Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Lignius

Members
  • Gesamte Inhalte

    101
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Lignius

  1. Der Camino (allerdings in Leder - nicht GTX) ist der letzte volle Stiefel den ich im Einsatz hatte bevor ich zuerst auf Halbschuhe und jetzt auf Trailrunner umgestiegen bin. War immer sehr zufrieden, auch mit breiten Füßen (trage jetzt Altras). Habe mit denen auch so einige km off-trail Berge und Hügel hinter mir, und fand die sowohl vom Comfort als auch Support top. Nur zu schwer für jeden Schritt in leichterem Gelände, man spürt deutlich das die Füße schneller müde werden. Kommen aber bei mir immer noch ab und zu für kürzere Einsätze im Wald/Gebirge, wenns abseits der Wege geht, zum Einsatz. Leder innen ist ultra komfortabel bei Schwitzfüßen und warmem Wetter, weniger bei dauerhaftem Regen.
  2. Wenn die Matte von 2014 ist würde ich mal schauen wie die Mylarfolie im Inneren aussieht. Dazu die Matte gegen die Sonne/starke Lichtquelle halten und die Schichten im Inneren sollten sichtbar werden. Die reflektive Bedampfung auf der Folie kann wohl auf Dauer durch knicken und rollen abblättern. Ich kann die genauen Bilder gerade nicht raussuchen, aber auf Reddits /r/ultralight wurde das schon mehrmals gezeigt und diskutiert. Mit kaputtrr Beschichtung sinkt dann natürlich auch der R Wert - wohl relativ deutlich.
  3. Standard SmartWool/Darn Tough Socken in der richtigen Größe, anliegend aber nicht zu komprimierend. Früher SmartWool Phd light crew, die scheinen mir aber im Vergleich zu früher deutlich kürzer zu halten. Deswegen jetzt Darn Tough cushion oder Light cushion. Trage Altras, aktuell Timp 2. Socken schienen mir immer dehnbar genug dass das kein Problem ist, ich hatte aber auch nie große Probleme mit Scheuerstellen oder Blasen die von den Socken zu kommen schienen.
  4. Habe gerade den gesamten Bericht am Stück verschlungen, größten Respekt! Zur Ausrüstung kann ich nicht viel mehr sagen als das ich glaube das es möglich ist, von dem was man in Packlisten für kürzere Touren in solchem Gelände sieht. Für mehr fehlt mir die persönliche Erfahrung. Eine Möglichkeit in der ich persönlich noch Potential sehe wäre der Proviant an sich. Lokal einkaufen für die Tour scheint bei dem Aufwand der Anreise durchaus gerechtfertigt, die Frage ist ob und wie man das evtl durch mitgebrachtes oder beim Einkauf optimiertes Essen kaloriendichter bekommen könnte. Von dem was ich von deinen Mahlzeiten und Vorräten gesehen habe sind das hauptsächlich Kohlenhydrate, also Couscous, Haferflocken, Nudeln, etc, auch der Zucker. Alles also ca. 4kcal/g. Wenn du davon mehr durch fetthaltigere Vorräte ersetzen könntest könntest du bei konstanter Kalorienmenge auf einiges weniger an Tragegewicht kommen. Bei der Tourenlänge könnte man sogar wahrscheinlich ganz unironisch die 1l Flasche oder sogar mehr Olivenöl dabei haben die der König der Proviantdichte im UL Bereich ist. Beste Quelle für die Optimierung dabei ist sicher GearSkeptic und seine Videoserie dazu und seine riesige Tabelle mit Nährwerten - wobei selbst die wahrscheinlich nicht das enthält was man so in russischen Supermärkten bekommt.
  5. Sehr cooler Trip und echt schöne Bilder! Mit welcher Geschwindigkeit/ Tagesetappenlänge bist du querfeldein etwa unterwegs gewesen? Als jemand der bisher Wege nur selten verlassen hat würde mich sehr interessieren wie sehr das einen bremst.
  6. Etwas über 11 Bar übrigens Relativ simple Staudruck-Berechnung. Geht übrigens quadratisch mit der Geschwindigkeit, Armbewegungen sollten also tatsächlich nicht zu viel ausmachen, hektisch damit aufs Wasser schlagen schon eher. Gilt natürlich nur wenn die mögliche Schwachstelle für den Druck schön horizontal zur Bewegungsrichtung von Motorrad oder fallendem Kanuten steht ist also der worst case
  7. Suche ist weiterhin aktuell, Alternative Rucksäcke <1000g mit Tragesystem gerne auch anbieten.
  8. Hi, danke für die Antworten! Ich war bei der Suche vorher tatsächlich schon auf deinen Blog gestoßen, bist du tatsächlich ohne Hüttensupport für die Verpflegung gelaufen? Also von Anfang an alles dabei? Bezüglich der Geschwindigkeiten ist mir klar wie persönlich das ist - da geht es mir mehr darum ob 5-7 Tage die ich ansetze lediglich sportlich aber fit gut machbar oder von den Bedingungen eher Wahnsinn ist Danke für den Hinweis mit den leihbaren Klettersteigsets!
