Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Roiber

Members
  • Gesamte Inhalte

    424
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Roiber hat zuletzt am 26. Oktober 2020 gewonnen

Roiber hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

5.096 Profilaufrufe
  1. OT: Doppelpost beim Versuch zu editieren, sorry!
  2. OT: Ich kann mir nicht vorstellen, dass meiner vor über 45 Jahren so schwer war. Und ganz bestimmt hat mein damaliger Scout keine 400-500 DM gekostet, wie es bei den heutigen "Super-Ranzen" der Fall ist. Da hätten mir meine Eltern damals ganz schön was gehustet. Ich muss aber leider gestehen, dass meine Tochter zu Schulbeginn vor 2 Jahren auch unbedingt so ein völlig unsinniges und überteuertes Teil haben musste. Mir erschließt sich auch nicht, wie es notwendig sein kann, jeden Tag so viel mit zu schleppen. Klar ist das von Schule zu Schule anders. Auf der ersten Schule meiner Tochter musste jeden Tag ein ganzer Stapel Heft hin- und hergeschleppt werden, ihre Federmappe, undundund. Nach einem Wechsel an eine andere Schule stellt sich das plötzlich ganz anders dar. Es gehört zum Konzept der neuen Schule, dass nichts mehr rumgeschleppt werden muss. Hefte bleiben in der Schule, es braucht keine persönlichen Federtaschen (gibt's alles an der Schule) und auch Essen und Trinken gibt es, so dass nur noch die Fahrkarte für die Öffis und eine Postmappe jeden Tag mit müssen. Passt alles in einen Jutebeutel. Jetzt steht der Super-Ranzen zuhause in der Ecke! MYOG-Lösung hab ich leider auch keine parat. Aber im Hinblick auf sind die alten Scout-Ranzen natürlich schon recht vorbildlich. Von der Form her vergleichbar, aber eher nochmal etwas teurer als die "Super-Ranzen" sind die Kundschafter-Ranzen (um die 750 g). Nur stelle ich es mir schwer vor, einen solchen Klappdecken selbst herzustellen. Einfacher herzustellen ist vermutlich eine Form wie diese hier, oder diese mit Rolltop! Für Ausflugs-, Schwimm- oder Waldtage hat meine Tochter nun einen Deuter Vaude Kinderrucksack (etwas in der Art: klick), der auch relativ selbststehend ist und eine etwas weitere, formstabilere, Öffnung hat. Wenn Deine Tochter nicht ganz so viel mitschleppen muss, könnte eine Variante wie diese evtl. schon ausreichen.
  3. Es gab einige Anfragen und ich setze beide Boote erstmal auf reserviert, bis ich geklärt habe, ob sie verkauft sind, oder nicht.
  4. Anfibio XC aufblasbarer Sitz mit Rückenlehne (neu mit Originalverpackung) nachgewogene 1.424 g Blasesack Anifio Paddel 4-teilig (210 cm) Flicken guter, gebrauchter Zustand 2018 beim Packrafting Store im Gebrauchtbootverkauf gekauft meinerseits hat das Boot nie Wasser gesehen Preis: 350 EUR zzgl. Versand (oder Abholung in Berlin Mitte)
  5. (Die Fotos sind alle von mir) Liebe Forums-Gemeinde, ich beende das Thema Packraften bis auf Weiteres für mich und lege es in der Kategorie "Ich würd's zwar gerne machen, hab aber leider keine Zeit dafür" ad acta. Alpacka Scout 1. Generation Sierra Red nachgewogene 1596 g aufblasbarer Sitz mit Rückenlehne Blasesack Moll Paddel 4-teilig (220 cm) Rescue Line Paddle Leash Tatonka Nilonsack L (40 L) Flickset Eigenbau Rucksacksystem zum Transport (ähnlich ULA Eric) guter, gebrauchter Zustand keinerlei Beschädigungen (eine Stelle ist mit irgend einer Flüssigkeit verschmutzt (siehe Foto), was die Funktion aber in keinster Weise beeinträchtigt vom Erstbesitzer 2013 beim Packrafting Store gekauft, seit 2016 in 2. Hand und max. 5 Mal auf ruhigen Gewässern im Berliner Umland genutzt (somit quasi gerade mal 3 Jahre alt :)) Preis: 400 EUR zzgl. Versand (oder Abholung in Berlin Mitte)
  6. Preis-Update: Gossamer Gear G4 Hüftgurt 10 EUR Driducks Hose 4 EUR Sawyer Mini 25 EUR Neopren Füßlinge 2 EUR
