Jump to content
Ultraleicht Trekking

grmbl

Members
  • Gesamte Inhalte

    96
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über grmbl

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hee, der Levity hat einen Netzrücken. Edit: dass ich noch andere Sachen geschrieben habe lag an deinem sehr minimalistischen eingangspost, war zeitgleich zu deiner ausführlicheren Beschreibung. Aber es gibt ja mit den Zpacks Arc haul dingern super Alternativen mit Netzrücken
  2. UL sind Rucksäcke mit Netzrücken konstruktionsbedingt meist nicht (kenne keinen), es gibt aber recht leichte Rücksäcke mit Netzrücken. ...dann wäre das der Osprey Levity 45; durchaus interessantes Teil finde ich. Ich würde aber mittlerweile auch eher abraten, aus Gründen die davor auch schon genannt wurden: Wenn du schweres Gepäck hast, ist es mit Netzrücken einfach schlecht verteilt, weil zu weit von deinem Körper weg; dann bekommst du schneller Schulter, Hüft- oder Rückenschmerzen. Da würde ich lieber schwitzen. Oder: du hast schon richtig leichtes Gepäck, dann ist es aber meist nicht unangenehm einen Rucksack direkt am Rücken zu haben (finde ich). Ich würde daher empfehlen einen direkt anliegenden Rucksack mit Polstern für gute Belüftung auszuprobieren. Ich kann aus meiner Erfahrung den Terra Nova Laser 35 L 2019 empfehlen, der hat am Rücken links und rechts Polster, für mich ausreichend Belüftung. Finde ich ein gutes Einstiegsmodell, günstig aber schon recht leicht und noch fast alles dran was man von einem normalen Wanderrucksack so kennt.
  3. Danke @effwee für den zweiten Formulierungsversuch, das war jetzt tatsächlich ein Text der mich dazu gebracht hat zu überlegen, ob ich da mit Änderungen meiner Erwartung, Ungeduld und Gewohnheiten vielleicht doch auch eine Lösung finden kann Ist vielleicht tatsächlich einem Reflex geschuldet: es gab das Problem, da muss eine Lösung her, welches Teil brauche ich. Denn eigentlich tritt das höchstens bei einer von zwanzig Nächten in der Brisanz auf. Wenn ich mir das klar mache - und den Vorteil an den anderen zig Tagen - geht das vielleicht wirklich mit dem "dann ist es eben so". Ich hab jetzt leider die zusätzliche Evazote schon als "will ich auch dabei haben" Luxusartikel liebgewonnen, muss ich mir erstmal wieder überlegen ob ich darauf verzichten will. Mit hike your own hike hast du glaube ich auch recht, ich bin vermutlich ganz anders unterwegs als du, ich bin eher auf kurzen Touren, da ist mein Fokus glaube ich noch nicht so sehr bei was ich wirklich (nur!) brauche. Ich merke aber schon bei meinen kurzen Touren, dass sich das mit jedem Tag den man unterwegs ist ausgeprägter herauskristallisiert
  4. Wenn wir gerade bei Cumulus-Fragen sind: gibt es hier Bauchschläfer oder Seitenschläfer, die Erfahrung mit der "Haifischflossen-Fußbox" der Cumulus Lite Line, X-Lite oder Panyam-Serien haben? Ich frage mich, ob das dann nicht blöd ist weil genau falsch herum für mich (Bauchschläfer). Oder wie schätzen das Haifischflossen-Besitzer ein?
  5. Ich bin zwar nicht Kra, aber die Entscheidung hängt aus meiner Sicht eh etwas von der restlichen Ausrüstung ab. Vor kurzem hatte ich noch ein schweres Zelt, da konnte ich mit <300 Euro mal eben knapp ein Kilo sparen Wenn man aber schon recht leicht unterwegs ist kommt dann nur noch richtig teures Material in Frage, um noch leichter zu werden. Da könnten 32 Euro mehr für 26 g Ersparnis (vorausgesetzt die 150g der Nitecore stimmen) wie im Vergleich der beiden PBs vielleich sogar ein echt guter Wert sein? Hab mir bislang noch nie Gedanken zu Ersparnis "Gramm pro Euro" gemacht, aber hier fiel mir das so direkt auf, da die PBs ja sogar mutmaßlich außer der Hülle ziemlich identisch sind. Ich persönlich würde denken 176g für unter 30 Euro ist doch super zumal ich oft einfach das Smartphone zuhause lasse oder durch ein altes Stupidphone ersetze (Akku = 2 Wochen), das spart dann in Kombination 350g
