Jump to content
Ultraleicht Trekking

effwee

Members
  • Gesamte Inhalte

    110
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

effwee hat zuletzt am 26. August gewonnen

effwee hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über effwee

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Wohnort
    ffm

Letzte Besucher des Profils

432 Profilaufrufe
  1. effwee

    Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread

    @zeank handschuhhaken? - die frage stelle ich mir aber auch selber ist leichter als n minikarabiner (aber auch stabiler?)
  2. effwee

    Windjacke von innen feucht

    naja hat es eben nicht was damit zu tun was die die jacke an feuchtigkeitstransport bewerkstelligen kann und wenn du viel schwitzt, die Feuchtigkeit nicht schnell genug abtransportiert werden kann... ich habe die montane featherlight 7 und je nach Anstrengung ist die von innen auch immer mal mit einem feuchten film überzogen. sicherlich haben die äußeren Umstände daran auch ihren betrag: je kaltschwüler das Wetter desto häufiger beobachte ich das oben geschilderte Phänomen. meine Windjacke hat ein paar waschen und etliche touren- und Joggingkilometer hinter sich - ob die dwr nun den entscheidenen unterschied macht würde ich nicht so sehen... wichtig ist für mich: das sie vor wind schützt und der feuchtigkeitstransport besser ist, als mit ner leichten regenjacke (Vorgängerin war die Marmot essence) - das sie dabei manchmal an ihre grenzen kommt liegt für mich in der Natur der Sache... (anders wäre es wenn dem immer so wäre, dann habe ich wahrscheinlich die falsche janke ) lg *f
  3. effwee

    Suche Schlafsack für leichte Minusgrade

    aber ganz ehrlich, bevor ich weiß ob sub -5grad draussen schlafen was für mich ist, test ich mit dem stuff aus den ich hab, statt mein setup daran auszurichten. so bitter das ist, ich glaube um den von dir angestrebten temperaturbereich abdecken zu können kommst du nicht an zwei Schlafsäcken vorbei- mindestens. was du dir überlegen kannst ob die beiden für für die jeweiligen extreme alleine oder gemeinsam tauglich sind ich glaube @schrenz (im o.g. thread) wars, der seinen LL 400er mit dem cumulus magic für SUB -5grad zusammen genutzt hat und damit gut gefahren ist . dann haste was für den Sommer, klassischen 3 Jahreszeiten und beide zusammen ergeben einer moderaten winterschlafsack das ganze für um 1000gr und um die 400eus ist halt teurer als das was du dir so vorstellst... no ist no fun (?) lg *f
  4. effwee

    Suche Schlafsack für leichte Minusgrade

    @hwq ich stand bei meinem ersten ul- schlafsack auch vor dem problem. mittlerweile hab ich drei eingestiegen bin ich mit dem cumulus Lite line 400 mit dem habe ich am meisten für mich das abdecken können was mir wichtig ist - was recht ähnlich zu deinen Anforderungen ist (-minus Skandinavien )... beim ausprobieren ob usb 0 grad und wintercampng überhaupt was ist, würde ich vielleicht nicht direkt in die vollen gehen, sondern gucken wie kannste mit vorhandenem und/oder geliehenem equipment das vorhandene setup in die gewünschte Richtung boosten. es gibt hier auch noch so einen thread der sich mit dem Thema winterschlafsetup bis -5 grad beschäftigt. vllt. findest du da ja noch Anregungen... (ich find den grad nicht ansonsten hätte ich den link hier reingepackt - sry) lg *f
  5. effwee

    Packlisten Optimierung

    ahoi, das mit dem pumpsack ist ja immer auch Geschmacksache, kann aber raus m.e. , oder aber der rucksacklinder, kann in der ecke mit dem passenden Pumpventil bestückt werden und dann hast du beides in einem (Stichwort multiuse) Bezüge der Wasserflasche. wenn du ne caprisonne oben abschneidest hast du für 5gr ein ca.0,2l trink- und schöpfgefäss tufa running tights, zum schlafen. wärmt auch wenns die nass ist und du hast ne camphose. zur not auch eine wanderhose (sieht zwar m.e. bekloppt aus, aber hey wenn interessiert das draußen? ) dito. plus klopi oder ähnliches für das business lg *f
  6. effwee

