Jump to content
Ultraleicht Trekking

Mia im Zelt

Members
  • Gesamte Inhalte

    66
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Mia im Zelt hat zuletzt am 25. Januar gewonnen

Mia im Zelt hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Mia im Zelt

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Female
  • Wohnort
    Garmisch-Partenkirchen
  • Interessen
    Bergtrekking, Reisen, Ski

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Mia im Zelt

    Packliste GR20

    Interessant. Wenn es nicht anfängt zu riechen, wäre das eine gute Option.
  2. Mia im Zelt

    Packliste GR20

    Irgendwie verstehe ich nicht, was das sein soll. Ein Stofftuch?
  3. Mia im Zelt

    Packliste GR20

    Also 10-20 Blatt WC-Papier wären mir als Frau viel zu wenig. Als Frau braucht man mehr als die Männer. An UL muss man sich als Neuling auch Stückfür Stück rantasten und herausfinden, was zu einem persönlich passt. Bei den meisten anderen Punkten stimme ich zu. Mein Handy Samsung Galaxy S5 kann ich mit einer 10000er Powerbank übrigens 3.5x komplett laden. Wenn ich das Handy wenig benutze, hält der Akku 3 Tage durch. Mit Musik und Internet nur 1 Tag. Daher versuche ich es auf Tour nur wenig zu benutzen.
  4. Mia im Zelt

    Packliste GR20

    Was die Temperaturen angeht kann ich dich voll verstehen. Mir wird auch schnell kalt. Bei 10 Grad brauche ich mind. langarmiges Shirt, Fleece, Windjacke, Schal und Mütze. Bei 5 Grad noch eine leichte Daunenjacke, um nicht zu frieren. Wegen der Seife als Shampooersatz: Hast du das vorher mal getestet? Bei manchen werden die Haare durch Seife klebrig.
  5. Mia im Zelt