  6. Naja, also ich baue mein Zelt recht oft im dunkeln auf; der Check, wie eben der Untergund ist, klappt da einfach nicht einwandfrei (ich will ja auch wenig Licht dann). Und morgens mit richtig nassem Schlafsack aufzuwachen, weil man beinahe unterm Tarp/Zelt (Stealth 1) rausgerutscht ist (also volle Ladung Kondens + etwas Regen abbekommen hat), ich weiß ja nicht. Dann kann ich auch gleich das Zelt weglassen und mir sagen Regen --> Deal with it... hast schon recht, ist halt nicht immer ganz bequem, da hab ich wohl andere Grenzen
  7. Danke für den Tipp @Ultralight82 was wiegt das denn? Interessante Lösung! Auch die Rutschmatte für Teppiche hatte ich überlegt aber die sind recht schwer. Ich hab jetzt die halbe Exped Double mat (120 Gramm bei ca 190cm, 4mm) ausgiebig getestet und bin vollauf begeistert. Auch vom Multiuse: zum abends noch draußen rumlungern der Hit! Und so würde ich mich mit der uberlite auch auf längere Abenteuer trauen, mit evazote Backup (jaja, Backup ist nicht so der klassische Ul Gedanke, aber bei ner uberlite angemessen finde ich ). Das Packmaß ist heftig, daher würde ich die 3mm sarek empfehlen, ohne die zu kennen. Und nur zur Funktion des Antirutsch würde ein Torsostück mit ~40-60g vermutlich reichen, ist dann auch vom Packmaß vertretbar. Vielleicht in Kombi mit so nem Silikon Schlauch im Fußbereich?
  8. ...Du beim betrachten dieses Bildes: mit scharfem Blick auf das Bändsel (Bodenkontakt!) denkst "...245 Gramm!"
  9. Beide von dir genannten Fleece würde ich eher für kältere Temperaturen in Betracht ziehen, da sind die sicherlich gut. Ich wollte sowas aber wirklich nicht dabei haben, wenn es so warm ist, dass man das die meiste Zeit im Rucksack hat! Und das wäre bei dem Teil vermutlich ab spätestens 10 Grad erreicht. Du schreibst ja auch, dass dir eher schnell warm ist und es für Sommer ist. Die MH900 ist sicherlich gut geeignet um das mal auszuprobieren. Wenn das Gewicht (365g bei L) stimmt, ist die sogar überraschend leicht, dafür dass die so günstig ist, zwei Reisverschlüsse und ne Kapuze hat. 100g leichter würden dann schnell auch 100€ mehr kosten. Also pro MH900, aber am besten mal anfassen, ich beispelsweise bekomme von vielen Decathlon-Sachen Gänsehaut. Aber für erste Tagestrips absolut klare Empfehlung! Die Ortovox wollte ich mir selbst mal kaufen, bin aber froh, dass ich es nicht gemacht habe. Ich laufe zunehmend schneller je weniger Gewicht ich dabei habe, und da kann ichs wirklich nicht so warm gebrauchen. Ähnlich wie @Outdoorfetischist kann ich Wolle bei schwitzen nur schlecht ertragen, das gibt mir ein Gefühl der Überhitzung. In Bewegung mag ich es lieber kühl und ich bin nicht hochalpin unterwegs (du als Einsteiger ja auch nicht). Statt Fleece (ich mag am ehesten Polartec Powergrid) habe ich daher immer öfter eine Weste dabei, dann kann mein Körper die Temperatur besser regulieren ohne gleich klatschnass zu werden und so kann ich je nach Tempo ab etwa 5-8 Grad kurzärmelig unterwegs sein. In Deutschland also quasi ganzjährig Abends kombiniere ich das mit einem leichten und günstigen Merino Longsleeve (in S 138g, super Teil) und Merinomütze, was ich dann auch zum Schlafen trage - da wiederum gibts für mich nichts besseres als Merinomix. Also wie du siehst gibt es viele Ideen und verschiedene Meinungen, daher:
  10. Du außer ein paar lustigen Luftballons gar kein Gepäck mehr hast, nachdem du gemerkt hast: wenn der Rucksackliner mit Helium gefüllt ist, verzichtest du sowieso auf alles wozu du ihn öffen müsstest
  11. Nee, das normale Saor aus Silnylon scheint nicht mehr im Programm zu sein, das hätte 370 Pfund gekostet bei etwas über 1 kg. Derzeit gibt es wohl nur das Saor in DCF mit 890 Gramm zu dem von dir genannten Preis. Aber auf Nachfrage könnte es sein dass Trekkertent dir noch eins aus Silnylon oder Silpoly macht, je nach dem welche Materialien die derzeit haben. Erfahrung mit langen Touren, erst recht bei 4 Jahreszeiten hab ich nicht, aber vom Zelttyp her könnte vielleicht das Big Sky Chinook was sein? Gibt bestimmt hier im Forum Erfahrungswerte damit.
  12. Haha, das hab ich auch schon überlegt. Was es wohl an Gewichtsersparnis bringt wen man den Rucksackliner Zuhause einmal auffüllt? Das gibt ungeahnte neue Einsparmöglichkeiten! Carbonstöcke ist so 90er, ich hab Heliumstöcke, PAH Oder: die ULer, das sind doch die mit den vielen Luftballons am Rucksack
  13. grmbl

