Jump to content
Ultraleicht Trekking

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 02.04.2020 in allen Bereichen

  1. 37 points
    Andreas K.

    Daunenquilt "Siebenschläfer"

    Zwei Jahre lang lagen die Materialien für einen Quilt zuhause in der Materialkiste, zwei Jahre stand der fertige Schnitt... Doch nach den Erfahrungen lange zurückliegender Projekte, Daunenhose und Daunensocken, war ich noch immer in meiner Begeisterung für die Verarbeitung der hierfür typischen Materialien gebremst. Zu groß war der Respekt vor der doch sehr aufwändigen Arbeit. Nachdem @Puffin aber seinen äußerst gelungenen selbstgenähten Quilt auf dem zurückliegenden MYOG Treffen zeigte, hat mich doch der Ehrgeiz gepackt, und ich habe mein lange ruhendes Projekt in Angriff genommen und erfolgreich zum Abschluss gebracht. Herausgekommen ist der „Siebenschläfer“, ein Dreijahreszeiten-Quilt den ich im Folgenden vorstellen möchte. Die Details: Flach ausgebreitet hat der Quilt die Maße 210x138/112cm. Er ist somit nutzbar bis zu einer Körpergröße von ca. 195cm. Mittels eines 75cm langen, teilbaren Reißverschlusses und eines Kordelzuges lässt sich das untere Drittel der Decke zu einer Fußbox schließen. Ausgeformt hat die Fußbox eine Länge von etwa 60cm. Der Kragen wird rückseitig durch eine Flachschnalle geschlossen und kann mit einem elastischen Kordelzug gerafft werden, so dass dieser eng am Hals anliegt. Zur Befestigung des Quilts an der Matte sind drei umlaufende elastische Bänder vorgesehen, auf denen die männlichen Teile der Flachschnallen - die mit dem Dreisteg - aufgefädelt sind. Dadurch lassen sich die Schnallen beliebig auf den Bändern justieren, haben aber einen festen Sitz, so dass diese nicht versehentlich verrutschen können. Außerdem legen sich die Schnallen flach an die Matte an, wodurch der Spalt zwischen Quilt und Matte, durch den Luft ziehen könnte, minimiert wird. Als Füllung habe ich 250g Gänsedaunen mit 850cuin gewählt. Diese sind in insgesamt 15 quer verlaufende Kammern in H-Konstruktion mit einer Breite von 15cm und einer Steghöhe von 3,6cm verteilt. Für die Kammern wurde 10% Überfüllung eingeplant, wodurch diese sich leicht aufplustern, so dass sich ein Loft von 5cm (einfach) ergibt. Als Material für Außenhülle und Kammerstege wurde Membrane10 von RSBTR mit 22g/m² gewählt. Ausgelegt ist der Quilt für einen Temperaturbereich von drei Jahreszeiten. Nach meinem Verständnis entspricht das dem Zeitraum von etwa April bis Oktober, also insgesamt sieben Monate. Daher auch die Namensgebung „Siebenschläfer“. Das Gewicht des Quilts beträgt 465g. Das der drei zugehörigen Befestigungsbänder gesamt 21g. Der Quilt in Bildern:
  2. 17 points
    Andreas K.

    Bauanleitung Daunenquilt "Siebenschläfer"