    Suche Schlafsack für leichte Minusgrade

    bei mir ists nasser hund ... aber spass bei Seite: wie gesagt die kombi klappt auch mit viel feuchte ganz okay... ist natürlich nicht optimal. das das irgendwann mufft, sehe ich als die komforteinbusse des outdoorisms -
  7. effwee

    Suche Schlafsack für leichte Minusgrade

    oh oh Missverständnis: falsch formuliert hwq sagte 0-15grad ist der Bereich den er am meisten braucht und ich habe wollte sagen das die kombi von -2 bis +15 gut klappt...
  8. effwee

    Suche Schlafsack für leichte Minusgrade

    hey, ich komm mit dem cumulus lite line 400 (2015er Modell) für den Temperaturbereich gut klar. Dazu nochn den ul bivi von cumulus. damit deckst du auf jeden den temp von -2- 15grad topstes ab - nach meiner Erfahrung mit dem Schlafi. teuer ist er auch nicht. knapp über 200 euro in der stanni-konfiguration. in Kombi mit dem bivi biste flexibler was Temperatur angeht... best *f ps. bin auch seitenschläfer
  9. effwee

    Ausrüstungs-Vorfreude-Thread

    wirklich ziemlich kooler thread - gerade erst entdeckt ...UUUUUND auf die freu ick mir wie bolle!!! endlich, endlich gibt's im tls wieder dirty Girl gaiters. und sollten es das letzte mal schon werden, da warn'se aber schon weg... jezze aber am sonntag bestellt (und ähem noch son paar andere sachen *hüstel*)
  10. haha, ich habe auf der letzten overneightertour tatsächlich vergessen klopapier einzupacken (wieder zuhause lag es genau da wo's am packtag lag), das habe ich dann auch erst gemerkt als der darm mir siignalisierte loch graben... holy shXt kein klopi! die adelholzerflaschen mit sportscaps und mein ganze geballtes YouTube "how to shit in the Woods"-wissen sei dank. Ein wenig Moos und die adelholzer hat aber hallo ganz schön druck... der rest war - genau: hose hoch ziehen und weiterlaufen. ich sag ma azzblaster taufe by accident (so ganz nebenbei: das wasser war sau kalt so morgens, gibt's da n Geheimtipp oder gehört das zum Erlebnis dazu?) aber zu klopi - und LNT Diskussion: bis auf meine Ausscheidungen bleibt niks im wald, ich verbuddelt auch keine papiere. kommt alles in Müllbeutel, essensreste werden aus dem topf gespült und getrunken, zahanpasta kommt ins poh-loch und wird mitverbuddelt. und ja klar das Geschäft bekommt ein schönes ordentliches loch... spirtuskocher wird aufn flachenstein gestellt (der lässt sich meinstens im Mittelgebirge immer finden - im sommer ist eh grad coldsoaken angesagt. ) damit niks vom feuer in Mitleidenschaft gezogen wird. icch bin kein lagerfeuerromantiker, d.h. ich mach ansonsten eh kein feuer. und alle wenigen mit den en ich wandere verdonnere ich zu LNT...
  11. effwee

    Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread

    gabs hier mal nicht den thread my Trail co ponchotarp vs. sts Poncho tarp? ich dachte. auf jeden finde ich ihn nicht... merci*
  12. effwee

    Packliste 5 Tage Querweg

    naja dem gibt es nicht viel hinzuzufügen... aber dennoch: kannst du dir vorstellen das inner vom zelt wegzulassen und nur mit aussenzelt und groundsheet zu gehen? ist um die 400gr beim nook (mindestens) an Einsparung. da du deine erste hilfe und dein Hygiene set nicht aufgeschlüsselt hast kann dir hier leider niemand sagen was davon nötig ist und was nicht, gleiches gilt für die küche - aber auch mir erscheint das alles krass schwer. frage: was für eine Isomatte ist das, ist die regular oder Long? weil meine ist die gleiche in regular und die wieg 40gr weniger happy hike *f
  13. effwee

    Seltsame Erfahrungen mit TAR xtherm

    ich glaube das isses. weil ich kenn das Problem von @Painhunter weil mit den gesetzen der Physik hat das was meine matte da veranstalten niks mehr zu tun. - weil ich auch schon zwei mal mit der badden gewesen und habe niks gefunden merci für den tipp... aber villeicht schmier ich um das Ventil rum nochma sekundenkleber u guck obs dann besser wird. weiß jmd ob das Auswirkungen auf die garantie hat wenn ich Zuviel an der matte rumfuddel? *f
  14. effwee

