Jump to content
Ultraleicht Trekking
waal

Tirol: Wildcampen nimmt überhand

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden schrieb ultraleichtflo:

es geht immer ums liebe Geld, wie man hier auch in der Diskussion merkt.

Naturschutz etc. steht in wirklichkeit an 2. oder 3. Stelle

Einem Förster ist nun einmal nichts daran gelegen, ungebetene Besucher in "seinem" Wald zu haben. Die könnten ja die kleinen Laubbäumchen breitlatschen, die sich mühselig aus der Erde gekämpft haben. Viel akzeptabler ist es da, daß Rot- und Schwarzwild in Überpopulationen diese Arbeit erledigen. Das sorgt für reichlich Nachwuchs unter ihnen und für eine ergiebige Jagd.

Es sind vielleicht weniger die Trekker, die die Tiere stören und die Natur zerstören, als die Raffgierigen:

https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/paderborn-seltener-rotmilan-fuer-windradprojekt-erschossen-70590042.bild.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

alles kein problem, wenn man einfach plätze ausweist, wo es erlaubt ist.

das kann man schpn mit dem aufstellen eines schildes erledigen.

mir würde das vollkommen reichen.

diese plätze klnnte man auvh dann viel leichter kontrollieren und gegebenfalls säubern.

toiletten hier und da aufzustellen ist sowieso sinnvoll, denn auch tagesgäste oder sogar Einheimische müssen mal...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb ultraleichtflo:

diese plätze klnnte man auvh dann viel leichter kontrollieren und gegebenfalls säubern.

Da fängt das Problem schon an.

Das ist mit Arbeit verbunden - und wer soll die machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Abraham:

Einem Förster ist nun einmal nichts daran gelegen, ungebetene Besucher in "seinem" Wald zu haben. Die könnten ja die kleinen Laubbäumchen breitlatschen, die sich mühselig aus der Erde gekämpft haben. Viel akzeptabler ist es da, daß Rot- und Schwarzwild in Überpopulationen diese Arbeit erledigen. Das sorgt für reichlich Nachwuchs unter ihnen und für eine ergiebige Jagd.

Es sind vielleicht weniger die Trekker, die die Tiere stören und die Natur zerstören, als die Raffgierigen:

https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/paderborn-seltener-rotmilan-fuer-windradprojekt-erschossen-70590042.bild.html

Wenn man völlig Ahnungslos ist einfach mal einen Bildzeitungsartikel ohne Themenbezug verlinken. Applaus bitte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb zeank:

OT: Du findest Berggipfel in Brandenburg? Deine Fähigkeiten werden eindeutig unterschätzt! ;)  

OT: Mir scheint, hier im Forum existiert ein völlig falsches Bild von der Berlin-Brandenburgischen Landschaft. Erst am Donnerstag war ich auf dem Ehrenpfortenberg im Tegeler Forst. 69 m NN! Mit Gipfelkreuz! 8-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Roiber:

OT: Mir scheint, hier im Forum existiert ein völlig falsches Bild von der Berlin-Brandenburgischen Landschaft. Erst am Donnerstag war ich auf dem Ehrenpfortenberg im Tegeler Forst. 69 m NN! Mit Gipfelkreuz! 8-)

OT: ohje. Da hatte ich vergangenes Jahr eine lustige Diskussion in Schwerin. Habe da kurzzeitig gearbeitet und in der Mittagspause meinte eine Kollegin (aus Berlin, der andere am Tisch war aus Schwerin, ich selbst komme aus der Region Stuttgart), dass sie heute nachmittag etwas Fahrradfahren möchte. Ich konnte mir leider nicht verkeifen zu sagen, dass das bestimmt toll sei hier, wo doch alles so flach sei. Völlig unerwarteterweise bin ich auf heftigsten Widerstand gestoßen, ich hab mich gar nicht mehr getraut was zu sagen :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb waal:

Es wird früher oder später bei uns auch Besucherlenkung /-limitierung geben. Uns Einheimischen fehlt immer mehr die Luft zum Atmen, unser Bewegungsspielraum ist massiv beeinträchtigt. Wir können teils nicht mehr Verwandtschaftsbesuche in Nachbardörfern machen, da wir keine 3h für 10km aufwenden wollen. Einsatzkräfte kommen nur erschwert vorwärts, Anrainer leiden unter Müll, Abgasen und Lärm.

