Jump to content
Ultraleicht Trekking

J_P

Members
  • Gesamte Inhalte

    228
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

J_P hat zuletzt am 8. März gewonnen

J_P hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über J_P

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Marburg/Bremen

Letzte Besucher des Profils

561 Profilaufrufe
  1. Ich muss hier leider den Einwand bringen, dass man JE NACH JAHRESZEIT in einer Hängematte ebenso leicht unterwegs sein kann, wie mit einem Bodensetup: Man braucht keine überlange Hängematte für einen guten Schlafkomfort.. ich bin 181 cm und nutze die StS UL Hammock in XL (200g!), die StS UL Aufhängung (90!), den Cumulus Selva 120 Unterquilt (240g!) und als Dach den StS UL Tarpponcho (160g!) in Summe dann 690g. Das ist immer noch sehr leicht hat aber auch seinen Preis. Ich schlafe in dieser Kombination sehr gut, bin allerdings auch recht kälteunempfindlich, was es mir ermöglicht den Underquilt vom zeitigen Frühjahr bis Herbst zu nutzen. Für den Winter ist er nichts... Da ich bisher nur in Mittelgebirgen unterwegs bin, nutze ich mit der Hängematte auch Schutzhütten. Wenn die Hängematte in einer Schutzhütte aufgehängt wird, braucht man ja nach Beschaffenheit der Hütte kein Tarp. Wenn du erstmal eine Hängematte nur ausprobieren willst, besorge dir die Quechua Hängematte von Decathlon für 10 Euro. Ein Kumpel von mir nutzt diese Hängematte mit einer Körpergröße von 188 cm und schläft gut darin. Mit 480g ist diese Hängematte natürlich kein Leichtgewicht, aber bei dem Preis ist das zu vernachlässigen. Einen Underquilt kannst du dir auch gut aus einem leichten gebrauchten Synthethikschlafsack basteln... Hier ein kleines Bastelvideo zum Selbstbau eines Synthetikunderquilts: http://do-it-yourself.ratgeber.wiki/diy-schlafsackhangematte-underquilt-selber-bauen_22da5ef34.html
  2. J_P