    Wie in der Präsentation des Daunenquilts "Siebenschläfer" angekündigt, kann ich nun auch die Bauanleitung für den Quilt liefern: Material: ca. 5,7lfm Stoff nach Wahl, daunendicht ca. 2,7m elastische Kordel, Ø 2mm ca. 0,7m Grosgrain (Ripsband), Breite 15mm ca. 3,0m Gummiband, Breite 15mm 7x Flachschnalle, 15mm 2x Tanka 1x Einwege-Reißverschluss, teilbar, Schienenbreite 3mm, Länge 75cm 250g Daune, 850cuin Außerdem: ca. 40,0 m doppelseitiges Klebeband, Breite 15mm Arbeitsschritte: Zuschnitt: Teile auf kalandrierter Seite des Stoffes anzeichnen (Konturen, Positionen Befestigungsbänder, Markierungslinien Kammertrennwände); Abb. 1 und 2 Teile zuschneiden Ober-/ Unterseite: Ecken nach innen umschlagen und fixieren; Abb. 3 Nahtzugabe nach innen umschlagen und heften; Abb. 4 Unterseite: Klebestreifen entlang der Markierungslinien für die Kammertrennwände anbringen; Klebeband verläuft oberhalb der Linie, vom Fußende aus gesehen; Abb. 5 Kammertrennwände aufkleben; Nahtzugabe schließt mit oberer Kante des Klebestreifens ab, Trennwand selbst weist zum Fußende hin; Abb. 6 ggf. die über den seitlichen Rand des Unterteils hinausragenden Teile der Kammertrennwände parallel zu deren ursprünglichen Schnittkanten beschneiden; Abb. 7 Kammertrennwände und Unterseite vom Fußteil aus beginnend mittels Steppnähten verbinden; untere Ränder der Klebestreifen entsprechen den Nahtlinien; !ACHTUNG! unbedingt knapp neben den Klebestreifen nähen; Klebestreifen abziehen Oberseite: Klebestreifen anbringen (siehe Unterseite) Je Kammer Trennwand aufkleben, Überstand beschneiden, Trennwand mit Oberseite vernähen, Klebestreifen abziehen (siehe Unterseite); !ACHTUNG! Diese Arbeitsschritte Kammer für Kammer einzeln ausführen Tunnelzüge: Tunnel zuschneiden: 2 Stück á 75,5x6cm (Kopfende), 2 Stück á 60,5x6cm (Fußende) Enden umschlagen und heften; Stoffstücke 2x der Länge nach zu Tunneln mit 20mm Breite falten und fixieren; Abb. 8 Auf Quiltunterseite die zwei kurzen Tunnel entlang der Kante am Fußende, die zwei langen Tunnel entlang der Kante am Kopfende fixieren; Die Tunnel treffen sich jeweils mittig an Fuß- bzw. Kopfende Je Tunnelbahn 2 Ripsbänder á 10cm zuschneiden Für die Fixpunkte der Zugschnur kopfseitig den männlichen bzw. weiblichen Teil einer Schnalle auf Band fädeln; Bänder in Form eines flachen „G“ falten, in Querrichtung mittig mit Steppstich vernähen; Abb. 9 Für die Fixpunkte der Zugschnur fußseitig die Bänder in Form eines flachen „G“ falten, in Querrichtung mittig mit Steppstich vernähen Gummikordel in Tunnel einziehen; am Treffpunkt zweier Tunnel (Kopf- bzw. Fußseite) Tanka und Kordelgriff auffädeln; alternativ kann Tanka auch nachträglich aufgefädelt und durch einen einfachen Schlaufenknoten darüber vor Durchrutschen gesichert werden; Abb. 10 Kordeln an den Enden mit Bandschlaufen verknoten Bandschlaufen in die Tunnel einschieben und fixieren; fußseitig schließen die Bandschlaufen bündig mit den seitlichen Tunnelenden ab; kopfseitig stehen die Bandschlaufen mit den Schnallenteilen ca. 5mm über Ränder schließen/ Quilt befüllen: Trennwände längsmittig, mit Falz in Richtung Kopfende hin, falten und fixieren; Nähte Ober- und Unteseite liegen hierbei aufeinander Ripsbänder auf 6cm zuschneiden; weibliche Teile der Schnallen auffädeln dann mittig falten Bänder an den am Quilt markierten Positionen mit Schnallen nach Außen zwischen die Ober- und Unterseite einschieben und fixieren; Die Falze stehen hierbei ca. 5mm über die Quiltränder hinaus, die Oberseite der Schnallen zeigt zur Quiltoberseite hin Die Quilthälften zu einer Seite hin am Kopf- und am Fußende abstecken, anschließend knapp der Kante entlang absteppen Kammern von der offenen Seite aus einzeln nach Angabe befüllen und abstecken; Abb. 11 Offene Seite mittels Steppnaht, knapp zur Kante verlaufend, schließen Reißverschluss, ausgehend vom Fußende, mit Schiene in Richtung Oberseite zeigend auf Unterseite festnähen; Daunenverteilung: Quilt zusammen mit 3 Tennisbällen in den Trockner geben; Maschine auf niedriger Temperatur oder kalt laufen lassen bis die Daunen gleichmäßig verteilt sind Alternativ: Quilt flach ausbreiten, Daunen durch sanftes Klopfen mit der Hand verteilen Mattenbefestigung: Gummibänder zuschneiden; Länge entspricht etwa 2/3 des Mattenumfangs Je Band zwei männliche Teile der Schnallen mit Dreisteg auffädeln; die Stecker zeigen jeweils nach Außen, also voneinander weg; Die Oberseite der Stecker liegt auf dem Band auf Bänder an den Enden gegeneinander einfalten (wie bei doppelter Kappnaht) und vernähen
  3. 12 points
    In den letzten zwei Monaten sind nicht nur diverse Kocher, ein Windschutz und ein Quilt entstanden, sondern auch noch eine Variation des im Eingangsposts vorgestellten Rucksacks. Die Spezifikationen sind weitestgehend gleich geblieben, so dass ich nur ganz kurz die Detailänderungen beschreiben möchte: Die Schulterträger sind jetzt partiell gedoppelt, so dass die Polsterung, an empfindlichen Stellen aufliegend, 6-8mm statt 3mm beträgt. Die Kederschienen für die Brustgurtbefestigung sind zugunsten von Daisy Chains gewichen. Stattdessen wird der Brustgurt mittels Sternum Split Bars an den Daisy Chains befestigt. Der wasserabweisende Reißverschluss mit 3mm Schienenbreite wurde durch einen robusteren mit 5mm Breite ersetzt. Zudem befinden sich jetzt zwei Schieber auf der Schiene, so dass der Reißer nicht nur über die volle Länge, sondern auch nur teilweise an jedweder Position geöffnet werden kann. Die Außentaschen sind nun aus einem elastischen Netz. Dadurch liegen diese faltenfrei und eng am Rucksack an. Als Materialien für den Korpus wurden hierbei Diamond Ripstop Nylon mit 90g/m² und silikonisiertes Nylon mit 90g/m² gewählt. Das Gewicht dieses Modells beträgt 265g.
  4. 10 points
    Backtobasics

    MyCabin - bald legales Wildcampen in den Alpen?

    Moin,ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, sonst bitte entsprechend verschieben. Ich bin gerade auf das spannende Projekt MyCabin vom Bodensee gestoßen und möchte euch darauf aufmerksam machen. Dabei geht es darum, dass "Inhaber von leerstehenden Hütten, Unterschlüpfen oder Wiesen diese zum Übernachten für verantwortungsbewusste Outdoorsportler und Reisende anbieten können." Besonders den Teil mit den Wiesen finde ich super. Dem Wanderer würde das das Campen in der Natur und der Bauer/Wiesenbesitzer könnte sich über zusätzliche Einkünfte freuen. Das Startup hat schon mehrere Preise gewonnen, über 40 Partner im Alpenraum akquiriert und der Service soll ab Frühjahr 2021 verfügbar sein. Hier ein ausführlicher Artikel der Hochschule Konstanz darüber. Unter "Ich will mitmachen" kann man sich auf der Webseite in eine Interessiertenliste eintragen. Das gibt dem Team sicher Rückenwind, ist ein Argument bei Verhandlungen mit potenziellen Finanziers und man wird per Mail auf dem aktuellen Stand gehalten. Überlegt's euch doch mal. PS: Ich weder Teil des Teams noch kenne ich deren Mitglieder, ich finde die Idee einfach super und unterstützenswert.
  5. 8 points
    mosven

    Overnighter zum Test des VBL-Prinzips

    Hallo allerseits, heute Nacht hab ich als kleines Microabenteuer gegen Corona-Blues draußen übernachtet. Ich wollte mal das VBL-Prinzip ausprobieren und so meinen Cumulus Lite-Line 400 pimpen, da ich mit dem bei + 3 Grad C schon friere. Heute Nacht hatte es -3 Grad . Das Setup, gewollt spartanisch für meine Verhältnisse: Isomatte TLD 3mm (130g) Isomatte TAR Z-Lite SOL (420g) Schlafsack Cumulus LiteLine400 (705g) VBL Mountain Equipment Ultralite Bivy (105g) - Rettungssack Gesamt 1340g. Tja, es funktioniert, aber schön ist anders . Ich hatte lange Merino Schlafklamotten an und nicht gefroren, aber schlußendlich gart man im eigenen Saft und wenn man am Morgen aufsteht ist es gleich wirklich unangenem kalt. Ich stand dampfend auf der mit Rauhreif bedeckten Wiese und fror. Dann muss man trockene Extra-Kleidung dabeihaben, in die man wechseln kann... Auf alpinen Touren werde ich den Rettungssack als ebensolchen weiterhin mitnehmen, aber sonst werde ich mir etwas anderes überlegen... wie einen wärmeren Schlafsack z.B. Bis denn, mosven
  6. 8 points
    German Tourist

    Buchtip

    Uppps, da lese ich was von Buchtipp und schaue natürlich gleich neugierig nach, was da empfohlen wird - und stoße auf mein eigenes Buch. "Weite Wege wandern" erscheint in Papierform tatsächlich erst am 2.6.20, ist aber bereits jetzt als E-book erhältlich. (Schließlich haben wir jetzt alle besonders viel Zeit für Tourenplanung …) Und es dürfte keinen hier in diesem Forum wundern, dass das Buch eine wahre Ode auf das Ultraleichtwandern ist - das längste Kapitel darin handelt von ultraleichter Ausrüstung.
  7. 7 points
    wilbo

