Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

ULgäuer

Members
  • Gesamte Inhalte

    434
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Alle erstellten Inhalte von ULgäuer

  1. Der Bedarf an solchen Geräten ist sehr begrenzt, weil die Akkus aktueller Handys deutlich größer sind und weil man da leichter eine Powerbank dran macht, die das Gerät dann wieder in ner Stunde oder so voll genug macht, während man es in der Zwischenzeit benutzen kann. Dazu kommt dann noch die Möglichkeit für IP-Schutzklasse (Wasserdichtigkeit), die mit Wechselakku nicht möglich ist. Gutes Midrange-Handy zur Zeit ist das Samsung A52 5G. Bin dieses Jahr erst vom LG G5 umgestiegen. Mit Ausnahme des Fingerabrucksensors ist das in allen Punkten deutlich leistungsfähiger.
  2. Ich hab Zehensocken von Injinji und Vibram, aber zum Wandern trage ich am liebsten Danish Endurance.
  3. War eher ein allgemeiner Grantler gegen unnötige Verkomplizierung eigentlich einfacher Sachverhalte. Musst jetzt nicht so persönlich nehmen.
  4. Für's tägliche Pendeln ist ultraleicht doch irrelevant. Wasserdicht geht auch mit Plastikbeutel im Rucksack. Satz Klamotten ist auch nicht so massiv, dass der Transport ein Problem darstellt. Schwitzen ist kein Problem, wenn man einen Waschlappen bedienen kann. Ich versteh gar nicht, wie man da überhaupt Probleme haben kann. Die hat man doch nur, wenn man die gewohnten Autofahr-Standards anlegt und nichts davon aufgeben will. Da sehe ich Parallelen zum allgemeinen Umgang mit dem Klimawandel. Es soll alles radikal anders werden, aber bitte genauso bleiben wie jetzt!
  5. Lenkertasche/-korb vielleicht. Ansonsten Rahmentasche. Kann man sich auch angepasst machen lassen. Rucksack und Wechselklamotten ist für mich aber weitaus sinnvoller. Ich kann nicht so langsam fahren, dass ich nicht schwitze. Dann schlaf ich ein und fall vom Rad.
  6. Hatte letzte Woche im Laden die Timp 2 am Fuß. War vorne flach und eng. Superior sind deutlich geräumiger.
  7. Bin neulich mal in den Pseudo-Zustiegschuh von denen geschlupft. Hat sich äusserst komisch angefühlt. Das Fußbett hat mich in der Fußmitte zusammengedrückt und die Zehenbox war deutlich zu eng für meinen Geschmack. Den Trail Addict hatten die leider nicht da, aber wenn die auch nur ansatzweise ähnlich gebaut sind, dann ist das keine Alternative zu Altras für mich. Was machst Du mit Deinen Schuhen? Nicht auf Wegen gehen jedenfalls. Hier mal meine Superior, frisch aus den Alpen...und der Waschmaschine. Ich hab keine genaue Kilometerzahl, aber es sind mehrere Hundert sicher plus einiges an Höhenmetern. Die haben einige Bergtouren, Wanderungen und Lauftraining runter. Ich schone die nicht und mache auch keine Kaffee-und-Kuchen-Touren, sondern gehe dahin wo Murmeltiere pfeifen und die anderen Leute gequält aus ihren Kategorie C+ Bergstiefeln schauen. Ein 3000er war sogar mit dabei. Sohle zeigt etwas Abrieb, aber geht noch. Dämpfung ist noch 1a. Ich suche nach Ablösung, weil ich deren End-of-Nutzungsdauer antizipiere, aber sie halten sich wacker.
  8. Zumindest aerodynamisch ist da kein Unterschied. Vorne macht extrem viel aus. Hinten auch, was gerne nicht so gesehen wird, aber das macht die Form vorne nicht unwichtiger. Mit Abstand am allermeisten wirkt die Körperhaltung des Fahrers. Sitzt der aufrecht und bohrt sich noch freihändig in der Nase, kann man sonstige Aero-Maßnahmen getrost ignorieren.
  9. Aero-Aufsatz und Rolle längs drunter. Ist aerodynamisch quasi neutral bis sogar förderlich. Statt Rucksack ein Bauchsack ebenfalls. Wurde sogar mal von der UCI für Radrennen verboten deswegen.
