Jump to content
Ultraleicht Trekking

khyal

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.337
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    13

Alle erstellten Inhalte von khyal

  1. Ah ich sehe schon, dass ist viel WW-tauglicher als normale Packrafts, dann kannst Du ja, bevor wir auf der Lippe aufbrechen, erstmal ein paar Mal die Wildwasser-Trainingsstrecke am See paddeln, damit Dir auf der Lippe nicht langweilig wird Aber ich bin echt mal gespannt, wie sich das Ding im Vergleich in bewegterem Wasser z.B. bei den Wehren mit Gepaeck schlaegt und wie zielgerichtet es sich im Vergleich zu "normalen" Packrafts in etwas mehr Stroemung steuern laesst, manchmal sind ja alle (bzw in diesem Fall meine ) theoretischen Ueberlegungen meilenweit von der Praxis entfernt. Ich seh schon, das wird anstregend, vor dem Wehr ans Ufer, hinter dem Wehr Gopro und Kamera mit Stativ aufbauen, durchs Wehr fahren, wieder hochtragen, da nicht alles gut im Bild war, wieder durch, anlegen, Kram einsacken, am naechsten Wehr oder z.B. den "Esbecker Stufen" dasselbe Spiel (da ist ja ne nette Bruecke drueber als Kamera-Standort, da habe ich noch beim letzten Lippe-Paddeln ein nettes Bild von 3 rueckwaerts durchtreibenden, kreischenden Holden gemacht)... Und falls es richtig warm ist, koennen wir nochmal schauen, wie es sich mit meinem geringfuegigen Mehrgewicht zu Martin und mit meiner Glamping-Ausruestung paddeln laesst... Den Natahala aus dem ersten Video wuerde ich aber gerne von US nach NRW importieren, der sieht so richtig nach relaxtem Entertainement aus...
  2. Das Z-dingsda gibt es z.B. als Therm-A-Rest Z-Lite Sol oder Therm-A-Rest Z-Lite und ist fuer Leute bis ca 80 kg (oder wenn sie "unbewegliche" Rueckenschlaefer sind, auch drueber) ganz brauchbar. Kannst Du Dir mit einem scharfen Messer in eine beliebige Form zurechtschnitzen. Wenn Du gewichtsmaessig drueber liegst, oder gerne etwas haettest, was nicht ganz so nach gibt, ist vielleicht auch mein Setting fuer laengere Touren was fuer Dich : Unten drunter eine 4 mm Evamatte z.B. eine halbe Exped Doublemat, oder preiswerter die und darauf dann fuer Schultern bis ueber den Hintern das Gossamer Gear Sleeping Pad (das hat auch bei meinen gut 190 in der Laenge so gereicht, da ich mich aber viel bewege, habe ich es noch um ein Element verlaengert bzw 2 Sleeping Pads genommen und beide um ein Element verkuerzt). Wenn Du unten drunter gerne etwas Dickeres haettest, ist evtl auch die Kanchen Junga eine Moeglichkeit. Zwar schneller angeschranzt als Eva, aber ist ja auch preiswerter... Du wirst aber bei ueber 0 Grad vermutlich mit dem 4 mm Setting (+ Sleeping Pad) hinkommen und hast dann mit ca 350 g ein fuer Eva rel komfortables, unkaputtbares Schlafsetting. Eine andere Moeglichkeit ist, statt Faltmatten zur Rucksack-"Rueckenversteifung" einzusetzen, Packen im Burito-Style. Also eine Roll-Isomatte z.B. die erwaehnte Kanchen Junga innen im Rucksack aufrollen, dass sie im Rucksack an der Rucksack-Wand anliegt und Dein Restgepaeck innen rein packen, ist mehr Arbeit beim Packen, dafuer wird der Rucksack steifer. OT: Ich bevorzuge inzwischen beim Wandern mit Zelt und Kochzeug seit Laengerem lieber leichte Rucksaecke mit Rahmen, um den Ruecken zu entlasten, aber das sind persoenliche Vorlieben und haeufig ist mein Rucksack schwerer, da ich fuer mehrere bis viele Tage Lebensmittel bei habe.
  3. Du willst jetzt aber nicht Deine Luftmatraze mit Sitzkuhle mit einem normalen Packraft vergleichen ? Da hast Du durch vernuenftige Bordwaende bzw Schlaeuche einen festen Sitz, brauchst nicht das Gepaeck mit den Beinen festzuhalten, da es vorne quer an Befestigungslaschen auf den Bug geschnallt wird, nen vernuenftigen Sitz mit Rueckenlehne, statt einem einfach beschichteten Polyester ein doppelt beschichtetes Nylon und eine Bootsform, dass Du auch noch was Anderes machen kannst, als Dich etwas Paddelunterstuetzung treiben zu lassen und sitzt deutlich trockener. So ein Spassteil hat klar seine Berechtigung, rel preiswert (ist ja schon teurer als eine Luma oder ein Supermarkt-Schlauchi) man kann fuer den Preis bestimmt eine Menge Spass auf ruhigen Fliesgewaessern (wie eben diesem unteren Teil der Sieg, den Du gepaddelt bist) oder kleineren Seen haben, der Hersteller schreibt ja auch klar " We recommend the LWD for conditions of mild flat water to small waves." aber zu einem Delta liegen da imho Welten zwischen und von da zum Adventure und von da aus zu solchen Teilen wie dem Alligator (pro).... Aber jeder geht bzw paddelt seinen Weg, es sind ja auch schon Leute mit dem Tretboot ueber den Atlantik... Ich bin da schon sehr gespannt drauf, wenn wir gemeinsam die Lippe paddeln und freue mich da speziell auf die ersten 30 km vom Lippesee, da ist ein bisschen Entertainment, ich paddele auch gerne zuerst die Wehre usw, dass ich Deinen Kram wieder einsammeln kann Aber wer weiss, ich haette auch normalen Packrafts nie das zugetraut, was sie koennen und fuer jemand mit ner PE-Wildwasser-Spielschuessel ist das wahrscheinlich voellig unverstaendlich, wie man sich mit so einer Gummiwurst auf bewegtes Wasser trauen kann
  4. khyal