    Isomatte

    Also die X-Lite gibts auch in "RW" (regular wide), wenn dir die Länge ausreicht und du nur gerne breiter hättest, die ist dann 183x64cm. Die Uberlite gibts glaube ich (noch?) nicht in dem Format. Ich selbst hab die Uberlite weil mir die Xlite zu raschelig ist. Das Material ist zwar außen sehr knisterig, fühlt sich an wie ein billiger Müllsack ;) aber für mich kein Problem, wohingegen das Rascheln der X-Lite durch die Folie im innern mich schon gestört hat, die bei der Uberlite entfällt. Falls eine Uberlite, dann im von @Harakiri beschriebenen Settinig, hab ich auch alleine weil es mir sonst zu rutschig war. Ansonsten kenne ich noch die Robens Vapour 60, die sehr günstig und vom Format aus meiner Sicht perfekt ist mit 190x55. Mit R=1,6 bei 425g natürlich nicht so leistungsstark. Aber vielleich für die Sommermonate eine günstige und hoffentlich stille Matte (habe sie nicht getestet)? Wenns um das Format geht, die gibt es auch mit Isolation, Gewichtsverhältnis natürlich nicht optimal.
  14. grmbl

    Schnäppchen 2.0

    Gerade wieder 20% auf Western Mountaineering Schlafsäcke bei Globetrotter. Bzw. irgendwie auf alle Daunenschlafsäcke. Oder alle Schlafsäcke.
  15. @hhochzwei Wenn du hier im Forum bischen suchst findest du bestimmt noch mehr, hier wird ein wenig darüber geplaudert: Klare Meinung scheint zu sein: bringt fürs Gewicht recht wenig. Und die Temperaturangaben der STS-Teile sind mindestens zu halbieren (nicht eigene Erfahrung, aber zigfach gelesen). Wenn du nicht so oft unterwegs bist kann das für dich vielleicht trotzdem sinnvoll sein, so bleibst du flexibel. Aber wenn du planst öfter Touren zu machen und vielleicht auch irgendwann volle 3 oder 4 Jahreszeiten, würde ich zu einem sinnvoll aufeinander abgestimmten System raten, und da kommst du nicht um einen guten Quilt/Schlafsack als Basis herum. Ich z.B. ärger mich, dass ich auch eher "Stückwerk" habe. Ideal wäre für mich beispielsweise ein leichter Quilt um die 400g für laue Nächte (z.B. Apex 100, je nachdem wie Kälteempfindlich man ist) und ein wärmerer Schlafsack (z.B. bis 2 Grad individueller Komfortbereich) und beides als Kombi für alle Temperaturen drunter. So könnte ich alle Temperaturen (bei mir bis ca -5) mit nur zwei Teilen abdecken. Stattdessen hab ich zwei Schlafsäcke die sich im Temperaturbereich nicht sinnvoll ergänzen und jeweils zu schwer sind (zusammen völlig indiskutabel). Da ich aber erstmal damit zurecht kommen muss hab ich auch (nach Kleidung) zusätzlich mit Tyvek-Bivy, Mütze und Buff versucht den Schlafsack zu erweitern. Geht schon, aber ist nicht ideal, auf dauer teurer (irgendwann kommt er durch, der Wunsch nach passender Ausrüstung ), nicht immer komfortabel aber immer schwerer als ein passendes System. Das nur als Hinweis zur Planung, die wiederum ist halt bei jedem anders (jetzt vorhandenes Budget, Ort Dauer und Häufigkeit der geplanten Touren, Temperaturempfinden etc).
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.