Jump to content
Ultraleicht Trekking

Roiber

Members
  • Gesamte Inhalte

    241
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Roiber

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

2.247 Profilaufrufe
  1. Roiber

    Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread

    Ich suche ein Stück G-1000 Stoff um eine Fjällräven Hose etwas weiter machen zu lassen. Ich sag mal ca. 30 x5 cm, im besten Fall dunkelgrau oder schwarz. Hat jemand ein Stück über und würde es mir netterweise gegen Bezahlung zukommen lassen? Wo sonst könnte ich solch ein Stück Stoff herbekommen?
  2. Roiber

    Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread

    Ich suche die Empfehlung für eine Online-Karte. Ich meine es war eine tschechische, die aber auch für Deutschland funktionierte. Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine die Empfehlung wurde hier im Forum gepostet. Erinnert sich noch jemand?
  3. Zeitnah ist doch... irgendwie auch Definitionssache, oder? Die Tour ist jetzt natürlich schon eine ganze Weile her und ich werde für das Fazit ganz schön in mich gehen müssen. Aber die Erinnerung an die wichtigsten Punkte sollte doch noch gegeben sein. Orientierung Das größte Problem und Ärgernis waren auf jeden Fall meine zeitweisen Orientierungsprobleme aufgrund zu kleiner Kartenausschnittskopien mit dem Ergebnis, dass ich mein Vorhaben mehrheitlich weglos zu gehen nicht umsetzen konnte, sondern mich an markierte Pfade halten musste. Dabei lag es noch nicht mal nur an den unzureichenden Kopien. Der erste Teil des durchwanderten Gebiets ist ziemlich flach, eingerahmt von höheren Bergen und dem großen Femundsee. Um mittendurch zu gehen hätte das zur groben Orientierung eigentlich reichen sollen. Rückblickend hat mir schlicht der Überblick über die Gegend gefehlt. Dass ich mit Schwarzweißkopien nicht glücklich werde, hatte ich eigentlich schon früher festgestellt. Gerade die Femundsmarka ist von vielen größeren und kleineren Seen und Sümpfen durchzogen. Das ließ sich auf meinen Kartenkopien alles überhaupt nicht unterscheiden. Beim nächsten Mal also Kartenkopien in Farbe und die Kartenausschnitte nicht zu klein wählen. Und das Gebiet vorher genauer studieren - dann klappt es auch mit weglos. As Tucas Quilt Genau genommen ist es ein As Tucas Blanket mit 200er APEX Füllung. Ich friere schnell und bei herbstlichen Fjällunternehmungen komme ich mit diesem Produkt nachts schnell an meine Grenzen - so auch diesmal wieder. Ich denke ich würde mit einer 233er-Füllung (oder sogar 266er) und einer geschlossenen Footbox besser fahren. Ich habe diesmal sehr darauf geachtet, mich nicht zu sehr auszupowern, sondern eher etwas früher mein Lager aufzuschlagen. Außerdem habe ich die Nahrungsaufnahme auf tagsüber gelegt, um zu vermeiden, dass der Körper im Schlaf Energie zur Verdauung abzieht, die dann dem Wärmehaushalt nicht zur Verfügung steht. Obwohl ich nachts sämtliche Kleidung angezogen hatte, war es gerade so ok. Nicht, dass ich wirklich gefroren hätte, aber warm war es eben auch nicht. Geschweige denn, dass ich Reserven gehabt hätte. Evtl. ist ja auch das Prinzip Quilt nichts für mich. Zwischenzeitlich habe ich über das Forum einen Cumulus Dynamic Zip Custom (Oberseite 233er Apex, Unterseite 167er Apex, anders als ein Quilt komplett geschlossen) erworben, von dem ich mir erhoffe, dass er mich auf solchen Touren ausreichend warm hält. GG Spinnshelter Das Spinnshelter ist mit knapp 300 g schön leicht und hat seine Sache gut gemacht. Es stand auch dann gut da, wenn der Wind etwas kräftiger war. Aber gerade bei Wind (und auch