    Zpacks Duplex Zelt

    Jeder der der Meinung ist, dass in D nunmal ein grosser Teil der Infra und Sozialstruktur aus Steuermitteln bezahlt wird und man halt dann auch darueber nunmal sein Scherflein beitragen muss / sollte und Steuern zahlen nicht nur fuer die Anderen ist... (ja ich weiss, mir fallen auch tausend Ausreden ein, warum das lieber die Anderen zahlen sollen und dass ich ja schon genug ueber die ganzen anderen Steuern bezahle, dass mit den Steuern auch viele Sachen finanziert werden, die ich weder in Anspruch nehme / noch gut finde, dass ich ja viel weniger Geld als Andere... bla bla bla... ). Die Zoellner werden da auch von Jahr zu Jahr besser, zu erahnen, was bestimmte Typen aus bestimmten Laendern mitbringen. Als ich dieses Fruehjahr aus Spanien zurueck kam, haben sie mich eine 3/4 std auseinandergepflueckt, sowas habe ich seit meiner Jugendzeit mit langen Dreadlocks auf dem Rueckweg von NL nicht mehr erlebt , da einer der Zoellner auch zeltete, mutierte das aber auch zu einer leichten Werbe-Veranstaltung "ja mit dem 2 kg Boot kann man auch richtig Wildwasser paddeln...ja diese 2 P Zelt wiegt 600 g und ist auch in richtig Regen dicht...". Klar haben die da eher andere Zielware im Blick gehabt, nach der sie gesucht haben, eigentlich gehoere ich dabei nun wirklich nicht mehr zur Ziel oder gar Selbststeller-Gruppe fuer diese Waren , aber deren Hund mochte mich schon sehr gerne, waere das jetzt ein Rueckflug von US gewesen und ich haette mich drueben mit Ausruestung eingedeckt und waere auf die Idee gekommen, das durch den grueneen Ausgang nicht anzugeben, waere das mit den 100% Aufschlag verdammt teuer geworden... Schon zuverlaessiger als bei Tarptent, Big Sky usw, wo das ja inzwischen mehr ein Lotteriespiel ist, ob man das geliefert bekommt, was man irgendwann mal bestellt hat, aber wie ich von dem Laden weiss, der die Zpacks-Teile in D fuehrt, wird haeufiger mal die von Zpacks vorgebene Leadtime um bis zu 100% ueberschritten, man sollte also sicherheitshalber deutlich mehr Zeit einplanen. Jein, wo Du recht hast, wenn man wirklich sonst nix drueben eingekauft hat, also den pauschalierten Abgabensatz fuer das Zelt verwenden kann, sind es fuer diese 700 € 17,5%, da hatte ich jetzt nicht dran gedacht...natuerlich nur,wenn man es angibt und nicht einfach versucht, durch den gruenen Ausgang rauszugehen, sonst sind wir wieder bei 35%... Wo Du unrecht hast, ist, dass bei gebrauchten Sachen ein verminderter Preis errechnet wird. Ob gebraucht oder neu, spielt ueberhaupt keine Rolle, entscheidend ist, was dafuer bezahlt wurde und wenn Du Deine Rechnung verloren hast, koennen auch Zoellner Google bedienen und schauen halt bei Zpacks nach. Du verwechselst das mit dem Kauf und Einfuhr von gebrauchten Sachen, ich habe ja frueher lange fuer eine US-Firma in D und Europa gearbeitet, da sind die Mitarbeiter und technische Ausstattung haeufiger hinundher gewechselt. Haette ich nun z.B. auf einer Rueckreise mehrere gebrauchte Notebooks von US nach D mitgebracht, haette die US-Zentrale aufgrund der Abschreibung den Buchwert ermittelt und mir darueber eine Pro-Forma-Rechnung mitgegeben und das waere die Grundlage fuer die Zoll-Berechnung gewesen btw ohne Freimenge, da es ja nicht zu meinem persoenlichen Reisegepaeck gehoerte. Von entsprechenden Fake-Rechnungen kann ich nur abraten, ein anderer US-Zelthersteller hat frueher Privatkunden haeufiger niedrigere Fake-Rechnungen ausgestellt, damit sie bei der Einfuhr Steuern hinterziehen koennen. Das haben sie beim Zoll inzwischen auch mitbekommen, logisch, die haben ja auch zentrale Datenbestaende und wenn sie dann z.B. von einem Haendler, der bei der Steuer bzw Zoll nicht versucht, zu hinterziehen, x mal den richtigen Preis haben... Bei dem streuen sie, nach dem was ich mitbekommen habe, schon haeufiger bei Eigenimporten jetzt richtig Sand ins Getriebe... Da gab es bei einem Haendler, der Zelte dieser Marke in D verkauft, mehrere verzweifelte Anrufe von Leuten, die gerade beim Zoll standen, um ihr importiertes Zelt abzuholen und denen erklaert wurde, ohne deutsche Bedienungsanleitung koennten sie das nicht aushaendigen, oder bei diesem Material (in dem Fall DCF) braeuchte sie die Zusage eines Unternehmens, dass es die Verantwortung fuer das Material bzw die Entsorgung uebernehmen wuerden usw Da hat der Zoll offensichtlich so richtig die § ausgenutzt, um diesem Hersteller den Mittelfinger zu zeigen... Klar bei manchen Bundesstaaten geht das, wenn der Verkaeufer mitspielt und es eben in diesem Bundesstaat moeglich ist. Ist so aehnlich wie bei Schweizern oder Amis, die in D einkaufen, die muessen sich bei Kauf auch nur das entsprechende Formular ausstellen lassen, bei Ausfuhr vom Zoll abstempeln lassen und zurueck an den Laden senden und dann ueberweist der Laden hoffentlich die MwSt zurueck... Klar, koennte man machen, aber mit den ganzen oben erwaehnten Unwaegbarkeiten und selbst wenn man, weil man sonst nicht viel Eingekauftes auf dem Rueckweg bei hat und deswegen den stark ermaessigten Abgabensatz von 17,5% in Anspruch nehmen kann, es sich lohnt, um etwas Geld zu spaeren, sich den ganzen Stress anzutun und dass man das Zelt nicht vor der grossen Tour ausprobieren kann, muss jeder fuer sich selbst entscheiden... Ich bin da mehr so drauf, ich erledige lieber ohne Zeitstress meine Ausruestungs-Zusammenstellung, wenn ich gerade diese Ausruestung noch nicht brauche, dann wird sie mal ueber ein Wochenende getestet, dann das, wozu ich eine Naehmaschine oder anderes Werkzeug wie z.B. Rohrschneider brauche, zuhause verbessert, dann auf eine kuerzere verlaengertes Wochenendtour mitgenommen und unterwegs der Rest getunt und dann schauen wir mal, ob sie auch auf eine laengere Tour mit darf...
  5. khyal