Es ist ein globaler Kampf um Ressourcen, der dank Vernetzung und Internet auch im hinterletzten Tal ankommt, da man von den schönen Flecken der Erde eben schneller erfährt. Natur wird die Ressource der Zukunft, angefangen bei Ackerboden und endend bei Natur zur Erholung. Es gibt immer mehr Menschen bei immer weniger bewohnbaren Teilen unserer Erde, Tempo: exponentiell. Ein schwieriges Thema, welcher Mensch darf denn nun davon profitieren und welchen wollen wir davon ausschließen und warum? Im Kapitalismus sind diese Fragen jedenfalls noch einfach zu beantworten (gerecht ist natürlich anders).

Dass jetzt Wanderer vielleicht demnächst auch nach deren Finanzkraft vorsortiert werden ist ein spannender Anfang, mit dem ich nicht als erstes gerechnet hätte ;) aber insgesamt überrascht es mich nicht, dass dieses Thema aufkommt. Wo das hinführt kann man in anderen Teilen der Welt, in denen die Ressourcen insgesamt knapper und deutlich ungleicher verteilt sind gut anschauen. Ob man vielleicht irgendwann nur noch gegen Bezahlung in die schönsten Täler einfahren darf? Ich tippe auf ja. Vielleicht ja irgendwann mit bewaffnetten Wachleuten an den schönsten Flecken, so kenne ichs aus Amerika (Kontinent). Bis dahin aber erstmal Blechlawine und ungerecht für die Bewohner vor Ort, andererseits: unser Lebenswandel hatte schon immer krasse Nachteile für andere Menschen; bislang meist auf einem anderen Kontinent. So ganz ungerecht ist es also nicht, wenn jetzt immer öfter auch vor der eigenen Haustüre oder der vom Nachbar was spürbar wird, vielleicht ermöglicht das ja eher ein Umdenken  ;-) Für manch bislang Privilegierten ist das aber logischerweise erstmal auch ärgerlich (mich eingeschlossen), abgeben ist nicht immer leicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da die im Eingangsartikel beschriebene Problematik aktuell vermehrt aufgetreten ist, glaube ich nicht, dass es bloß an Instagramm und Co. liegt, sondern zum Großteil auch wegen der starken Cornona-Beschränkungen passiert. Lange Zeit waren überhaupt keine Campingplätze und Hotels nutzbar und nun nur mit deutlich reduzierter Anzahl. Diese waren aber vorher schon oft ausgebucht und viele gehen bei den aktuell reduzierten Plätzen eben leer aus und suchen sich andere Möglichkeiten Urlaub zu machen und stellen das Auto oder den Wohnwagen einfach sonstwo hin. Ich vermute, dies wird sich wieder beruhigen und auf das bisherige Maß reduzieren. 

Zu dem biwakieren/zelten bin ich übrigens über Umwege gekommen, da es mit den Hüttenübernachtungen nicht geklappt hat. Die muss man nämlich sehr lange im Voraus reservieren um überhaupt dort schlafen zu dürfen. Für mich war kein Platz mehr. Dann habe ich mich über LNT Trekking informiert. Wenn man die Biwaks in der Natur reduzieren möchte, sollte man meiner Meinung nach spontane Hüttenübernachtungen oder Biwaks neben der Hütte ermöglichen. 

