Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

burarum

Members
  • Gesamte Inhalte

    51
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. klar, passend für meine "tall" Größe: https://zpacks.com/products/carbon-arc-air-stay-tall-23 Einfach bei Zpacks nachfragen für die Rucksackgröße die man möchte. Ich hatte schon die aller erste Version des Arc Haul Zip und da nervten mich: 1.Die Stangen die oben/unten dann raus rutschten da es keine "Tasche" für die Enden gab 2.Man die Stangen selten gleich auf Spannung bekommen hat und somit ein Ungleichgewicht entstand zu1. hat ja Zpacks das nun nachgebessert und es sind nun Taschen vorhanden zu2. hilft der Mod. Der Support sagte mir zwar, dass man die Stangen dann selbst kürzen müsste und man dafür kein Support leistet aber ich hab die 1 zu 1 so reingefummelt und meine erste wanderung dieses Jahr in Schweden war wirklich ein "oha" Erlebnis. (sind ja für den Arc Air gedacht) Am Samstag geht dann wieder nach Schweden, erst heiraten dann im Sarek wandern. Da werde ich auch mehr Gewicht tragen müssen und freue mich jetzt schon diesen Mod gemacht zu haben. Edit:
  2. Interessant wie die Erfahrugen hier sind! Bin zwar n Kerl und mit 1,9m und 92kg natürlich auch anders gebaut aber trage den Arc Haul Zip schonmal mit 21 kg start Gewicht Hab mir vor kurzen die neuste Version mitbringen lassen und direkt den Mod mit den Stangen gemacht (die runden Stangen direkt gegen die eckigen vorgebogenen getauscht). Der Ruckssack ist jetzt einfach nur noch Sau bequem und da rutscht mir auch nix über den Hintern.
  3. Das Notch hatte ich vor dem Strato und hab es nach dem ersten wandern direkt wieder verkauft 1.zu kurz für lange Leute (ich hab aber auch eine 6cm TaR Matte) 2.wie schon oben Chriss geschrieben hat ...etwas sargig da schmal 3.Apside für mich zu klein Wohlfühlfaktor ist im Strato für mich deutlich höher als beim Notch
  4. +1 für das StratoSpire mit zB den Stangen: Klick Bin 1,9m , fast jedes Jahr in Lappland unterwegs und fürs Solowandern kann ich es empfehlen. Starken Wind hatte ich schon, Sturm noch nicht. Platzangebot ist mehr als ausreichend für Rucksack, Schuhe usw und auf der anderen Seite dann kochen. Empfehlenswert sind noch zwei zusätzliche Leinen mMn.
  5. Heuete sind zwei Shirts von wijld angekommen und der erste Eindruck ist top. Sehr glatt, anschmiegsam und sind für mich perfekt geschnitten. Ich hoffe nach den ersten Wäschen bleibt dieser Eindruck auch erhalten. Danke für den Tip
  6. Moin, im Alltag und auf Wanderung bin ich komplett auf Merino umgestiegen und habe als Shirts wirklich nichts anderes mehr. Leider kam jetzt im Alter und durch Allergieren und wer weiß auch was immer wiederkehrende Nesselsucht die arg am Nerven ist. An solchen Tagen wo die dünne Haut im Nacken juckt und ich sowieso überall sehr empflich auf mechanische Belastung der Haut reagiere, suche ich nun ein Kunstfaser/Holz/ Kunstoff Shirt(s). Ehrlich gesagt kenne ich mich da so gar nicht aus was für die Haut am besten ist? Habt ihr da Trageerfahrung was sich an die Haut schmiegt und nicht kratzt? Ich hatte bislang wirklich null Probleme mit Merino aber jetzt merke ich es halt an manchen Tagen..Besonders die Nähte. Wichtig wäre mir , dass die Shirts nachhaltig und fair produziert worden sind. Modisch bin ich arg schlicht... schwarz ohne Aufdruck bitte
