Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

2Tall

Members
  • Gesamte Inhalte

    195
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

2Tall hat zuletzt am 11. Dezember 2020 gewonnen

2Tall hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über 2Tall

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Also ein bisschen musst du schon selbst recherchieren! Du kannst doch selbst einfach schauen, was es noch für Permits gibt: https://permit.pcta.org/application/ Und ich würde dir raten, dich überhaupt mal zu dem Thema Long-Distance-Permits zu informieren: https://www.pcta.org/discover-the-trail/permits/pct-long-distance-permit/ Und wenn du da nicht 100% klar bist, dann schreib den Leuten von der PCTA eine Email, damit du nicht unnötig Klimmzüge für ein Permit machst, was du vielleicht gar nicht brauchst oder irgendwie anders. Und ich kenne dich ja nicht, aber bist du sicher, das
  2. Ja, wir hatten eine USA-Simkarte fürs Handy. Ich würde nicht mehr ohne sowas länger in den USA unterwegs sein wollen. Wir hatten damals vorab per Internet eine Simkarte bestellt, kann gerade aber nicht mehr sagen, welcher Anbieter es war. War übers Internet einfach zu finden damals. Aber man kann auch vor Ort eine kaufen, damals ging das jedenfalls. Zelt "am Abhang"? Nein, in einer Senke bzw. auf einer Fläche, wo das Wasser hinläuft, das ist nicht ratsam. Das sieht man nicht immer sofort, und manche vergessen danach zu schauen, wenn sie abends müde sind und nur schnell aufbauen wollen.
  3. Die ändern ab und zu mal Kleinigkeiten beim Schnitt, und ich habe kein aktuelles Modell. Also darum mein Hinweis auf den Hersteller. Frag doch einfach bei denen nach, die waren zu mir sehr nett und geduldig. Und noch was: Wenn das dein erstes UL-Zelt ist, dann würde ich an deiner Stelle nicht zu sehr aufs einzelne Gramm achten. Frag den Hersteller nach den einzelnen Gewichten, aber mach deine Entscheidung nicht von 50g abhängig. Du wirst sowieso erstmal Erfahrungen mit so nem Zelt sammeln müssen. In der Vorstellung gibt es immer irgendwas als "Problem", was dann nachher gar keins ist
  4. Den AT Guide gibt es auch als "Lose-Blätter-Edition", da muss man dann nix rausreißen! Wir haben ja den AT in Sections gemacht, und ab dem 3. Jahr bin ich auf das PDF umgestiegen. Wegen Gewicht natürlich, aber auch weil die Zettel nass und dreckig werden und wir sie dann in einen Ziploc stecken mussten, um sie zu schützen. Ich kann aber auch die App von Guthook sehr empfehlen! Ein toller Vorteil: In der App gibt es eine Kommentarfunktion, und da kann man dann meistens tagesaktuell lesen, ob es Mäuse oder Bären oder sonstige Probleme in einem Gebiet gibt, oder ob ein Stream wirklich fließt
  5. Ich hatte in dem oben genannten Thread auch schon was geschrieben. Ich bin 2m groß und habe das Lightheart Duo und benutze es seit mehreren Jahren mit meiner Frau. Ein super Zelt, und das Ding mit dem Kondenswasser ist echt ein Nicht-Problem! Wir waren schon mit dem Zelt in allen möglichen klimatischen Bedingungen, z.B. auch in Neuseeland und auf dem AT, und ja, du hast Kondens, aber nicht mehr als mit einem Tarptent (ein Squall 2 hatten wir damals mal). Und es ist echt kein Problem, dass am Kopfende kein Mesh ist. Also wenn du deshalb auf das Zelt verzichtest, und lieber weiter suchst... dann
  6. Herzlichen Glückwunsch! Ich habe ja noch ein Visum von früheren Reisen. Bin aber trotzdem nicht sehr optimistisch, dass es klappt im Juli. Abwarten...
  7. Mein Permit wurde gerade bestätigt, und ich habe es ausgedruckt und unterschrieben Jetzt muss nur noch die Corona-Situation so gut werden, dass wir auch sinnvoll reisen und wandern können...
