Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

lampenschirm

Members
  • Gesamte Inhalte

    122
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Alle erstellten Inhalte von lampenschirm

  1. ich benutze sehr gern Drybags für den Schlafsack und Ersatzkleidung, weil ja auch immer mal wieder so Feuchtigkeit in den Rucksack kommen kann, seis beim Auspacken abends wenns noch regnet, oder mal ein feuchter Topf oder so. Ansonsten gehts mir ähnlich wie Anhalter, ich hatte nur leichten Regen auf der bisher einzigen Tour mit dem Bonfus, das war kein Problem, wies bei tagelangem Starkregen aussieht, keine Ahnung. Um den Unterschied zwischen DCF 2.92 und 5.0 zu beurteilen, fehlt mir die Erfahrung mit dem Material, vielleicht weiss @wilbo da mehr? Aber meine Erfahrung mit egal welchem Rucksack
  2. ja, an die hab ich auch schon überlegt, wäre ja auch passend zum Rucksack. Allerdings bin ich aus deren Maßangaben noch nicht gamz schalu geworden, ich schreib die Tage mal Niccolo und frag nach. Danke!
  3. ah, macht Sinn, ja. Ich sollte erst denken und dann schreiben
  4. Tag 14, 9.8., 8km, Anstieg 220hm, Abstieg 291hm Gegen 7 Uhr kommt die Freundin zu meinem Zeltplatz, wir laufen los. Eigentlich ist man hier schon praktisch an der Stadtgrenze von Freiburg, bzw. Ebnet, aber statt die letzten Kilometer durch die Stadt zu führen, macht der Querweg noch einen kleinen Schlenker über St. Ottilien und von dort aus weiter oberhalb von Freiburg entlang bis zum Schlossberg. Um kurz vor 9 Uhr ist es schließlich geschafft, wir erreichen das Schwabentor und damit den Endpunkt meiner Wanderung. In 14 Tagen bin ich 408 Kilometer mit jeweils rund 7400 Höh
  5. Tag 13, 8.8., 37km, Anstieg 592hm, Abstieg 1330hm Am nächsten Morgen verabschieden wir uns also und ich laufe alleine weiter. Kurze Zeit später erreiche ich den Hochfirst und genieße den morgendlichen Blick auf den Titisee. Der Abstieg zieht sich, es sind doch einige Höhenmeter nach unten, aber bald erreiche ich den See. Der Weg führt angenehmerweise nicht durch Titisee-Neustadt durch, sondern auf der anderen Seeseite entlang. Dort gibt es einige Zeltplätze, bei einem darf ich meine Wasserflaschen wieder auffüllen. Kurze Zeit später ist Hinterzarten erreicht, genau richtig
  6. Tag 12, 7.8., 30km, Anstieg 902hm, Abstieg 327hm Am nächsten Morgen stehen wir zeitig auf, um unseren Plan in die Tat umzusetzen, den Tagesausflüglern aus dem Weg zu gehen. Wir haben noch ein paar Kilometer, bis wir die Wutachschlucht erreichen, diese sind schnell zurückgelegt. Ich habe mich schon seit der Planungsphase sehr auf die Wutachschlucht gefreut, da diese sehr schön sein soll. Eigentlich war ich dort auch schonmal, wir sind dort mit der Männerwanderung durchgelaufen, allerdings hat es da dermaßen geschüttet, dass ich überhaupt nichts von der Schlucht mitbekommen habe.