  7. also erstmal vielen Dank für ausführlichen Antworten die vieles schon richtig darstellen und manches einer Klarstellung bedürfen. Jup, ich hab im UL nicht viel Erfahrung und werde sie auch nie wer weiß wie haben da ich manches für "stupid light" halte. Wandern ist für mich nicht einfach schnell von A nach B eine Strecke machen sondern ich verbleibe gerne auch irgendwo mal ein Tag. Da möchte ich nicht stumpf was abspielen müssen nach dem Motto "das reicht auch", sondern ich mag es auch mal gemütlich haben. Bestes Beispiel zB ist die Isomatte. Für die einen reicht eine 1,8cm Matte, für mich wäre das ein no-go da ich so niemals erholsam schlafen würde als Seitenschläfer. Sturmerfahrungen hatte ich schon sehr viele und auch den Aufbau im Sturm aber halt nur mit Tunnelzelten die ich mMn sehr gut beherrsche. Ich nahm gerade durch das lesen in Foren wirklich an , dass manch eine Aussage von Leuten der Wahrheit entspricht .."6 Heringe reichen". Aus eigener, noch nicht ganz Sturmerfahrung(UL) würde ich mit 6 Heringen nicht im Notch/im Sturm übernachten wollen. Was ich zB meinte mit der Front sieht man hier direkt besser...aber natürlich gute Idee erstmal was ins Zelt zu schmeißen und dann anfangen abzuspannen: https://ibb.co/MD5cTDx Ja ich bin defintiv bei euch wenn man den ganzen Tag durchläuft und dann einfach nur ißt und pennen geht. Da fallen mir oft schon die Augen beim essen zu. Hab aber nicht nur einmal die Erfahrung gemacht, dass das Wetter so mies ist, das ich keine Lust auf laufen habe(grundsätzlich ist mist Wetter für mich der Grund den ganzen Tag zu laufen). Jetzt möchte ich zB den halben Tag im Zelt abwarten was lesen, kochen usw... da bin ich natürlich vom einem Tunnel (bis jetzt immer zur Zweit) eben mehr Raumangebot gewöhnt. Da liegt es defintiv an meiner Unerfahrenheit mit UL Zelten und Solo laufen (ja ich hab bislang unser Tunnel zum laufen genommen ) Die anfrage an zusätzlichen Poles richtet sich extra für den Fall wie ich ihn jetzt hatte.Unten am Berg oder wo auch immer ein Basecamp ist,wo alles liegen lassen und dann nur mit Stöckern+ wenig Verpflegung n Gipfel hoch laufem um am Abend wieder in das aufgebaute Zet zu steigen. Natürlich persönlicher fail da ich im Tunnel nie an Zusatzstöcker/Poles denken musste. Ich habe das Notch noch nicht aufgegeben da ich gern auch aus Selbstgemachten Erfahrungen lerne zu Mal ich die zwei Einstiegsmöglichkeiten bzw den Durchzug bei warmen Wetter + Mücken echt schätze. Die drei Tage hatte ich bestes Wetter für skandinavische Verhältnise und ich möchte einfach nur vorab schon mich bzw das Zelt verbessern um vorbereitet zu sein. @khyal ich bin selbstverständlich immer für Alternativen offen wenn du Vorschläge für ein geräumigeres Zelt hast was auch schwerer sein kann denn beim Notch würde ich zB jetzt so oder so Poles dazu rechnen. Preis spielt erstmal keine Rolle. Ich würde auch eher richting 1,5/2 Mann Zelt tendieren da ich nie ein wahrer UL Typ sein werde. Dafür ist, wie schon geschrieben, manch ein Komfort zu wichtig. Ich schleppe auch eine Systemkamera vorne rum anstatt zB eine Rx100 mitzunehmen... Mir kam (wieder vorgeprägt) zB das Helsport Loften 2SL oder das Nordisk Halland 2 LW in den sinn. Beide aber halt 1,6kg. ..weil es aber so dermaßen schön war: https://ibb.co/fknkTZq