    Packliste GR20

    Hallo Miji, ich bin auch noch Anfängerin und habe noch kein UL-Baseweight erreicht. Mein Rucksack ist mit 1,5kg sogar noch schwerer als deiner, soll aber irgendwann mal ersetzt werden. Ein Trägertop trägt sich zusammen mit einem schweren Rucksack nicht gut, hat mir meine Erfahrung gezeigt. Das gibt Druckstellen. Daher würde ich weglassen. Mir hat für zwei Wochen bisher gereicht: 1x Merinoshirt kurz, kurze Hose, Leggings, Langsarmshirt, Pullover, dünne Daunenjacke, Regenponcho oder Regenjacke- und Hose, Schal und Mütze. 3x Unterhosen, 2x Socken (je eine davon am Körper). Merinoshirts müffeln zum Glück nicht so schnelle wie andere Sachen und müssen daher seltener gewaschen werden. Auf feuchtes WC-Papier würde ich an deiner Stelle komplett verzichten und daher lieber mehr normales Papier mitnehmen. Als Frau braucht man davon ja mehr als die Männer. Deine Campschuhe wären mir auch zu schwer. Sitzkissen und Rettungsdecke würde ich weglassen. Ebenso das Talcum. Mir hat 50ml Shampoo für Haare, Hände und Kleidung gereicht. Viele Grüße
  6. Klar, wenn man Kinder bekommt ändert sich ohnehin das ganze Leben grundlegend. Das weiß man aber ja, bevor man sich zu so einem Schritt entschließt. So muss jeder das passende für sich finden.
  7. Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Ich habe ihn mit Freude gelesen. Ein Haushaltsbuch führe ich auch, was auch tatsächlich hilfreich ist. Das Thema "Geld" birgt bei uns immer wieder in Konfliktpotenzial. Mein Mann wirft mir immer mal wieder "Geiz" vor, weil ich so sparsam bin. Er hat auch deutlich teurere Reiseziele als ich. Kompromisse sind daher notwendig. Mein Mann ist auch ein Grund dafür, dass ich meinen Job ungern für das Reisen und Trekken aufgeben möchte, weil er selber auch einen Job hat und diesen die nächsten Jahre auf jeden Fall behalten möchte. Ein paar Auszeiten sind bei ihm aber auch möglich. Er hat tolle Chefs und Kollegen! Dafür verdient man dort schlechter. Ich bin auch kein Typ, der gerne alleine ist. Letztes Jahr habe ich mehrere kürzere Touren alleine unternommen, die alle grandios waren. Jedoch habe ich mich oft einsam gefühlt und mir Gesellschaft gewünscht. Daher glaube ich, dass eine lange Tour ganz alleine nichts für mich ist. Einen Reisepartner bräuchte ich zumindest.
  8. So sieht es im Prinzip aus. Mich nerven die zickigen Kollegen immer wieder, weil sie mir ihre Missgunst immer wieder unter die Nase reiben. Richtig! Ob ich meine Rente je bekommen werde weiß kein Mensch und ob ich dann noch fit genug bin, ist auch mehr als fraglich. KLar lege ich privat was zurück, doch ich möchte nicht mein Leben nach dem Geld ausrichten, was ich später mal haben könnte und dafür in den jungen Jahren zurückstecken. Lieber lebe ich jetzt mein Leben und lebe im Rentenalter minimalistisch oder verdiene etwas dazu. So ist jeder unterschiedlich. Wahrscheinlich reizen mich längere Touren bzw. Reisen auch deshalb, weil ich sowas noch nie in meinem Leben hatte. Bisher waren es max. drei Wochen. Meistens nur zwei. Meine Frage scheint viele zu interessieren. Das freut mich! Die Resonanz hier ist großartig. Kann deinen Beitrag zu 100% unterschreiben! Ich wünsche dir Glück, damit sich deine Gesundheit bessert. Das ist leider auch wahr. Am liebsten wäre es mir, wenn die Missgunst mancher Kollegen mir egal sein könnte. Das funktioniert aber nicht. Ich bin ein sehr sensibler Mensch, der sowas nicht einfach ignorieren kann. Trotzdem möchte ich mir meine Träume von denen nicht vermiesen lassen. Leider scheinen viele die Eigenschaft zu haben, anderen es nicht zu gönnen, sich das Leben "schön" oder auch nur "anders" zu gestalten. Diese Missgunst finde ich einfach richtig schrecklich. Der AG ist nicht das Problem, nur zwei missgünstige Kollegen (eine geht in absehbarer Zeit in Rente). Die Chefetage ist dagegen entspannt und sehr kompetent. Ich fürchte irgendwie, dass es in allen Job solche Kollegen geben könnte. Bei den Beamten gibt es immerhin ein Gesetz, welches Auszeiten regelt. E Ich hoffe, sie finden sich damit ab und gewöhnen sich daran. Wenn sie mir Steine in den Weg legen wollen, werde ich mit einer Kündigung drohen. Ich bin schon ein Mensch, der eine gewisse Sicherheit mag. Meine Leidenschaft ist mir sehr sehr wichtig. In meiner Beamtenstelle sehe ich in dieser Hinsicht mehrere Vorteile: - Gleitzeit - Gesetz im Beamtenrecht, welches Sabbaticals regelt. - unbezahlter Sonderurlaub dürfte auch möglich sein. So weit ich weiß, dürfte dann sogar eine Vertretung gesucht werden. Ich weiß nicht, ob es sonst noch viele Stellen gibt, die sowas bieten. Versetzen lassen möchte ich mich ohnehin nicht. Mein Wohnsitz ist fest. Das Problem sind bloß die Kollegen, die ungern vertreten.
  9. Hmm.. Bin mir noch nicht sicher, weil das Kondenswasser beim Mesh nach draußen laufen kann. Das Paket von ExTex ist rechtzeitig angekommen. Die Bodenwanne habe ich schon fertiggenäht. Den Rest mach ich nach meinem Urlaub.
  10. Hmm. Ich bleibe vorerst bei dem tieferen Eingang, da ich selten viel Vegetation drumherum habe und nicht möchte, dass eine Windböe drunter durch weht und das Zelt hochdrückt. Sollte es sich im Nachhinein als zu lang herausstellen, kann ich es immer noch kürzen. Das geht besser als den Eingang nachträglich zu verlängern. Nun habe ich die Materialien am Freitagabend alle bestellt und nun von Extremtextil eine Mail bekommen, dass ein kleiner Teil der Bestellung vergriffen ist. Nun habe ich drauf geantwortet und den gewünschten Ersatz angegeben. Nun hoffe ich, das Paket kommt noch diese Woche an - bin nämlich ab Sonntag verreist.