  9. Hi, ich bin am überlegen relativ spontan Ende August/Anfang September die Alta Via 1 zu laufen und habe hier im Forum bisher wenig dazu gefunden. Ich hätte einige Fragen an Leute die die Route schon gemacht haben, und würde mich freuen von euren Erfahrungen zu hören. 1. Wie sieht es aus mit mit zelten? Ich habe online einige Berichte gesehen das es problemlos machbar wäre, andere warnen vor hohen Strafen. Zelten ist für mich aktuell sowohl wegen Corona und den Schlafsäälen als auch der Unabhängigkeit von Buchungen und vorgeplanten Etappenlängen sehr attraktiv. 2. Verpflegung/Wasser, ich plane 1-2 mal am Tag doch auf den Hütten zu essen, weil das die einzige Möglichkeit an Nachschub zu kommen scheint. Auch beim Wasser scheint dort aufzufüllen zu kaufen die Hauptsache zu sein, wie sieht es vor Ort tatsächlich aus? Kommt man zumindest an Wasser außerhalb der Hütten mit einer gewissen Regelmäßigkeit? 3. Zeit - Die üblichen Etappen sind 8-11 Tage, mit ultraleichtem Ansatz sollte man ja deutlich schneller sein - wie lange habt ihr gebraucht und wie habt ihr die letzte Etappe mit Klettersteig gelöst? Ich würde ungerne ein Set dafür kaufen und die Tage davor mitschleppen müssen.
  10. Na für die Premium-Zertifizierung natürlich Ganz im Ernst, wenn der Weg dann offiziell 3 Meter neben dem Hauptweg als Pfad liegt gibt das mehr Punkte für Wegart und Bodenbelag - und nur 3m parallel zu existierenden Straßen anlegen ist halt einfacher als tatsächlich ne schöne eigene Streckenführung zu machen
  11. Bei den Dingern passt aber das Gewinde nicht richtig zum Sawyer. Ja das Gewinde ist nicht 100% identisch mit dem Standard Sawyer Gewinde, aber es ist kein Problem den Filter aufzuschrauben und hält auch problemlos dicht. Ich habe aber nen Sawyer Micro, selbst unter den Sawyer Filtern gibt es wohl leichte Unterschiede in den Gewinden. Es gibt von CNOC da ne längere Erklärung zu: https://cnocoutdoors.com/blogs/blog/lets-talk-about-threads
  12. Ich hatte hier mal eine Menge an Flaschen verglichen, da gibts auch von einigen anderen Meinungen dazu welche Flaschen sich zum quetschen eignen. Ich persönlich schaue das die Flaschen nicht von dem Typ sind der knistert beim drücken sondern die etwas festeren. Dann faltet sich die Flasche auch von selbst wieder auf. Ich in persönlich aber auch bei Platypus Faltflaschen gelandet, die muss man nicht zwischendurch belüften.
  13. Sehr cool, weiterhin viel Erfolg, auch ich lese gern mit. Heute endlich Zeit fürs Lesen des letzten Posts gefunden, nur um Stunden später direkt mit dem neuesten Update belohnt zu werden .
  14. Scheint alles farbabhängig zu sein, Grün und Blau sollen angeblich bis 2.Juli hier sein. Sind aber auch teurer, ob das korreliert keine Ahnung. und um die Importkosten scheint Amazon sich ganz offiziell zu kümmern, oder zumindest stellen sie das so in Rechnung: Ich gehe daher mal davon aus das sie anders als so mancher Aliexpress-Händler nicht einfach hoffen dass das nicht im Zoll landet. Edit: Bei Gelb scheint der Hinweis - und auch der Preisaufschlag - tatsächlich zu fehlen, ich nehme an das liegt daran dass die zumindest bis zum 1.7. eben noch unter der Freigrenze von 22€ für die Einfuhrumsatzsteuer liegt und daher nicht extra kostet.