  7. Preis-Update: Gossamer Gear G4 Hüftgurt 15 EUR Driducks Hose 5 EUR Sawyer Mini 30 EUR Neopren Füßlinge 3 EUR
  8. Ach ja, stimmt. Ich hatte mal eine Skihose von Tchibo, die so ein Teil integriert hatte. Das hätte ich mal rausschneiden sollen, als ich die Hose entsorgt habe ...
  9. Simon Michalowicz, Autor von "Norwegen der Länge nach" schrieb mal: "Manchmal muss man dem Wetter eine Chance geben." Ich finde: Wenn das Wetter seine Chance nicht nutzt, ist es eine verdammt gute Entscheidung, sich in eine Hütte einzubuchen und dem ungemütlichen Wetter aus dem Trockenen und Warmen durch's Fenster zuzuschauen. Schöner Satz, den werd' ich mir merken. Tolle Fotos, toller Text! Ich lese weiter mit und sage danke!
  10. Hier nochmal ein Plädoyer für langsameres und bewussteres Reisen: I.a.R. nehme ich bei längeren Zugreisen den ICE. Gestern bin ich die Strecke Bochum - Stuttgart mal mit einem IC gefahren. Die Fahrt hat zwar etwas länger gedauert, war dafür aber auch ein Drittel günstiger. Vor allen Dingen aber habe ich das langsamere Fahren als sehr angenehm empfunden - ich konnte so viel mehr von den durchfahrenen Landschaften sehen.
  11. Dass bei einem Flug nach NZ eine Menge CO2 freigesetzt wird, ist unbestritten. Dass die Rohstoffe auf der Erde endlich sind und ein mehr an CO2 den Klimawandel schneller voranschreiten lässt, ebenfalls. Dass jemand der Ansicht ist, unser Fokus sollte vor allen Dingen darauf liegen, so wenig wie möglich CO2 freizusetzen, ist völlig legitim. Dass Du das zu kurzsichtig findest, ebenfalls. Dass diese Person, deren Fokus auf CO2-Reduktion liegt, ihre Haltung als verantwortungsvoller ansieht, als die einer anderen, die auf diesen Flug nicht verzichtet, und deren Handeln sogar als verantwortungslos, ist auch völlig ok. Jeder einzelne von uns wertet, ständig, Tag für Tag. Daran ist auch überhaupt nichts auszusetzen. Und obwohl andere über uns werten, sind wir frei in unseren Entscheidungen - solange sie sich im gesetzlichen Rahmen abspielen. "Gut und böse" sind hier einfach die falschen Begriffe. Du schreibst selbst hier von und teilst somit in verantwortlich und unverantwortlich oder zumindest weniger verantwortlich handelnd ein. Ich glaube nicht, dass Du damit gleichzeitig die einen als gut und die anderen als böse bezeichnen wolltest.
  12. Das nicht. Nichtsdestotrotz kann diese Person einen Leuchtturmeffekt im eigenen Umfeld auslösen. Insofern ist jeder einzelne, der so handelt, enorm wichtig. Zudem braucht es sicherlich keine Reise nach NZ, um in den Genuss aller von @mochilero aufgezählten positiven Effekte zu kommen ("Schönheit der Natur, unterschiedliche Kulturen und Lebensweisen" kennenlernen, etc.). Das geht alles auch in Europa. Wem Frankreich oder Italien kulturell zu ähnlich sind, der soll doch mal nach Rumänien reisen.
  13. OT: Du hast natürlich recht und das ist eigentlich auch nicht meine Art. Sorry dafür! Auch wenn es von Dir nicht so gemeint war, bin ich mir sicher, dass so ein Hinweis oft dazu führt, dass Leute denken, Kritiker des motorisierten Individualverkehrs wollten diesen komplett oder zumindest jegliche private Autofahrt verbieten. Und Kritik am Autofahren ist, wie oben bereits von einem Mitdiskutanten erwähnt, ja ohnehin ein sehr heißes Eisen. Dabei ist ja völlig klar, dass es Bereiche und Regionen gibt, wo das nicht möglich und auch nicht erwünscht ist. oder anders sinnvoller ist.
  14. Sobald man kritisiert, dass generell zuviel Auto gefahren wird, wird das immer gleich so dargestellt, als wolle man den Autoverkehr komplett abschaffen. Auch so eine Taktik... Es ist ja klar, dass es Berufszweige und Regionen gibt, wo das nicht möglich ist.
×
×
  • Neu erstellen...