  11. Richtig! So sehe ich das auch. Ansonsten lebt man gar nicht mehr für sich selbst, sondern nur für andere. Dieses Verhältnis sollte meiner Meinung nach ausgewogen sein. Ich vermute, nur wenige haben den Mut, so etwas durchzusetzen. Das erkenne ich auch den Reaktionen meiner Kollegen á la "kenn ich nicht - gibts nicht!!" Viele neigen dann dazu neidisch und gleichzeitig missgünstig zu reagieren, was dazu führt, dass die Ziele der anderen Person boykottiert werden. Charakterlich sehr schwach, meiner Meinung nach. Leider kennen wir uns ja nicht persönlich. Da ich persönlich niemanden kenne, der ebenfalls diesen Wunsch hat, fragte ich in einem Forum nach.
  12. OT: Man bekommt als Beamter zu 50% Beihilfe, muss ich also zu 50% privat versichern. Also im Prinzip ähnlich, wie bei der GKV, wo der AG 50% der Kosten übernimmt. Kinder müssen extra versichert werden. Einen Familientarif gibt es nicht. Habe gar keinen "Luxustarif" mit Chefarztbehandlung und Einzelzimmer. Da die meisten Privaten im Vergleich zur GKV für mich teurer waren, habe ich eine möglichst günstige Versicherung gewählt. Mich stört das System der Privatversicherung. Es beruht nicht auf Solidarität wie bei der GKV, sondern auf eine Absicherung des privaten Krankheitsrisikos. D.H. wenn man vor Abschluss der Versicherung bereits Krankheiten hatte, wird man ausgeschlossen, Leistungen werden verweigert oder man muss deutlich mehr zahlen. Dazu muss es nicht mal eine chronische oder schlimme Erkrankung sein. Selbst sowas banales wie Heuschnupfen gefällt denen nicht. Die GKV nimmt im Gegensatz dazu jeden, egal ob gesund, krank oder behindert. Trotzdem haben die es im Gegensatz zu den meisten Privaten geschafft Rücklagen in Millionenhöhe zu anzulegen. Den Zeitraum habe ich mir ja so ausgesucht... Ist der Rest von deinem Beitrag ironisch gemeint? Die Idee ist genial! Hab auch schon davon phantasiert, mit der Kündigung zu drohen, wenn der Wunsch abgelehnt wird. OT: Oder gar nicht. Das geht ja sehr in Richtung finanzieller Freiheit. Leider ist das auch bei großer Sparsamkeit nur für wenige in absehbarer Zeit realistisch. Mit dem Thema habe ich mich bereits ausführlich befasst und bin zu dem Schluss gekommen, dass es bei mir nicht machbar ist. Dann müsste ich wohl die nächsten 20 Jahre auf Reisen und Trekking verzichten. Aber es gibt bestimmt manche, die geerbt haben und sich dadurch lange Reisen ohne Arbeit finanzieren können. Zu diesem privilegierten Kreis gehöre ich nicht. Was hast du denn gelernt, dass du von dieser Art von Lehrtätigkeit leben kannst? Ich merke, du hast richtig viel Erfahrung. Hut ab! Was genau hälst du für falsch? Sollte nicht jeder frei über sein Leben bestimmen können, solange anderen dadurch keinen Schaden zugefügt wird?
  13. Danke für die vielen tollen Antworten von euch! Ich hätte nicht mit einer so großen Resonanz gerechnet. Der Thread soll ja in erster Linie für Ideen / Anregungen da sein. Eine Pauschallösung für alle gibt es meiner Meinung nach nicht. Mut ist natürlich wichtig dafür, keine Frage. Jedoch muss man um über den Tellerrand zu schauen, erst mal sehen können, was sich dahinter verbirgt. Persönlich kenne ich leider keinen, der sowas macht und keine Rente erhält. Und das wusste ich schlicht gar nicht. In Blogs und Forenberichten lese ich zwar viel von längeren Touren, aber nichts davon, wie der Betroffene das ganze Lebenspraktisch regelt. Bisher hatte ich den Eindruck, dass dies oft verschwiegen wird. Die Website des hier genannten berniehh kenne ich zum Beispiel und finde viele seiner Touren grandios und möchte ein paar nachlaufen. Wie er sein Reiseleben finanziert, ob er arbeitet etc. - dazu hab ich auf seiner Website nichts gelesen. Als Beamter verdient man nicht automatisch viel Geld, insbesondere wenn man noch jung ist und in Teilzeit arbeitet. Da ich aber bereits sparsam lebe und abgesehen von Ausrüstung und Urlaub kaum Geld ausgebe, bin ich dazu in der Lage, mir Geld für die gewünschten Auszeiten ansparen. Das Problem für mich persönlich ist eher die Zeitfrage. Wenn ich kündige verdiene ich 0€ und müsste komplett vom ersparten leben (hab keinen digitalen Nomaden geeigneten Beruf). Da ich aber neben dem Job, den ich ja durchaus gerne mache, noch einen anderen Grund habe, möchte ich ohnehin nicht nur vom Reisen leben. Ich möchte nämlich nicht zu lange ohne meinen Mann in der Welt unterwegs zu sein, dafür bin ich zu sehr ein Beziehungsmensch. Ohnehin bin ich kein Typ, der gerne wochenlang alleine ist. Mir schwebt es auch vor, im Jahr 8-9 Monate zu arbeiten und 3-4 Monate zu reisen. Mein Chef steht dem ersten Sabbatical im Umfang von 4 Monaten in 2 Jahren positiv gegenüber. Sollte die Arbeit mir einen "Strich durch die Rechnung" machen wollen, ziehe ich es tatsächlich in Erwägung zu kündigen und nach den Reisemonaten einen neuen Job zu suchen. Unterkriegen lasse ich mich so schnell nicht. Eure Antworten helfen mir dabei übrigens sehr. Denn außer meinen Mann kenne ich persönlich niemanden, der mein Anliegen gut verstehen kann. OT: Zur Krankenversicherung: Die gesetzliche finde ich ohnehin besser, aber als bayerische Beamte hab eich da kaum eine Wahl. Oft habe ich gelesen, dass eine Anwartschaft möglich ist, wenn man länger verreist und eine Auslandskrankenversicherung hat. Das soll aber wohl bei jeder PKV unterschiedlich sein. Wie man ein Einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze für die GKV erzielen kann, ist mir ohnehin schleierhaft.
  14. Innenumfang oder Außenumfang? Habe selber als Frau auch eher schmale Schultern. Bei hapert es beim reinkommen eher an der Hüfte. Hab es gerade mal bei einer Tüte mit geschlossenem Reißverschluss probiert. Komme schon rein, ist aber sehr mühselig und ich brauche viel Platz.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.