Regen) raschelt das Spinnaker Material ganz schön laut und nervt dann doch etwas. Z-Lite / EVA Die Z-Lite und Labu EVA kombiniert fand ich gut. Aber beides dabei zu haben ist doch schon recht voluminös. Oben rum möchte ich lieber nicht auf weniger setzen. Aber ich möchte die Kombination mal als Torsoversion ausprobieren und gucken, ob ich an den Beinen nicht mit Rucksack und ggf. noch einer GG Thinlight als Unterlage hinkomme. Cumulus Climalite Full Zip Bei einem Shop in Spanien auf den letzten Drücker bestellt, zwischen den Ländern irgendwie nicht nachvollziehbar hängen geblieben, das Eintreffen vor meiner Abreise eigentlich schon abgeschrieben, dann aber doch noch am Samstag angekommen (Montag war Abreise). Top Jacke, kann ich nur empfehlen. Kein Vergleich zu meiner alten Kufa-Jacke von Mountain Heardwear. Beal Stirnlampe Leicht ist sie ja, aber nerven tut sie dennoch. Zwar brauche ich bei Dunkelheit nicht häufig Licht, aber wenn, wäre etwas mehr doch wünschenswert. Da muss etwas anderes her. IQ Measure System Beinhaltet Höhenmesser und Thermometer und hatte ich, da neu nicht mehr zu haben, nach langer Suche über ebay Kleinanzeigen gefunden. Prinzipiell gab es das IQ Measure System m.E. auch mit Uhr und Wecker, was bei meinem Teil leider beides fehlt. Mit all diesen Funktionen wäre es mit seinen 11 g für mich das perfekte Tool (Armbanduhren sind nicht mein Ding). Leider liegt bei meinem Teil auch der Höhenmesser immer ziemlich daneben (auch mal 50 m) und in diesem Zustand ist es dann natürlich unbrauchbar. Ernährungskonzept Kochen empfand ich in der Vergangenheit immer als nervig und ich hatte auch Lust darauf, das dafür nötige Equipment einzusparen. Cold-Soaking konnte ich mir auch nicht so recht vorstellen und @mawis Anregung es mal mit Chips Bars auszuprobieren, kam mir daher sehr gelegen. Ich habe sein Rezept allerdings etwas variiert. Mein angenommener Tagesbedarf waren 3.300 cal. Davon habe ich gedeckt: 600 kcal durch 100 g Cashewkerne 300 kcal durch 100 g Rosinen 300 kcal durch 50 g Schokolade 200 kcal durch getr. Bananen u. Mango Insgesamt 1.400 kcal Außerdem: 543 kcal durch 150 g Frühstücksbrei Und Chips Bars (aufgeteilt in 2 St. a 150 g): ca. 65 g Mandelmuss ca. 90 g Chips ca. 40 g Kokosfett ca. 25 g Schokostreusel ca. 15 g Dattelsirup ca. 65 g Sonnenblumenkerne insgesamt 950 kcal Ich weiß nicht, ob ich irgendwo einen Denk- oder Rechenfehler gemacht habe, aber es war so, dass ich viel zu viel dabei hatte und ich jeden Tag nur einen der beiden je Tag vorgesehenen Chips Bars geschafft habe. Der tatsächliche Tagesbedarf war demnach: 1.400 kcal durch Cashewkerne, Rosinen, Schokolade, getr. Bananen u. Mango (genaue Mengen siehe oben) 543 kcal durch Frühstücksbrei 475 cal durch 1 St. 150 g Chips Bar (Zusammensetzung siehe oben) Insgesamt 2.418 kcal Auch geschmacklich war das Ganze nicht so optimal. Viel zu fettig, viel zu süß und viel zu Chips-lastig. Außerdem von der Konsistenz her nicht fest genug. Ich werde da wohl noch etwas experimentieren müssen Fazit Reisebericht schreiben Das war mein erster umfangreicher Reisebericht. Mannomann, das ist aber ganz schön Arbeit! Viele schreiben ja in Etappen und bei Reiseberichten, die mich interessieren, freu ich mich immer schon auf die nächste Etappe - das ist wie das Gucken einer spannenden Serie. Mir persönlich ist es lieber den Reisebericht komplett und rund online stellen zu können. Es ist zu oft so, dass ich an der einen oder anderen Stelle noch etwas ändern möchte. Am besten auch Anhängsel wie Fazit und Gear-Review nicht auf die lange Bank schieben - man sieht ja wo das endet
  4. Roiber

