Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Roiber

Members
  • Gesamte Inhalte

    364
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Roiber hat zuletzt am 26. Oktober 2020 gewonnen

Roiber hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Berlin

Letzte Besucher des Profils

3.887 Profilaufrufe
  1. Ich musste spontan an Behälter denken, in denen so bunte Streusel zum Dekorieren von Backwaren verkauft werden: klick. Der Vorteil zu Gewürzstreuern, die es auch in solcherart Behältnissen zu kaufen gibt (klack), dürfte sein, dass sie oben nicht mit Streuaufsatz versehen sind, dessen Öffnungen kleiner als die Tabletten sind. Hier bin ich noch zufällig auf eine Alternative zu den GoTubbs gestoßen: kluck.
  2. Prinzipiell finde ich die Kritik an Werbesprech vollkommen berechtigt. @MeisterGrimbart hat das m.E. gut auf den Punkt gebracht. Ich zumindest kann mich da gut wieder erkennen. Aber ich glaube, hier werden auch Dinge in einen Topf geworfen, die nicht zusammen gehören. Nicht alles ist nämlich Werbesprech! Nicht zu vergessen ist, dass sich Sprachen weiter entwickeln. Jüngere Generationen wachsen heutzutage oftmals mit mehreren Sprachen auf und dass dann Begriffe insbesondere aus einer häufig genutzten Sprache wie Englisch übernommen werden und sich etablieren, ist nicht verwunderlich. Sei es für Dinge, die es bislang überhaupt nicht gab (z.B. Packraft; wie sollte man das jetzt nennen, etwa Tragegummiboot oder Rucksackboot? - Weshalb sollte man für diese Dinge überhaupt zwingend einen deutschen Begriff kreieren?) oder eben auch für Dinge, für die es zwar bereits einen alten Begriff gibt, dieser aber von einem neuen nach und nach abgelöst wird. Wenn ich z.B. meinen Eltern, die noch "Wanderungen" gemacht haben, von einer "Tour" erzähle, muss es sich für sie genauso seltsam anhören, wie für @TappsiTörtel "Trailrunning" oder "Microadventure". Auch der Begriff "Microadventure" gehört da nicht rein, finde ich. Damit ist schon etwas anderes gemeint, als Spazieren gehen. Wobei mir persönlich der Begriff "Microabenteuer" auch näher läge. Oder man handhabt es ganz straight (sorry, ist mir so rausgerutscht ),wie @schwyzi und nennt es "Kleinstabenteuer". Eigentlich hatte ich den Eröffnungsthread aber auch etwas anders verstanden. Eher so mit Schwerpunkt sinnvolle Wiederverwertung und Zweckentfremdung...
  3. Bloß nicht, @schwyzi, Deine Beiträge sind immer wieder erfrischend! Also mir gefällt Dein Trashcraft-Faden.
  4. Roiber

    Projekt "West"

