Jump to content
Ultraleicht Trekking

2Tall

Members
  • Gesamte Inhalte

    76
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über 2Tall

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. 2Tall

    Schnäppchen

    Telefonisch sind die bei Larca ja immer sofort erreichbar. Aber ich habe jetzt meine Bestellung storniert, weil sie nach fast 4 Wochen immer noch nicht versendet wurde... Es hieß wieder nur "Sieht gut aus, können wir in den nächsten Tagen liefern." Das hatte ich letzte Woche auch schon gehört... Ich kann schon mal eine Zeit lang warten, aber sowas halte ich nicht für angemessen. Schade!
  2. Ok, beachtet, die Nachteile sind aber immer noch da
  3. Daran habe ich auch schon gedacht. Rucksack ist bei mir schon MYOG. Einen Kufa-Quilt für den Sommer und ein Inlet habe ich auch schon genäht. Das nächste Projekt ist definitiv ein Zelt. Aber das Ding was wir jetzt haben, ist eben gut genug, und Zeit ist nur endlich vorhanden. Vielleicht dann sowas hier in extra lang: (Man beachte die 50 Arbeitsstunden dafür!!!)
  4. Mmmh... nur 1,10 m Breite an den Enden, nur ein Eingang, die beiden Stöcke in der Mitte, und das höhere Gewicht...
  5. Wie gesagt, ich bin ziemlich exakt 2 m groß. Meine Erfahrung: Alles unter 2,30 m ist für mich ein Witz! (In Wirklichkeit ist es natürlich gar nicht lustig, sondern es nervt, dass alles erstmal zu klein ist.) Also, wenn du gerne ausgestreckt liegst, dann vergiss das Zelt mit 2,13 m Länge ganz einfach, du sparst dir die Enttäuschung. Nutz die Zeit für die Suche nach längeren Zelten, und zwar ganz knallhart nach den Maßen. Als Bacuhschläfer wirst du mit einem zu kurzen Zelt nicht glücklich, glaub mir.
  6. Vielleicht interessiert das ja hier in dem Zusammenhang: Thermarest schreibt in seinem Faltblatt, das der Neoair Xlite beiliegt, dass man sie nicht mit DEET oder Sonnenmilch oder Chlor kontaminieren soll. Zusätzlich enthalten viele solche Mittel ja auch noch andere Chemie, die Kunststoffe zersetzen kann. Man kann also wohl kaum auf theoretischem Weg sicher sein, dass die Ausrüstung nicht angegriffen wird. Eher im Gegenteil: Wahrscheinlich gibt es nach Kontamination mit der entsprechenden Chemie eben keine Kurzzeiteffekte, aber langfristig hat man unerklärliche Löcher oder der Kunststoff wird einfach anfälliger bei Belastung. Mein Fazit: Möglichst wenig Chemie auf teurer Ausrüstung.
  7. Also unser Lightheart Duo hat eine Innenlänge von etwas über 2,50 m und hat Schrägen an Kopf- und Fußende. Es reicht für mich (2 m) gerade so aus, auch wenn etwas mehr Kopfraum schön wäre. Aber merke: Das perfekte Zelt gibt es nicht, wenn man so groß ist, alles ist ein Kompromiss. Wir hatten vorher ein Tarptent Squall 2 (wird nicht mehr hergestellt glaube ich), und da war die höchste Stelle am Kopfende! Grundsätzlich schön, aber das Squall 2 fühlte sich insgesamt enger an und hatte nur den einen Eingang, und darum sind wir auf Wunsch meiner Frau auf das Duo gewechselt, das hat zwei Eingänge und man kann in der Mitte aufrecht sitzen - es fühlt sich größer an. Zum Thema Kondensation usw. mal ein paar Extremsituationen, nur um klar zu machen, dass es das perfekte Zelt sowieso nicht gibt: 1. Sintflutartige Regenfälle auf dem AT in Vermont: Das Squall 2 hält alles aus und bleibt innen komplett trocken mit minimaler Kondensation. Das lag daran, dass wir es an einem perfekten Spot aufgebaut hatten, mit der flachen Seite in den Wind, an einem sanften Hang. Ein paar Meter weiter ist ein Doppelwandzelt von MSR abgesoffen, weil sie in einer Senke waren, wo sich eine Pfütze (eher See) gebildet hat und das Wasser dann reingelaufen ist... 2. Schwüles Gewächshausklima auf dem AT in Maine: Kein Wind, alles nass und klebrig, und wir haben tierische Kondensation unter dem Dach des Squall 2. Nachts fängt es an zu regnen, und die Erschütterung durch die Regentropfen reicht aus, dass das Kondenswasser als fette Tropfen auf uns runterfällt! Es regnet im