Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Breaze

Members
  • Gesamte Inhalte

    389
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Breaze hat zuletzt am 7. April gewonnen

Breaze hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Breaze

Letzte Besucher des Profils

3.348 Profilaufrufe
  1. Danke für deinen langjährigen Einsatz!
  2. Die Goldstandard-Matte in der etwas kürzeren, leichteren und wärmeren Women's Variante: Maße: 168cm x 51cm x 6,3cm R-Wert: 5,4 Gewicht: 339g nachgewogen Die Matte wurde nur 4 Nächte benutzt, ist mir doch ein bisschen zu kurz. Leider. Einwandfreier Zustand, hält die Luft, hat keine Flecken, Löcher oder sonstige Abnutzungserscheinungen. Die Matte hat das neue Winglock-Ventil, hatte das bereits an meiner regular-Version und schätze es sehr im Handling. Die Matte kommt mit originalem und vollständigem Zubehör: Aufbewahrungssack, Pumpsack, Flickset. Mein Preis 135€ + Versand. Anschauen und Probeliegen ist bei Abholung in 51467 gerne möglich. Viele Grüße Lars
  3. SuP: reg, 370g, 192g Daune, 2° WM im Beschreibungstext: reg, total weight 370g, 192g Daune, 3°C WM weiter unten in der Tabelle: reg, total weight 390g, 206g Daune, 3°C Nix mit Stuffsack, mehr Daune, andere Tempangabe. Da wurde halt nachgebessert an Daunenmenge und Temperaturangabe. Ist ja auch nicht schlimm, aber bei einem so teuren Produkt sollte man dann mMn schon dafür Sorge tragen, dass die eigenen Angaben und die der Händler upgedatet werden. Wie gesagt, kann natürlich gut sein, dass die Version bei SP noch 370g wiegt, dann dürfte das Temprating aber nicht hinkommen. Irgendwas stimmt da doch nicht Beim Astralite waren es ~50g Abweichung, weil WM anderen Stoff verwendet hat, die Info hätte ich gerne vor Kauf gehabt. Ging dann halt zurück..
  4. Hatte die STS Ultralight insulated lange im Einsatz und bin nur wegen Gewicht und R-Wert auf die X-Lite gewechselt - bequem fand ich die STS Ultralight insulated nämlich sehr. Das Air-Pillow-Konzept funktioniert für mein Empfinden sehr gut und sorgt für weniger schwammiges Luftmatratzenfeeling und mehr Stabilität. Zusammen mit der Höhe von 5 cm und dem nur minimal konturierte Rand sorgt es dafür, dass man (ich) auch bequem am Rand der Matte liegen kann, ohne das Gefühl zu haben, gleich runterzurutschen. Ich bin Seitenschläfer, 80 Kg bei 174 cm und hatte bislang kein Problem damit, dass die Hüfte durch die Matte drückt. Die 10cm der Etherlight wären für mein Shelter zu hoch und sie ist auch noch schwerer. Dafür vermutlich noch mal bequemer. Mir wäre es das Gewicht nicht wert. Ach ja, und ich puste mit dem Mund auf, geht dann mit der halb so dicken natürlich deutlich schneller. Am besten mal Probeliegen - Globi sollte beide haben?
  5. Gas: Mit jedem zweiten Tag abends einmal kochen (bzw. 0,5 - 1l Wasser erhitzen) sollte eine 100er Kartusche für 13 Tage gut reichen. Akku: Bei mir reicht das Pixel 4a im Flugmodus mit Navigation, paar Fotos und bisschen Musik/Podcasts hören (offline), für ca. 1,5 Tage.
  6. Die Gewichts-, Daunenmenge und Temperaturangaben vom Monolite weichen bei Sack und Pack von denen auf der Western Mountaineering-Seite ab. War bei der Gewichtsangabe zum Astralite-Quilt auch schon so und würde bisher nicht angepasst. Kann natürlich sein, dass SuP vom Monolite eine mittlerweile nachgebesserte Prototyp-Version auf Lager hat und die Angaben stimmen. Scheinbar gibt WM da Produkte auf den Markt, die noch nicht so ganz ausentwickelt sind.
  7. Hm.. ich habe da irgendeins vom Discounter... hält super auch an schwierigen Stellen (bei mir gern der Ballen/Vorderfuß) kein Vergleich zu irgendwelchen Pflastern, die nach 1-2 Stunden aufgerollt in den Socken kleben. Stimmt, trocken sollte es sein! Wenn ich damit die Füße in den nächsten Bach hänge, kann ich es anschließend tauschen.