  10. Gibt doch aus Autoreifen gefertigte Sandalen. Halt vielleicht nicht hier, aber in Afrika irgendwo. Das denke ich auch. Man ja auch Autoreifen recht schnell runterschruppen mit der entsprechenden Fahrweise. Genau kann es Dir nur die Firma selbst sagen, aber manche Firmen sind bekannt für ihr ökologisches Engagement, wie z.B. Patagonia, das eben nicht nur aus Greenwashing besteht. Bei "normalen" Firmen wie Adidas, Nike und wie sie alle heißen, inklusive Luxusmarken, sind die Produkte meiner Meinung nach das Geld nicht wert und deswegen meide ich die schon seit längerem. Da kann es auch sein, dass 80% der Gewinnspanne ins Marketing fließt um dem Käufer vorzugaukeln, die Qualität wäre deutlich besser als sie tatsächlich ist. Letzteres ist bei Decathlon sicher nicht der Fall. Die sind gemessen am Preis sehr gut. Aber die Preise sind halt echt niedrig. Wer da in der Kette hängt, kann nicht sonderlich gut bezahlt sein. Ich würde aber Decathlon einer Bestellung bei Amazon jederzeit den Vorzug geben.
  11. Es ist gerechtfertigt, wenn mit dem Preis argumentiert wird. Decathlon hat extrem niedrige Preise. Als vernunftbegabter Mensch muss einem klar sein, dass hier irgendwer in der Lieferkette knapp gehalten wird. Zeigt man jetzt auf andere Firmen mit "Ja, aber die..." nennt man man das Whataboutism heutzutage. Wer hält Dich? Hat Dir wer Armut vorgeworfen? Ich muss nicht bei Decathlon kaufen. Deswegen tue ich es auch nicht mehr. Habe ich mal. Aber dann ist mir irgendwann bewusst geworden, dass ich die Niederpreis-Händler nicht mehr unterstützen möchte. Wenn sich wer anders entscheidet oder gar entscheiden muss, dann ist das auch ok. Ich glaube auch nicht, dass hier irgendwer Decathlon-Kunden diskriminiert hat. Wenn dann habe ich das überlesen.
  12. Ich würd mir was von https://www.tailfin.cc/ holen, aber das muss man sich schon gönnen wollen.
  13. Meinst die sind haltbarer? Meine Lone Peak 3.5 haben sicher gut 1000km durchgehalten und waren immer noch ansehnlich, nur halt irgendwie subtil durchgelatscht. Ich denke, da wird sich kein weicher Schuh arg viel besser halten können. Und einen harten will ich nicht.
  14. Herkömmliche Schuhe möchte ich keinen Kilometer mehr tragen. Da interessiert mich deren Haltbarkeit genau gar nicht. Es gibt leider keine mir bekannten Alternativen zu Altras, mit breiter Zehenbox, Nullspreizung, Dämpfung und ähnlicher Trailtauglichkeit.
  15. Die Auflagefläche hilft den Druck über den Fuß zu verteilen. Damit muss man dann nicht mal zwingend dicke und starre Sohlen fahren. Klickschuhe verteilen den Druck über möglichst steife Innensohlen. Bügel sind 90er. Die möchte ich sicher nicht mehr haben. Andererseits passen sie so gut zu Bärentatzenpedalen. Zu Klickpedalen könnte ich mich noch überreden lassen, wenn die Schuhe dazu entsprechend geschnitten wären. Aber nicht wegen dem Pedalziehen. Das wird imo überbewertet.
  16. Das ist ein Widerspruch in sich. Meine Barfuß-Schuh versauten Füße ertragen keine Fahrradschuhe mehr. Klickschuhe sind grundsätzlich schlecht zum Gehen. Da ist ein flaches Profil immer noch besser als MTB-Klickschuhe. Auf lange Distanzen verzichtet sogar Morton Lachlan zugunsten bequemerem Schuhwerk... https://www.gearpatrol.com/outdoors/a36956858/lachlan-morton-tour-de-france-birkenstocks/
  17. Bei bisschen Regen würde ich das auch so handhaben, aber Gewitter gehen ja meist auch mit einer raschen Abkühlung der Luft einher. Da hab ich dann lieber auch noch etwas Windschutz unten rum.
