Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Martin

Members
  • Gesamte Inhalte

    692
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Martin hat zuletzt am 30. Juni gewonnen

Martin hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Wiesbaden

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ging es nicht am Anfang auch darum den Schlafsack vor Dreck zu schützen? In einem Zelt mit Bathtube Floor muss man das nicht.... Das ich meinen Kram nicht einfach reinschmeissen kann ist für mich der einzige Nachteil an meiner Kombi Tarp+Polycro. (Rechtfertigt für mich aber nicht die Kosten, das Volumen und das Gewicht eines Zeltes) Auf TAR NeoAir/Uberlight habe ich auch das Gefühl, sie sind zu schmal und die breite Version wäre besser. Auf meiner S2S habe ich dieses Gefühl nicht. Einfach mal anderes aufgebaute Matten im Laden probeliegen bevor man sich eine teurere oder schwere Matte holt die dann nicht ins Zelt passt.
  2. Das ist die "besondere Sack und Pack" Version. Ohne Shop-Werbung heißt das einfach "Duplex aus 0.75 oz/sqyr".
  3. Das ist aus meiner Sicht ein Scheinargument. An Tagen milden Wetters oder in Schutzhütten baue ich mein Zelt gar nicht erst auf. (Mein Foto, Schweden July 2021 bei Ellös) Ich schlafe außerdem nicht gern auf hartem Untergrund, der Regen wieder hochspritzen lässt oder nicht aufnimmt und Rinnsaale bildet. Und zuletzt: Tarp, Pegs, Groundsheet, Matte und Schlafsack wiegen zusammen 950g. Ich schlepp doch kein Zelt,was so. Iel wiegt wie die Hälfte meiner Ausrüstung.
  4. Martin

