Jump to content
Ultraleicht Trekking

ULgäuer

Members
  • Gesamte Inhalte

    77
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

ULgäuer hat zuletzt am 31. Juli gewonnen

ULgäuer hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über ULgäuer

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Vielleicht wäre ein Schirm dann für Dich die richtige Wahl. Atmungsaktiver wird's jedenfalls nicht. Ponchos sind eigentlich recht gut in Sachen Belüftung. Man muss halt vielleicht aktiv etwas mitmachen, dass sich der Dampf nicht staut. Aber gegen Schwitzen bei starker körperlicher Betätigung bei hohen Temperaturen (über 20°C) ist (noch) kein Kraut gewachsen, außer vielleicht einfach im Merino-Baselayer zu bleiben und alles weitere einfach zu akzeptieren.
  2. Ein Leichtjacke für Läufer. Lässt darauf schließen, dass man keinen Rucksack drüber tragen sollte. Ich habe eine leichte Regenhose von Inov8, die aus einem ähnlichen Material ist und lediglich 86g wiegt. Die ist sehr sehr dünn und ich würde das Material lieber keiner mechanischen Belastung aussetzen wollen. Wandern auf Wegen, kein Problem. Durchs Unterholz oder an der Felswand aber könnte das Ende dieser Ausrüstung bedeuten. Ähnlich zu Goretex Shakedry muss man den Rucksack wenn dann drunter tragen. Mit einem kleinen Laufrucksack kein Problem beim entsprechenden Schnitt. 40+ Liter Wandersack...Computer says No!
  3. Atmungsaktivität ist überbewertet. Wichtiger sind Belüftungsmöglichkeiten wie Achselreißverschlüsse. Und dass man nicht sowas wie Gore Tex Shakedry unter einen Rucksack anzieht.
  4. Ein Tarp kann man in allen möglichen Varianten abspannen. Flexibler wird's nicht.
  5. Als Unterlage hat sich derzeit wohl simple Polycro-Folie durchgesetzt. Aufgeschnittener Müllsack oder sowas geht auch und kostet weniger als die Plane von Geertop.
  6. Wenn der StS Ember 3 irgendwo halbwegs günstig auf Lager zu bestellen ist, würde ich den klicken. Ansonsten ist Cumulus eine ordentliche Firma, bei der ich jederzeit bedenkenlos (wieder) bestellen würde. Ene mene muh!
  7. Ich hatte letzte Woche einen ähnlichen Impuls, musste mir dann aber eingestehen, dass @martinfarrent ja recht hat. Manche Dinge sind einfach insgesamt besser für die große Masse der Anwendungen. Wasserdichte Biwaksäcke sind nur in einem sehr engen Spektrum überhaupt irgendwie ein wenig besser als z.B. 3x3 Tarp oder alternativ ein kleineres mit atmungsaktivem Bug- und Spritzwassersack, nämlich wenn man sehr beengt und/oder sehr unauffällig nächtigen möchte. Deine angestrebte Variante mit wasserfestem Sack plus Poncho ist nicht funktionaler oder leichter als die vorherig genannten Methoden. Es mag Dir gefallen und Du magst gut damit zurecht kommen, aber dann ist das trotzdem Deine Nischenanwendung und nicht die derzeit gängigste Weise in der Szene. Btw, ich habe aus meiner ersten Ausrüstungsphase (non-UL) zwei militärische Biwaksäcke (UK und BW) im Schrank, die ich noch kein einziges Mal verwendet habe, da ich vorher schon auf effizientere Methoden aufmerksam wurde. Ich will aber dieses Jahr noch eine Gipfelübernachtung machen und dafür werde ich wohl auf die Säcke zurückgreifen. Die dienen ja eh nur als Backup, denn eigentlich will ich möglichst unter freiem Himmel sein. Für diese Nische taugen die dann also noch, wobei es auch leichter ginge, was aber für nen Overnighter eh nicht so die Rolle spielt.
  8. Beides Daune. TR hat angeblich 900er, StS 850er. Beide hydrophob. Sonstige Specs liegen dicht beinander, lediglich die tatsächlich Füllmasse ist beim StS höher.
  9. Ich würde wegen des höheren tatsächlichen Füllgewichtes zum StS greifen. Masse ist eine Qualität für sich.
  10. Mehr Rucksäcke: Weitläufer Agilist (Cottage aus Freiburg) Atompacks UK
  11. Tarp mit Bug-Shelter (nur mal als Beispiel): hier die Liteway Simplex-Kombi Rucksäcke Artikel zu ultraleichten Regenjacken. Hier meine persönliche Empfehlung. Robust, wartungsarm, noch als leicht zu bezeichnen. Packbeutel auch auflisten. Die meisten davon kann man vermutlich rauskürzen. Alle Klamotten. Nach Möglichkeit wirklich alles.
  12. Ein Drei-Personen-Zelt mit extra Footprint mit mehr als 2,5 kg? Tarp und Bug-Bivy für eine Person rechne ich mit ca. 500g ohne Heringe. Rucksack könnte nur 500g wiegen und damit 1 kg einsparen. Die Hardshell-Jacke wiegt mit 700g auch viel. Regenjacke mit unter 200g tut's auch für etwas, das die meiste Zeit im Rucksack verbringt. Grob überschlagen kannste da 3 kg sparen. Mach die Liste mal wirklich sehr detailliert und dann kann man da sicher noch 500 bis 1000 g rausholen an Klamotten und Gedöhns.
  13. Für Daune ist Cumulus eine gute Marke. Schau Dir besonders den Comforter mal genauer an. Die Kunstfaserisolierung von Climashield Apex ist sehr beliebt für Quilts aufgrund der Fleecestruktur. AsTucas und GramXpert sind da die europäischen Cottage-Companies der Wahl. Der Go-to-Intershop hier dürfte wohl der Trekking-Lite-Store (TLS) sein. Ein Quilt ist im Endeffekt eine gepimpte Bettdecke. Man wickelt sich weitestmöglich ein. Wenn es zieht, zupft man die Decke wieder zurecht und gut. Man kann die auch mittels Bändern an der Isomatte fixieren. Sollte das alles nichts helfen, hilft ein dünner Biwaksack gegen Zug und Spritzwasser.
  14. ULgäuer

    Wieviel Km täglich ?

    Da meine Lone Peak nahe am Ende ihrer Laufleistung sind, gedenke ich folgende Strategie umzusetzen: wenig gedämpfte Schuhe für das Tagesgeschäft, starke Dämpfung dann für längere Touren. Über die Details bin ich mir noch nicht ganz sicher. Vielleicht greife ich auf Deinen Tipp mit den Einlegesohlen als zusätzliche Komponente zurück.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.