    Schlafplatz/Schlaf set-up

    Das Video von Andrew Skurka ist wirklich ein Klassiker! :D
  3. J_P

    Schlafplatz/Schlaf set-up

    Gute Lagerplätze finden ist immer so eine Sache und auch abhängig von Jahreszeit und Witterung. Die Hinweise von @Michas Pfadfinderei sollte man immer vor dem Lageraufbau beachten! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man im Winter oder bei kalter/nasser Witterung unter Fichten besser aufgehoben ist, als in einem Laubwald. Nadelwaldboden ist weicher und wasserdurchlässiger. Es ist einfach geschützter. Sowohl am Boden, als auch in der Hängematte. Nachteil: bei länger anhaltendem Regen regnet es nach dem eigentlichen Regen hier noch weiter, da die Bäume noch stundenlang tropfen. Im Sommer oder bei heißer Witterung ist das Lagern in einem Buchenwald angenehmer. Luftiger und kühler als unter Fichten. Im Sommer staut sich die Hitze des Tages in Fichtengehölzen. In waldlosem Gelände sollte man sich nach Felsen umschauen, die Schutz bieten könnten. Bei trockener Witterung kommt auch eine am Grund ebene kleine Senke als Lagerplatz in Frage. Ich versuche meist so ca. eine Stunde vor Einsetzen der Dämmerung einen Platz gefunden zu haben. Ein Lager im Dunkeln aufzubauen ist nicht angenehm, geht aber natürlich auch... mir auch schon öfter passiert. Wenn man nichts gutes findet und einfach weiter läuft, wirds eben dunkel. Planen kann man die Lagerplatzsuche jedenfalls nicht. Man muss einfach die Augen aufhalten.
  4. Als ich 2015 den Lahnwanderweg gelaufen bin, war die Schutzhütte an der Ruppertsklamm noch ganz.. haben dort geschlafen und Feuer gemacht.. Letzes Jahr auf dem Rheinsteig war die Hütte angekokelt und siffig....
  5. (kleine) Städte werden gemieden. Es sei denn man braucht etwas: 1. Lebensmittel; 2. Ne (richtige) Dusche; 3. Brennstoff... Diese Dinge bekommt ja aber auch schon in größeren Dörfern. Durch sehr kleine Ortschaften kommt man beim Wandern/Radtouren je nach Region immer wieder mal... Einen Kaffee beim örtlichen Dorfbäcker oder den örtlichen Döner lehne ich dann meist nicht ab :D
  6. @Tsunamis: Der Cone lässt sich aufrollen. Rolle den Cone seiner Form entsprechend wie einen engen Kegel auf und fixiere den Cone dann sofort mit einem Klettband o.Ä. Ich mache nachher ein Bild von dem aufgerollten Cone, damit die Art des Aufrollens erkennbar wird.
  7. OT: Ich hab die Z-Lite auch schon oft als Frame genutzt... geht auch, aber irgendwie sieht das immer sehr kastenförmig aus... Die Evolite in S als Frame alleine funktioniert super, dafür nutze ich gar keine weitere EVA-Matte. Bevor ich die Matte in den Rucksack als Frame packe, lege ich sie kurz auf den boden, damit sie mit geöffnetem ventil selbst ein bisschen Luft ziehen kann. Dann das Ventil zu und in den Rucksack.. Würde ich so empfehlen. Klappt natürlich auch mit anderen selbstaufblasenden Matten..
  8. Ich nutze die wesentlich schwerere aber auch wesentlch wärmere TAR Evolite in Small, wenn ich mal nicht in der Hängematte schlafe. Die Matte kann man auch sehr gut als Burritoframe in UL-Rucksäcken nutzen, was mit den NeoAir Xlite Matten nicht funktioniert. Zudem kann man die Evolite auch noch gemäßigt im Winter nutzen... Um meine Unterschenkel und Füße zu isolieren, binde ich mir meinen Z-Zeat oder eine weitere sehr leichte Eva-Matte so an den Schlafsack, dass nichts verrutschen kann. Dazu muss der Schlafsack oder Quilt natürlich Schlaufen am Fußraum haben. Ich benutze dafür ein paar einfache Dyneemaschlaufen, die ich durch die Loops am Schlafsack ziehe und dann mit der EVA-Matte verbinde. Es funktioniert überraschend gut. Selbst wenn man sich im Schlafsack dreht, verrutscht die Matte nicht.
  9. Wenn meine Kartuschen c. zu drei Vierteln leer sind, hole ich mir direkt eine neue. Ziemlich unnachhaltig und "möglichst teuer"... Habe zur Zeit c. 15 Kartuschen, die noch zu einem Viertel Gas enthalten... -.-
  10. J_P

    Taugt dieses Zelt was

    OT: Dann hat man wenigstens keine Wasserprobleme: Mit nem Lappen abgewischt und man hat direkt Wasser für den "kölsche Wisch"! :D
  11. OT: @dennisdraussen es stimmt also... der Wald am Ith-Hils-Weg ist im Frühjahr voller Bärlauch.
  12. J_P

    Taugt dieses Zelt was

    Das Zelt ist nicht nur schwer, sondern für ein "Amazon"-Zelt auch noch recht teuer... Geertop ist aber auch nicht das günstigste und leichteste, was man auf Amazon bekommen würde. Da gibt es deutlich bessere Alternativen: Bsp. von vielen: - DD Pyramid Tent 460g Auch die nicht verhandene Lüftung ist ein Grund das Zelt nicht zu kaufen. Ein Blick in den Gebrauchtmarkt hier im Forum lohnt sich auch.
  13. Irgendwo am Rheinsteig: Schlafkabine am Habichtswaldsteig: 5-sterne-Schlafzimmer am Urwaldsteig Edersee: Im Kellerwald schläfts sich auch gut: Irgendwo am Rheinradweg: Matschlager am Rothaarsteig bei dämlichster Lagerplatzwahl (Berggipfel des höchsten "Berges" von NRW) nach einer Nacht mit 80 Ltr./qm Starkregen: Das sind nur Impressionen die ich auf die Schnelle in meinem Datei-Chaos finden konnte... Draussen schläft man einfach gut.. wird Zeit das ich wieder raus komme... :-/
  14. OT: Ne 1L Flasche normaler Brennspiritus kostest bei DM oder Rossmann 1,95€! :D
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.