Bei meinen Übernachtungen am Berg war ich übrigens fast immer allein. Letztes Jahr habe ich einmal um 17 Uhr ein Paar mit einem Zelt unterhalb vom Brünstlkopf gesehen. 45 Biwakierer am Säulingplateau klingt in meinen Augen extrem viel. Da frage ich mich schon, wie das sein kann, dass alle am gleichen Ort biwakieren und ich diese nie sehe. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb zeank:

Wobei er mit der Aussage recht hat, dass es immer mehr Menschen werden.
Das Wachstum schrumpft aber, insbesondere durch Bildung und Wohlstand in Entwicklungsländern, so stark, dass der Peak wahrscheinlich schon in 50-100 Jahren erreicht ist.
Das fällt aber genau in unsere Lebensspanne. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb grmbl:

 Es gibt immer mehr Menschen bei immer weniger bewohnbaren Teilen unserer Erde.

Ich stimme dem prinzipiell zu und finde ich Bevölkerungsdichte in Europa ohnehin zu hoch. Eine geringere menschliche Bevölkerung täte der Erde gut. 

bearbeitet von Mia im Zelt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT:

vor 4 Stunden schrieb zeank:

OT: Du findest Berggipfel in Brandenburg? Deine Fähigkeiten werden eindeutig unterschätzt! ;)  

Aber hallo! In BB ist der Watzmann. Das Original! Der Watzmann in Bayern ist nur ne billige Kopie...

Und letztens war ich hier auf einer Aussicht. Die Höhenangabe sagte irgendwas über 800dm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb tib:

OT:

Aber hallo! In BB ist der Watzmann. Das Original! Der Watzmann in Bayern ist nur ne billige Kopie...

Und letztens war ich hier auf einer Aussicht. Die Höhenangabe sagte irgendwas über 800dm.

OT: ich war auch schon auf dem angeblich höchsten Berg. Irgendwo da unten bei Storkow. Ich so am schlendern, denk mir nix schlechtes, plötzlich da ein Schild und da stand das drauf. Ob’s stimmt? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@waal Die Auswirkungen, die durch den Berg- und Trekkingsport nach Tradition, welche natürlich LNT beinhaltet, entstanden, sind eine Nullnummer im Vergleich zu den Zerstörungen, welche durch die Umwandlung der Wildnis in eine Kulturlandschaft bis zur gegenwertigen Kommerzlandschaft entstanden. Auf allen Ebenen wurde dieser Raubbau voran getrieben, Tirol is da ein gutes Beispiel. Das gleiche gilt für gesamt Mitteleuropa. Ganze Landstriche sind dem Kommerz der Industrie zum Opfer gefallen. Die Forstwirtschaft verwaltet dieses Übel. Sanktionierung von oben erwähnten Sportlern ist damit ein einziger Hohn. Deine pauschalisierende, überhebliche Art tut ihr übriges. 

bearbeitet von Mil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin keinesfalls überheblich.

Vlt. nur gedanklich weiter wie du. Wenn das für dich überheblich ist...

Alles weitere von dir geschriebene hat nichts mit der Materie des Anlassfalles zu tun. Du kannst aber gerne in einem eigenen Thread über dieses wichtige Thema diskutieren.

Es geht eigentlich(!) In dem Faden darum warum wir Dinge tun, die nicht erlaubt sind und ob das hinnehmbar ist oder ob wir das eine oder andere unseres Tuns überdenken sollten. Der Zeitungsartikel ist nur der Aufhänger für dieses Thema gewesen, welches uns alle betrifft, die wir gerne draußen, teils verboten, nächtigen.

Leider hat sich die Diskussion stark verästelt (aus vielen Gründen), aber selbst da konnte ich einige Sichtweisen mitnehmen, die für mich interessant sind. Wenngleich ich sie nicht teile. Das ist aber so in Ordnung. Ein guter "Streit" über ein bestimmtes Thema ist was Fruchtbares. Online ist das leider nur immer etwas schwierig :-(

 

OT: PS: Bist du vlt. derjenige, der mich auch im Bushcraftforum dauernd auf die persönliche Ebene ziehen und mich provozieren will? Meine ja nur... ;-)

bearbeitet von waal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ich von dir denke überlass mal mir. 