    Zpacks Duplex Zelt

    Also das Packraft auf dem Bild ist das Anfibio Sigma, sozusagen der grosse Bruder vom Delta, bezogen ueber den verlinkten Shop. Da ich schon mal bis 110 kg wiege (so am Anfang von Touren mit interne Reserven ) und ich auch schon mal gut 20 kg Gepaeck (wenn die Resupplies bis 2 Wochen auseinanderliegen) und auf dem Wasser haeufiger nochmal 10 l Wasser (nicht alles Wasser, wo ich drueberpaddele, moechte ich fuer Trinkwasser filtern) bei habe und ich die Erfahrung gemacht habe, dass es besser ist, Boote nur bis max 2/3 der Traegkraft auszunutzen, um haeufige Grundberuehrungen zu vermeiden und besser "manoevrierbar" zu bleiben, waren mir die 160 kg Tragkraft des Delta zu wenig. Ich war da im spanischen Gebirge schwer beeindruckt, was man mit dem Teil alles paddeln kann, da haette ich mich teilweise mit meinen Allys nicht runtergetraut. Natuerlich mit offenem Packraft ein nasses Vergnuegen "abends klatschnass, Adrenalin-Kick und gluecklich" , aber bei 30-35 Grad war das eher willkommene Abkuehlung... Natuerlich kann das Sigma / Delta schon viel, aber da ich Blut bzw WW geleckt hatte, kam dann nach der Tour sehr fix noch zusaetzlich das Adventure 2 mit abnehmbarer Spritzdecke dazu, bezogen ueber den verlinkten Shop. Ein nettes Gefuehl in D div Wehre runterzupaddeln, die ich frueher mit Festrumpf und Allys umgetragen habe und dabei auch noch (mit Harshell + Weste) trocken zu bleiben und wenn es dann warm wurde, in einer min ein "Cabriolet" draus machen zu koennen. Aber ich werde mein Sigma nicht verkaufen, die haben unterschiedliche Vorzuege, das Sigma wiegt gut die Haelfte mit entsprechend kleinerem Packmass, das Adventure ist vom Material her, nochmal eine Stufe stabiler, kommt mit hoeheren Wellen noch besser zurecht, hat abnehmbare Spritzdecke und ist, zumindest mit kleinem Gepaeck, ein echter 2er. Du kommst doch aus dem Ruhrpott, wenn Du die Boote mal trocken sehen / dich reinsetzen willst, kannst Du entweder gerne bei mir vorbeikommen (20 km oestlich Koeln) oder wir verabreden uns, wenn ich jobmaessig im Dreieck Koeln-Moenchengladbach-Krefeld unterwegs bin (z.B. Anfang der Woche), mal via PN da. Wenn Du die Teile in Aktion sehen willst, evtl vielleicht, wenn sich die Gelegenheit ergibt, mal auf einer stehenden Wasserflaeche Probepaddeln willst, halte mal den koelner Stammtisch-Thread im Auge oder schreib mir ne PN. Wie ich schon in dem Paddel-Thread schrieb : " Btw wer zufaellig im August in der Suedtoskana ist, kann sich gerne bei mir zum Probepaddeln der Paddel melden und im September werde ich aller Voraussicht nach nochmal auf der Lippe ab Lippesee unterwegs sein (da haben wir noch nicht das genaue Wochenende festgelegt), da kann natuerlich gerne noch jemand zukommen bzw auf dem Lippesee Paddel (evtl auch Boote) Probe paddeln." Die beiden Boote habe ich natuerlich in der Toskana auch bei Lass uns bitte beitragsmaessig die Packraft-Diskussion getrennt halten, so dass ich, falls das "ausartet", die Beitraege in einen extra Thread verschieben kann.
  6. khyal