    Hobo / Windschutz / Fire-Pit

    Moin zusammen! Ich hatte ja schon letztes Jahr einen Edelstahl Windschutz vorgestellt, den man auch als Fire-Pit nutzen kann. https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/8330-gaskocher-durch-hobo-spiritus-ersetzen/?do=findComment&comment=133618 Nun habe ich zusammen mit @TappsiTörtel eine Kleinmenge Federstahl-Folie bestellt. Das Material ist mit 0,15 mm etwas stärker, da ich nun einen „Windschutz“ für einen größeren Topf bauen wollte. Bei der Höhe des Bleches haben wir uns auf 15 cm geeinigt. Auf Anregung von @Andreas K. wurde der Verschluss vom 3F Windschutz übernommen. Anbei ein Scan vom Original 3F Windschutz. Als Werkzeug wurden kräftige, alte Scheren und ein Ali-Locher verwendet. https://de.aliexpress.com/item/32913448908.html Der Locher schaffte es gerade mal so, das zähe 0,15er Material zu stanzen. 65 cm Gesamtlänge. Der Verschluss musste mehrfach nachgeschnitten werden bis er exakt passte. Von außen: Von innen. Eingerollt passt der Windschutz knapp in den großen 2l Titan Topf. Eingebrannt verliert die Edelstahl-Folie etwas an Spannung. Der Fire-Pit zieht aber wie die Wutz. Bei den Löchern würde beim nächsten Mal, von vornherein am Anfang ein Doppel-Loch einplanen. Mit einem dünnen Hering kann dadurch der Fire-Pit zusammen gehalten und am Boden fixiert werden. Sobald die Blechenden nicht 100 % zusammen passen, könnte sich unter Umständen die Verbindung lösen ... Mithilfe des Herings kann der Windschutz / Hobo wahrscheinlich etwas runder aufgebaut werden. In der Funktion als "Hobo" werde ich den Topf hauptsächlich aufgehängt verwenden. An meinem Baumwoll-Tarp gibt es dazu verschiedenste Möglichkeiten. Ansonsten könnte mir auch schnell ein Dreibein improvisieren. Für das Kochen mit Spiritus gibt es einen kleinen Klappständer der ebenfalls in den Topf passt. Bei 15 cm Höhe und ca. 20 cm Durchmesser, ist dieser "Hobo" mit 110 g, überraschend leicht. VG. -wilbo- Fire-Pit_Windschutz.pdf
  8. 7 points
    wilbo

    Bewegte Bilder

    VG. -wilbo-
  9. 7 points
    Firehawk

    Du weisst, dass du ein wahrer ULer bist wenn...

    ...du die Küchenwaage erst aus dem Schrank mit den UL-Sachen holen musst, wenn du backen willst.
  10. 7 points
    Nur blöd, wenn man zu jeder Tasse Kaffee eine Dose Thunfisch essen muß.
  11. 7 points
    P4uL0

    Neue Ultraleicht-Ausrüstung

    Stolzer Preis für einen fleece pullover.
  12. 7 points
    noodles

    Kurioses am Wegesrand

    Im Interesse der Fische dürfen hier ausnahmsweise keine Autos rein geworfen werden
  13. 6 points
    Dingo

    Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus...

    OT: Hmm.., ich verstehe ja, dass man sich bei dem Wetter und zu Ostern besseres vorstellen kann. Aber mal Hand aufs Herz. Uns geht es doch noch großartig und fuck hell - schaut man nach Italien oder Spanien, dann sieht man, was uns noch blühen kann. Wir haben weltweit über 1 Millionen gemeldete Fälle. Covid 19 ist ein noch sehr junges Virus. Wir wissen nicht, was da in Afrika noch passiert. Für mich ist ganz klar, dass das Wohl vieler über meinen individuelleb Sehnsüchten stehen muss. Und ja. Ich war mitten in Berlin paddeln für 2h. OT: Aber ich jogge nun Mal nicht. Das war mein runder Geburtstag - Corona hat mir eine tolle Tour dazu zerschossen - aber das sind Peanuts im Vergleich dazu. Eine Freundin von mir hat ihre Mutter im Pflegeheim. Das sind Ängste. Und jeder von uns, der draußen rumturnt, stellt nun Mal ein Risiko nach. Wirklich erfolgreich in der Eindämmung waren nur die Ländet mit den drastischen Maßnahmen. Bleibt gesund.
  14. 6 points
    In Amerika heißt es Mountain House, bei uns Travellunch oder Trek'n Eat. Allen Fertigmenüs für die Outdoor Szene ist gemeinsam, dass die Packungen relativ voluminös, teuer, mit fraglichen Inhalten und obendrein nicht wirklich nährstoffdicht sind. Deshalb nutze ich sie schon lange nicht mehr und lebe sonst meist von Riegeln und gutem Essen auf der Hütte. Für eine geplante Tour werde ich nun aber wohl nicht um eine längere 'Fasten'-Strecke drum rum kommen und insofern kam mir folgendes Video einer US Ernährungsberaterin gelegen: Interessiert habe ich mich für den kostenlosen Probemonat auf Ihrer Plattform 'Backcountry Foodie' angemeldet, fleißig eingekauft, gemixt und das Ganze noch mit meinem Vakuumiergerät kombiniert. Dabei kamen dann folgende 5 Menüs heraus (mehr sind geplant): Gewicht mit Beutel zwischen 130-150g, lange haltbar (theoretisch um die 3-5 Jahre!) und vor allem wahnsinnig kompakt! Dabei eine Kaloriendichte von ~500 kcal/100g (vs. zumeist 300-400 kcal/100g bei den Fertigmenüs). Ggf. kommen noch 10g fürs Olivenöl (10ml Tütchen) hinzu. Heute Abend dann direkt mal 'Spicy Cashew Ramen' getestet und siehe da, auch geschmacklich absolut tauglich. Lässt sich easy mit meinem minimalistischem Esbit Kochsystem nutzen (<300ml Wasser nötig). Zubereitung natürlich direkt im Vakuumbeutel - genauso easy wie die 'Freezer Bag' Leute in den USA, aber sicher nach unten dicht. Auf der Plattform sind bislang schon gut 75 Rezepte hinterlegt (von Mittag/Abend über Frühstück bis hin zu Snacks & Getränken) und es kommen immer mal welche dazu. Ich werde auf die Weise jedenfalls noch paar Menüs vorbereiten und insbesondere weil man einen Monat kostenlos rein kann, ist das eigentlich ein No-Brainer. PS: Ich hab nix davon hier drüber zu schreiben - fand den Ansatz einfach nur toll und trage diese Idee gerne weiter.
  15. 5 points
    AlphaRay

    Overnighter zum Test des VBL-Prinzips

    Alles furztrocken....im geschlossenen Bivitent aus Softtyvek Besser noch - hab nen Foto im Einsatz:
  16. 5 points
    doman

    Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus...