Natürlich hat das was damit zu tun! Diese Entwicklung wurde doch genau so vorangetrieben! Ganze Täler wurden mit Beton zugeschissen, nur noch Kommerz wohin das Auge reicht, Alpenmarketing bis zum umfallen. Is doch eine logische Entwicklung, dass erstens unfassbar viele Leute dir die Luft zum atmen nehmen und zweitens viele Leute auf diese Alpenshow keinen Bock mehr haben. Natürlich keine Entschuldigung für deren Verhalten! 

Das alles hat aber rein nichts mit dem traditionellen Bergsport zu tun. 

Ich werde mich weiter in den Bergen bewegen, wie ich es immer schon getan habe und meine Eltern und deren Eltern es getan haben. Da werden so überhebliche Gesetzesreiter wie du nichts ändern.

P.s. Bin übrigens kein Einheimischer mehr!

bearbeitet von Mil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb zeank:

OT: Oh, ich bezog mich nicht auf die Bevölkerung, missverständlicher Satz! Ist jetzt nicht der zentrale Punkt, aber ich meinte mit exponentiell tatsächlich das Tempo unbewohnbarer Flecken. Ist aber eine Vermutung ohne Belege, gerne lasse ich mich diesbezüglich korrigieren, wäre schön wenn ich mich irre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb waal:

Es geht eigentlich(!) In dem Faden darum warum wir Dinge tun, die nicht erlaubt sind und ob das hinnehmbar ist oder ob wir das eine oder andere unseres Tuns überdenken sollten.

Daher finde ich es berechtigt zu überlegen, ob die hier praktizierte Form des Wanderns nicht eine echt zukunftsfähige, weil ziemlich ressourcenschonend umzusetzende Urlaubsform ist. Irgendwer hats hier glaube ich schon formuliert, finde es gerade nicht: Anreise mit Zug ist unter ULis weit verbreitet, der ökologische Fußabruck vom draußen nächtigen ist im Vergleich zum Hotelklotz sicherlich auch unschlagbar. Sollte vielleicht letzterer verboten werden? Also ich halte es auch für sinnvoll zu überlegen, welche Verbote sinnvoll sind oder (stattdessen) wären. Motorradverbot zB ist sicherlich überlegenswert, aus meiner Sicht eine inakzepabel egoistische Spaßform (das ganze Tal hat was vom Lärm und Dreck). Vanlife in der Natur ist es ja schon ->Kontrollen halte ich für sinnvoll aufgrund eines verhältnismäßig hohen Naturverbrauchs. UL Wandern hingegen sehe ich da recht gut aufgestellt. Auf eine große Masse brauchts dann vielleicht eine Lösung mit Komposttoiletten und einer Eingrenzung der Übernachtungsgebiete, Vorbild Finnland hatte hier wer genannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gott @Mil, bist du aggressiv. 

Ich bin kein Gesetzesreiter. Ich fange aber an darüber nachzudenken. Auch hinsichtlich der Erziehung meiner drei Kinder.

Ich gehe noch den Weg meinen Kindern den vernünftigen Umgang mit und in der Natur zu erklären. Ein gutes Gefühl habe ich dabei aber nicht, wenn ich ihnen gleichzeitig erklären muss, dass das was wir gerade machen eigentlich verboten ist. Ich denke sie verstehen schon irgendwie was ich ihnen erklären will, aber für Kinder ist das sicher extrem schwierig bis unmöglich zu differenzieren.

Da erklärst du den Kids sie dürfen nicht bei Rot über die Straße. Ok.

Dann erklärst du ihnen, dass man nicht im Wald schlafen darf. AAAAABER!

Tja...

 

Ist man Gesetzesreiter wenn man versucht das Richtige zu tun?

bearbeitet von waal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sehe ich nicht so. Wer über sich und sein Handeln reflektiert kann über sowas auch in einem UL-Forum schreiben und diskutieren. Wer sich vor den Kopf gestoßen fühlt und vor allem warum - das ist dann für die-, denjenigen selbst interessant zu hinterfragen.