    Zpacks Duplex Zelt

    Klar das Porto & Zoll, Steuern darauf wird aufgeteilt, bei ca 35-36% Aufschlag kommt da schon etwas zusammen, es kann allerdings gut passieren, dass der Zoll bzw Delivery-Povider ab ca 1000 € deutlich detailiertere Angaben fuer die Zoll-Abwicklung anfordert (z.B. Tarik-Nummern, genaue Material-Beschreibungen und den ganzen Mist). Das kann man natuerlich machen, wenn man vor der Tour drueben ordentlich Zeit hat und man sicher weiss, dass dann auch die Sachen dort lieferbar sind. Wer da z.B. dieses Jahr auf Zelte von Tarptent gesetzt haette, haette je nach Modell Pech gehabt. Und man kann dann natuerlich nicht vor der grossen Tour das Material auf kleineren Touren testen / optimieren. Uns Du spaerst nur einen kleinen Bruchteil der von Dir angebenen Summe, da Du ja das Zelt, wenn Du es nicht drueben laesst, bei der Einreise nach D verzollen musst, was dann zwar, da Du die US Delivery-Kosten nicht verzollen must, etwas weniger ist, aber eben doch 33,28 % auf den Kaufpreis sind...ob sich dafuer der Stress lohnt, muss jeder fuer sich selber entscheiden. Bei Zpacks sollte man dann mindestens die doppelte Leadtime (letztes Jahr bis 6 Wochen Leadtime) + eine Woche Delivery einplanen und natuerlich nicht vergessen, dass die drueben angegebenen Preise ohne Steuern sind und die je nach US-Bundesstaat bis 10% betragen koennen. Wichtig ist natuerlich auch eine absolut zuverlaessige Lieferanschrift zu haben. Freunden ist es schon passiert, dass sie sich teure Sachen ins Hotel bestellt hatten (und das war keine Absteige, da sie zu der Zeit auf Geschaeftsreise drueben waren) und das Paket dann weg war. Irgendwer im Hotel hat es halt mit einem unleserlichen Kuerzel vom Parcel-Service angenommen und im Gegensatz zu D, wo die Delivery ja das Risiko des Haendlers ist, braucht in US vom Hersteller / Haendler nur der Nachweis erbracht zu werden, dass er es an ein Parcel-Unternehmen uebergeben hat, OT: halt so, wie es in D ja auch zum grossen Teil im B2B-Bereich gilt, deswegen auch in D vorsichtig damit sein, sich wegen minimalen Vorteilen als gewerblicher statt privater Kunde fuehren zu lassen, das kann, nicht nur in dem Bereich, erhebliche rechtliche Nachteile haben. Also am besten gute Freunde drueben, oder Freunde von Freunden usw Und macht natuerlich Sinn, dass die dann auch da wohnen, wo Du Deine Tour beginnst...
  7. Das was Du schreibst, hat, was die Aufblasbaren betrifft, bestimmt bei hoeheren WW-Graden seine volle Berechtigung, da eine Feststoffweste mit "gepolstertem" Rueckenteil, wenn man von der Stroemung gegen Felsen gedrueckt wird o.A. zusaetzlichen Schutz bietet, ausserdem kann sie nicht von spitzen Gegenstaenden so beschaedigt werden, dass sie keine Funktion mehr hat und wer haeufig in Grupen in staerkeren WW unterwegs ist, wird ja wahrscheinlich eh was mit Bergegurt haben wollen. Bei gemaessigteren Verhaeltnissen finde ich, dass eine Weste wie die Anfibio Buoy Boy durchaus ihre Berechtigung hat, nimmt kaum Platz im Trekking-Rucksack bei gemischten Touren weg, nicht so warm, durch Netz-Rueckenteil schiebt sie sich nicht so an den Packraft- Rueckenlehnen wie meine Feststoff-Weste hoch. Was nun die "gemuetlichen" Wanderpaddeltouren betrifft, denke ich, dass wenn einer alleine in einer Gegend paddelt, wo auch keine Zuschauer sind, er prima fuer sich selber entscheiden kann, ob er eine Weste anzieht. Wenn ich mit Anderen unterwegs bin denke ich mir, dass ich die Anderen mehr belaste, wenn ich mein Boot umschmeisse und keine Weste anhabe, denn dann werden sie sich eher darum kuemmern muessen, meinen Kram wieder, evtl von der Stroemung unter Baeume gespuelt usw einsammeln zu muessen, als wenn ich mich nicht noch zusaetzlich um Auftrieb kuemmern muss und mich darauf konzentrieren kann, meinen Kram einzusammeln. Es kommt fuer mich auch noch ein anderer Faktor dazu, fuer den ich vielleicht auch eher sensibilisiert bin, da ich haeufiger mit Kids unterwegs bin bzw war. Ich glaube wir sind uns alle einig, dass Kids immer eine Weste tragen sollten, wie soll man das Kids vernuenftig vermitteln bzw von ihnen diesbezueglich ernstgenommen werden, wenn Andere (oder gar man selber) in der Gruppe ohne Weste paddeln. Das hat z.B. bei mir dazu gefuehrt, dass, wenn ich Paddeltouren organisiert habe, sobald Kids dabei waren, klare Bedingung war, dass jeder eine Weste traegt. Ich sehe das aber auch noch ein Stueck weiter, auch wenn ich alleine auf Fluessen unterwegs bin, die nicht besonders einsam sind z.B. Fulda, Werra, Lippe, Sieg, um mal ein paar Beispiele aus meiner Gegend zu nennen, sehen mich jeden Tag x Kids vom Ufer aus und ich finde es da gut, mit gutem bzw sicheren Beispiel voran zu gehen, auch wenn das frueher, als ich die Buoy Boy noch nicht hatte, mit der Feststoff-Weste im Sommer teilweise ganz schoen warm war... Aber das muss jeder fuer sich selber entscheiden, gibt ja auch Leute, die nehmen, wenn sie alleine Unterwegs sind, keinen Wurfsack mit (offensichtlich sind da evtl Paddler, die nicht zu eigenen Gruppe gehoeren, nicht rettungswert) Was die heiklen Stellen betrifft, habe ich frueher bei Festrumpf-Canadier und Ally nach der Devise gehandelt, wenn ich ueberlegen muss, ob ich die Stelle paddele oder umtrage, trage ich sie um, ich merke aber, dass das jetzt min den Packrafts etwas aufgeweicht wird, die Dinger koennen haeufig deutlich mehr unter solchen Verhaeltnissen, da liegt (noch) meine Angstschwelle deutlich drunter Klar grundsaetzlich sehe ich das genauso, gibt halt manche Sportarten, da ist Anhalten leicht, wie Wandern, Windsurfen, Mountainbiken und Andere, da ist es schwieriger wie Paddeln in staerkerer Stroemung oder GL-Fliegen Aber im Vergleich z.B. zu meinen frueheren Festrumpf oder Allys, habe ich das Gefuehl, ein Packraft passt auch noch in die kleinste Kehrwasserluecke und ich kann mir so deutlich mehr "Atempausen" fuer die "Uebersicht" verschaffen, als frueher mit den deutlich laengeren Booten. Aber klar, bei hoeheren WW-Graden oder viel Fels ist ein Helm sehr sinnvoll bzw unverzichtbar und ja teilweise z.B. Regen, auch vorgeschrieben... Ist halt wie immer beim Thema Sicherheit, da muss jeder seinen eigenen Weg finden...
  8. Evtl ergibt sich da im September bei einer gemeinsamen Tour eine Moeglichkeit...
  9. khyal