  8. Ich habe eine große Packung und fülle mir was ab in einen 3ml-Minidropper. Das hält sehr lange, ist einfach und sparsam in der Anwendung und wiegt 5 g.
  9. Ich glaube ebenfalls nicht daran, dass speziell Hirschtalg hier eine bessere Wirkung bringt, als die bereits beschriebenen Methoden. Hier nochmal mit meinen Ergänzungen: - Passende, nicht zu dünne und nicht zu dicke Socken, luftige Schuhe (Trailrunner) - Füße, Socken und Schuhe regelmäßig, am besten bei jeder längeren Pause, auslüften - Füße morgens und abends sorgfältig eincremen - bei mir tut es da eine normale Körpercreme, die zieht auch ein und fettet nicht alles voll. Bei erwartbar nassen Füßen, bspw. Trailrunner und Regentag, evtl. doch eine Fettcreme - Bekannte Reibungsstellen (bei mir z.B. zw. Ringzeh und kleinem Zeh) präventiv täglich mit ein-zwei Tröpfchen Gleitgel auf Silikonbasis versehen. Hält länger und minimiert Reibung besser als Vaseline. Hilft auch gut bei anderen "Wolfstellen" am Körper. - Bei Beschwerden, Druckstellen, etc. sofort handeln und präventiv mit Kinesiotape (hält besser als andere) tapen Ich hatte früher immer ein-zwei fette Blasen bei meinen Touren. Blasenpflaster halfen dann kaum noch, wenn es bereits zu spät war. Mit der oben aufgeführten Strategie keine einzige Blase mehr, auch bei plus 30 Km Tagesdistanzen. Ergänzung: Füße regelmäßig, am besten täglich, waschen und wieder gut trocknen lassen. Socken regelmäßig waschen um Salze und Dreck, die zu Reibung führen, zu reduzieren. Nägel kurz halten.
  10. @grmblhat es perfekt beschrieben und eine riesen Auswahl an Rucksäcken dazu geliefert. Ebenfalls volle Zustimmung beim Volumen von ca. 50 Litern: Meine erste Solotour war 6 Tage mit Verpflegung und bereits nahezu UL (5,2 Kg BW) - da waren die 48 Liter des Exos voll ausgenutzt. Also kleiner würde ich für den Start nicht machen. Wie grmbl es beschrieben hat, kann es sein, dass das ein Zwischenstadium ist, aber für längere Touren wirst du bestimmt auf die Größe zurückgreifen. Ich bin z.B. runter auf einem frameless Backpack mit 50 Litern und mittlerweile bei einem 38 Liter Pack - allerdings mit ein BW von 3 - 3,4 Kg und alle 3-4 Tage Verpflegung nachkaufen, sonst wäre mir der zu klein. Für den Lightning aus der Liste kann ich noch beitragen, dass der wohl häufiger mal nicht passt und die Stange im Rücken drückt. Wenn er sitzt, habe ich nur Gutes gelesen. Der Exos ist da wohl unkomplizierter, aber auch hier empfiehlt sich natürlich Probetragen. Zum Gewicht: ~150 g kann durch weglassen der Deckeltasche gespart werden.
  11. Ja... vielleicht hätte ich nicht beim Hersteller gucken sollen.. hier sind sie mit 80g angegeben.
  12. OT: Ich dachte immer, die wiegen ca. 80g, wie vom Hersteller angegeben? Gilt dann wohl für XS Aber gut, dann kann ich mir den Wechsel sparen, hatte da immer wieder mal drüber nachgedacht, aber knapp 110g wiegt meine Montbell ebenfalls. Halt kein Polypropylen.
  13. Nö, der BRS hat bei mir auf Dutzenden Solo-Touren seinen Zweck erfüllt: 300-450 ml Wasser erhitzen im kleinen Evernew Titan Topf. Da verformt sich nichts. Man sollte den Topf halt nur gefüllt erhitzen Höherer Verbrauch ist natürlich ein wichtiges Argument, lässt sich aber durch runterregeln angleichen und spielt sowieso erst eine Rolle, wenn man über eine 100er Gaskartusche hinaus unterwegs ist. Für nicht zu ausgesetzte Touren bis zu einer Woche oberhalb von 0° C ist der BRS daher für mich bewährter, leichtester und kompaktester Kocher der Wahl.
×
×
  • Neu erstellen...