    Letzte Woche war es in Berlin ziemlich schwierig, einsame Spazierwege zu finden. Da habe ich mir was anderes einfallen lassen: Das war auch eine gute Gelegenheit, das neue Kajak zu testen - und den Trockenanzug, den ich mir schon vor zwei Jahren genäht, bislang aber nur mit dem Packraft eingesetzt habe.
  17. 5 points
    noodles

    Buchtip

    Gerade erst geschrieben - schon gelesen. Ich fand´s super. Viele der Einzelheiten kannte man schon, hier wird aber alles Wesentliche gut strukturiert zusammengefasst und dargestellt. Bei manchen Themen dachte ich mir: glaub es einfach, Christine hat halt die meiste Erfahrung, z.B. beim Thema Daunen. Viele Stories sind echt spannend geschrieben und vieles deckt sich auch mit meinen eigenen Prioritäten: Gute Touren bestehen nicht nur aus Landschaft, sondern auch und vor allem aus Kontakte und Kultur. Super sind auch die Empfehlungen zu bestimmten Wegen (Schw. Alp, Ungarn, Rumänien, Israel) Ein Zitat kann ich mir nicht verkneifen (ist aber nicht repräsentativ): so ein Mann im Schlafsack bringt nämlich mehr Wärmeleistung als 200 Gramm zusätzliche Daunenfüllung … Fazit: Das perfekte Buch, um es in der Hängematte an einer Waldlichtung zu lesen! (so habe ich das jedenfalls gemacht)
  18. 5 points
    Willi

    HUCKEPACKS IST ONLINE .......YEEEES

    Ein Ausflug in den Wald, eine Radrunde bei bestem Wetter. Sonne genießen, Bärlauch sammeln und einen ersten Eindruck vom beiPACK sammeln. Über die Schulter trägt es sich beim Laufen gut. Ebenso gut macht sich die Tasche beim Radfahren. Dann jedoch um die Hüfte. Wird für Bikepacking Touren so übernommen. Inkl. gekürztem Gurt und zusätzlichen Zipper-Schnüren komme ich in dieser VX07 Version auf 80g. Mateusz legt sogar eine Gurtbandendkappe bei. Windshirt, kleine Wasserflasche und/oder andere Kleinigkeiten passen. Es ist deutlich mehr Volumen vorhanden, als bei den alten Laufbursche Hüfttaschen. Für kleine Tagestouren, als Kameratasche oder um vom Camp aus noch schnell zum Sonnenuntergang auf den nächsten Hügel zu gehen daher besser geeignet. Wie gut sich das beim Trekking mit großem Rucksack und über längere Zeit vor der Brust macht, wird sich noch zeigen. Bin zuversichtlich. Und um die Langlebigkeit braucht man sich wohl auch keine Gedanken machen. Nutze seit Jahren eine kleine LaBu Hüfttasche aus VX07 und die ist immer noch super in Schuss. Fazit: Der beiPACK macht einen sehr guten ersten Eindruck. Man könnte ja meinen, es sei nur ein Fannypack... ok, aber es ist halt ein Huckepacks Weiterhin alles Gute beim Social Distancing!
  19. 5 points
    Puffin

    Daunenquilt "Siebenschläfer"

    Dann muss ich meinen wohl auch noch demnächst vorstellen...
  20. 4 points
    schwyzi

    Info zu einer Corona-Spendenaktion im BCG

    Moin, Freunde des Leichtseins, die Verlosung im BCG hat 160€ eingebracht. Hier hat nur einer teilgenommen, aber einige haben stattdessen so gespendet - ganz herzlichen Dank dafür Und, @LAUFBURSCHE DU hast ein Gerber LMF gewonnen! Da isses, das tolle Teil. Das "L" steht dabei, glaub ich, für"leicht"
  21. 4 points
    hmmm_42

    Neue Ultraleicht-Ausrüstung

    Nitecore hat eine neue Powerbank, die mit Carbonfiber Konstruktion zumindest die ganzen UL Checkboxen erfüllt. Mit 150g jetzt nicht unendlich viel leichter als Andere, aber immer noch die leichteste 10 000mAh Powerbank, die ich gefunden habe. https://flashlight.nitecore.com/product/nb10000
  22. 4 points
    skullmonkey

    1-Personen 4-Jahreszeiten Zelt

    Hier passt zwar kein Hund rein, aber es ist ein windstabiles 4-Jahreszeiten Zelt: Im TrailStar kann auch ein Hund oder eine andere Person mit rein, und mit einem Inner Deiner Wahl kann es auch im Winter oder der Mücken Saison benutzt werden: Und eine Pyramide wie das HMG UltaMid 2 [Affiliate Link!] wäre auch eine sehr gute Alternative, den es kann 2 Personen mit und ohne Inner beherbergen, es ist aber bei weitem das Teuerste: Von den von mir genannten Optionen würde ich wohl zu dem TrailStar greifen, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist einfach genial, sogar mit einem Custom-Inner hast Du da nur die Hälfte vom Soulo ausgegeben (= mehr Geld für ne weitere Tour!).
  23. 4 points
    German Tourist

    Buchtip

    Meine Lektorin wollte genau diesen Satz eigentlich streichen, weil sie Bedenken hatte, ob MANN meine Art von Humor versteht … (Es geht in dem Kapitel um alleine wandern vs. in der Gruppe). Und ja, ich vertrete in dem Buch zwei ungewöhnlich Standpunkte, und zwar bezüglich Daune und DCF. (Spoiler: Ich bin kein Fan von beidem.) Vor allem aber hoffe ich, dass das Buch dazu beiträgt, UL weiter zu verbreiten - im Ausrüstungskapitel empfehle ich nur und ausschließlich ultraleichtes Equipment.
  24. 4 points
    Mars

    Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus...

