. - GramXpert 34+4 Ltr. scheint auch ein interessantes neues Modell zu sein. Allerdings wiegt der auch nur um die 500 g, was wiederum auch nur auf maximale Beladungen bis 8 kg schliessen lässt. - Crux AX 35 Ltr. scheint auch neu zu sein. - Ein Freund von mir nutzt den Lightwave Fastpack mit 40 Ltr.... nicht mehr ultraleicht aber immer noch im Leichtgewichtsbereich mit etwas über einem kilo und sehr robust. Für dein geplantes Basisgweicht würde ich dir einen Rucksack im Leichtgewichtsbereich mit knapp +/- 1 Kg empfehlen, wie den Granite Gear Lutsen oder den Lightwave Fasthike Beste Grüße, Jendrik
  9. J_P

    Fragen zu Tarp und Schlafsack

    Moin Moin, Der Thread ist zwar schon drei Jahre alt aber ich muss trotzdem meinen Senf dazugeben. Ich finde für den Einstieg ist das DD Superlight 3x2,9 eine schöne Sache. Es bietet mit seinen 19 Abspannpunkten soo viel Möglichkeiten an Setups, insbesondere auch geschlossene, wetterfeste und sturmstabile Pyramidensetups für eine Person mit Gepäck. Hier empfehle ich das Tarp in Form einer Hexamidpyramide aufzubauen. Dieser Aufbau ist windstabil. Ich bin zufrieden mit diesem Tarp. Ich habe es noch etwas gewichtsoptimiert, indem ich die dicken Polyesterschlaufen durch Dyneemaschnüre ersetzt habe. Spart man ca. 50 - 60 g. Das Packmaß lässt sich bei Kompression auf Faustgröße bringen. Desweiteren empfehle ich die Nähte abzudichten. Tarps aus Dyneema sind sicher ne feine (leichte) Sache, aber eben in dieser Größe auch sehr teuer. Das DD ist von der Preis/Leistung mit unter 100€ sein Geld wert! Hier mal ein schönes Video zu Pyramidenaufbauten mit dem DD 3x3 (der größere und schwerere Bruder des DD superlight.. funktioniert aber auch mit dem DD superlight): Beste Grüße, Jendrik
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.