Ich habe es schon an anderer Stelle geschrieben - auch UL Geher*innen sind nicht heilig. Ich bekomme teils den Eindruck, dass die UL Community aber genau das von sich denkt....und in der BC Community genauso, nur umgekehrt. Niemand macht etwas falsch. Alles ist cool!

Was du nicht verstehen willst. Ich handle wie ihr. LNT über Allem!

...aber - ich zweifle langsam an bestimmten Herangehensweisen und vor allem an der Vorbildfunktion! Diese kommt, so befürchte ich, beim Mainstream nicht an.

Und da bin ich wieder bei Thema. Wenn man die Vorbildwirkung und den Einfluss berücksichtigt:

1. Ist es richtig nachts ein Lager aufzuschlagen, obwohl ich weiß, dass ich es nicht darf?

2. Muss es sein, dass von solchen (eigentlich verbotenen) Unternehmungen zigtausende Fotos und Videos unkommentiert hochgeladen werden?

Für mich mittlerweile ein  verschwommenes Nein zu beiden Punkten.

 

Beispiel:

Bei uns gibt es einen Hotspot mit großartiger Aussicht,  den vor Jahren nur wenige Menschen kannten. Ich war mehrmals dort oben. Habe dort als einer der Ersten semiprofessionell fotografiert (zu jeder Tages- und Nachtzeit). Die Fotos wanderten stolz in sämtliche Kanäle und wurden bei Getty verkauft. Toll. Dann haben erst einheimische Hobby-Fotografen nachgefragt wo das ist um dort auch zu fotografieren und dann immer mehr und mehr Fotografen mit größerer Reichweite (bis zu 300k Follower). Man kennt sich ja in der Szene und gab die Location bekannt. Damals war erst der Beginn der Instagram-Welle und die Auswirkungen waren nicht absehbar. Das Problem - seit diesem Zeitpunkt ist dieser Spot überrannt, verschissen und vor zwei, drei Wochen gab es dort zum ersten Mal einen Waldbrand (Ursache kann ich nur mutmaßen). Menschen aller Interessensgruppen strömen dorthin (unwegsam, steil, teils mit Absturzgefahr) um sich dort instagerecht zu fotografieren.

 

Wer nun stur sein will, denkt weiter was hat das mit mir zu tun, was hat das mit dem UL Forum zu tun?

Wer aber etwas offen ist erkennt vielleicht was ich mit dem Beispiel sagen will.

Was wir machen hat Auswirkungen, aber diese können wir nicht beeinflussen. Und darüber könnten wir uns Gedanken machen. Ohne, dass sich jemand angegriffen fühlt.

bearbeitet von waal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

1. Ist es richtig nachts ein Lager aufzuschlagen, obwohl ich weiß, dass ich es nicht darf?

2. Muss es sein, dass von solchen (eigentlich verbotenen) Unternehmungen zigtausende Fotos und Videos unkommentiert hochgeladen werden?

ad1: wir müssen aufhören in richtig oder falsch zu denken. Es gibt nicht nur schwarz gegen weiß oder andere angebliche Gegenteile, das ist nur ein Konzept. In Wirklichkeit bewegen wir uns in einem Spektrum. Es mag illegal sein, falsch muss es deswegen nicht sein! Hitler hat auch alles per Gestz legalisiert, deswegen war es noch lange nicht richtig!

ad2: Definitiv nicht, aber es sagt viel über den Veröffentlicher aus: Warum rennt er dem nächsten Dopaminkick wie ein Junkie dem nächsten Schuss hinterher?

 

Zitat

was hat das mit dem UL Forum zu tun?

Es wird halt jeder gerne durch die nächste Dopaminspritze belohnt, so ist der Mensch nun einmal programmiert!

Ich stelle mir die Frage warum man sich da so wenig selbst reflektiert....

 

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.