    Zpacks Duplex Zelt

    Ich habe es selber und finde es absolut klasse. Ich habe es in spruce green (dem um ca 50% dickeren / stabileren Material, ob jetzt 540 oder 600 g finde ich nicht so wichtig, wenn es dafuer eine noch deutlich erhoehte Stabilitaet / Lebensdauer hat). Was ich an Zubehoer bzw in welcher Ausruestungsvariante ich es benutze, werde ich hier nicht schreiben, da es das teilweise nur bei einem Haendler und nicht bei Zpacks gibt und das evtl jemand als Werbung auslegen koennten, koennen wir uns aber gerne via PN oder am Telefon drueber unterhalten. Das Teil kann gut Wind ab, mit dem Zubehoer auch bei sehr nassem Wetter angenehm, den Doppelhaken an den Ueberzelt-Apsiden finde ich beinahe genial (z.B. deutlich besser als die entsprechenden Fummel-Loesungen von TT usw), ich glaube, ueber die Vorteile von DCF brauche ich nix zu schreiben, 2 Laengsapsiden macht ordentlich Platz und egal wie der Wind dreht, Du hast immer einen Eingang / Apside im Windschatten. Ich bin zwar mit bergischem Land bei Koeln nicht gerade aus dem Sueden und bin Ende der Woche erstmal selber wieder etwas laenger unterwegs, aber wir koennen gerne sehen, ob sich nicht vielleicht spaeter mal irgendwas ergibt, dass ich z.B. zu einer Paddeltour weiter suedlich bin, oder Du kommst auf einer Durchreise an Koeln vorbei. OT: Bezueglich einer Direkt-Bestellung bei Zpacks sollte man vielleicht noch anmerken, dass die Jungs z.Z. meist deutlich laenger brauchen, als es die Leadtimes erscheinen lassen und dass gut 35-36% auf den Preis + Versandkosten drauf kommen, wenn man Fremdwaehrungszahlung CC bzw Paypal Zoll und MwSt zusammen zaehlt. Eine andere Moeglichkeit ist natuerlich, das Teil bei dem deutschen Haendler zu bestellen, der die Dinger fuehrt, dann haettest Du auch das Widerrufsrecht, koenntest es also zuruecksenden, wenn es Dir nicht gefaellt (aber bevor hier jetzt jemand auf dumme Gedanken kommt, fair play bitte...), aber da zahlst Du natuerlich noch etwas mehr, da er ja das Versandrisiko (ist in US anders als in D, da muss nur der Versender nachweisen, dass er es uebergeben hat) hat, fuer Gewaehrleistungsfaelle eintreten muss usw und natuerlich auch noch etwas dran verdienen will... Fuer´s Anfuettern noch ein Tourbild
  10. Tja steht doch auch in der Beschreibung...ein "normales" Paddel, wie das Anfibio Basic bzw Moll hat eine Blattflaeche von 48*17,5 = 840 qcm, das Smash 46*19,5 = 897 qcm, sie alle haben, wie auch das Vertex (+) 30 mm Rohrdurchmesser. das Fly hat 35 * 15 = nur 525 qcm und nur 24 mm Rohrdurchmesser. Wird ja auch von der urspruenglichen Lieferquelle = Packrafting-store als mitwachsendes Kinderpaddel bzw "ausreichend widerstandfähig gegen leichte Grundberührungen ... adäquaten Vortrieb in ruhigen und freifließenden Gewässern" beschrieben. Die Blattlaenge / Breite steht eigentlich bei jeder Paddelbeschreibung dabei und fast immer auch der Rohrdurchmesser. Mir sind solche Paddel wie das Manta Ray auch zu filigran vom Wanddurchmesser des Rohrs her, ist nun mal was Anderes, ob man ein Paddel fuer tiefes Wasser (z.B. "Strecke machen" auf Seen, groessere Fluessen) oder eins fuer´s Packraft (haeufigere Grund bzw Felsberuehrungen) kauft. Da habe ich lieber 200 g mehr (Basic kontra Manta Ray) in den Haenden, aber dafuer nicht irgendwo mitten im Nirgendwo, 2 halbe Paddel. Was die Paddellaenge betrifft, schreiben ja die meisten Wildwasserpaddler, dass man da deutlich steiler Paddeln wuerde, was natuerlich eine kuerzere Laenge bedingt, wo sich wohl alle Experten einig sind, dass ein Packraft-Paddel kuerzer sein soll, als ein normales Kajakpaddel, deswegen kann man wohl die normalen Doppelpaddel-Tabellen (Ihr wisst schon, wo in Abhaengigkeit von Bootsbreite und Koerpergroesse eine Laenge vorgeschlagen wird) nicht anwenden. Meine Erfahrung aus der Praxis bis WW2 bei gut 190 Koerpergroesse, Anfibio Sigma bzw MRS Adventure mit jeweils ca 3 cm erhoehtem Sitz (habe momentan ein Anfibio Basic 220, ein Moll 230 und ein Anfibio Vertex Multi Plus 210-225 zur Auswahl) : Gut Paddeln konnte ich mit allen Laengen, wobei ich 210 im Adventure, der ja ziemlich breit ist und dicke Schlaeuche hat, einen kleinen Tick zu kurz fand. Je kuerzer das Paddel, umso angenehmer war das Handling in sehr engen Durchfahrten (z.B. im Wasser stehende Baeume, Buesche usw), bei 225-230 hatte ich eher, als bei 210 etwas haeufiger das Gefuehl, ich muss davor schnell noch das Paddel laengs zum Boot ausrichten, damit es nicht haengen bleibt und mir aus den Haenden gerissen wird (scheint schon mal vorzukommen, habe schon 2* an solchen Stellen feststeckende Packraft-Paddel gesehen (leider zuviel Stroemung, um sie einzusammeln ). Auf der anderen Seite paddel ich gerne "trocken", bin ja da verwoehnt vom Canadier-Stechpaddel, wobei es bei mir beim Doppelpaddel garantiert noch viel am Paddelstil zu verbessern gibt und ich paddel klar eher flach mit niedriger Schlagfrequenz, als steil und mit Hoher... Und auch bei guten (Gatz)Tropfringen statt der serienmaessigen "Plastik-Unterlegscheiben" tropft, je laenger das Paddel ist, umso weniger Wasser ins Boot. Da kann ich klar eine Grenze zwischen 220 - 225 ausmachen, bei 210-220 tropft deutlich mehr Wasser ins Boot, als bei 225-230 (ja ich weiss, dass ich das mit steilem Paddelstil und hoher Frequenz verbessern koennte, aber ich reise auf dem Wasser und fahre keine Rennen, das ist mir zu stressig Btw wer zufaellig im August in der Suedtoskana ist, kann sich gerne bei mir zum Probepaddeln der Paddel melden und im September werde ich aller Voraussicht nach nochmal auf der Lippe ab Lippesee unterwegs sein (da haben wir noch nicht das genaue Wochenende festgelegt), da kann natuerlich gerne noch jemand zukommen bzw auf dem Lippesee Paddel (evtl auch Boote) Probe paddeln.
  11. Neue Jacke kaufen. Typisches Problem von vielen "billigen" Jacken, dass die im Schulterbereich die Belastung durch den Rucksack nicht mitmachen...der Rucksack nimmt in der Bewegung die Jacke mit die reibt innen an der drunter liegenden Kleidung, entweder Innenfutter loest sich mit der Membran oder bei losem Innenfutter reibt Dieses an der Membran. Die ganze Sache kann man noch "wunderbar" verstaerken durch haeufiges falsches Waschen z.B. Weichspueler oder Waschgang mit Schleudern. Wenn so etwas auf einer laengeren Tour unterwegs auftritt, kann man die losen Teile abpopeln und flaechig ueber die Bereiche Seamgrip o.A. schmieren, aber das ist keine Dauerloesung, dann geht es daneben weiter....
  12. Die 2019er Montane Minimus, noch ne Ecke leichter geworden...die 777 ist natuerlich auch ne Moeglichkeit, wird ja auch teilweise ermaessigt < 200 € verkauft
  13. Yes, ist einfach klasse, fuer die Groesse / Preis sehr gute Bildqualitaet und sehr gute Videoqualitaet. Der Klappmonitor ist ein Riesenplus und das Wlan auch ganz nett. Kann auch raw-Format und man kann, wenn man will, auch viel manuell einstellen. Laden via Mcro-USB, ausdauernder Akku. Ich gebe Meine nicht mehr her