  7. Tag 11, 6.8., 32km, Anstieg 663hm, Abstieg 726hm Als wir am nächsten Tag abbauten, kamen zwei Arbeiter zum Mülleimer leeren und Müll aufsammeln. Mit dem einen kamen wir etwas ins Gespräch, er erzählte, dass in den letzten Jahren regelmäßig Grillplätze um Engen herum beschädigt worden seien, bis hin zu ganzen Tischen und Stühlen, die ins Feuer geschmissen worden wären, daher würde das Ordnungsamt öfter mal nachts vorbeischauen. Wir laufen los, der Weg führt uns recht zielstrebig nach Westen, ziemlich oben auf der Höhe, meist am Waldrand, dadurch haben wir nochmal ein paar
  8. Tag 10, 5.8., 29km, Anstieg 914hm, Abstieg 747hm Am nächsten Tag wollten wir eigentlich getrennt weiter, da ich eigentlich meinen Rhythmus, mit Tagesanbruch um 5.30 Uhr aufzustehen, nur wegen des Wetters unterbrochen hatte und diesen nun wieder aufnehmen wollte, während F. normalerweise eher gemütlich ausschläft. Allerdings erwies sich mein Schlafsack als so gemütlich, dass wir beide erst gegen 8 Uhr aufstanden. Nach dem Frühstück gings erstmal einige Kilometer durch Singen durch, und dann hoch nach Hohentwiel. Der Blick auf die Karte hatte mir bei der Planung ein kurzes Rätsel
  9. Tag 9, 4.8., 30km, Anstieg 483hm, Abstieg 529hm Wir schlafen etwas länger, bleiben dann noch im Schlafsack liegen, draußen regnets unverdrossen weiter. Wie angekündigt lässt es gegen 8 Uhr so langsam nach, es sieht so aus, als ob der Wetterbericht recht hätte. Um 8.30 Uhr steht plötzlich eine Frau in der Hütte und kündigt an, dass in 15 Minuten 29 Kinder hier einfallen, Schülerferienprogramm. Das ist für uns ein hinreichender Grund, blitzschnell den Schlafsack zu verlassen und unser Zeugs zusammenzupacken. Bis wir zusammengepackt und gefrühstückt haben, hat es aufgehört zu regne
  10. So, besser spät als nie... hier endlich der Bericht vom zweiten Teil meiner Sommertour, dem Querweg Bodensee-Freiburg. Tag 8, 3.8., 12,5km, Anstieg 183hm, Abstieg 100hm Am nächsten Morgen gibt es erstmal ein gemütliches Frühstück beinder Verwandtschaft, während wir den Regen abwarten. Nachts hats geschüttet wie aus Eimern, das war genau die richtige Nacht, um unter einem festen Dach zu schlafen... Am späten Vormittag siehts so langsam etwas besser aus, ich werde mach Friedrichshafen gefahren, auf dem Weg bringe ich noch mein Paket mit überflüssiger Ausrüstung, Zivilk
  11. lampenschirm