    Hyberg Bandit - ist der was?

    wo ich hier so ziellos im Forum rumstrolle, kann ich ja mal nach 2 touren und ca. 430km n review schreiben... so wo fange ich an? am besten direkt damit: die naht am schulterträger (wo der träger oben mit dem Korpus vernäht ist) ist nicht sauber gewesen und das fiel mir an tag zwei meiner Frankreich tour auf, somit lebte ich die tour mit der Befürchtung das die naht komplett aufgeht und somit der Urlaub vorbei ist - hat zum glück gehalten. habe den Rucksack eingeschickt. ging reibungslos. ist trotzdem ärgerlich. er trägt sich gut und bequem. (bin immer irgendwas zwischen 6 und 8kg gelaufen) die Schulterriemen sind leidlich gut gepolstert. habe ihn mal ein Teilstück mal an der Belastungsgrenze getragen (11kg)*, das fand ich sehr grenzwertig (bin aber auch nicht (mehr) gewöhnt soviel zu tragen der hüftgurt war dann Gold wert. hat aber weh getan weil er eben so gar nicht gepolstert ist - hüftriemen wäre treffender. ab 8kg wäre für mich eine zusätzliche Polsterung angenehm. die gurte - hüftgurt und trägergurte- finde ich immer noch sehr schwergängig. ich würde sagen das die schnallen für die gurtbänder zu klein sind. geht zwar. ist aber suboptimal im handling. Schnallen an sich haben sich im trailalltag bewährt (ist also niks kaputt gegangen oder haben rumgemuckt). die Seitentaschen sind mir im Trailalltag zu hoch komme nur schwer im laufen an die Wasserflaschen ran. ich bevorzuge doch niedrig geschnittenere. ich habe shoulderpouches oder eben die hüfttaschen für den Kleinkram vermisst... ich würde mir ergo noch einen shoulderpouch dranmachen. aber das ist eine frage der Bedürfnisse und wie groß deine hose ist (hat eben auch nicht alles in die Hosentasche gepasst) die netztasche hat jetzt zwei löcher, weil die pfade bisweilen etwas dornig waren. das vom Attila kommt mir von der Haptik her auch robuster vor. der Korpus hat aber niks abgekriegt. Das Platzangebot ist selbst mit voller Zuladung (viel essen und viiiel wasser) mehr als groß - für mich vllt. sogar zu groß. Muss mal schauen was die herbsttouren so sagen. ansonsten: mit den selbstgemachten Veränderungen (s.o.) war ich zufrieden. Ich werde aber entweder für die seitenkompression wieder dickere schnüre nheme oder leichte elastische Kordel einfädeln, weil die von hyberg verbauten tankas für die 1.1mm Kordel etwas zu groß sind - oder die mach die Hybergtankas weg und bau mir was eigenes. der neue deckelverschluss tut das was er soll, er komprimiert den deckel.von dem was ich weggeschnibbelt hab, hat sich niks als zuviel rausgestellt - juchee! achja nachgewogen ist er schlussendlich bei 282gr gelandet ist'n guter Rucksack (ich würde ihn mir aber nicht nochmal kaufen- ist dann doch nicht so ganz das was ich will und brauche) yoh *eff *2,7 bw, 6,5l wasser, ca 2kg futter
  15. effwee

    Rucksack Hyberg Attila - kurzes Fazit

    für'n 25l plus Rucksack viiel zu groß (- und zu schwer) wenn er deutlich unterladen ist sieht er scheiße aus sitzt aber (ich hab das rückenpad rausgenommen, da kommt meine tar xlite rein, die kann ich mir so falten wie sie brauche). du machst halt alle kompressionsriemen auf anschlag, die können sie aber nicht richtig weil auf halb voll sind die nicht ausgelegt. (es sei denn du wechselst an der seite die kompressionsriemen gegen dein eigenes System aus...) ich bin weil er mir für meine Stanni-Touren zu groß geworden ist auf den Hyberg Bandit umgestiegen (ist mir aber auch etwas zu groß) aber ich weiß ja nicht was es bei dir "universell" heißt? aka was packst du so ein für welche touren- je deutlicher du das machst um so klarer kann dir hier geholfen werden vg*
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.