  14. eigentlich hat es Magic inzwischen klar geschrieben : ich kann nur nochmal wiederholen, was ich zu dem Thema schon mal weiter oben geschrieben habe : "... ist der Reissverschluss aber offen, wenn Du nun von unten den Schieber auffaedelst, bringt das nix, denn der Schieber hat nach unten seine "offene" Seite", nicht nach oben. Natuerlich kannst Du nun mir Kraft und hinundher Gezerre den Schieber mit der "geschlossenen Seite" oben nach oben ziehen, waehrend Du gleichzeitig mit der Hand den Reissverschluss nach unten stramm ziehst, aber dabei verschleisst Du den Schieber sehr stark, dass laengerfristig der Reissverschluss nicht mehr zuverlaessig geschlossen wird...." Das hat damit zu tun, dass dann beim Hochziehen die Spiralen nicht ineinander verzahnt nebeneinander liegen, sondern sich uebereinander legen, was dann das "geschlossene Ende" des Zippers vertikal aufweitet. Aber jeder geht natuerlich seinen eigenen Weg
  15. Da gibt es einen kleinen aber wichtigen Unterschied, der Dir vielleicht nicht aufgefallen ist, bei Dir war der Reissverschluss noch bis unten geschlossen, da kann man das so mit etwas Vorsicht machen. Bei masui_ ist der Reissverschluss aber offen, wenn Du nun von unten den Schieber auffaedelst, bringt das nix, denn der Schieber hat nach unten seine "offene" Seite", nicht nach oben. Natuerlich kannst Du nun mir Kraft und hinundher Gezerre den Schieber mit der "geschlossenen Seite" oben nach oben ziehen, waehrend Du gleichzeitig mit der Hand den Reissverschluss nach unten stramm ziehst, aber dabei verschleisst Du den Schieber sehr stark, dass laengerfristig der Reissverschluss nicht mehr zuverlaessig geschlossen wird. Es gibt eine andere Methode, wenn Du zuhause die entsprechenden Schieber in der Kramkiste hast, oder genau weisst, wass es fuer ein Reissverschluss in welcher Breite ist, dass Du einen zusaetzlichen Schieber kaufen kannst, dann ziehst Du den alten Schieber komplett ab, schiebst zuerst den Neuen auf, mit der offenen Seite nach oben und direkt dahinter den Alten mit der geschlossenen Seite nach oben. Nun schliesst Du sozusagen mit dem neuen Schieber den Reissverschluss von unten, der bleibt ab da im Normalfall oben und der Alte uebernimmt nun wieder seine normale Funktion. Zusaetzlich hast Du nun beim Kochen in der Apsis die Moeglichkeit, das Zelt unten geschlossen zu halten und mit dem neuen Schieber oben etwas zu oeffnen. Ist aber imho mehr Gefummel, als oben etwas aufzutrennen und den alten Schieber von oben wieder aufzuziehen. Btw da seit der Verwendung von Spiralreissverschluessen statt Zahn eigentlich fast nie die Reissverschluesse kaputt gehen, sondern wenn, die Schieber verschleissen, habe ich es bei Eigenkonstruktionen haeufiger so gehalten, dass ich, statt einem Doppelschieber, 2 aufgeschoben habe (also insgesamt 4), wenn dann nach ein paar Jahren evtl mal ein Schieber verschliessen war o.A., brauchte ich den nur zu entfernen (geht mit dem Messer in sec) hatte ja noch "Reserve" auf dem Reissverschluss...
  16. Nur Mut, das schaeffst Du schon und wenn nicht geh mit dem oben schon geoeffneten Enden zu einer Aenderungsschneiderei... Was Globi betrifft, arbeiten da groesstenteils keine erfahrenen Outdoorler, sondern rudimentaer angelernte Studenten usw (sind halt billiger und das spielt inzwischen bei so einem Laden wie Globi eine grosse Rolle), da kannst Du keine fachkundige Beratung erwarten und die Produktauswahl beschraenkt sich ja inzwischen auch auf ein paar Mainstream-Marken. Ein guter Test ist in Laeden immer, zu fragen, gibt es hier einen Mitarbeiter, der mit diesem Zelt schon selber auf Tour war ? und wenn es den dann angeblich gibt, diesen nochmal gezielt zu fragen, ob er wirklich damit auf Tour war, oder das nur mal aufgebaut hat ? Die Meisten kennen die Produkte groesstenteils nur aus den Katalogen bzw Websites, es gibt aber durchaus noch ein paar kleine Laeden, wo wirklich noch Outdoorfreaks arbeiten, die dann selber mehrere Monate im Jahr auf Tour sind.
  17. Ah schoen, dass Du den Roentgenblick hast, dann braucht ja masui_ gar nicht mehr, so wie ich beschrieben habe, sich den Zipper und die Spirale naeher anzuschauen Nee, Spass beiseite, ich halte, wie oben beschrieben, es auch fuer wahrscheinlicher, dass Zipper und Reissverschluss noch heil sind, zum Thema Austausch gegen Staerkeren hatte ich ja oben was geschrieben. Ich empfehle aber trotzdem masui_, den kurzen oben beschriebenen Check auszufuehren, waere bloed, die ganze Fummelei zu machen, nur um dann zu merken, dass doch der Zipper ausgebrochen, oder die Spirale beschaedigt ist. Wie Du das in 2 min in Ordnung bringen willst, wuerde mich jetzt aber echt interessieren, Du must ja oben ein Stueckchen auftrennen, dort Auffaedeln, wieder vernaehen und, damit es nicht nochmal passiert, unten vernaehen.
  18. Unten gibt es keine Nase oder Schiene zum Auffaedeln, ist ja keine Jacke . Es waere jetzt wichtig zu wissen, ob wirklich etwas beschaedigt ist an Deinem Reissverschluss bzw Zipper oder nicht. Es scheint so zu sein, dass SMD beim unteren Ende des Reissverschlusses keine Stopperkrampen verwendet, sondern nur den Reissverschluss mit dem Stoff vernaeht. Wenn das sauber ausgefuehrt ist, spricht eigentlich nix dagegen, ansonsten kann es passieren, dass man den Zipper evtl am unteren Ende des Reissverschlusses ueber den Reissverschluss hinaus abziehen kann. Da lohnt sich ein kleiner Blick vor dem ersten Aufbau und im Zweifelsfall einfach ein paar mal ueber das untere Ende des Reissverschlusses druebernaehen oder entsprechende Krampen verwenden. Es koennte also bei Dir sein, falls das nicht sauber vernaeht ist, dass Du evtl den Zipper bis ganz unten gezogen hast und beim Abspannen ist der Zipper einseitig unten vom Reissverschluss gerutscht. Also kurzer Blick auf die Zipperseite, die nicht auf dem Reissverschluss sitzt, nix ausgebrochen, sieht genauso aus wie die andere Seite ? prima. Nun noch mal schnell den Spiralreissverschluss auf der Seite runtergeschaut, wio der Reissverschluss nicht sitzt, Spirale heil ? prima, du brauchst keine Teile... Einfach wie sja beschreben hat, Reissverschluss am oberen Ende etwas vom Stoff loesen durch Auftrennen, dass Du gut an die Enden kommst, Zipper von unten abziehen und mit etwas Fummelei von oben aufschieben. Dann oben Reissverschluss wieder auf Stoff aufnaehen und unten Uebernaehen. Aber wenn es mein Zelt waere, wuerde ich mir ueberlegen, ob ich nicht den #3 Reissverschluss gegen einen #5 austauschen wuerde, wenn ich jetzt eh einmal dabei bin. Bei dem Zelt wird das auch ne Aenderungsschneiderei hinkriegen, ich wuerde nur vorher bei Extex das Material besorgen, da die in den Aenderungsschneidereien sonst hareufig Billigware einbauen. Oder schick das Ding zum Outdoor Service Team, die machen richtig gute Arbeit und haben sehr faire Preise. Schaetze mal, dass die inkl Versand ca 60-65 € nehmen und die haben bei allen Reissverschlusswechseln, die ich gesehen habe, YKK eingenaeht...
  19. khyal

