Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Linkshaenderin

Members
  • Gesamte Inhalte

    12
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Profile Information

  • Geschlecht
    Female
  • Wohnort
    Dresden

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich hab am Wochenende die Nähte meines Gatewood Capes abgedichtet und beim Trocknenlassen im Garten über Nacht hat eine Katze mindestens 8 Löcher verursacht (genauere Inspektion steht noch aus). Ich hätte sie jetzt wahrscheinlich versucht, mit SilNet zu schließen, da mir die Löcher für Nähte zu klein scheinen. Sollte ich da eher von außen oder von innen rangehen? Oder beides? Oder ist es egal? Oder habt ihr einen anderen Vorschlag fürs Flicken?
  2. Ich benötige ein Groundsheet und wollte Tyvek hard 54g/m² nutzen und bin etwas überfragt bei der Beschaffung. Bei Extremtextil ist alles ausverkauft, habe jetzt was bei schmedt gefunden, allerdings nervt mich der Mindestbestellwert und die 6,88€ Versandkosten. Hat wer Tipps für eine kostengünstige Beschaffung?
  3. Ich nutze sowohl Isomatte als auch Luftmatratze mit R-Werten 1,3 + 1,7, ich denke, damit werde ich gut zurechtkommen. Nach allem, was ich bisher recherchiert habe, wird es in der Negev auch im November nicht wirklich kälter als 7°C. So kalte Nächte wie du sie aus der Sinai-Wüste beschreibst, werde ich (hoffentlich) nicht erleben, da ich mich, wie ja auch schreibst, nicht im Gebirge aufhalten werde. Danke für die Jackenempfehlung, ich werde mich mal umschauen. Die Feiertage habe ich bereits auf dem Schirm. Ich hoffe ja, ein bisschen was davon mitzubekommen. Danke für die Gedanken. Windschutz werde ich mir wahrscheinlich tatsächlich selbst basteln. Das Messer werde ich auf jeden Fall beibehalten, vornehmlich, um mit der Schere und der Nagelfeile meine Nägel im Zaum zu halten bei der 8-wöchigen Tour. Das Tagebuch ist mein Luxusgegenstand; da nehme ich das Papiergewicht in Kauf, um schreiben zu können. Danke für die Vorschläge. 16€ für zwei Heringe kommt mir ziemlich viel vor und Bestellungen bei Ali wollte ich eigentlich weitgehend vermeiden...
  4. Hallo in die Runde! Ich melde mich mal einige Monate später wieder, die Planung und Vorbereitung schreitet immer mehr voran. Aktuell ist die Einreise nach Israel möglich und ich hoffe sehr, dass das Ende September, wenn ich starten will, immer noch der Fall sein wird. Falls das nicht so sein sollte, werde ich eine Balkan-Fernwanderung unternehmen, aber das ist nur mein Back-Up-Plan. Also, der Großteil meiner Ausrüstung steht, hier ist meine Packliste: https://lighterpack.com/r/9o4jj4 Es fehlen noch etliche Kleinigkeiten, wie man sehen kann, wie Sonnenbrille, Sonnenhut usw., da gibt es ja aber genügend Lesestoff im Forum. Auch das Thema Elektronik ist noch eine Baustelle; ich habe mich nach langem Überlegen entschieden, ein Solarladegerät anzuschaffen, hatte mit dem Arvey E-Fill Smart geliebäugelt, das scheint aber ausverkauft zu sein. Aktuell denke ich über das Sunnybag Leaf Mini nach, aber werde mich mal noch etwas weiter durchs Forum lesen diesbezüglich. Ich habe konkret zwei Fragen: 1. Heringe - Der Boden wird im Norden sehr hart und trocken vom Sommer sein, im Süden steinig. Was könnt ihr empfehlen für (sehr) harte Böden? 2. Die Jackenfrage - Brauche ich eine wärmende Isolationsschicht oder reicht es einfach, mir eine gescheite Windjacke zuzulegen, die dann über Merino-Shirt (+ Longsleeve) + Fleece kommt? Bin am hin- und herüberlegen und tendiere aktuell dazu, keine zu kaufen (besitze keine). Falls ihr sagt: Doch, auf jeden Fall, in der Wüste wird es kalt nachts, dann gerne auch Produktempfehlung für KuFa-Jacke dalassen (Daune kommt aus ethischen Gründen nicht in Frage). Nur als Anmerkung: Ja, der Rucksack ist ziemlich schwer, aber da teilweise viel Wasser getragen werden muss, habe ich mich für einen (sehr) schweren, dafür auch bei hohem Gewicht komfortablen Flex Capacitor entschieden. Der Schlafsack ist auch viel zu schwer, das habe ich bereits im Eingangspost geschrieben, der muss aus Budget-Gründen leider bleiben.