    Alea iacta est OT: Bevor jemand mich lynchen will: Meine Wohnung ist leider nicht mehr "sicher", da wir zunehmend Mühe bekunden, jemanden hier zu halten (Person hat geistig-medizinische Befunde, d.h. wir müssten sie einsperren, sie reist leider nun wieder in der ganzen Schweiz herum, auch Tindermässig etc.) Ich werde ungefähr 2 x unterwegs einkaufen, muss ich hier auch Geplant sind ca. 410 km, wie immer mit leicht überambitiösen km am Tag und in der Nacht (ich bin alter weisser Mann) Wege leicht alpin und sehr steinig, werde trotzdem mit Vivo Barefoot losgehen Rechne mit keinen Sperrungen des Weges, bin aber auf der Hut und kann auch ausweichen etc. OT: Natürlich schreibe ich hier nicht, wohin ich gehen will, da hier ja schon mal zu Aufruhr und Widerstand aufgerufen wird "online demonstrieren" etc. Schlapphüte lesen wahrscheinlich mit, Staatstrojaner lauern wahrscheinlich auf dem Server, es gibt Amtshilfe im Rahmen des Schengenraums usw. Übernachtungen sind in Folge dessen sehr tief im Wald geplant. OT: Wer den Scherzartikel findet, darf ihn behalten, allerdings gibt es in den USA gerade einen Aufruf, Skibrillen zu spenden.
  25. 4 points
    zweirad

    MyCabin - bald legales Wildcampen in den Alpen?

    Ich empfinde den Titel und die Beschreibung im Projekt als etwas irreführend. Es wird impliziert das Wildcampen/ Biwakieren oder wie man es auch nennen mag per se illegal ist, was zumindest hier in der Schweiz (und auch anderen Ländern) schlichtweg nicht zutrifft. Aber zum eigentlichen Thema. Der Gedanke auf diesem Weg für eine Nacht zu einer Hütte zu kommen ist reizvoll und ich könnte mir vorstellen da mitzumachen. Auch jetzt schon schätze ich es ab und an mal für eine Nacht in einer Selbstversorgerhütte übernachten zu können. Wenn ich aber sehe in wievielen Hütten die Kassen geplündert oder Abfall hinterlassen wird, würde ich mein Eigentum wohl nicht dafür hergeben und ich frage mich zwangsläufig ob das Projekt Erfolg haben kann. Aber vielleicht bin ich ein Pessimist. Für die Nutzung einer Wiese ohne Infrastruktur etwas zu bezahlen wäre ich wiederum eher weniger bereit und würde das Wildzelten (natürlich nicht im Schutzgebiet) vorziehen. Bisher fand ich noch immer einen legalen Platz. Spät aufstellen und früh gehen. Wie Mars aber schon angeführt hat, könnte ich mir gut vorstellen, dass das Projekt hier in der Schweiz auf erbitterten Widerstand von Tourismus und Hotelerie stösst. Aber auch wenn mein Beitrag nun vielleicht etwas gar negativ rüberkommt, wünsche ich dem Projekt aufrichtig viel Erfolg.
  26. 4 points
    Outdoor Industry Association Announces New Backpack Volume Standard https://sectionhiker.com/outdoor-industry-association-announces-new-backpack-volume-standard/?fbclid=IwAR3dMmu-ocTPqMS3uy1q6DDiKUSNklG158nAemuGRd_7w9U8gHQd40iqRjs have fun So long DonCamino
  27. 4 points
    khyal

    Spontan: Mit dem Packraft heute (31.3.) kurz raus?

    Wieso Regelbrecher, Sportausuebung ist doch zulaessig, das Risiko fuer Andere und Dich ist mit Sicherheit geringer, als wenn Du zum Einkaufen durch den Supermarkt rennst. Es gelten auf dem Wasser dieselben Bestimmungen wie an Land, also Sport alleine oder zu 2 ist zulaessig, mit mehr nur, wenn sie zum selben Haushalt gehoeren. Und wenn ich mal an Koeln / Bonn denke, waere jeder, der statt am Rheinufer zu joggen, auf dem Wasser paddelt, ein "Gewinn" Und bei "gemaessigtem" Sport duerfte auch das Risiko der Verletzung deutlich kleiner sein, als bei dem Grossaufraeumen was nun z.B. die ganzen Angestellten mit Kurzarbeitergeld-Urlaub nun machen, wenn ich z.B. dran denke, was da momentan in den Baumaerkten von Newbies an Kettensaegen und Messerscheiben-Motorsensen rausgeschleppt wird
  28. 4 points
    Jäger

    Vorstellungsthread

    Moin, wollte mich nun auch einmal angemessen vorstellen, nachdem Ich hier schon seit einigen Monaten stiller Mitleser bin. Ich bin hauptsächlich im englischen Subreddit "Ultralight" unterwegs, schaue aber mittlerweile des öfteren auch hier rein und bin erstaunt wie groß und informativ die deutsche Community ist. Zu meiner Person: Ich bin 23 Jahre alt und komme aus Braunschweig. Ich weiß nicht ob Ich damit zu den Nordlichtern zähle, aber Ich sage zu jeder Tageszeit "moin", falls das helfen sollte. Nachdem Ich den WHW, GR221 und letztes Jahr den Arizona Trail gewandert bin, hat mich das Thema Trekking im Zusammenhang mit einem möglichst niedrigen Baseweight endgültig gepackt. Ich freue mich auf interessante Diskussionen mit euch. Desweiteren begeistern mich vor allem viele eurer MYOG-Projekte sowie selbsterstellte Touren/Routen. Grüße
  29. 4 points
    khyal

    Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus...