    (Exemplarisch für die vielen Male, die Du das erwähnt hast) Also nachdem Du da im Februar im Mauerpark, als Berlin Schnee unter war, in Deiner kurzen Hose so sportiv an mir vorbeijoggtest, muss ich dem eindringlichst widerprechen! Ich hatte ja auf Vorher-Nachher-Bilder gehofft, die das be- bzw. widerlegen könnten Das sieht sehr hübsch aus. Weißt Du zufällig noch, wie das Dorf hieß? Oh, no! Das tut mir leid! Egoistisch, wie ich bin, für mich ein klein wenig mehr, als für Dich Also: Gute Rückreise, erhol Dich gut und dann zurück auf den Trail mit Dir! Ich will schließlich weiterlesen
  5. Wettervorhersage und Klimadiagramme weltweit: https://www.meteoblue.com/de
  6. Jetzt will ich aber auch noch meinen Senf zum Thema Stofftaschentuch loswerden... Falls Du das unbedingt brauchst (was ich als Allergiker verstehen könnte; Kutscherpfiff ist da m.E. keine Option), sollte eines reichen. Bei Bedarf einfach auswaschen, trocknet ja schnell. Double use: Um den Nacken vor Sonne zu schützen unter die Kopfbedeckung klemmen (geht bei Dir nicht, da Du ohne Kopfbedeckung unterwegs bist) - davor aber unbedingt auswaschen
  7. OT: Diesbezüglich würde ich mir keine Sorgen machen! Ich bin zwar nicht alle Etappen des 66-Seen-Wanderwegs gelaufen und die, die ich gelaufen bin, auch nicht alle an einem Pfingstwochenende. Generell bin ich aber relativ selten anderen Menschen begegnet. Der Weg ist auf jeden Fall eine gute Wahl und ich wünsche Dir eine wunderbare Zeit! Edit: Seit ich Wandern mit Schirm entdeckt habe: Bei Regen nie wieder ohne! Und zukünftig auch im Sommer nicht ohne, um mich gegen Sonne zu schützen.
  8. OT: Du weißt, dass Du ein wahrer ULer bist, wenn... dein Kind sich bei dir mit den Worten beschwert:
  9. Hallo @derray, Du hattest Deine Quilts ja mit einem nicht isolierten Rückenteil konstruiert und zwar gerade um mögliche Zugluft zu vermeiden. Im Falle von nächtlichen Drehungen sollte direkte Zugluft doch dann eigentlich nicht möglich und das Problem schlicht die fehlende Isolation an diesem Rückenteil gewesen sein. Oder verstehe ich das falsch?
  10. Ich nutze die Montane Fireball Footies mit PrimaLoft Gold-Isolierung. Vorrangig zum Schlafen. Sie haben eine etwas festere Sohle und taugen deshalb auch wunderbar für die Hütte. Die Sohle ist aber sehr labil, so dass sie trotzdem prima im Schlafsack verwendet werden können. In meiner Liste stehen sie, glaube ich, mit 94 g. Für den Gang zur Dusche taugen sie natürlich nicht. Montane scheint sie nicht mehr im Programm zu haben, beim ein oder anderen Shop konnte ich sie bei einer schnellen Recherche aber noch finden.
  11. Roiber

    Darn Though Socks

    Hallo @Jakob98, es gibt hier schon einen längeren Thread zu dem Thema Darn Tough-Socken. So richtig Erfahrung scheint - zumindest beim schnellen Überfliegen - noch niemand mit dem Thema kostenloser Umtausch in D gemacht zu haben. Aber vielleicht hab ich ja einen Hinweis übersehen. klick
  12. Am WE im Schlaubetal auf eine Runde ab der Bremsdorfer Mühle. Fotos alle von mir.
  13. Also ich mache das immer genauso - unten die Windjacke und darüber die Apex-Isojacke. Die Windjacke dient dabei als zusätzliche Isolationsschicht. Wie es oben schon geschrieben steht, passt Windjacke über Apex-Isojacke einfach nicht, deshalb umgedreht. Ich habe damit keine schlechten Erfahrungen gemacht. Ich meine, ich schwitze eher viel und ja, natürlich ist der Rücken bei größerer Anstrengung auch mal feucht geschwitzt. Aber das hat eigentlich nie gestört. Zumal die Apex-Schicht auch feucht noch ein Stück weit isoliert. Und der Rucksack, den ich im Burrito-Style trage, schützt denn feuchten Rücken ja noch zusätzlich vor Auskühlung. Ich habe nie so stark geschwitzt, dass auch der Rucksack feucht wurde. Und selbst wenn, wären die Sachen in dem Rucksack noch durch einen Liner geschützt. Dass die Windjacke unter der Isojacke feucht ist, hat ebenfalls nie gestört. Wie es sich mit einer Daunenjacke verhalten würde, weiß ich nicht. Mein komplettes Setup von innen nach außen ist: Tank Top aus Polypropylen dünnes Longsleeve aus Schurwolle-Polyamid-Mix T-Shirt aus Kunstfaser dünner Kunstfaser-Layer Windjacke Isojacke Apex 67 Frogg Toggs Regenjacke Ich empfinde die Kombination als sehr variabel. Sollte es z.B. plötzlich relativ warm werden, ziehe ich alles bis auf das Tank Top und das Longsleeve T-Shirt aus. Die Regenjacke kommt i.d.R. nur bei Regen oder Schneefall zum Einsatz und wird je nach Temperatur mit diversen Zwischenschichten kombiniert. Das ganze funktioniert für mich in Bewegung bis schätzungsweise -5 Grad. Edit: Statt des T-Shirts aus Kunstfaser trage ich ein dünnes Longsleeve aus Schurwolle-Polyamid-Mix (siehe auch Korrekturen oben).
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.