  5. Es gibt ja auch noch andere Schmerzquellen als Kopfschmerzen, bei denen Ibus auf Tour helfen. Menstruationsschmerzen zum Beispiel, das sind dann bei mir auch gerne mal 3 Tage in Folge, an denen es Schmerzmittel bedarf, insofern ich nicht mit Wärmflasche herumliegen darf. Daher gilt auch für mich: Nicht an Ibus sparen.
  6. Heyho, ich bin auf der Suche nach einem Schnozzel Pumpsack für die Exped-Matten in der Größe M (42L), Farbe egal. Vielleicht liegt ja einer bei wem ungenutzt herum, dann gerne eine PN an mich.
  7. Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Flex Capacitor 40-60 von Sierra Designs in der Größe S/M. Vielleicht hat ja jemand einen abzugeben. Gebrauchsspuren sind okay.
  8. Ich weiß ja nicht, was du mit nicht zu anspruchsvoller Steigung meinst, aber Höhenmeter hast du auf der Via Transilvanica nicht wenige. Du kennst sicherlich den (auch in deutsch verfügbaren) Guide (als PDF-Dokument)? Dort sind ja sehr komfortabel die Höhenmeter für jeden Streckenabschnitt aufgezeichnet, sodass du mal schauen kannst, ob das für dich in Frage kommt und erhältst darin auch Infos zur Anreise.
  9. Ich habe vergangenes Wochenende in einem Laufsportladen mehrere Altras in verschiedenen Größen anprobiert und gelandet bin ich bei einer 38,5 mit einer normalen Schuhgröße von 37. Da ich sie erst neu gekauft habe, kann ich aber natürlich noch nichts zur Erfahrung auf Tour sagen.
  10. Ich will Anfang Oktober starten. Der Trail umfasst etwa 1100km; ich peile 8 Wochen an, inklusive ein paar Tage in Jerusalem. Ich werde im Norden Israels starten, dort sind die Resupply-Möglichkeiten groß und das Wetter recht mild. Da es auch teilweise bergig ist, können nachts aber auch einstellige Grade erreicht werden. Im Süden führen dann ~350km durch die Negev-Wüste (Steinwüste mit Kratern) mit Temperaturen über 30° und wenig Resupply. Danke für den Link, das war interessant! Da werde ich mich wohl nach einer Alternative umsehen. Danke für den Tipp, das Buch kenne ich bereits (wie eigentlich alle deutschsprachigen Bücher über den INT). @all Vielen Dank für die Empfehlungen, besonders auch zur Navigation, da werde ich mich beizeiten mal mit beschäftigen.
  11. Hallo zusammen! Seit ich mit 15 das erste Mal von der Existenz des Israel National Trails hörte, wusste ich, dass ich ihn unbedingt eines Tages laufen will. Vor wenigen Monaten habe ich nun fest beschlossen, ihn im Jahr 2022 anzugehen und seitdem lese ich auch hier im Forum mit. Meine Wandererfahrungen beschränken sich auf meine alljährlichen einwöchigen Wandertouren an der deutschen Küste. Dabei habe ich immer recht schwere Ausrüstung benutzt (inklusive Essen ca. 13kg + Wasser; BW wahrscheinlich etwa 11kg) und mir war schnell klar, dass ich das für den INT auf jeden Fall reduzieren muss, schon allein, weil unter Umständen auch mal ein paar Liter Wasser mehr getragen werden müssen. Daher bin ich dabei bzw. habe ich vor, den Großteil meiner Ausrüstung zu ersetzen. (Für die Beurteilung vllt. relevant: Ich bin 160cm groß und schmal (um die 50kg).) Das ist der aktuelle Stand meiner Ausrüstungsplanung ([x] bedeutet, dass ich das Item bereits besitze]: Schlafstätte Tarp: Sixmoon Gatewood Cape [x] - 310g (+ Gewicht, das durch Nahtversiegelung, die ich noch durchführen muss, hinzukommt) Heringe - noch keinen Plan Insektenschutz: evtl. Sixmoon Serenity Net? Alternativen gern gesehen - ca. 300g Groundsheet - noch keinen Plan Isomatte: Frilufts Canisp [x] - 271g Luftmatratze: Exped AirMat HL M - 310g Schlafsack: Deuter Orbit +5 SL [x] - 1030g - (Ich weiß, hier habe ich großes Einsparpotential, aber da ich mir den Schlafsack erst vor 