  15. Ich fand der Levity trägt sich, zumindest bei den 10kg Testgewicht die ich drin hatte, sogar angenehmer als der Exos. Beim Exos liegt der Punkt an dem die Gurtbänder an den Schultergurten angenäht sind leicht höher, sodass sich da lokale Druckpunkte gebildet haben die der Levity nicht hatte. Zumindest war das mein Gefühl von einer guten Stunde Test im Laden. Empfehlen kann ich den Levity dennoch nicht, bei meinem hat sich nach einem guten halben Jahr und ca 500km Nutzung das Gestänge von hinten durch das doch sehr dünne Material gescheuert. Wurde zwar als Garantiefall behandelt, aber dank Coronabedingten Lieferschwierigkeiten hab ich bis heute keinen Ersatzrucksack bekommen.
  16. Ich meine ca. 20g leichter, Frogg Toggs sind ~155g, die Decathlon Jacke 175g. Das bisschen Gewicht würde mich nicht stören aber ich mag keine Half-Zip Jacken die man sich über den Kopf ziehen muss und laufe auch gerne mit komplett vorne geöffneter Jacke für mehr Belüftung.
  17. Ja, ich suche Größe M, kurze Suche im Biete Forum zeigt mir den letzten Verkauf in 2018, da muss ich wohl noch etwas Auschau halten Ebay habe ich auf die Schnelle auch nur Angebote aus USA gefunden. Kommt interessanterweise auf die Farbe und Größe an, Knallgelb in M gibt es für ~17€ und laut Amazon sind da die Importkosten schon mit drin, geht je nach Design bis 50€ hoch. Finde ich preislich okay, aber ich würd mir gerne den potentiellen Nerv sparen den man bei Import immer haben kann.
  18. Nachdem ich nun auch mal testen will ob der Hype um Frogg Toggs als ultraleichte günstige Regenjacke der Realität standhält, suche ich eine Möglichkeit sie in Deutschland zu bestellen. Einfachster Weg scheint zu sein sie auf Amazon importieren zu lassen, das würde ich aufgrund von sehr unklaren Lieferzeiten und Amazon allgemein gern eher vermeiden. Gibt es Deutsche oder Europäische Händler die Frogg Toggs direkt im Angebot haben?
  19. Yep, es hatte mich dann nicht losgelassen und ich hab noch etwas weiter gemacht, ich hatte nach abzügen für die Gurte ca 130g/m² geschätzt und dann noch diesen Post gefunden der 118g/m² gewogen hat. Finde tatsächlich interessant dass es damit deutlich leichter als die meisten nicht DCF Rucksackmaterialien ist die man so gewöhnlich sieht.
  20. Ich hab gerade mal eine Frakta Tüte vermessen, 117g, 35x40x50, HxBxL als oben offener Quader. Daraus ein Stoffgewicht auszurechnen überlasse ich dir .
  21. Hi, ich suche einen Rucksack <800g mit Tragesystem, Hüftgurt und ca 35-40l Innenvolumen. Paradebeispiele wären eben Atom+/KS aber ich bin auch für alternative Angebote offen. Habe 47cm Rückenlänge und 83cm Hüftumfang, sollte also bei Rückenlänge und Breite im Bereich Medium liegen. Ich freue mich auf eure Angebote per PN.
  22. Ich hab persönlich bei Alu noch nie irgendwas geschmeckt und halte es auch für gesundheitlich unbedenklich . Aber du kannst ja vorher mal ein Stück Alufolie in den Kaffee hängen und schauen ob du den Unterschied schmeckst
  23. Warum für die Stange nicht Aluminium statt Titan? wenn der Durchmesser eh vorgegeben ist sollte man doch mit Alu sogar leichter bleiben, und so groß sollte die Kraft beim Kaffee pressen jetzt nicht sein, dass 5mm Alu sich auf die Länge verbiegen? Dann hat man es auch mit dem Gewinde schneiden weniger hart
  24. Wenn du nah an der Einsteckstelle den Henkeldraht vorsichtig nach oben und unten ziehst sollte das kein Problem sein, der Titandraht sollte eine gewisse Flexibilität haben und ist für gewöhnlich nur in diese Verstärkung eingesteckt. Hinter dser Blende sollte der Draht also geteilt sein, und bei so einer schmalen Breite problemlos lösbar.
  25. Sehr cool! Ist das die 1l Version von der French Press? Das ist tatsächlich meine Alltags-Kanne die damit dann multi-use fähig wäre . Nur den Stab müsste ich dann wieder verlängerbar lösen, oder einen zweiten basteln.
×
×
  • Neu erstellen...