Zelt... Wir sind aufgewacht und haben dann versucht, so gut es geht die Kondensation mit einem Tuch abzuwischen. Aber das war so ein extremer Fall, das passiert nicht so oft - aber jeder, der in dieser Nacht da war, hat gesagt, dass sein Zelt versagt hat, egal welches Zelt es war... 3. Wenn man böigen Wind aus verschiedenen Richtungen hat und gleichzeitig Starkregen (hatten wir mehrmals schon, auf dem AT und in D und in NZ usw.), dann kann man das Zelt nicht optimal in den Wind stellen. Wenn man dann einen Platz hat mit sandigem oder matschigen Boden, dann hatten wir beim Squall 2 mehrmals das Problem, dass der starke Regen zusammen mit dem Wind den ganzen Dreck vom Boden unter der Zeltplane durch gegen das Mückennetz gespritzt hat! Meiner Ansicht nach gibt es diesen Schwachpunkt bei mehreren Modellen von mehreren Herstellern. Man muss dann das Zelt so niedrig wie möglich abspannen, aber bei manchen Zelten geht das nicht tief genug oder nur sehr schwer. Wenn man das Zelt aber total niedrig abspannt, dann hat man keine Durchlüftung, also hat man mehr Kondensation! Das Lightheart Duo hat das Problem mit dem spritzenden Dreck nicht! Man kann es relativ einfach so abspannen, dass es wirklich rundrum dicht hält. Insofern kann ich sagen, dass das Lightheart Duo windstabil ist, aber man muss es auch richtig abspannen, und wir haben noch nie bei Sturm in baumlosem Gelände gezeltet, also solche Extremsituationen kann ich nicht beurteilen! Was ist die Kurzzusammenfassung für deine Fragen? - Das perfekte Zelt gibt es nicht, und schon gar nicht für Personen mit 2 m Körpergröße. - Es gibt Situationen, in denen man bei jedem Zelt Kondensation hat. - Wenn es eben geht, baut man immer das Zelt so auf, dass es möglichst offen ist und Wind hindurch weht, um die Kondensationsfeuchte zu minimieren. - Wir sind mit dem Lightheart Duo sehr zufrieden, und es kostet nicht so unverschämt viel wie einige andere Zelte. - Wenn das Zelt nicht gut wäre, dann hätte mir meine Frau das schon ganz deutlich gesagt, denn sie würde sonst nicht mehr mitkommen @Chip Die Idee, eine Jacke oder sonstwas über das Fußende zu legen, führt meistens dazu, dass die Kondensation unter der Jacke stattfindet und dein Schlafsack bei entsprechendem Klima garantiert nass wird. Wir haben auf unseren Wanderungen schon einige Leute getroffen, die das in der Praxis erprobt hatten...
  8. Hier gabs auch schon mal was wegen langer Liegefläche, da hatte ich auch was geschrieben, vielleicht hilft das ja noch: https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/7640-breites-zelt-für-2-lange-personen
  9. Das SoLong 6 für 369 Schleifen inklusive Seam-Sealing ist doch mal ne Ansage. Mit 907g ist es vielleicht nicht für den absoluten Grammjäger, aber das können wir "Riesen" sowieso nie sein, weil uns Standardware niemals passt Dafür ist das Zelt dann aber auch wenigstens keine "Dackelgarage"
  10. Hallo, ich bin 2m groß und kenne das Problem. Die Tarptents sind wirklich gut und haben sinnvolle Höhen auch an den Enden. Wir hatten früher ein Tarptent Squall 2 und das ging. Jetzt haben wir seit einiger Zeit das Lightheart Duo von lightheartgear.com und das ist auch ok, wenn auch nicht ganz so schöne Höhe an den Enden. Lightheartgear hat aber auch das "SoLong 6" als Ein-Personen-Zelt. Ich kann das Zeug von Lightheartgear empfehlen für den Preis! Nachteile: Selbstimport aus den USA (fand ich aber ok), nicht freistehend aufbaubar (man braucht zwei Stangen oder Trekkingstöcke und MUSS abspannen!), und das Kondensationsmanagement ist vielleicht (?) bei anderen superteuren Zelten besser. Wir hatten aber das Lightheart Duo auf dem Appalachian Trail und auch auf dem Te Araroa im Härtetest und es hat alle Bedingungen gemeistert. Wie gesagt: Für den Preis kann ich das Zeug empfehlen. (Irgendwie habe ich ein Problem damit, 500+ Euro für sowas auszugeben, da bin ich dann kurz vorm Selbstnähen Vielleicht beim nächsten Zelt!)
  11. 2Tall