    Topf für Solo Touren

    Ich bin ne guter Esser auf Tour. Ich komme mit einem 750ml Topf bequem hin. Dafür ist so ziemlich das größte was ich noch als Tasse sehen kann. Mit einem 900er würde ich einen extra Becher mitnehmen müssen. Hab mir letztens einen 650 Toaks UL pot gekauft, das ist wirklich untere Grenze. Dafür aber schön leicht.
  5. Ich würde es super finden, wenn man Barcodes Scannen könnte, wie bei myFitnessPal (app für Ernährung). Das stelle ich mir vor allem für Klamotten gut vor, wenn dir dann das Gewicht, Material Waschanleitung, link zum Herrsteller automatisch in die Bibliothek eingetragen werden. Ein autovervollständigen basierend auf der von allen Nutzern schon erfassten Gegenständen mit deren Attributen wäre super.
  6. Mein Vater ist jetzt auch von Wathosen auf einen Trockenanzug gewechselt. Den hatte er sich für sein Angelkajak angeschafft. Mir helfen ein paar trockene Fließhandschuhe (von Decathlon) oder fürs Angeln nen paar Simms Softshellhandschuhe sehr. Statt des Buffs kannst du mal eine Buff Sturmhaube testen, am Tage einfach weiter als Halstuch zu tragen, Abends und zum Schlafen als Sturmhaube für warmen Nacken. Im Herbst/winter nehme ich statt dessen auch gern meinen Mountain Equipment Eclipse Hooded Zip Tee mit. Die Kapuze kann fasst wie eine Sturmhaube geschlossen werden.
  7. Ich habe früher einen x-lite Schlafsack in einem weiten Kufa Quilt genutzt. Hat gut funktioniert.
  8. Ich habe einen Hyberg bandit ls. Bin mit dem LS07 ziemlich zufrieden. Nach jetzt 2.5 Jahren Touren (ca 2000km) und Einsatz im Alltag gibt es an einer Stelle Abrieb aber noch kein Loch. Das ist besser als bei meinem DCF Hybrid Pack. Er ist sehr schön wasserabweisend. Die Loadlifter nutze ich nie, ich hab auch keinen Hüftgurt dran.
  9. Zum Thema: Ich halte Dyneema Composite Hybrid für ein mieses Rucksackmaterial. Von einem Rucksack daraus kann man etwa 1500-2000km erwarten. Es delaminiert gern am Rolltop von innen (dann hat man lauter Dyneemafäden rumhängen) und von außen an Punkten mit viel Reibung, z.b. am Rücken. Hier sollte ein anderes Material verarbeit werden. Außerdem reagiert es sehr empfindlich bei Reibung an Felsen (ist es von innen auf Spannung wirds wie Papier zerschnitten). Ich habe das bei meinen ArcBlast gesehen und dem MYOG Pack einer Freundin. Ich würde mal Ultra200 warten.
  10. @Fabian. Apex 200 hat etwa nen comfort limit von 4C, ist also nur für später Frühling bis Herbst geeignet. Für den Winter habe ich einen Cumulus Quilt 450 mit einem Comfort limit von -6C (der wiegt so viel wie der Apex 200 Quilt).
  11. Deshalb habe ich schon vor Jahren Apex Quilts abgeschworen. Mein Apex200 Quilt ist etwa so warm wie mein Cumulus Taiga 150, wiegt das doppelte und ist locker 8 mal größer gepackt.
  12. @ChrisSu Egal ob ich Essen für die ganze Zeit mitnehme oder nur für einen Teil, die Ausrüstung bleibt doch die selbe. Und das sind nun mal nur 3kg bzw 10l. In meinen kleinen Rucksack passen dann noch die 3kg Essen die ich bräuchte, würde ich nicht resupplyen oder essen gehen. Mein Hybrrg Bandit LS ist dafür zu groß, der trägt sich schlecht, wenn oben noch 10cm leer sind bis zum Ansatz der Schultergurte. Ich bin jeden Monat ein Wochenende von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag in Deutschland wandern. Ganz ehrlich, ich find wandern in Deutschland eher lala. Aber was ich toll finde ist, das ich immer gut essen kann. Das macht für mich DE-Trekking aus und das nutze ich. Ich nehme für Freitag meist etwas vorgekochtes mit z.b. Gulasch oder Chilie con Cane und habe für die restlich Zeit frisches Brot, Käse, Antipasti etc. Es ist also wirklich eher nen Genusausflug mit 35-40km Tagen als das was manche hier als "richtiges Teekking" bezeichnen. Aber hey, mir hilft es mich zu motivieren auch im Dezember ein Wochenende meine warme Wohnung gegen ein feucht-kaltes Zelt zu tauschen Ich hatte einfach zu viel Maggi und Knorr und Ramen in den letzten Jahren auf meinen langen Touren und werde auch weiterhin auf anspruchsvolleren Wanderungen so essen. Aber es müssen schon 150km zwischen den Resupply points liegen damit ich das ernst nehmen kann. (und das sind auch nur 4 Wandertage- 4kg Essen).
  13. Ich laufe seit einiger Zeit mit 35l Rucksack und 3-3,5 kg base weight.Mir ist er meist zu groß. Beispiel: Den Malerweg würde ich auf 3,5Tage planen und jeden Tag ein Restaurant oder 2 mitnehmen. Mein 200g/ 25l Rucksack würde ich mitnehmen. Keine Ahnung was ihr alles durch die Gegen schleppt. Mein Gesamtgewicht beim Start wäre 7kg.
  14. Das ist bei Duplex und anderen Singlewall Tents genauso und ein bewährtes Vorgehen. Zusätzlich ist das Netz erstaunlich robust, so lange du nicht mit spitzen Gegenständen oder Feuer rumspielst.
  15. Größenvergleich den ich schon mal im Forum irgendwo gepostet hatte. Ich habe im Duos mit 1.82m noch sehr viel Platz auf einer S2S ultralight. Ich würde sagen mit 1.90 hast du noch keine Probleme, bei 2m wirds dann langsam kritisch und quer liegen ist dann bestimmt bequemer. Ich bin aber nicht sicher, ob das wirklich erforderlich wäre....
×
×
  • Neu erstellen...