    Rucksack für Reisen und Wandern

    OT: Es ist durchaus möglich, dass das gar keine offizielle Regel ist. Aber mir ist es mal so ergangen, dass ich am Check in-Schalter stand und die Airline-Mitarbeiterin darauf bestand, den Barcode mit am Rucksack selbst und nicht nur am Transportsack zu befestigen. Das ist aber auch um die 15 Jahre her und um welche Airline es sich dabei handelte, kann ich nicht mehr sagen.
  5. Roiber

    Rucksack für Reisen und Wandern

    Oh doch, der Tatonka-Sack hat schon ein Verschlusssystem - eine fest eingearbeitete Kordel, mit deren beiden Enden man den Sack (wie auf der verlinkten Seite auch gezeigt) prima verschließen kann. Damit der Scancode nicht so wie von @khyal beschrieben angebracht werden muss (und im schlimmsten Fall abgerissen wird) und um die Vorgabe mancher Airlines den Scancode am Gepäckstück selbst (nicht nur am Transportsack) zu befestigen zu erfüllen, habe ich den Sack an einer Stelle mit zwei nah beieinander liegenden kleinen Schnitten versehen. Durch diese Schnitte kann der Scancode hindurch- und um eine Stelle am Rucksack (z.B. Schultergurt) herumgeführt werden. Das Material des Transportsacks ist durch eingearbeitete Fäden sehr stabil, so dass es an den Schnittstellen nicht weiter einreißt. Preislich liegt der Tatonka Sack bei 7,95 EUR und kostet damit zumindest 1/3 von dem kleinsten Bach Cargo Bag lite, der bei 23,50 EUR liegt. Wählt man die größte Größe (28,50 EUR) ist der Preisunterschied noch höher. Aber selbst im Vergleich zu dieser Variante ist der Tatonka Sack größer (auch mein alter, voll beladener, Deuter Rucksack hat da locker reingepasst) und (viel wichtiger) leichter: 235 g zu 280 g! OT: Für Gartenabfälle würde ich dagegen deutlich günstigere Säcke empfehlen
  6. Roiber

    Rucksack für Reisen und Wandern

    Wenn ich fliege nutze ich diesen Schutzsack um meinen UL-Rucksack zu schützen. Leider 235 g schwer. Dafür aber wirklich stabil, so dass er nicht nach jeder Reise entsorgt werden muss, wie ich es bei einem Müllsack erwarten würde. Bei einem Roundtrip deponiere ich ihn irgendwo am Startpunkt, damit ich ihn nicht die ganze Zeit mitschleppen muss und ihn beim Rückflug wieder zur Verfügung habe. Normale Busreisen (Flixbus) gehen m.E. auch ohne Schutzsack - aber das ist vermutlich nicht das, was Du mit "Dach von dreckigen Kleinbussen" meinst...
  7. Roiber

    Kultwanderungen

    OT: Inwiefern denn?
  8. Roiber

    Lust auf Wildnis? Lektüreempfehlung

    Prinzipiell hat @Chris2901 natürlich recht mit seiner Kritik. Beim oben genannten Buch liegen die Dinge m.E. allerdings tatsächlich anders. Macfarlane bereist zwar abgelegene Ort und verfolgt im Laufe des Buches das Ziel, seine eigene Karte der Wildnis zu erstellen. Allerdings kommt er zu dem Ergebnis, dass es all dieser Reisen eigentlich überhaupt nicht bedurft hätte. Am Ende nimmt er in der nahe gelegenen Natur Dinge wahr, die er vor seinem Projekt nicht wahrgenommen hat: im Park, auf der Wiese hinter'm Haus, im kleinen Wäldchen am Ortsrand. Denn Wildnis, so seine Schlussfolgerung, gibt es nicht nur an abgelegenen Orten, sondern überall da, wo Natur ist. Man muss nur immer wieder genau und aufmerksam hinschauen. Macfarlanes Art zu schreiben, sein Blick auf die einfachsten Dinge, die man selbst schon zigmal gesehen hat, zwischenzeitlich aber nicht mehr wahrnimmt, fand ich sehr ansprechend und haben bei mir die Lust darauf, noch mehr Zeit in der Natur zu verbringen, noch vergrößert. Wer Wolfgang Büschers "Berlin - Moskau: Eine Reise zu Fuß" oder Bruce Chatwins "In Patagonien: Reise in ein fernes Land" mochte, den könnte auch dieses Buch ansprechen. Auch wer gerne Bücher über Natur und draußen sein im Allgemeinen liest, die nicht zu wissenschaftlich, sondern eher literarisch geschrieben sind, sollte in das Buch sowie Macfarlanes weitere Werke (der Titel ist Teil einer Trilogie) mal reinlesen. In der Naturkunden-Reihe von Matthes & Seitz, wo die deutsche Erstausgabe erschienen ist, finden sich noch weitere Schätze.
  9. Roiber