    Um hier mal ein bisschen Ausgleich als User herzustellen, dass alle OT-Meinungen vertreten sind, bevor ich uns alle als Mod mal zur Ordnung rufe, ontopic zu posten... ...versuche ich mal ein bisschen darzustellen, dass sich darueber aber die entsprechenden Wissenschaftler sehr uneins sind. Am Anfang wusste halt kein Wissenschaftler ueber den neuen Virus wirklich Fundiertes, da haben sie halt interpoliert, hergeleitet von vielleicht aehnlichen Viren, sich Verbreitungsstatistiken von Ebola usw angeschaut, geschaut, was dabei die Verbreitung vermindert hat usw Mt diesen Annahmen und theoretischem Wissen haben sie dann die Regierungen beraten und diese haben dann halt, aufgrund dieser Aussagen, hart gesagt, in einer dualen "Tunnel"-Entscheidung gehandelt, abgewogen zwischen, nach diesen Aussagen, kurzfristig evtl mehr Toten und langfristig weniger wahrscheinlich vielen Toten und dafuer halt Millionen Existenzen vernichtet und evtl der Sozialstaat mit Krankenkassen, Gesundheitssystem, ALG, Kurzarbeitergeld usw nicht mehr finanzierbar. Ich haette nicht in deren Haut stecken wollen, solche Entscheidungen treffen zu muessen und finde deswegen ein Nachkarten darueber, was sie wann, wie, haetten besser machen koennen o.A. voellig daneben. Inzwischen haben sich aber manche Virologen auch auch richtig praktisch damit beschaeftigt, z.B. fuehrt der Virologe Hendrik Streeck von der Uniklinik Bonn ja in Heinsberg, sozusagen dem deutschen Epi-Zentrum des Virus, Untersuchungen durch, nimmt Abstriche von allen Gegenstaenden in den Wohnraeumen von stark Infizierten, misst die Atemluft usw usw, der kommt nun in der Praxis zu deutlich anderen Ergebnissen (z.B. hier einfach formuliert, nachzulesen), als die, die mal im heimischen Labor mit der Pipette hoch angereicherte Tropfen auf verschiedenen Oberflaechen aufgebracht haben... Mal grob zusammengefasst, dass eine Infektion ueber Gegenstaende oder Luft sehr unwahrscheinlich ist, solange die ueblichen Regeln, wie Abstand halten, richtig Haende waschen usw eingehalten werden, dass fast alle Infektionen nicht im Supermarkt / Restaurant stattgefunden haben, sondern z.B. beim Aprés Ski in Ischgl, in einem Berliner Club, bei der Karnevals-Sitzung in Gangelt, den Fußballspielen in Bergamo usw, eben da wo ein enges Beieinandersein über einen längeren Zeitraum statt gefunden hat. Der Virus sei in erster Linie richtig gefaehrlich für Risikogruppen, also Menschen oberhalb gewisser Altersgrenzen oder Vorbelastungen, u.A. eben "Raeume" wie Krankenhaeuser, Pflege/Altenheime usw. Entsprechend muessten diese "Raeume" und diese Bevoelkerungsgruppe besonders geschuetzt werden, z.B. mit wöchentlichen Corona-Tests für medizinisches und Pflegepersonal im Poll-Verfahren usw Streeck befürwortet deshalb die schnellstmögliche Diskussion um eine Exit-Strategie. Zu aehnlichen Schlussfolgerungen kommt auch Stefan Willich, Direktor des Instituts für Sozialmedizin und Epidemiologie an der Berliner Charité. Er weisst auch darauf hin, dass z.B. in Italien diejenigen, die dran gestorben sind, ein Durchschnittsalter von 80 Jahren hatten und ca 50%. noch chronische Erkrankungen (Diabetes, Herzkrankheit, Nieren/Lungenfunktionsstörung usw) gehabt haetten. (Ergaenzung von mir..Dazu kommt natuerlich, dass diese Bevoelkerungsgruppen in Laendern wie Italien nicht irgendwo zum grossen Teil "abgeschoben" in Altenheimen usw leben, wie in manchen anderen Laendern, sondern in der Dorf / Stadtgemeinschaft, in den Familien am normalen sozialen Leben teilnehmen und dadurch einem deutlich hoeheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind.) Entsprechend müsse man sich darauf konzentrieren, einen guten Schutz für diese Gruppen herzustellen. Er erwaehnt auch, dass die %-Fallzahlen in Laendern wie Italien, Spanien, wo strenge Ausgangssperren gelten, sich gegenueber Laendern, wo nicht so restriktive Massnahmen in Kraft sind /waren, rel gleich sind (er hat btw auch Suedkorea, wo es auch keinen Shutdown o.A. gab mit einbezogen). Kommt entsprechend zu dem Schluss, dass nicht stark einschraenkende Massnahmen fuer die Gesamtbevoelkerung wie Shutdown usw entscheidend sind, sondern persönlichen Schutzmaßnahmen wie Haende waschen, Abstand halten, einen Mundschutz tragen... Naja und dann gibt es die Mediziner / Virologen, die auch vor allem dafuer plaedieren, dass, statt diesem Rundumschlags-Shutdowns deutliche Aufklaerungsarbeit bei den besonders gefaehrdeten Gruppen betrieben wird und lieber weitere Massnahmen ergriffen werden, um diese besonders zu schuetzen, wie z.B. da nach allen Untersuchungen sich ja der Erreger nicht lange in der Luft haelt, nur fuer diese Gruppierungen morgens die erste std oder 1.5 der Oeffnungszeit in Supermaerkten reserviert sind und dann auch deutlich in der Richtung Einfluss genommen wird, dass diese dann auch eben diesen Schutzraum nutzen und die persoenlichen Schutzmassnahmen wie Abstand halten, oder nicht jeden Tag zum Einkaufen zu "rennen", anwenden. Sehr interessant fand ich auch die div Aufstellungen von Wissenschaftlern im Internet, die das Ganze mal statistisch erfasst haben, um zu sehen, inwieweit sich die % Infektionskurve aendert, in Abhaengigkeit davon, ob ein Shutdown o.A. statt gefunden hat, oder nicht und keinen Unterschied festgestellt haben. Alle Statistiken, Zahlenauswertungen sind natuerlich immer mit Vorsicht zu betrachten, zum Einen wegen der Dunkelziffer von Infizierten, da ist es z.B. hilfreich, wenn noch der Faktor der Anzahl von Tests / Bevoelkerungsanzahl / Tag o.A. mit einbezogen wird usw Zum Anderen kann man ja mit Statistik auch recht abstruse Sachen "beweisen", z.B. dass der gefaehrlichste Platz das Bett ist, da sind die meisten Leute drin gestorben, da sollte man halt bei allen Zahlenspielchen, die einem vorgekaut werden, das eigene Gehirn einschalten und schauen... So ich glaube, damit sind nun auch die anderen Blickwinkel ganz gut dargestellt, nur noch nicht von jeden Dass jeder fuer sich, wenn ihn dieses OT-Thema interessiert, seinen eigenen Blickwinkel dazu suchen kann Und wir hier wieder zum Thema des Threads zurueck kehren koennen...
  30. 4 points
    Andreas K.

    Daunenquilt "Siebenschläfer"

    Du wirst es nicht glauben, aber ich habe noch zwei von den Matten bevorratet. Nur für den Fall der Fälle...
  31. 4 points
    Dingo

    Rüdiger Nehberg gestorben

    Jemand mit Haltung, der, wie ich denke, mit sich im Reinen war. Für viele hat er die Welt ein wenig verändert.
  32. 4 points
    truxx

    Rüdiger Nehberg gestorben

    Einer der unaufgeregtesten Menschen die ich kannte. Unvergessen auch sein Werbeslogan noch vor seiner Sir Vival Zeit: "Konditorei Nehberg - es gibt schlechtere". R. I. P.
  33. 4 points
    100g Dr. Bonner ist ein wenig viel. Liegt es an der Flasche? Ansonsten kann ich nur sagen, das ich schon wieder Brechreiz bekomme, wenn ich dein Klamottengewicht sehe. Dein Decathlon Merino wiegt 120g, meins 155. Deine Tight ist ebenfalls 25g leichter. Es nervt manchmal, wenn man groß ist .
  34. 4 points
    hans im glueck

    Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus...