  8. Moin, komme gerade aus Schweden wieder und hab bissl neue Ausrüstug getestet da es nur ein kurzer Wanderausflug über drei Tage war. Rest wurde im Bulli+angeln usw usf verbracht. Mir sind da paar Sachen aufgefallen die das Zelt angehen und ich frag mich, ob ich evtl doch zu bequem bin für ein UL Zelt bzw geprägt von der Sturmsicherheit und Platzangebotes eines Tunnels bin. 1.aufstellen im mittelstarken Wind hat sich schwierig gestaltet , da die Front immer hoch geflogen ist. Der Zeltnagel, danach ein dreier Hering wurde aus dem Fjällboden immer rausgerissen. (siehe pkt 4) 2.ich bin 1,90m und hab ne Neoair Trekker in L, also 1.96m. Diese passt eigentlich nicht wirklich oder gerade so in das Zelt(das ist wohl mein Fehler, da die 1,83m Matte auch reichen würde) Ändert aber dann trotzdem nix an der Situation das 1,9m eigentlich schon zu groß sind für das Zelt 3. durch die dicke der Matte+ich druf, hab ich eigentlich das Netz direkt im Gesicht 4. mit 6 Heringen ist das Zelt mMn nicht sturmsicher. An der Front (woher der Wind kam) hab ich noch ne Kordel aus einem Klamottennetz rausgezogen und n zusätzlichen Hering in den Boden geschlagen. Kaum kam der Wind von der Seite, drückte es eine Seitenwand gut an das Netz. Dh ich würde definitiv die Seitlichen Ösen mit Kordeln+Heringen austatten "müssen" 5. Ich hab n Solid-Inner....was aber auch irgendwie blödsinn ist da halb Mesh. Dh sofern ich das Zelt in irgendeiner Form mit meinen 80W aufwärmen würde, zieht es auch schon direkt weg. Mit meinem Schlafsack war es dann auch egal aber irgend wie ist das dann nix halbes nix ganzes. 6. Hab nicht nagedacht und ging einfach drauf los um das Zelt aufzubauen und nächsten Tag auf den Gipfel zu steigen...ah ja, da war was! Die Trekkingstöcke blieben natürlich im Zelt -.- ich doof...ging also ohne auf n Berg...noch schlimmer, Berg runter wie macht ihr das? zusätzliche Poles? noch n Paar Stöcke? (ich bin eigentlich nur im Fjäll unterwergs, dh keine Bäume) 7. und zu guter letzt...Platz: ja ich bin verwöhnt, ich mag bissl Ordnung zu haben und wenn ich mit meiner Frau unterwegs bin, haben wir in Helsport Loften Camp SL mit.Dh man kann Rucksäcke ordnen, schuhe passend hinstellen, kochstelle schön "haben" usw usf. Mir fehlte es in den Apsiden etwas an Platz. Natürlich ist das geringe Gewicht, die Sitzhöhe, der schöne Durchzug und zwei ein/ausgänge sehr praktisch! Hab jetzt schon bissl nachgeforscht und festgestellt, dass es einige Leute gibt, die genau die Modifikationen vorgenommen haben die mir auch aufgefallen sind (Heringe seitilich+ zusätzlich abspannleinen an den Fronten). Bin ich nun bissl zu verwöhnt von einem Tunnel womit ich schon wirkliche Stürme ausgestanden habe und zB n halben Tag drin bequem aushaarte. Die leichteste alternative mit mehr Platz wäre direkt 1,6 kg oder ich hab irgend eine Marke übersehen. Wie sind da eure Erfahrungen? Muss man sich umgewöhnen..wollen Wenn Tarppoles, dann welche? 110cm braucht man für das Notch , gibt es welche die man verstellen kann um zB das Notch tiefer abzuspannen bei richtigem Sturm und die leichter sind als reine Trekkigstöcke?
