Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

cafeconleche

Members
  • Gesamte Inhalte

    597
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    11

Alle erstellten Inhalte von cafeconleche

  1. Tolle Idee, hatte ich noch nie gehört. Gleich versucht zu duckducken. OT: Aber duckducke mal was mit "hot lips" Aber das scheint er zu sein, von snow peak
  2. und was möchtest du machen? Kochen oder nur Wasser für Tütenkram heißmachen?
  3. Wäre es also in deinen Augen wünschenswert, dass wir hier das tun, was wir sonst überall ablehnen: Werbung? Sprich: Würde es "dem Forum" helfen?
  4. cafeconleche

    DCF-Packsäcke

    Wozu DCF, wenn ich es nicht wasserfest und dauerhaft stabil brauche? Übrigens: Der DCF-Sack meines Zpacks-Zeltes löst sich direkt am Kordelkanal auf - alles andere ist top. Die dünne Strippe und das ewige Zusammenziehen mag das Material nicht.
  5. Beim Selbttesten kam ich ins Sinnieren: Kann man diese Silica-Trockenhalte-Dinger noch weiterverwenden? Ich denke an so etwas wie - in selbstfabrizierte Trockengericht-Tütchen legen, - in die Zip-Tütchen mit Trockeneipulver, Milchpulver, vielleicht klumpt das dann weniger - bei feuchten Wanderungen als zusätzliche Sicherung für Fotoausrüstung, Smartphone - vielleicht helfen sie (wenn man viele hat) beim Dörren / Trocknen Oder ist das Quatsch, weil es entweder nicht funktioniert oder keinen Mehrwert bei zusätzlichen Grämmern (Plural von Gramm???) gibt oder bisher ja auch ohne ging, ohne dass man es vermisst hat?
  6. Lass es. Überlass DCF denen, die es können.
  7. Ich zappel nachts normalerweise nicht rum. Ich hab es schon so gehandhabt, mehrere Nächte Ende September in der Sierra Nevada: Revelation-Quilt - auf der Matte befestigt - und - in dem Fall - eine billige Daunendecke von Walmart drüber. Die lag am nächsten Morgen immer noch auf mir drauf. Am Morgen der kältesten Nacht war das Wasser in der Flasche komplett durchgefroren und die Jäger, die ihr in den Bäumen hängendes Reh abholen kamen, erzählten, es seien -10 Grad Celsius gewesen. Geschlafen habe ich wunderbar - nur das Zeltabbauen am nächsten Morgen war bei den Minusgraden unangenehm. War ich froh, dass mir eine Freundin diese Decke noch aufgenötigt hatte! OT: Interessanterweise konnte ich dabei den Unterschied zwischen hydrophober Daune und der Walmart-Daune sehen an dem von mir ausgeschwitzten Wasser. Etwas anderes kann es bei der trockenen Kälte nicht gewesen sein, und die Walmart Daune fiel an einigen Stellen schon zusammen. 2 Schlafsäcke übereinander hatte ich auch schon mal beim Wintertreffen, das war auch ok, wenn man nicht nachts aufs Klo muss. Aber innen einen Quilt und außen herum einen Schlafsack wie in dem Eingangspost gedacht,- das kann ich mir beim besten Willen nicht ohne Wurstelei beim Hineinsteigen vorstellen.
  8. ich versteh es so, dass es unter "anderer Lösungsansatz" verbucht wird. Für mich z.B. ist es schlicht so, dass ich (für mich) das Aufblasen und Luftablassen und sorgfältige Einrollen und Untergrund Absuchen als komfortminderndes Gedöns empfinde und deswegen die stabileren Matten bevorzuge. Da ich so klein bin, machen mir in den meiste Fällen kleinere Unebenheiten nichts aus, ich leg mich halt ein paar cm weiter nach oben oder nach unten im Zelt - oder nutze sie als Seitenschläferin gleich aus, um die Taille zu unterstützen oder Schulter und Hüfte etwas tiefer zu legen. Vielleicht ist das auch ein Grund, weswegen ich die dicken Matten auch gar nicht als großen Schlafkomfortgewinn sehe.
  9. an komplett verregneten Wochenenden ist das natürlich die Lösung überhaupt. echt jetzt? Ok, dafür müsste ich mal vorsätzlich an so einem Wochenende los. Für nur eine Nacht gehe ich bei richtigem Dreckswetter normalerweise nicht raus -s.o. Bislang verbanne ich nach Möglichkeit alles Nasse ins Vorzelt, wenn ich nicht die Gewähr habe, dass ich am nächsten Tag die Sachen wieder trocken bekomme oder nicht mehr zum Übernachten brauche.
  10. ich würde es wie @paolaMTB machen - weniger Gewurschtel