    @BitPoet stimmt. sorry. Sind Äußerungen diverser Ämter ("sollen wohnortnah") und Empfehlungen der Bergwachten ("bleibt zuhause"). Oberstdorf hat wohl die Wanderwege gesperrt. Usw. Edit: Man wird sich wohl jeweils selbst schlaugoogeln müssen. Die örtlichen Regelungen findet man auf den HPs der Landkreise. Da wird bestimmt einiges rechtswidrig sein an Regelungen, aber das wird sich empirisch überwiegend erst im Nachhinein feststellen lassen. Im Ausnahmezustand herscht die normative Kraft des Faktischen und man ringt um Zivilität. Die Zivilität finde ich bislang ganz gut gelungen. Da hat zB Berlin eine der härtesten Landesregelungen (Kontaktverbot und Ausgangssperre mit -zahlreichen- Ausnahmen) - aber man merkt bisher beim Spazieren nix (ausser dass man unterwegs nicht überall was zu Essen kaufen und auf Klo gehen kann). Stadt bedeutet in diesem Zustand leider auch, dass es da, wo Grünflächen sind, bei schönem Wetter so voll ist, dass man sich ziemlich unvermeidbar näher kommt als die vorgeschriebenen 1,5 Meter. Das muss besser. Nachdem nun ab diesem WE warmes schönes Wetter angesagt ist, zeigen sich Indikatoren dafür, dass der Ausnahmezustand die Grundfreiheiten betreffend unangenehmer wird: - in meiner ländlichen Siedlung sehe ich heute zum ersten Mal eine Fußstreife der Polizei (die nächste Wache ist 4 Km weg und hat zwei Vormittage die Woche auf) - die (liberale) Märkische Oderzeitung wahrt die Liberalität, auch die zitierten Bürgermeister tun dies und auch die Kommentatorin Sabine Rakitin tut dies, die Kommentatorin allerdings auf sehr dünnem Eis ("Solange sich die Mehrheit an die Abstandsregeln hält (...), besteht überhaupt kein Grund, eine Art Hetzjagd auf die Nachbarn von der Spree zu veranstalten oder ihnen gar den Weg in den Barnim zu versperren", MOZ 02.04.2020, S. 13). Die Überschrift zum Artikel im Barnim-Lokalteil: "Polizeichef warnt Berliner Gäste". - die Gewerkschaft der Polizei, Berlin, fordert die effektive Schliessung aller Parks und grossen Plätze in der Stadt. - mein Vertrauen in die liberalen Politiker ist beeinträchtigt, wenn die liberalsten der Liberalen die Corona-App mit dem offenen Bluetooth empfehlen (so zB von Notz). Meine persönlichen gegenwärtigen Schlussfolgerungen, nicht nur fürs Wandern, sondern fürs Bewegen überhaupt, sind sehr auf der Hut: - Hygiene wahren! (autofrei bleiben; ÖPNV meiden; Abstand halten; Hände waschen; hier und da Maske (und Handschuhe) tragen; (den Ausnahmezustand halte ich dem Grunde nach für sehr richtig und auch stundenweise Passierscheine per Warteschlangen-App wie in Spanien und Frankreich würde ich wohl eine zeitlang noch hinnehmen, sie aber gleichzeitig rechtlich anfechten wollen.) - Vorschriften einhalten, Rechtsmittel im Sinn, persönlich erfahrene Sanktionen nie rechtskräftig werden lassen (& Schweigen zur Sache) - antizyklisch und unauffällig bewegen - Krankenhäuser meiden - 1 Handy im Büro, 1 Handy zuhause. 90s Handy unterwegs für Notrufe. - Verschlüsselung nutzen. Chats regelmässig löschen. - Möglichkeiten des Austausches suchen, ggf. online demonstrieren. Ich bin jeden Tag einige Km mit dem Rad unterwegs und bisher noch nicht kontrolliert worden. Eher habe ich mich geärgert über andere, die mir unvorhergesehen zu nahe gekommen sind und über mich selbst, wenn ich im Gespräch Nachbarn zu nahe gekommen bin. Einzelne Regelübertretungen erscheinen mir unvermeidbar. Warum zB soll ich nicht eine befreundete Kleinfamilie mitten aus der Stadt mit zwei Kindern 1 und 3 im Garten zelten lassen? Soweit zu Reiseplanung...
  35. 4 points
    wilbo

    Schutzmasken quick & dirty

    Das ist vermutlich etwas untergegangen, daher hebe ich den link nochmal hervor: VG. -wilbo-
  36. 3 points
    cafeconleche

    Über das Gehen

    Heute im Tagesspiegel ein Artikel über das Zu Fuß Gehen, den Zusammenhang zwischen Gehen und Denken, Gehen und Sprache. Kleine Kulturgeschichte des Gehens
  37. 3 points
    AlphaRay

    Overnighter zum Test des VBL-Prinzips

    Doch. Habe ich vor zwei Wochen selbst Outdoor getestet. Apex 133 DIY Quilt, kein extra Inner, dafür aber den Quilt Außen mit einer gut gelochten Rettungsdecke "umhüllt". Geschlafen bei -2...-3. Im Bivitent. Normalerweise muss ich bei den Temps ein Inner aus mehreren Lagen PP-Vlies (~100g) haben um einigermaßen zu überleben. Bin dieses mal mit heißen Füßen Morgens gut ausgeruht aufgewacht. Zum Thema "nix": das "nix" in Thermarestmatten ist das was "viel" bringt Und genauso bei Thermoskannen.. Ohne das "nix" wären die auch nicht so effektiv. Vakuum ist nicht alles (bzw. das ist wirklich "nix" ).
  38. 3 points
    questor

    Schnäppchen

    Merino longsleeve in schwarz für 14€ bei Decathlon https://www.decathlon.de/p/merinoshirt-langarm-travel-500-herren/_/R-p-4523
  39. 3 points
    Andreas K.

    Daunenquilt "Siebenschläfer"

    Die Bauanleitung zum Quilt ist online:
  40. 3 points
    questor

    Buchtip

    OT: und der männliche- anstelle des plumosen overfills trägt sich am Folgetag sogar selbsttätig weiter - genial!
  41. 3 points
    Sjeanmarc

    Langstreckenwanderung Europa

    Hello. Sorry, as I'm French and I don't speak German, I'm writing in English. I just discovered this forum as some people linked a post to my blog. As I'm now lockdowned in my apartment, my social life is reduced and there's only phone and internet for that... I love long distance hikes. I hiked in Nepal, Appalachian Trail but I love particularly long distance hikes in Europe. Here, we have not only wilderness but also history, culture... I'm very happy to find information when I'm preparing a long distance hike so in return, I try to do the same when I'm doing one. So, you can have a look on my blog in french (more complete but in french...) or in english if you want information (GPS track, accomodation, water...) about those hikes. Hiking through Balkans, Carpathians, all Italy are splendids. I specialy love the Pyrenees (my home mountain...).
  42. 3 points
    Für mich erst wieder nach Corona, falls das mal kommt. Aber ich wollte mein halbes Jahrhundert nicht komplett in der Bude verbringen. Die Strafe dafür hätte ich ohne Protest bezahlt. Wäre immer noch billiger gewesen, als ne Party zu schmeißen PS habe ich mich ja schon im anderen thread als Regelbrecher geoutet. Wobei 2h aufm Wasser, wenn ich sehe was die Ich-Ich-Ich Berliner hier sonst so treiben inkl. Privatparties zuhause.
  43. 3 points
    Andreas K.

