Jump to content
Ultraleicht Trekking

Martin

Members
  • Gesamte Inhalte

    326
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Martin

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Wiesbaden

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Die genannten Nitecore Produkte gehen für deine Anwendung nicht! Dies sind Lithium Ion Akku Ladegeräte und können keine NiMH Akkus laden.
  2. Mir fällt da spontan meine Polar Vantage(45g) ein. Macht alles was du brauchst: GPS Track, Höhenmessung, Entfernungsmessung, kannst du mit dem Handy über Bluetooth synchronisieren, Akku im Aufzeichnungsmodus 30 Stunden bzw 40 Stunden bei der großen. Aufladen per USB geht Ruck zuck. Die große hat auch nen Touchdisplay. Falls du eine Routing Funktion brauchst- die gibts glaub ich nicht. Deine Touren werden immer auch visualisiert auf einer Karte. Schau dich also einfach mal bei den GPS Uhren um.
  3. Martin

    PCT 2019

    Die Taschen hab ich auf den bisherigen Fotos nicht gesehen- der hat ja doch welche^^
  4. Du kannst übrigens den Loft eines Quilts in die Ray Jardine Formel geben und daraus die Comfort Limit Temperatur bestimmen- die Formel gilt meines Wissens auch hinreichend genau für Daune. Wärmestrahlung und konvektiver Wärmeverlust werden in dieser Formel vernachlässigt. Willst du das auf einen Schlafsack anwenden zählt nur die Dicke der Daunenschicht um den Körper, nicht die absolute Höhe des Schlafsacks- das wird auch gern als Loft bei Schlafsäcken angegeben. Achso: Bei Frauen wird einfach 5 Grad aufgeschlagen. Von Natur aus zum UH diskriminiert.
  5. Ich habe das vor nen paar Jahren mal im Forum ausgeführt: Kurzfassung: Es gibt einen bekannten UL Wanderer (Ray jardine), der hat eine Faustformal aufgestellt: (100-(40*"Loft in cm"/2.54)-32)/1.8= Temperatur Rating in °C Die komische Formel kommt durch die Umrechnung aus Fahrenheit und Zoll zustande und wurde für Kunstfaserisolation aufgestellt. Die Formel für das EN Rating habe ich aus einer Wertetabelle aus einem Dokument von Mammut abgeleitet: Man erkennt schon an den ersten 3 Zeilen, das "m² K/W" und das "Männer Komfort" linear verknupft sind und kann sich eine Geradengleichung ausrechnen. CLO ist auch vom Hersteller gegeben (bei Extremtexil nachschlagen), daraus kann m² K/W (1/TOG) berechnet werden. m² K/W TOG Clo Männer Komfort °C 0,4 4 2,58 17 0,6 6 3,87 10 0,8 8 5,16 3 1 10 6,45 -4 1,2 12 7,74 -12 1,4 14 9,03 -19 1,6 16 10,32 -26
  6. Martin

    PCT 2019

    Groundsheet werde ich keins mitnehmen. Seideninlett trotz Schlafsachen? Ich würde den Fleecepulli mitnehmen oder statt im T-Shirt im Wanderhemd laufen (und auch den Fleecepulli mitnehmen). Rucksackline+ wasserdichte STS Säcke ist doppelt gemoppelt, die STS Dinger sind auch nicht soo stabil Wandstecker+ Solarpanel ist ebenfalls eine doppelung. ich werde meinen Kindle daheim lassen (Kindle App ftw!). Notizbuch+Stift - die Funktion kann auch dein Smartphone übernehmen. Der Exos 48 ist halt einfach mal nen halbes Kilo zu schwer... (und hat nichmal ordentlich Außentaschen).
  7. 1. Quilt Du vergleichst Äpfel und Birnen. Ein Apex 167 Quilt hat nen Komfort Limit von 9 bis 10 Grad, ein C Quilt 350 hat ein Komfort Limit von -4. Anerkannte Temperaturratings für APEX: 3. Zelt: Schau dir mal das Shangri-La 2 im "Biete" Bereich an. War auch mein Einstieg in den UL-Wahn. Ansonsten habe ich gute Erfahrungen gemacht mit Six Moon Design - Deshutes Plus reizt mich sehr, allerdings reicht mir mein Gatewood Cape . 4. ULA CDT ist Top. Ist groß genug für eine Woche Essen + Ausrüstung und nicht teuer. HMG ist schwer und teuer.
  8. Ich hab nen altes Vaude Mark II light, heißt heute UL Mark III. Super einfacher Aufbau auch bei Wind oder Regen (Innen und Außenzelt werden zusammen aufgebaut- nix wird nass drinnen), es weht nicht rein, das Ding ist ein Bunker. Das Material ist auch sehr stabil. Es ist genug Platz für 2 Personen da drin. Ich könnte mir Vorstellen damit in sehr windige Regionen mit gern auch vertikalem Regen zu fahren . Nachteil: Das Teil ist auch schwer wie ein Bunker: 2,9 Kg und füllt nen halben Rucksack. Ich nehme es nur noch zum Carcamping - ist mein größtes Zelt. Falls du es haben willst- schreib mir ne PM
  9. Martin

    PCT 2019

    Oh, ich hatte auch mit langer Hose wegen Sonnenschutz in der Wüste geplant. Sonnencreme ist doch monsterschwer
  10. Ja. Ich nutze entweder ein Gatewood Cape und Polycro oder ein Gatewood Cape und ein Innenzelt aus China. Früher habe ich Tyvek als Boden benutzt. Ist nen super Zeug aber ein bissel schwer und nicht wasserdicht. Ich habe in den letzten 15 Jahren noch nie ein Zelt mit extra Unterlage aufgestellt. Ein Boden hat immer gereicht.
  11. Das Zelt braucht keinen extra Bodenschutz. Bitte einfach nicht auf scharfkantigen Steinen oder Glasscherben aufbauen. Thema Trekkingstöcke als Zeltstangen: Diese sind viel stabiler als übliche Zeltstangen. Sorgen sind hier nicht angebracht. Polycro gibts ebenfalls im TLS, aber es nutzt nix beim Schutz des Bodens. Hat ungefähr die dicke von Bratenschlauch oder Zellophastüten. Dein Zeltboden ist stabiler. PS: Ich nutze Polycro als alleinigen Boden.
  12. Es waren Black Dimond Distence FLZ. Die Dinger sind sehr steif und machen einen super stabilen Eindruck. Sie sind auch recht schwer (385g/Paar), meine Z-Poles wiegen nur 295g und halten seit Jahren.
  13. @Chris2901 Nein, die Trekkingstöcke waren nicht zu schwach gewählt. Es ist aus meiner Sicht ein Designfehler dieser Stöcke gewesen. Das ist aber auch hier nicht der Punkt. Der Punkt ist: verlierst du einen Trekkingstock (Pech, Diebstahl, Bruch....) ist deine Unterkunft nicht mehr nutzbar und das nur, weil du mehr Platz haben wolltest. Bei der Wahl Luxus vs. Sicherheit tendiere ich sehr stark zu Sicherheit, zumal es in diesem Fall auch die leichtere Variante ist.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.