  8. Es gibt leider nicht DIE EINE Methode, um solchen depressiven Stimmungen gut zu begegnen. Sport ist gut, und der Austausch mit anderen, die betroffen sind, darum unterstütze ich auch sowas und mache da mit: https://www.mut-tour.de/ Auch eine Gesprächstherapie kann sinnvoll sein! Wichtig ist, sich selbst keinen Druck zu machen, egal warum. Das fällt mir persönlich auch oft sehr schwer. Ich hoffe, du hast jemanden zum Reden, das ist super wichtig! Melde dich gerne (auch per PN, wenn du möchtest).
  9. Ich weiß natürlich genau was du meinst, denn mir ging es früher genauso. Irgendwann habe ich gemerkt, wie befreiend es sein kann, die hohen Ansprüche deutlich herunter zu schrauben. Total angenehm, sich selbst zu erlauben, mal schlampig sein zu dürfen! Aber nicht falsch verstehen, ich habe meinen Beitrag auch geschrieben, weil ich klarstellen wollte, dass man keine Kappnähte braucht oder Nahtband oder so, sondern dass es auch "quick and dirty" genäht absolut alles aushält (jedenfalls bei mir). Und wenn ich schon Stunden in einen Rucksack stecke, dann bin ich irgendwann froh, wenn das Ding
  10. Also vielleicht verstehe ich hier das Problem nicht...? Ich habe bei meinen Rucksäcken die Nähte des Sacks immer zweifach vernäht und fertig. (Die zweite Naht geht ja sowieso schnell, wenn man schon einmal sauber genäht hat.) Da wird bei mir auch nix versäubert oder eingefasst, innen im Rucksack kann man die offenen Stoffkanten sehen. Ich habe auch erst überlegt, ob da nicht vielleicht was ausfranst auf die Dauer, aber das ist mir bei meinen Rucksäcken bis jetzt noch nie passiert! (Nach mehreren tausend km auf AT, TA usw.)
  11. Kein Problem, du musst dich ja nicht rechtfertigen, nur weil ich mal eine provokative Frage stelle Wenn du nix anderes als Google kennst, dann wirst du dich am Anfang mit Brouter etwas umstellen müssen bzw. ich empfehle dir, dich mit den Möglichkeiten von einer App wie z.B. Osmand (die nutze ich meistens) auseinander zu setzen. Wenn du dich dann umgestellt hast, dann willst du wahrscheinlich kaum mehr zu Google zurück, denn die Routen sind so viel besser...
  12. Wer nutzt denn sowas zum Navigieren? Da gibt es besseres, z.B. http://brouter.de/brouter-web wenn man unbedingt online routen möchte. Ganz genial ist aber das offline Routing von Brouter mittels der App, die im Zusammenspiel mit OsmAnd, Locus-Maps oder OruxMaps läuft. Mit der Profilauswahl in Brouter kann man mit einem Klick festlegen, ob man z.B. nur Asphalt haben möchte, weil man mit dem Rennrad unterwegs ist. Unkomplizierte Wegfindung gehört auch zum minimalistischen Bikepacking
  13. Bei Canyon konnte ich damals die "Bergkassette" schon direkt ab Werk bekommen ohne Mehrpreis. Bei Radon (Rad meiner Frau) ging das nicht, und es gibt wirklich einige Steigungen, die ich so gerade noch hochgekommen bin, wo sie absteigen musste. (Und sie ist eigentlich viel leichter und deutlich fitter als ich!!!) Aber wir sind dann ins Flachland umgezogen, bevor ich dazu gekommen bin, bei ihr die Kassette zu tauschen. Ja wie gesagt, ich kann Canyon sehr empfehlen, da gibt es auch schon für 999,- Euro gute leichte Laufräder serienmäßig. (Ich bin übrigens nicht mit der Firma verbunden,
  14. Willst du denn auch auf den PCT? Warst du doch schon, oder verwechsle ich da was? Oder willst du auf den CDT?
  15. Das mit den Warteslots war wirklich alles etwas seltsam. Die werden ja angeblich zufällig zugewiesen, wenn man ein paar Minuten vor dem Termin da ist. Und wer dann nach Öffnung der virtuellen Schlange kommt, der kommt dann ganz nach hinten. Wir haben spaßeshalber mal mit einem weiteren Gerät ca. eine Minute nach Öffnung uns "ganz hinten angestellt" und hatten dann tatsächlich eine Nummer bei 10000! Für uns war die Schwierigkeit, dass wir ja zwei Permits für einen Tag brauchten, die wir an zwei verschiedenen Geräten mit unterschiedlichen Wartenummern bekommen mussten. Wir haben es nic
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.