  18. Einen Tod muss man sterben. Mir wäre der Gewinn an Funktionalität das Mehrgewicht für durchgängige Reißverschlüsse wert. Aber ich habe bislang auch noch kein auch nur ansatzweise leichtes Modell gefunden. Die sind alle dann 3-Lagen, eher robust und oft auch sauteuer. Ich hab mir die auch eher im Bikepacking-Kontext angesehen. Da braucht man was robusteres. Die Inov8 hat ausschließlich Gummibänder und ich möchte die nicht über die Schuhe quetschen. Dafür ist die Hose halt sehr leicht und klein zu verpacken. Poncho ist super für seichtes Terrain, aber alpin nehm ich auch lieber ne klassische Jacke/Hose. Da ist auch ein Rock nix.
  19. Poncho. Hände nach innen nehmen. Poncho vorne anheben. Ergibt Regenschirm für die Füße und gute Belüftung. Hat gut funktioniert für mich. Regenrock halte ich nur für warme Temperaturen in Kombination mit kurzer Hose sinnig. Ansonsten muss man da noch Gamaschen zu tragen. Hatte ich mal kurzzeitig so in der Planung, ist aber insgesamt aufwändiger als einfach eine vernünftige Regenhose mitzuführen. Apropos Regenhose. Im Trailrunning-Bereich gibt es extrem leichtes Zeug. Ich hab diese hier von Inov8. 86 Gramm führt sonstige Gewichtspar-Konzepte ad absurdum. Hatte die aber noch nie im Härtetest. Man sollte sich damit vermutlich auch nirgends hinsetzen, aber zum Abhalten von Regen (und natürlich Wind) halte ich die für tauglich genug. Durchgängiger Zwei-Wege-Reißverschluss. Dann muss man eben nicht die Schuhe ausziehen, was ich selber auch für extrem nervig befinde, und man kann vom oberen Ende her belüften bei Bedarf. Hier mal ein Beispiel. Siehe Bilder dort.
  20. Gerade da. Weg von der Haut ist es nur halb so interessant. Aber es gibt Menschen, die vertragen das Gefühl einfach nicht. Wie gesagt, das Ding aus meinem Link ist aus einem sehr glatten Material, das sich erstmal richtig kalt auf der Haut anfühlt. Ich hab es auch schon bei heißen Sonnentouren getragen und es funktioniert wunderbar. Besser als sich die Haut verbrennen zu lassen. Eng trägt man um den Schweiß unter Kontrolle zu halten. Und vielleicht auch aus kulturellen Gründen. Die alten Griechen haben Sport nackt betrieben. Da klappt die Kühlung über Schweiß sicher am besten. Bei eher moderat körperlicher Betätigung ist weit, locker und luftig sicher die bessere Wahl, ist es doch quasi nackt mit Vorhang. Problem sehe ich mit Rucksack. Da ist dann nix mehr mit weit, locker und luftig. Den haste am Rücken kleben.
  21. Wenn es richtig heiß ist dann hab ich sowas hier: https://iq-uv.com/hooded-shirt-herren-tauchen-enganliegend?c=44 Das Material fühlt sich richtig kalt auf der Haut an. Ansonsten trage ich bevorzugt Merino-Longsleeves. Gehen für so ziemlich alles.
  22. Dein Post ist grundsätzlich sehr sehr gut, aber den Teil hier möchte ich noch mal wiederholen. Gehttechnik. Bewegungsabläufe. Ich glaube, das wird zu wenig beachtet.
  23. Unterschiedliche Modelle unterscheiden sich im Leisten, teilweise auch von Ausführung zu Ausführung. Also die Lone Peak 3.5 sind nicht unbedingt identisch mit den Lone Peak 4.5 oder 5. Von anderen Modellen ganz zu schweigen. Eine Nummer größer ist aber ein guter Anhaltspunkt. Ich habe eigentlich 42er Füße, bei den Lone Peak 3.5 musste ich auf 44 EU gehen. Die Nummer kleiner hatte ich an und war zu eng. Die Superior habe ich dann ebenfalls in 10 US aka 44 EU bestellt und die sind fast zu groß.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.