  11. Ich bin klein. Ich variiere, je nach Bedingungen (welches Zelt, eine oder mehrere nasse Nächte erwartet oder befürchtet, insbes. hintereindander, Temperaturbereich) . Ich nutze inzwischen fast immer einen Daunenquilt und schlafe allein im kleinen DCF-Zeltchen oder nicht allein meistens im BA Tigerwall. - oben Kopfkissen, dann ein paar Segmente Thermarest oder eine 90 cm Prolite, dann Faltsitzkissen oder Rucksack oder gefaltete und zurechtgeschnippelte Autoscheibenmatte - oder Kopfkissen und ab Hals ein 119-cm-Prolite, ggf. mit Faltsitzkissen unter den Füßen - oder bei sehr nassem Untergrund im BA Tigerwall die zurechtgeschnippelte Autoscheibenmatte in voller Länge und darauf Kopfkissen und Kurzmatte. Bei dem Zelt habe ich am ehesten das Gefühl, dass Feuchtigkeit durch den Boden dringen kann - für eine Nacht ist das egal, aber für mehrere für mich nicht. Was ich gern wüsste: - Was machen andere Rucksack-unter-den Beinen-Schläfer bei Regenwetter auf längeren Touren, wenn der Rucksack nass ist? - Wie halten Faltmatten-Schläfer bei Regenwetter die Faltmatte am Rucksack trocken, wenn sie nicht in den Rucksack passt?
  12. Wollsocken wärmen auch noch ein bisschen, wenn sie nass sind. Ggf. nasse Socken für die Pause gegen trockene austauschen. Das Wichtigste ist, nicht der Versuchung nachzugeben, das trockene Feierabend- (Schlafsack)-Sockenpaar danach anzubehalten, sondern dann wieder in die eklig klammen Laufsocken zu schlüpfen.
  13. Wenn man das Thema "Berge und Musik" lang genug durch das Hirn ziehen lässt, taucht immer wieder lange nicht Gehörtes oder Gespieltes auf. Inwiefern ein Foxtrott musikalisch mit Bergen zu tun haben kann - nun, der Text von Rotter machts Was macht der Maier im Himalaya rauf, ja das kummt er- aber wie kommt er runta hier von Claire Waldorf interpretiert OT: (ich wollte nicht dem Maxe Raabe nehmen)
  14. Ha, ich hab auch noch einen: "EIne Nacht auf dem Kahlen Berge" von Mussorgsky (Orchesterfassung Rimsky-Korsakow) stellt einen Hexensabbat zur Johannisnacht dar. Passt also blendend zur Walpurgisnachtübernachtung auf dem Brocken. Die ausgewählte Version dürfte aus Disneys Phantasia sein, sagt Youtube (und das hat ja immer recht) OT: Allerdings sind die Bläser in den letzten Takten furchtbar unsauber, dreht mir gerade die Ohren um
  15. das ist ja "Männer sind Schweine" mit neuem Text- wie hübsch!
  16. Das in meinen Augen offensichtlichste "Bergmusik"- Stück fehlt hier noch - warum auch immer: In Bayern und Österricht steht es auf dem Lehrplan Musik (ich kenne es allerdings nicht deswegen, sondern aus'm Konzertsaal, ich gebe dafür sogar Geld aus)- vielleicht deshalb. Aber weil ich mich in einem anderen Thread gerade auch schon als ziemlich uncool geoutet habe (zu doof um einen Doodle zu erstellen), kann ich hier ja gleich weitermachen: Richard Strauss' Alpensinfonie. Ein Stück, das als musikalisches Programm die Besteigung eines Berges hat. Mein Link führt zu eine Interpretation des DSO mit dem Dirigenten Ticciati und Messner. Es dauert immerhin nicht den ganzen Tag, sondern nur eine knappe Stunde. Also schnappt euch ne Tasse Tee und nen Keks... Und wen Messners Gequatsche nervt: z.B. diese Interpretation für Strauss pur
  17. ...wenn Im Frühtau zu Berge auf Schwedisch hier auftaut, dann auch bitte die Otto-Version OT: Das Einbinden hat Youtube bei mir verweigert - liegt das vielleicht daran, dass ich da nicht angemeldet bin?
  18. für einen thruhike fände ich ein 3-Monats-Visum ja etwas ambitioniert.
  19. Hallo, gibt es eigentlich außer mir weitere Menschen im Forum, die mit den Hufen scharren, in der Hoffnung, dass es wieder gehen wird? Am 9.11. ist Permit-Beantragungs-Abend für Northbounders, am 11.1.22 für Southbounders und Long-Distance-Permits. https://www.pcta.org/discover-the-trail/permits/pct-long-distance-permit/ Für mich wird der Januar-Tag der wichtige; bei mir gehts in erster Linie um Timberline Lodge bis Kanada ab voraussichtlich der zweiten Juliwoche, und dann ggf. ein weiteres Long distance permit für die Sierra Nevada Ende August und September, falls ich mich nicht noch für etwas anderes entscheide.
  20. Schick! Mit der Autorin gab es vor einiger Zeit ein langes Interview in Backpacker Radio.
  21. Meiner (2019) hat das nicht. Eine Standard-Version. Hast du etwas mit einem dünneren Stoff gewählt?
  22. Männermodelle sind oft breiter als Frauenmodelle. Wenn du mit dem Schuh prinzipiell einverstanden bist, guck dir mal die Herrenversion deines Lieblingsschuhs an. So mach ich es inzwischen (bei merrell und altra). Funktioniert so ab Gr.40.
×
×
  • Neu erstellen...