Jump to content
Ultraleicht Trekking

Wanderfisch

Members
  • Gesamte Inhalte

    152
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    6

Wanderfisch hat zuletzt am 8. Juni gewonnen

Wanderfisch hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Wanderfisch

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Wohnort
    Schwarzwald

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ja, habe immer noch ein noname microfaser Inlay (155g) dabei, da ich auch schon mal in JH oder Hütten übernachte. Bringt schon was, aber nicht an den Füßen. Hier überlege ich noch, mir ein paar Sealskins Socken zu besorgen (wurde hier von einem Forenmitglied empfohlen), die sind wasserdicht und man kann sie auch als Hüttenschuhe verwenden.
  2. Wanderfisch

    Vorstellungsthread

    Nimm mal noch Wildschweingegrunze, knarzend-knabbernde Marder und das Tapsen huschiger Eichhörnchen hinzu. Nicht zu vergessen, das wilde Rauschen und Knirschen der Bäume im WInd... Sarek, PCT, CDT, AT kann man / frau von träumen (tue ich auch), aber warum in die Ferne schweifen. Es gibt auch ganz tolle Wege in Deutschland und bei denen können Autarkie und Luxus (Dach über dem Kopf und Kulinarik) prima miteinander verknüpft werden.
  3. @Backpapier Ach ja, der weite Weg zur perfekten Matte... Ich hatte auch schon verschiedene Schlafmatten im Einsatz: Die von Dir erwähnte Hikenture (preiswertes Einstiegsmodell), eine 4 mm Evazote (zugeschnitten, von Extremtextil) , die Z-Lite von TaR (gekürzt), die kurze TaR Neo Air (m.E. überbewertet). Trotz ihrer Sperrigkeit war die Z-Lite mein Favorit und kommt bei 1-2 Tagestripps immer noch zum Einsatz. Für längere Touren gönne ich mir mehr Luxus und verwende die Klymit Isomatte Insulated Static V Lite. Mit 564g sicherlich kein Leichtgewicht, aber auf diesen Komfort möchte ich nicht mehr verzichten. Auf dieser habe ich bisher am erholsamsten geschlafen, da rutscht nichts runter, aufgepustet ist sie mit 12 Atemzügen, auch ruckzuck wieder entleert und das Packmaß hält sich in Grenzen.
  4. @gregoreasy der Ember ihat große Stepp-Kammern und war bisher nur bei Temperaturen jenseits der 15 Grad Marke im Einsatz. Da hat er mir gute Dienste geleistet. Ich wollte ihn schon verkaufen, aber in den heißen Sommernächten der letzten Wochen war das Leichtgewicht Gold wert, nur bei Regen und kühleren Temperatruen muss doch was anderes her. Das Füllgewicht soll lt. Angaben 220g sein und für 4 bis 10 Grad durchaus geeignet... nur nicht für mich.
  5. @MarcG es handelt sich um die isolierte Version, bin damit gut zurecht gekommen. Stoffwechsel und Erschöpfungszustand fand ich im Rahmen des Normalen, daher schreibe ich es inzwischen auch dem Quilt zu. Das nächste Mal wird dann wohl doch ein Mumienschlafsack mit "mehr Fluff" zum Einsatz kommen müssen.
  6. Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich sogar ohne den MF Schlafsack auskomme, war aber froh, dass ich ihn dabei hatte, dazu lange Unterwäsche, 2 paar Socken. Beim Herumwälzen bin ich bestimmt immer mal an die Tarpwände gestoßen. Das Tarp war in Höhenlage unter einer Baumgruppe aufgebaut. Es war GSD windstill. Vielleicht bin ich nicht Quilt-kompatibel und sollte lieber auf einen klassischen Schlafsack wechseln?
  7. Been there, done that Bin zu dem Ergebnis gekommen, dass keiner dieser Trekkingnahrungen jemals einen kulinarischen Preis gewinnen wird. Nehme mir lieber bei einem Re-Supply lieber eine ordentliche Vesper mit. Danke für den tollen Bericht und die schönen Fotos. Bitte gern mehr davon.
  8. Diese Woche war ich für ein paar Tage auf dem Rheinsteig unterwegs... es war wohl die kälteste Woche in diesem Sommer... so fühlte es sich jedenfalls an (Quelle: Wetterkontor). Jedenfalls wurde es mit dem Schlaf-Setup Ember I Quilt+Microfaserschlafsack bei Temperaturen um 8 Grad und leichtem Regen (bzw. hoher Luftfeuchtigkeit) echt grenzwertig für mich. Ich hatte zwischendurch alles an, was ich dabei hatte, incl. meiner Regenjacke. Naja, ich hab's überlebt, aber erholsam war es nicht wirklich . Ich muss dazu sagen, dass ich bisher nur eine Schönwetter-Übernachterin war. Das war meine erste "Schlechtwetter"-Nacht. Welches Schlaf-Equipment nehmt Ihr denn so mit bei diesen Wetterverhältnissen? Was sollte ich beim nächsten Mal anders machen? Für Tipps wäre ich echt dankbar. PS: Bewährt hat sich übrigens meine Klymit Static V Lite Isomatte und mein Luxus-Item: ein Cocoon Lumbar-Kissen
  9. Toller Bericht, schöne Bilder. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Hut ab vor Deinem Tagesdurchschnitt.
  10. Das ist in der Tat ein Leckerli @ArminS. Wenn ich mich nicht schon für das Hexamid mit Bathtub ruiniert hätte, wäre das jetzt meins. Viel Erfolg beim Verkauf!
  11. So, der Ortovox ist auch weg. Der Osprey wäre noch gegen Bestgebot zu vergeben.
  12. Wanderfisch

    [Biete] TaR Isomatte Trail Pro

    Und wieder muss etwas weg: Diesmal wegen Nicht-Nutzung eine Therm-a-Rest Isomatte für 60€ abzugeben.
  13. Das mit den Sealskinz finde ich eine super Idee. Statt kindle lieber Hörbücher aufs Smartphone? Statt Schirm einen Regenrock?
  14. Wanderfisch

    Wieviel Km täglich ?

    Ich bin läuferisch eher eine lahme Ente, die ihre Umgebung genießt, daher rechne ich nie in km, sondern bin i.d. Regel im Sommer ab 6 oder 7 Uhr mindestens zwölf Stunden unterwegs, mache unterwegs auch gern mal ein Nicherchen oder schaue mir was an. Meist kommen dann bei moderatem Höhenprofil (Beispiel Westweg) ca. 30 - 35 km zusammen. Im Winter laufe ich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und freue mich darüber, wenn es im Durchschnitt 25 - 30km werden. Für mich ist das Wandern und Draussensein kein Sport sondern Genuss, in dem ich wandernd in den Tag hineinlebe und keinen Leistungsanspruch habe
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.