1,5 Jahren gekauft habe, werde ich den wahrscheinlich nicht auch noch ersetzen, da ich schon so viel anderes neu kaufen werde) Bekleidung Hose: meine aktuelle Ziploc-Hose droht Löcher zu bekommen; womit ich sie ersetze, ist noch unklar Lange Unterhose zum Schlafen: Devold Merinoshorts [x] - 94g T-Shirt: evtl. Engel Merino-Shirt, das wurde aber noch nicht hitzegetestet, ansonsten wird es zum Schlafshirt [x] - 110g (x2 für ein Wechselshirt, das es noch nicht gibt) Longsleeve: Trangoworld [x] - 151g Kopfbedeckung: Devold Schlauchschal [x] - 32g; außerdem noch ein zu besorgender Sonnenhut Fleecepullover: Noch unklar Windjacke: Noch unklar Socken: Smartwool Runsocks [x] - 63g (beide Paare zusammen) Regenkleidung: Gatewood Cape von oben. Ich gehe nicht von viel Regen aus. [x]Kochen Kocher: BRS-3000T - 25g Topf: Toaks Titanium 605ml pot - 80g Kartuschen: Keine Ahnung, wie viel die wiegen. Ich bin noch nie mit Kocher gewandert, muss ich beschämt zugeben. Windschutz: MYOG-mäßig irgendwas aus Alufolie, wahrscheinlich Gabel & Löffel unbekanntes Titan-Besteck [x] - 13g + 19g (Brauche ich überhaupt beides? Hängt wahrscheinlich von meiner Nahrung ab, die ich allerdings noch nicht geplant habe) Sonstiges Hygieneprodukte: Bambuskinderzahnbürste, Menstruationstasse, Seife, Festes Shampoo, Sonnencreme(?), CuloClean, PStyle, normalerweise nutze ich Denttabs, aber bei der Länge des INT ist vllt. eine kleine Tube doch besser? Stirnlampe: Cosmos 300 [x] - 84g Trekkingpoles: noch unbekannt Mobiltelefon + Powerbank + Kopfhörer + Ladekabel: Powerbank noch unklar Dokumente: Impfnachweis, Reisepass, Personalausweis, Krankenversicherungskarte Trinkblase: 2 Liter, [x] 120g Notizbuch + Stift: Digital ist keine Option, Gewicht steht noch nicht fest Erste Hilfe Wasserfilter: unklar, ob er notwendig ist, wird sich im Laufe der Planung herausstellen Offene Fragen Neben den oben erwähnten Dingen, die noch nicht feststehen, sind aus meines Sicht noch drei wichtige Dinge offen: 1. Navigation: Ich besitze das einzig existierende Trail-Buch zum INT, das ich wahrscheinlich in Papier mitnehmen werde + die aktuelle Version als PDF, da sich der Trail immer mal ändert und meine print edition nicht die aktuelle ist. Brauche ich zusätzlich dazu eine Karten-App? 2. Schuhwerk: Ich war mit meinen Wanderhalbstiefeln von Meindl nie richtig zufrieden, weil ich mich darin eingeengt gefühlt habe. Ich laufe 9 Monate im Jahr barfuß (d.h. komplett barfuß, nicht in Minimalschuhen), daher sind meine Füße Schuhe nicht wirklich gewöhnt. Barfuß wandern haben jedoch meine Achillessehnen nicht mitgemacht (von den Sohlen her ist es kein Problem). Das hatte natürlich aber hauptsächlich mit dem hohen Gewicht zu tun (um die 15kg Rucksack), d.h. mit UL-Ausrüstung kann ich mich vielleicht auch mal wieder barfuß irgendwohin wagen. (Jetzt nicht unbedingt in die israelische Negev-Wüste, aber ich werde vorher ja mal ausgiebig in Deutschland meine Ausrüstung testen.) Für den INT will ich mir Trailrunning-Schuhe zulegen. Mir scheinen Altra-Schuhe wie der Heilige Gral der breiten Zehenboxen zu sein. Aktuell denke ich, da mal ein Modell auszutesten. 3. Rucksack: Kommt immer zum Schluss, wenn die Ausrüstung steht, habe ich hier im Forum gelernt, daher gibt es den noch nicht. Fakt ist, dass er höhere Lasten als die meisten UL-Rucksäcke tragen können muss, da meinen Recherchen zufolge durchaus auch mal 6 Liter Wasser getragen werden müssen auf dem INT. So, das ist der aktuelle Stand meiner Überlegungen. Ich freue mich, wenn ihr mich auf der Reise meiner Ausrüstungsplanung begleitet und ich noch einige Tipps abstauben kann.
×
×
  • Neu erstellen...