    Schnäppchen

    Hallo, gibt es vielleicht irgendwo gerade ein Angebot oder einen Rabatt Gutschein für Thermarest Matten? Ich brauche die Neoair Xlite Large.
  12. Flug von Bremen nach Palma de Mallorca, hin und zurück, meine Frau hatte Leki Maldona Alu Trekkingstöcke dabei, alles kein Problem. Die Stöcke waren im Rucksack zulässiger Größe zwischen den anderen Sachen eingepackt und gingen problemlos als Handgepäck an Bord. Wir haben nicht gefragt wegen der Stöcke, und wir wurden nicht angesprochen bei der Kontrolle. Das war schon schön einfach, kein Gepäck aufgeben zu müssen, und auch bei Ankunft nicht am Gepäckband warten zu müssen! Außerdem würde ich persönlich nie nie niemals meinen selbstgenähten Rucksack als Aufgabegepäck einchecken! Der ist mir so lieb und wertvoll, das Risiko wäre mir zu groß. Ich kenne aus eigener Erfahrung und von Freunden so viele Horrorgeschichten von verspätetem oder verlorenen oder total beschädigtem Gepäck, dass ich da mittlerweile sehr paranoid bin. Gerade gestern "durften" wir mal wieder aus dem Flugzeug dem Handling der Koffer beim Beladen zusehen...
  13. Hallo, mein Versuch auf dem GR221war erfolgreich. Ich habe auch das von mir erwähnte No Name Solarpanel, was ich bei Amazon gekauft hatte, gegen ein bei Ebay erstandenes getestet, das von Ebay gab es hier: https://www.ebay.de/itm/323715489414 Fazit: Die Powerbank Ravpower 6700mAh reicht mir völlig und läßt sich mit dem Panel gut laden. Das von mir verlinkte Panel von Amazon (mit weißem Rand) liefert bei derselben Sonneneinstrahlung einen stärkeren Ladestrom als das komplett schwarze Panel von Ebay. Ich habe mit einem einfachen USB-Messgerät nachgeschaut, und z.B. bei einer bestimmten Sonnensituation beim weißen Panel ca. 540mA gemessen, jedoch beim schwarzen nur ca. 450mA. (Beides Panels zeigten 4,98V ohne Last und 4,80V mit Last.) Das war reproduzierbar so. Mag aber auch an meinen Einzelgeräten liegen, bei solchen billigen Panels gibt es bestimmt Produktionsschwankungen, wodurch sich meine Ergebnisse kaum verallgemeinern lassen. Beide Panels sind nominell mit utopischen 10W angegeben. Ein bisschen fummelig war das ganze allerdings schon, das Panel zusätzlich am Rucksack zu haben... Also für ein oder zwei Wochen würde ich wohl eher ausreichend Akkus bzw. eine Powerbank mitnehmen, und diese dann im Zweifelsfall mal bei einem Townstop nachladen. Das geht ja bei den meisten Touren. Ob ich das Setup auch auf einen eventuellen PCT mitnehmen würde...? Keine Ahnung, da habe ich aber auch noch Zeit zum Überlegen.
  14. Also, meine ursprüngliche Frage war ja schon etwas älter... @Urban Survival Dein Beitrag sieht irgendwie nach Werbung für deinen YT Channel aus.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.