  9. Hm da wechsle ich öfters von scarpa mojito zu lowa Innox evo. Zugegeben ist das für 8-10Std arbeit am Tag absolut ok. Gehe ich für paar Stunden in den Wald hab ich die alten Lowa Renegade mid an. Natürlich kein Gewicht aufm Rücken... Gehts auf Tour mit viel Startgewicht, dann kommen die schweren klopper und evtl ist auch hier der Fehler deshalb auch evtl ein leichterer Schuh mit viel Dämpfung. @Gibbon ähnliches kriege ich von meiner besseren Häfte zu hören (seit über 20 Jahren am Ballett Hobby-tanzen). Ihre Füsse bestehen eigentlich nur aus Muskeln und starken Sehnen. Nun möchte ich ungern Ballett tanzen Hab angefangen in der Arbeit am Stehtisch paar Fussübungen zu machen...schaden tut es bestimmt nicht. Ist schon witzig beim wandern... sie meckert über ihren Rücken und fast nie über die Füsse, ich mecker über die Füsse aber nie über den Rücken da ich seit 9 Jahren schwimme... ausser seit letzem Jahr November net mehr...grmlgrrr ..sch...lockdowns @Frau_immer_weiter wie fallen die Hoka´s aus. Was ich bis jetzt gelesen habe so oder so eher breiter?! Diese sollen aber recht schnell durch sein...also 400km oder so
  10. jup hab ich...genau den in L und L Flossen. Wohne aber in OWL, das ist n Stück.
  11. ..ich stehe vor einem ähnlichen Problem und versuche alles zu lesen was es dazu gibt. Schlauer bin ich aber nicht geworden -.- Bin 1,90m , wiege 95kg , trage gern bei start mal um die 20kg aufm Rücken und hab leicht nervende Füsse. Als jugendlicher bin ich schon ständig umgeknickt bis zum Bänderriss. Irgendwann sagte mir ein schlauer Arzt, tragen sie Stiefel damit sie nicht so leicht umknicken weil sie zu lange Bänder am Fuss haben. Das wurde mit dem Alter auch besser aber an dem Schuhgwicht sparen ging einmal in die Hose und seitdem hab ich wohl n Knoten im Kopf. Ich reduzierte alles an Ausrüstung und lief bis dato mit Hanwag Alaska durch Sumpf, Geröll und Flüsse. Für mich soweit Top wenn auch schwer. Meine Füsse sind echt Druckempfindlich somit hab ich lieber eine harte Sohle wo ich keine spitzen Steine spüre aber dafür mehr Gewicht auf mich nehme. Es folgte irgendwann eine Tour mit deutlich leichteren Lowa Renegade Mid...das Resultat waren schmerzende Füsse und zwar nicht wie man es so kennt am Abend, sondern deswegen weil ich halt vieles im Fuss gespürt habe. Seitdem bin ich wieder bei den Alaskas. Letzte Tour im Sarek dann ein Problem was ich noch NIE hatte...Knie schmerzen von Tag zu Tag mehr Start Gewicht war 19Kg. Es hat einige Wochen gedauert bis die Knie sich erholt haben (ok wir gingen auch viel querfeld ein) aber... Jetzt bin ich wieder bei meinem Knoten...sind meine Schuhe zu schwer?bin ich zu untrainiert? Trage ich zu viel? Muss mein Schuh mehr Dämpfung haben zB hier im Forum schon erwähnte Hoka Schuhe? Da kommt direkt der Knoten...spüre ich dann wieder alles im Fuss und hab schmerzen? Für jegliche Tips zum entknoten wäre ich danbar....
  12. da ich ein Freund von wenig quatschen bin und hier schon Erik Normark mal gepostet habe, hier noch etwas vergleichbares entspannendes für den Sonntag Morgen/Abend: https://www.youtube.com/user/MyMethead musste manchmal echt lachen was der sich so "kocht"
  13. am/im Sarek..totale Chaos Wanderung.Mal von Ritsem rein, mal von Aktse
  14. ein paar Eindrücke aus dem Norden vom August/September.. mein UL Kamera Stativ und gleichzeitig Wasserspender/Waschsalon Nach 8 Jahren auch mal wieder den herrlichen Ausblick genossen...
  15. die Flaschen hier habe ich erfolgreich gepresst in meinem Rucksack ohne auslaufen transportiert. In einer 57% Likör , in der anderen Sherry. Kann ich bedingungslos empfehlen... Edit: 13g/ Flasche
×
×
  • Neu erstellen...