    Welches Zelt

    eine weitere Alternative zum Lunar Solo wäre noch das Skyscape Trekker, ebenfalls von SMD. Habe das Lunar Solo nie live gesehen, aber der große Unterschied sind wohl die zwei Türen, die das Trekker hat. Bei nicht allzu schlechtem Wetter kann man die Hochrollen und hat dadurch eine ziemlich gute Durchlüftung, was das Kondensproblem verringern dürfte, natürlich ist aber trotzdem Kondenswasser da. Dafür ist es etwa 100g schwerer als das Lunar Solo. Ich fand die zwei Türen aber auch aus anderen Gründen als Lüftung schon mehrfach recht praktisch
  12. Bonfus geht sogar noch leichter: Mein Altus 38L (30 Liter intern) kommt im Rohzustand auf 263g (mit DCF 2.92, doppelter Boden). Dazu kann man dann wie beim Iterus von @Anhalter noch Hüftgurte mit und ohne Polster, Hüftgurt- oder Schultergurttaschen u.ä. dazufügen.
  13. @khyal, den StS Sack hab ich grade in Benutzung, der ist etwas zu dick, wenn ich noch ne 8 Panele ZLite reinstopfe, daher die Frage trotzdem danke! Den ZPacks Dinger schau ich gleich mal an. Der aktuell genutzte StS 13 Liter Sack wiegt ja 41g, insofern würden mich 43g nicht umbringen @fatrat danke! Wenn Du mir Bescheid geben könntest, wäre das super! edit: Was mir grade noch einfällt, Material ist mir egal, hauptsache dicht und nicht allzu schwer.
  14. hab bisher einen kurzen Overnighter damit gemacht und bin soweit ziemlich zufrieden. Muss noch bisschen daran arbeiten, ihn jedesmal gut zu packen, aber wenn er gut gepackt ist, trägt er sich super. Hab das DCF 2.92 genommen, am Boden doppelt. Und Du?
  15. ich würde auch den Megalite in den Raum stellen. Hab damit bei -3C im Garten übernachtet, ohne zusätzliche Klamotten, und mir war ziemlich warm. Wenns nur gelegentlich so kalt wird, halte ihh das mit zusätzlichen Klamotten (Puffy o.ä.) jicht für unrealistisch, solange du keine Frostbeule bist. Und er ist halt echt sehr weit geschnitten, ich kann darin sogar bequem in Fötusstellung liegen mit meinen 1,78m
  16. OT: naja, die von WM schon, oder? Weiss nicht, ob die zertifiziert ist, aber zumindest klingts artgerecht. Quelle OT: Edit: noch mehr OT Erzähl das mit der Ente süßsauer bloß keinem Chinesen...
  17. also ich hab den Megalite, und komme gerade von einem Overnighter im Thüringer Wald. Hatte ordentlich Kondens und der Schlafsack war teilweise feucht, aber trotzdem war mir bei ca. +4 Grad so warm, dass ich zweimal den RV aufmachen musste, dass etwas kalte Luft reinkommt. Hab den zuhause im Garten auch schon bei -3 Grad getestet, da war mir auch sehr warm, da war sicher noch Luft nach unten. Kleidung war jeweils lange Merionunterhose, dünnes T-Shirt und tlw. dünne Socken. Ich bin männlich und friere nicht so schnell Nach allem was ich lese, sind die Ratings von WM eher konservativ. WM ben
  18. ja, komplett. Grüße aus einem Megalite
  19. @Jäger Das System ist mir bekannt, ich bin aber kein allzu großer Fan davon. Ich habs gern, wenn ich meinen Rucksack geordnet habe, und nennenswert Mehrgewicht scheint mir das nicht zu sein, wenn überhaupt (Ein Drybag 13l Schlafsack und Schlafklamotten, ein Drybag 4L für Puffy, Ersatzklamotten, ggf. Fleece und Elektronik, zwei Druckverschlussbeutel für Hygiene und Reparaturzeugs). Alles andere kann nass werden, und ich muss dabei nicht so aufpassen, ob doch mal Nässe in den Rucksack reinkommt. Trotzdem danke für deine Antwort
  20. zum Cumulus kann ich nix sagen, aber gewichtsmäßig etwas drüber, aber immer noch mit der 6 vorne dran gibts den WM Megalite. Ist zwar ne Ecke teurer, aber wenn man die Individualisierungen mitrechnet, schenkt sich plötzlich gar nicht mehr soviel, und ab und zu gibts den auch im Angebot.
  21. @wilbo etwas verspätet noch vielen Dank für die Schnurtipps! nächste Frage: Bin auf einen kleineren Rucksack umgestiegen (Bonfus Altus 38l, davor Virga 2) und habe jetzt etwas Probleme, meinen Schlafsack vernünftig reinzupacken. Ich habe den Schlafsack immer in einem Drybag, bisher habe ich den 13l von StS benutzt. Der passt jetzt aber nicht mehr so recht, wenn ich ihn senkrecht stelle, hab ich links und rechts jeweils noch genau so viel Platz, dass ich nichts damit anfangen kann, und ich krieg den zwar so komprimiert, dass ich ihn waagrecht reinstopfen kann, aber mir wärs lieber,
  22. wenn sie arbeitslos gemeldet wäre, wäre sie über sie Agentur versichert. Allerdings ist es schwierig, sich in so einer Situation arbeitslos zu melden, da man dann ja verpflichtet ist, schnellstmöglich wieder Arbeit zu finden und bereit sein muss, jederzeit eine Stelle anzutreten, und das ist bei euch ja nicht Sinn der Sache
  23. stopfen ist doch für DCF ohnehin nicht gut, oder hab ich das falsch verstanden?
  24. so, grade die Versandbenachrichtigung for meinen Bonfus Altus 38L bekommen und das Trekkertent Tarp sollte auch bald da sein
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.