Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Outdoorfetischist

Members
  • Gesamte Inhalte

    673
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Outdoorfetischist

  • Rang
    Zahnbürstenabsäger

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wie wärs dann mit dem Deuter Transalpine ? Ich finde der trägt sich absolut sensationell, das wäre mir auf dem Rad wichtiger als das Gewicht.
  2. Ja, Gelände ist da auch eher der limitierende Faktor als (steile) Straße imho. Und aus dem Sattel gehen hin oder her: Eine höhere Trittfrequenz ist schön für die Gelenke. Dahingegen sind die Situationen, in denen ich mich geärgert habe, "nur" 55 km/h statt 65 km/h zu fahren wirklich selten. Will sagen: Es ist so selten, dass ich gern die höheren Gänge hätte, dass die sporadische Freude über die kleineren Gänge schon ausreicht. Und sporadisch ist sie tatsächlich, da ich das Rad 95% als Rennrad nutze.
  3. Zur Schaltungsdebatte: Ich hab auch mit 50/34 Kurbel und 11-32 Kassette angefangen. Finde ich für Bikepacking eher ungeeignet. Auf der Straße ohne Gepäck ist das ne tolle Rennradschaltung, mit Gepäck und/oder im Gelände schon eher fehl am Platz, finde ich. Im Gelände geht es nunmal einfach gern mal steiler hoch als auf einer asphaltierten Straße und der Rollwiderstand kommt noch oben drauf. Und beim Bikepacking erreicht man die Geschwindigkeiten, die 50/11 nötig machen sowieso selten (und es muss auch nicht sein). Ich habe am Crosser inzwischen als Kompromiss eine 46/30er Kurbel und werd
  4. Ich würde hier noch MLD Solomid bzw. Duomid nennen. Ich hab das Solomid und bin sehr zufrieden (auch mit dem Platzangebot). Das Duomid würde ich allerdings wegen des seitlichen Eingangs (und des Umstandes, dass es nur einen gibt) nicht primär als Zweipersonenzelt verwenden, sondern eher als Einpersonenzelt mit richtig viel Platz - in der Hinsicht reicht mir persönlich aber auch das Solomid. Für zwei Personen ist das bereits genannte HMG Ultamid 2 bestimmt toll. Ich habe in letzter Zeit aber auch häufiger überlegt - ein Duplex mit den zwei Eingängen und der Möglichkeit, diese nachts offen
  5. Die Gewichtsersparnis eines Quilts ist ziemlich gering - das gebetsmühlenartige Argument ist ja immer „Schlafsack minus Reißverschluss minus Kapuze minus Rückenteil“. Während man Kapuze und RV natürlich einspart, sind viele Quilts sehr breit geschnitten, mitunter kaum schmaler als ein ausgebreiteter Schlafsack. Die Gewichtsersparnis reduziert sich also im Wesentlichen auf den Reißverschluss, auch die Kapuze muss irgendwie ersetzt werden (wobei hier natürlich bei moderaten Temperaturen eine Mütze reicht, die man sowieso braucht). Ich finde es bei kalten Temperaturen super, einen Schlafsac
  6. Hi zusammen, ich trenne mich von meinem Osprey Exos 48 in Größe M. Es handelt sich nicht um das aktuellste Modell, sondern um eine ältere Version - m.E. die bessere. Denn ggü. der aktuellen Version bietet diese nach wie vor Taschen an den Schultergurten und am Hüftgurt. Weitere Features: - Trekkingstockhalterung am Schultergurt, sodass man beim Laufen die Stöcke verstauen kann - Abnehmbares, höhenverstellbares Deckelfach - Ggü. der allerersten Version dicker gepolsterte und sehr bequeme Schultergurte Und natürlich alles, was den Exos immer schon ausgemacht hat: Gr
  7. Kommt drauf an, wie hart du im Nehmen bist. Das Gelände ist ziemlich steil und zum Teil auch ganz schön rau (grober Schotter und gern auch mal wurzelig). Weite Teile (jedenfalls im ersten Drittel, das ich gefahren bin) sind aber auch gut befahrbar. Kommt letztlich also darauf an, wie leidensfähig du auf den ruppigen Anteilen bist und wie geländegängig dein Trekkingrad mit Gepäck ist. Ich würds ohne ausgewogene Gewichtsverteilung auf dem Rad und gutes Handling im Gelände ungern fahren wollen.
  8. OT: Einen tatsächlichen Denkanstoß a la „Meinst du, das muss wirklich sein?“ oder „Ist DAS nicht vielleicht vermeidbarer Transport“ fände ich vollkommen okay. Was mir sauer aufstößt, ist, dass hier einige meinen, definieren zu können, welches Verhalten mit Nachhaltigkeit vereinbar ist und welches nicht. Dabei ist das völliger Quatsch. Der eine bestellt vielleicht sein Boot aus den USA, paddelt damit aber auf heimatlichen Flüssen und hat netto eine bessere Klimabilanz als jemand, der für die Triple Crown dreimal in die USA fliegt. Alternativ können wir auch gerne anfangen, jeden Auslandsr
  9. OT: Können wir die Nachhaltigkeitskeule mal aus dem Thread hier raushalten? Ich glaube viele von uns haben einen Ausrüstungsschrank, in Anbetracht dessen Fülle wir hier nicht mit Steinen werfen sollten und viele weitere sind in Bezug auf Flugreisen sicherlich auch weit über dem deutschen Durchschnitt (der aus Nachhaltigkeitsgesichtspunkten vermutlich immer noch zu hoch ist). Ich finds auch sinnlos, etwas zu bestellen, um es geplanterweise wieder zurück zu schicken, aber auf welche Art und Weise jemand seine Nachhaltigkeitskarmapunkte verbraucht, bleibt ihm/ihr selbst überlassen.
  10. Der Bote brachte heute einen HMG Junction 2400, den ich im Black Friday Sale erstanden habe Schmuckes Ding, bin gespannt auf die erste Tour!
  11. Gar nichts. Auf sportlichen Touren bilde ich mir ein, sehr empfindlich auf Alkohol zu reagieren. Ich hatte z.T. Schon nach 1-2 Bieren oder ebensovielen (kleinen) Gläsern Wein bei gelegentlichen Hüttenübernachtungen das Gefühl, am nächsten Tag unfitter zu sein. Schnaps macht es deutlich schlimmer, auch in kleinen Mengen. Bin ich hingegen sowieso gemächlich und in guter Begleitung unterwegs, geht nichts über ein Gourmetabendessen aus gutem Baguette mit leckerem Käse, Oliven, Tomaten (und was einem sonst so einfällt) und einer guten Flasche Rotwein, die dann stilecht in der Glasflasche den
  12. OT: Welche Lupine nutzt du denn am Lenker?
  13. Ich würde auf keinen Fall Polartec Powerstretch nehmen. Das ist bei gleichem Gewicht weniger warm als Polartec Classic oder Microgrid und vor Allem trocknet es langsamer und stinkt schneller (höherer Elasthananteil). Ich hab zum Klettern eine dünne Powerstretchjacke, die ich sehr mag, fürs Wandern würd ich aber auf anderen Fleece setzen: Polartec Classic wenn es feucht wird (der Fleece also viel bei kaltem Regen unter der Regenjacke genutzt werden soll) und Microgrid für Allroundnutzung (hab da einen Patagonia R1 Pullover und neuerdings auch ein Melanzana Hoodie). Ist aber vermutlich
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.