    Bearbagging vs. Noaks Bag

    Diese beiden Meinungen sind ja völlig konträr, daher möchte ich das Thema nochmals aufgreifen. Den TO interessiert die Bärensituation in den Karpaten (Polen/Slowakei). Dagegen beziehen sich die beiden Aussagen oben auf Bären grundsätzlich, wenn ich das richtig verstanden habe. Auf ODS gibt es zum Thema skandinavischer Braunbär einen ellenlangen Faden. Bevor ich letzen September zu meiner diesjährigen Skandinavientour durch die Femundsmarka und das Rogen-Gebiet aufgebrochen bin, hatte ich ihn mir komplett durchgelesen. Mir ist jetzt nicht mehr alles im Detail präsent. Aber die Quintessenz für mich war, dass der dortige Braunbär völlig ungefährlich ist und sich jeder, der auch nur mit dem Gedanken spielt, er könnte gefährlich sein, lächerlich macht (ausgenommen Begegnungen mit Bärenmutter und -jungen, versehentliches Überraschen von Bären, Bären beim Fressen stören und ähnliche Situationen). Auch auf offiziellen schwedischen Seiten heißt es, der skandinavische Braunbär sei per se ungefährlich und meide Menschen. Wenn ich irgendwo Tipps zum Verhalten in Bärengebieten gelesen habe, kam darin nie der Tipp vor, das Essen nicht im Zelt zu lagern bzw. nicht am oder im Zelt zu essen. Auf meine Anfrage bei der Nationalparkverwaltung hieß es nur, man habe noch nie davon gehört, dass das jemand machen würde, außerdem gäbe es zu dieser Jahreszeit (September) genug für die Bären zu fressen. Ich meine mich erinnern zu können, dass es an einer Stelle im oben genannten ODS-Thread hieß, Bären (ob Braun- und Schwarzbär weiß ich nicht mehr) in den USA hätten ursprünglich ebenfalls den Menschen gemieden, seien aber (ich meine in den 60ern) als eine Art Touristenattraktion angefüttert worden. Erst seitdem verbinde der dortige Bär Menschen mit der Chance auf Nahrung und sei gefährlich. In Skandinavien dagegen sei es so, dass ein auffälliger Bär unverzüglich entnommen werde und die Samen Bären ohnehin zum Schutz ihrer Rentiere immer bejagt hätten. Dadurch hätte der Bär seine natürliche Scheu vor dem Menschen beibehalten. In Rumänien scheinen Bären ebenfalls vor allen Dingen dort ein Problem zu sein, wo sie gelernt haben, Mensch und Nahrung zu kombinieren (bspw. in Brasow). All das bestätigt @micha90s These oben. Reiseberichten über Russland dagegen entnehme ich, dass der dortige Bär potentiell gefährlich ist und Schusswaffen dabei zu haben, scheint dort normal zu sein. Auch in Fällen abgelegener Gebiete, in denen ich mir nicht vorstellen kann, dass Bären die Verbindung Mensch und Nahrung antrainiert wurde. In mehreren Tourberichten über Alaska, die ich gelesen habe, waren die Leute mit Bearboxes unterwegs. Ob in Alaska ebenfalls Bären als Touristenattraktion angefüttert wurden, weiß ich nicht. Hier scheint also @dennisdraussens These zuzutreffen. Grizzlybären und Eisbären wiederum scheinen prinzipiell für den Menschen gefährlich zu sein. Wie gefährlich der Bär für den Menschen ist, scheint somit zum einen von der Bärenart als auch von der Region abzuhängen.
  10. Roiber

    [Suche] Ion

    Ich hätte einen in rot im Angebot. Größe L. Bei Interesse kann ich Dir Fotos schicken und eine genauere Beschreibung. Schick mir einfach eine PN.
  11. Roiber

    Anfibio Packrafts Qualität

    Es geht nur um Zahmwasser-Einsätze. Wildwasser fahre ich vorerst nicht, sollte sich das ändern, würde ich mir noch ein zweites passendes Boot dazu holen. Meine kleine Tochter (ca. 20 kg) soll mal mit rein sitzen können. Beim Scout klappt das vom Gewicht her gut, ist aber doch schon etwas eng. Zum Spaß saß ich auch schon mit meiner Liebsten drin, aber da kam das Scout dann doch ganz schön an seine Grenzen @el zoido von dem ich mein Scout gekauft habe, sagte das auch. Alle Achtung an Euch beide! Danke für Deinen Eindruck! Dann müsste das für mich (ca. 65 kg plus Gepäck für eine 2-3 Tagestour und/oder ggf. mal mein Brompton) doch eigentlich passen. Weil selber einschätzen doch immer besser ist, hab ich jetzt einfach mal beim Sonderverkauf des Packrafting Stores zugeschlagen. Dann habe ich den direkten Vergleich zwischen Scout und Alpha XC und kann eines davon wieder abgeben. Ich berichte dann.
  12. Roiber

    Packraft - Paddel gesucht

    Aktuell auch in der Bucht, siehe hier im Schnäppchenthread.
  13. Roiber

    Schnäppchen

    Anfibio Buoy Boy Schwimmweste beim großen online Auktionshändler. Größe M/L, unbenutzt und derzeit noch für 1 EUR. Auktionsende am 5., kurz nach 9:00 könnte einen guten Preis ergeben.
  14. Roiber

    Wo ist der UL Schnäppchenthread?

    Ich wollte da heute auch etwas posten und konnte ihn nicht finden...
  15. Roiber

    Anfibio Packrafts Qualität

    OT: Interessant! Ist die Spritzdecke fest verklebt oder abnehmbar?
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.