    Daunenquilt "Siebenschläfer"

    Die oberen acht Kammern sind gleich befüllt, aber zum sich verjüngenden Fußende hin ändert sich ja das Volumen von Kammer zu Kammer. Die sind dann prozentual befüllt. Ich will demnächst noch den Schnitt und ggf. noch einen Arbeitsplan einstellen. Daraus wird die Füllung genau ersichtlich. Ja, die sind von Adventurexpert.
  44. 3 points
    yoggoyo

    [Biete] Crosshammock Protection

    Erledigt (ich behalte sie )
  45. 3 points
    milamber

    Rüdiger Nehberg gestorben

    die Nachricht hat mich wirklich traurig gemacht. Ich habe seine Bücher gelesen und seine Vorträge sehr gerne besucht (den letzten vor fast schon 20 Jahren :O ) und mit ihm gesprochen. Er war immer voller Energie (und wirkte dadurch auch immer jünger als er eigentlich war). Für mich war er immer der Survival Gott, der mich dazu inspiriert hat in die Wälder zu gehen und zu biwakieren. Er hat ein glückliches, aufregendes und langes Leben gehabt. Er war, wie er selbst sagte, wirklich ein Glückspilz. Einer, der durch seine harte Arbeit die Welt ein Stückchen besser gemacht hat. R.I.P Eins meiner Lieblingssprüche von ihm: "Wer friert, ist entweder arm oder dumm." Vielleicht noch eine Geschichte von einem seiner Vorträge: Er hat von einer Reise in Afrika berichtet und es ging auch viel um seine Arbeit für Target. Dabei hat er Dias gezeigt. Einmal ist ein Diarahmen stecken geblieben und sein Assistent hat es nicht geschafft das zu fixen. Rüdiger ist von der Bühne gesprungen und hat im Slalom durch die Reihen mit Stühlen einen Sprint zum Projektor hingelegt und es selber gerichtet. Schon damals war er über 65. Das Publikum hat natürlich richtig gelacht, weil er Dinge einfach fix selber in die Hand nahm anstatt ungeduldig zu warten bis der junge Assistent alles wieder richtet :D. Am gleichen Abend gab es noch einen weiteren Moment, der mir hängen geblieben ist. Er hat eine (leider) sehr traurige Geschichte erzählt. Ich will jetzt nicht auf Einzelheiten eingehen, aber er meinte irgendwann, dass das nächste Bild sehr eklig wäre und man sollte lieber nicht hinschauen wenn man sowas nicht verträgt. Einige Gäste haben sich umgedreht um wegzuschauen. Dann sprang er zum nächsten Bild und meinte "oh, doch nicht. Da habe ich das Foto wohl vergessen". Viele atmeten auf, er erzählte noch zwei oder drei Sätze und sprang dann zum übernächsten Bild. Und da kam erst das Foto, das er meinte! Einigen ist wirklich schlecht geworden. Seine Art diese Geschichten zu erzählen, haben einen viel größeren Eindruck gemacht als ein einfacher Spendenaufruf. Es hat die Menschen wirklich bewegt und dabei geholfen ihn zu unterstützen.
  46. 3 points
    die zwiebel

    (Re-)cycling Bag

    Lang ists her, dass ich meinen ersten Rucksack genäht und vorgestellt habe. Ich kann mittlerweile ein sehr ausführliches Review geben: Ich liebe diese Rucksäcke. Ich habe zuerst den im ersten Post vorgestellten Rucksack genutzt, bis der (von einem alten Zelt recycelte Reißverschluss) kaputt gegangen ist. Der Stoff ist mM nach nicht zu empfehlen - außer für Prototypen. Der Grund ist, dass die dicke Beschichtung Innen abblättert und grün abfärbt und der Stoff dann schnell Löcher bekommt. Nach dem der RV kaputt gegangen ist habe ich meinen eigentlichen Prototypen getragen, der aus super dünnem PU-Nylon (auch ehemaliges Lidl-Zelt) bestand und der hat mich jetzt seeehr lange begleitet. Der Platz ist groß genug für einen Einkauf, er lässt sich damit noch gut tragen und es lässt sich durch den Front-RV auch alles super stapeln. Allerdings haben mich die kleinen Netztaschen gestört. Jetzt habe ich die Zwangspause genutzt um eeeendlich mal den lang geplanten Rucksack aus Diamont-Ripstop zu nähen. Das Farbdesign erinnert etwas an den LaBu . Ist aber halt auch eine knackige Kombi Ansonsten hab ich die Netztaschen schön groß gemacht, dass auch mal ein Joghurt reinpasst und das Design ein wenig verändert & vereinfacht. Insbesondere bei der Schulterpartie.
  47. 3 points
    TappsiTörtel

    Rüdiger Nehberg gestorben

    Ich finde Rüdiger Nehberg war immer authentisch und er hat tatsächlich das getan was er sagte, sei es bei seinen Survivalaktivitäten als auch bei seinen großen Engagements in Südamerika und Afrika ... er hat manchmal tatsächlich nur knapp überlebt ... im Gegenstz zu all diesen Schwätzern und Posern in ihren tollen Youtube-Videos oder im TV ! Möge er auf seiner letzten Reise nur gutes erfahren
  48. 3 points
    German Tourist

    Rüdiger Nehberg gestorben

    Ich habe ihn noch vor kurzem bei Vorträgen live gesehen - unglaublich, was dieser Mann mit 84 Jahre noch an Energie und Begeisterung ausstrahlte!
  49. 3 points
    DickGischt

    Vorstellungsthread

    Tach auch, über das BCG bin ich auf euer UL Forum gestoßen. Daher kennen mich hier einige. Jetzt zu mir: Mein Name ist Gerd, bin Mitte 40 und ich komme aus Bensheim an der Bergstrasse/Südhessen. Mit der Bergstrasse/Odenwald/Ried habe ich tolle Wanderstrecken direkt von der Haustür aus. Seit langem bin im Trekking/ Bushcraft zu hause. Weiter gehört auch das Trailrunning und Mountenbiken zu meinen Hobbys. Da ich seit einiger Zeit mein Baseweight (den Begriff hab ich erst hier wahrgenommen) reduziere, lese ich hier mit. Ich hoffe auf gute Anregungen und werde auch von meiner ersten UL Tour berichten. MFG Gerd
  50. 3 points
    Klick! mfg der Ray
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.