    zwei personen zelt

    Stimmt, die machen auch schon sehr lange DCF-Zelte und haben einen echt guten Ruf, was ich bei denen bis jetzt an Naehten gesehen habe, sieht genauso gut aus wie bei HMG... Ich hatte damals auch schon mal mit dem Dumomid XL mit dem DCF Inner ueberlegt, das war dann aber doch mit fast 1000 $ + die 33,3% auf Versand + Ware + ca 2% Kursverlust + Versandrisiko bla bla, war selbst mir dann doch etwas heftig und ausserdem will ich mich in Zelte reinlegen, bevor ich sie kaufe. Aber nen MLD fehlt mir noch in der Sammlung und damit macht man bestimmt auch nix verkehrt
  20. khyal

    zwei personen zelt

    Fuer so umfangreiche Touren bleibt bei den 3 nur das Duplex. Ich kenne sie alle 3, mit dem Duplex schon viel unterwegs gewesen. Beim The Two ist im Vergleich zu den anderen 2 der Kondenswasser-Ablauf deutlich schlechter konstruiert, schau Dir mal Kopf / Fussende an. Das Haven ist zwar fuer das Geld (450 €) echt nett, bei beschraenktem Budget eine gute Ueberlegung wert, aber nicht so windstabil wie das Duplex, ich finde den asymetrischen Schnitt auch im Vergleich zum Duplex als Nachteil, schraenkt halt die Stellplatzauswahl ein und das Duplex hat halt den Vorteil des DCF und im Gegensaz zu manchem anderen DCF-Anbieter hat Zpacks genau wie HMG eine grosse Erfahrung im Umgang mit dem Material aber in der Preisklasse < 500 € in meinen Augen eins der interessantesten Zelte. Das Duplex hat sowieso schon mal den Vorteil des DCF, ist aber auch von den 3 am Ausentwickeltesten, inzwischen zu meinem meistgenutzten Wanderzelt mutiert. Ich wuerde es aber in der etwas teureren Version in .74er Material nehmen (wie es auch von S&P empfohlen bzw verkauft wird). 60 g Mehrgewicht fuer fast 1,5 Mal so starkes Material... Bei einem Import ist natuerlich im Gegensatz zu einem Kauf in D das Transportrisiko auf Deiner Seite und faktisch hast Du keine Gewaehrleistung / Garantie o.A. mit vertretbaren Aufwand und u.U. viel "Spass" mit dem Zoll. Nach meiner Erfahrung macht es bei den europaischen Witterungsbedingungen und bei dem angedachten Einsatzzweck in Schlechtwetter sehr viel Sinn, das Duplex mit Liner zu benutzen (frueher hatte Zpacks auch mal einen, allerdings schwereren, Liner im Programm und im Duplex gab es die entsprechenden Schlaufen, den haben sie aber mangels Nachfrage in den USA schon laenger rausgekegelt und naehen auch nicht mehr die Schlaufen ein, bekommst Du also nur noch via S&P die da mit einem externen Unternehmen zusammmen arbeiten, dass bei Kundenauftrag den Liner herstellt und im Duplex dann die Schlaufen anbringt). @effwee Wie gross bis Du ? Wenn Du nicht ueber 180-185 bist (ich bin leider etwas zu lang) ist das HMG Ultamid 2 mit half Inner noch eine interessante Option, sehr windstabil, neben Zpacks der erfahrenste DCF-Hersteller. Evtl ist das Diringo vom selben Hersteller auch noch eine Option, der windstabile Cut hat mir beim Aufbau gut gefallen, die Liegelaenge nicht ganz so, wobei ich schon bei diagonalem Liegen reingepasst habe, vom Schnitt her im Vergleich zu Ultamid, Duplex, Haven sind die Eingaenge nicht so regengeschuetzt bei Oeffnen. Das Double Rainbow mit Liner ist zwar mit 1300 g schwerer als die Anderen aber natuerlich eher preisguenstig und auch sehr windstabil. Wenn Du etwas Einschraenkungen bei der Windstabilitaet hinnehmen kannst (mir ist das Gestaenge etwas weich, koennte man sich natuerlich Haerteres zusammenstellen) und Du viel Belueftung haben willst, ist evtl auch das Vargo No Fly eine Option... Unterm Strich halte ich, wenn der Preis keine Rolle spielt, das Duplex mit Liner oder das Ultamid 2 (wenn es von der Koerperlaenge her passt) fuer die interessantesten Optionen, wenn Du da doch beim Preis zurueck zuckst (Limits gibst immer, hat nur jeder woanders), wuerde ich mir mal das Haven, Double Rainbow und evtl noch das No Fly (wobei das Double Rainbow schon deutlich mehr Wind ab kann) anschauen. Btw sollte man bei allen technischen Diskussionen ueber Zelte aber den "Wohlfuehlfaktor" nicht vergessen d.h. man muss sich im Zelt auf Tour, gerade wenn man so viel vor hat, richtig wohl / sicher / relaxed fuehlen, sonst helfen die tollsten technischen Eigenschaften nix, um das zu testen, kann man entweder versuchen, hier im Forum div Leute zu besuchen, die die Zelte haben (ist ja auch nett ) oder eben zu einem Haendler mit Ladengeschaeft fahren und sich die Zelte dort aufbauen lassen, dann aber bitte fair handeln und dort auch kaufen.
  21. Stueck Stoff drunter packen (z.B. vom Packsack) zusammennaehen, Naehte mit Silnet dichten.
  22. Kann gut sein, dass ich Dich immer noch missverstehe... Was meinst Du damit ? Soweit ich das Zelt richtig in Erinnerung habe, ist doch in den Ecken kein Gestaenge ?...doch 4 Heringe fuer die Ecken verwenden ? Das waere dann aber sehr weit von freistehend weg Ja in der Mitte geht es rel steil durch die abgeknickte Bogenstange nach oben, in den Ecken halt nicht, deswegen hatte ich meine Zweifel, ob das noch gut mit 2 190 Leuten klappt, aber das kommt natuerlich auch darauf an, ob Ruecken bzw Bauchschlaefer, oder Seitenschlaefer, die brauchen weniger Laenge...
  23. khyal

    1-Personen-Zelt Alpen

    Da Du weder angegeben hast, wie gross Du bist, noch wo Dein Gewichts oder Preislimit liegt, schlage ich nur Zelte vor, die auch fuer grosse Leute geeignet sind (Ausnahme Sitzhoehe Moment), unter 2 kg liegen und ohne Preislimit. Ueberleg Dir ob freistehend wirklich ein "Muss" ist, dadurch wird es eine Ecke schwerer. Bei Alpen finde ich zumindest hoehere Windstabilitaet und Outer-First / schnellen Aufbau wichtig. Eine Moeglichkeit waere Big Sky Chinook 1 Plus Eine Andere Tarptent Scarp 1 & Crossbows. Falls Du nicht zu lang bist (Sitzhoehe) Tarptent Moment & Crossbow. Mit viel Gefummel kannst Du das Rainbow & Double Rainbow mit 2 Trekkingstoecken freitragend aufbauen, solltest fuer die Alpen dann den Liner dazu nehmen. Sehr nette, leichte Loesung ist das Duplex & Flex Upgrade, evtl noch mit Liner dazu, weiss aber nicht ob > 1000 € noch in Deinem Preislimit liegt. Evtl ist das Vargo No Fly noch eine Loesung, die in Frage kommt, ich finde das Carbon-Gestaenge fuer hohe Windgeschwindigkeiten etwas weich und der Aufbau der Tarptents & Duplex geht eindeutig fixer.
  24. Hmm, die Argumentation kann ich jetzt noch nicht so ganz nachvollziehen, aber vielleicht uebersehe ich was... Mal davon abgesehen dass die Wassersaeulen-Angabe bei vernuenftigen Zelten aehnlich unwichtig ist, wie bei Hardshells, gibt es unterschiedliche Messnormen z.B. zwischen der normalen "EU-Norm" und der "US-Norm" dass man die Werte eh nicht vergleichen kann, wenn man nicht weiss, ob sie mit derselben Norm gemessen sind. Kleine ergaenzende Bemerkung, auch wenn wir hier, zumindest was Ueberzelte betrifft, ueberwiegend nur Si-Beschichtungen genannt haben, muss man bei einem evtl Vergleich auch z.B. unterschiedliche Beschichtungen beruecksichtigen z.B. kannst Du im Anfangsstadium mit PU-Beschichtungen deutlich hoehere Messwerte erzielen, als mit Si-Beschichtungen, aber durch Alterung und "Knicken" beim Einpacken geht der Wert bei PU-Beschichtungen deutlich schneller in den Keller als bei Si-Beschichtungen. Desweiteren ist mir bis jetzt unbekannt, das z.B. Tarptent (bei frueheren Messungen kam ich mal bei knapp 3000 mm an, das ist aber schon ein paar Jahre her) oder SMD nur 1200 mm angibt, BS gibt meines Wissens 3000 mm an, alle DCF liegen eh haushoch drueber. Womit wir ausser den MSR und Big Agnes Wackelkisten so ziemlich alle in diesem Thread erwaehnten UL-Zelte abgehakt haben, was Wassersaeule betrifft Was nun das Hogan betrifft, finde ich zum Einen gerade fuer noerdliche Laender (mit entsprechendem durchwachsenen Wetter) nachteilig, dass es Inner first ist und zum Anderen halte ich es fuer 2 190 Leute fuer deutlich zu klein und es ist ein Laengslieger mit allen entsprechenden Nachteilen. Im Gegensatz zu den oben genannten ganzen Querliegern mit 2 dicken Apsiden, 2 Eingaengen, gibt es hier nur eine kurze, kleinere Apside am Kopfende, die natuerlich groesstenteils freibleiben muss, damit man noch vernuenftig rein / raus kommt. Dazu kommt, dass es zum Fussende meines Wissens schmaler wird, dass man auch dort kein Gepaeck unterbringen kann. Von der niedrigen Hoehe, die dazu hinter dem Eingang weiter runter geht, will ich erst gar nicht anfangen. Faende ich fuer 2 groessere Personen nicht empfehlenswert. Zu China-Billigkrams schreibe ich lieber nix, ich laestere auch nicht ueber Wurfzelte , jeder soll mit dem unterwegs sein, was ihm gefaellt
  25. Aeh ist das Carbon Reflex nicht das Teil mit Inner first und nur einem Laengsbogen mit oben kurzer Querstange ? Mit nur 213 Laenge, wo es dann ausser genau in der Mitte nur rel flach hoch geht ? Ich habe da so meine Zweifel, ob das fuer 2 Leute mit 190 nicht zu kurz ist und ich steh grad auf dem Schlauch, wie das mit nem Footprint freistehend, also ohne Heringe, stehen soll... Aber das sind jetzt bei mir diesmal nur voellig theoretische Ueberlegungen, vielleicht kannst Du mich da mal aus Deiner Praxis mit dem Zelt erhellen
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.