Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Impfung gegen Borreliose


Empfohlene Beiträge

Am 10.6.2024 um 11:52 schrieb Patirou:

Meines Wissens nach sollte es kein Problem sein, das Bakterium muss direkt in die Blutbahn rein (z.B. sind direkte Mensch zu Mensch-Ansteckungen dadurch ausgeschlossen). Anscheinend braucht es auch ein paar Stunden, bis der Erreger von der Zecke überhaupt in die Blutbahn übertragen wird (12-24h). Regelmässiges gründliches absuchen hilft daher schon sehr.

Da reichen wohl kleinste Eintrittspforten, also bspw. wundes Zahnfleisch oder kleine Cuts in der Mundschleimhaut. Auch Wenn du bspw. ne kleine Wunde an der Hand hast, wie eingerissene Haut am Nagel oder so was. Jedenfalls hat mir das mal ein Arzt gesagt, bei dem ich wegen Borellioseverdacht war. EInfach verbrennen und gut ist. Oder zwischen Papier zerquetschen. Ich fackel die einfach ab, während sie noch in der Pinzette hängen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Tag allen schon Gebissenen und allen (noch ?) nicht Gebissenen,

 

… gehöre zu Ersteren.

 

Nach Antibiotika- Behandlung nach Alternativen gesucht. Obwohl ich nach dem Selbstverständnis der Impferei nun immun sein sollte.

In Homöopathie vielleicht eine Alternative gefunden…

 

‚Probieren geht über Studieren‘…  Bei dem einen funktioniert es, bei einem anderen nicht...

 

So nehme ich nach jedem Biss einer Zecke:

1. zur Vermeidung von FSME 1- 2mal ein paar Kügelchen der ‚Zeckenbissfieber- Nosode C200‘ (10g ca. 21 Euro) und

2. zur Vermeidung von Borreliose 1- 2mal welche von ‚Dipsacus silvestris C200‘ (10 g in C30 ca. 10 Euro) möglichst auch als Nosode (dann sicher teurer)…

 

Der Vorrat reicht lange, altert aber nicht und das Geld ist es mir allemal wert. Vorbeugen ist besser als nach-hinten-Beugen, oder ? …

 

Na denn ‚Probieren…‘ Ach ja, sagte ich schon…

 

Lange Hosen sind nicht immer schlecht !

 

Meint Ein.Plattfüssler

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 10.6.2024 um 11:52 schrieb Patirou:

Anscheinend braucht es auch ein paar Stunden, bis der Erreger von der Zecke überhaupt in die Blutbahn übertragen wird (12-24h). 

Die Zecke, die mich mit Borrelien infiziert hat hing wahrscheinlich nur sehr kurz dran. War direkt am Knöchel. Morgens hab ich noch frische Socken angezogen. Am späten Nachmittag hab ich sie bemerkt. War eine ganz kleine Nymphe. Ich denke es hängt auch davon ab, wie viele Borrelien die Zecke intus hat. Meine hing weniger als 10 Stunden dran.

Und wir sind hier auch offiziell kein Borreliose-Risiko-Gebiet. War der Zecke aber scheinbar egal.

Bearbeitet von TopperHarley
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 36 Minuten schrieb TopperHarley:

War der Zecke aber scheinbar egal

Ja, es gibt leider immer wieder Viecher die die neuesten wissenschaftlichen Abhandlungen einfach nicht lesen ... auch diese Insekten die schon ab 2-3 Grad plus wieder aktiv sind, laut Lehrbuch können die das gar nicht!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb RaulDuke:

, seit sie ihnen schwarzkümmelöl verabreichen. 

Ob's hilft weiß ich nicht, aber manche Tierärzte sehen das sehr kritisch, es kann wohl auf die Nieren gehen. 

 

vor 5 Minuten schrieb TappsiTörtel:

... auch diese Insekten die schon ab 2-3 Grad plus wieder aktiv sind, laut Lehrbuch können die das gar nicht!

Ich war auch schon überrascht, wie früh im Jahr ich die Viecher am Hund gesehen hab. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zecken übertragen auch zahlreiche Co-Infektionen, das sollte man nicht außer Acht lassen. Da sind Sachen dabei, die einem auch das Leben schwer machen können...

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass leider nur chemische Keulen wirken. Am praktischsten finde ich "Nobite Kleidung". Die anderen Mittel für die Haut wirken nur mehrere Stunden, das Nobite mehrere Wochen bis Monate, je nachdem natürlich auch wie oft man wäscht.

Auch sollte man aufpassen bei Kleidung, die man bereits an hatte! - Zecken können sehr lange überleben!

Noch ein Tipp von mir: Falls eine Zecke sticht, ja, es heißt tatsächlich Stechen, dann die Zecke aufheben und ggf. rasch ins Labor bringen und untersuchen lassen. Dann ggf. SOFORT Antibiose. Bei rotem Ring ohnehin! Je später die Behandlung, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass man die Borreliose nicht mehr los wird!

 

Munter bleiben!;)

Bearbeitet von Loom
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Loomweißt du, ob die Laboruntersuchung von der KK übernommen wird?

Danke für die Erinnerung an die fällige Auffrischung an die FSME-Imfpung mit dem Thread- wenn es schon für Borreliose noch nicht klappt. Schnaken mögen mich nicht sonderlich, da reicht ein anderer Mensch als Anti-Mückenmittel aus, aber Zecken habe ich leider immer wieder.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

khyal hat diesen Beitrag moderiert:

Obwohl der Thread eigentlich in "Gebiete" geht, die nach den Forumsregeln aufgrund frueherer Eskalationen, respektlosem, angreifenden Umgangs miteinander eigentlich nicht mehr erlaubt sind, haben wir es erstmal weiter laufen lassen, bitte aber sehr darum, respektvoll miteinander bzw den Therapiemethoden der Anderen umzugehen, sonst ist der Thread schnell dicht mit Konsequenzen.

Zur Erinnerung der entsprechende Beitrag aus dem Anleitungs-Thread :


 

Am 21.8.2021 um 16:38 schrieb khyal:

Beiträge über Medikamente, Therapie / Heilmethoden usw sind ab sofort im Forum nicht mehr erwünscht/gestattet

Da es in letzter Zeit in div Threads zu Medikamenten, Heilmethoden usw zu recht heftigen Eskalationen kam und wir dort in sehr starkem Maß mehrfach eingreifen mußten und dieser Themenbereich eh nicht zu den Kernkompetenzen des Ultraleicht-Forums gehört und mit Sicherheit in medizinischen Fach-Foren besser aufgehoben ist, gilt ab sofort die Regel, daß Beiträge über Medikamente, Therapie / Heilmethoden usw im Forum nicht gestattet sind und kommentarlos gelöscht bzw editiert werden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 11.6.2024 um 18:25 schrieb TappsiTörtel:

Ja, es gibt leider immer wieder Viecher die die neuesten wissenschaftlichen Abhandlungen einfach nicht lesen ... auch diese Insekten die schon ab 2-3 Grad plus wieder aktiv sind, laut Lehrbuch können die das gar nicht!

und eigentlich haben sie damit auch nichts in den Bergen verloren, aber sie werden immer weiter oben gesichtet(1500 und höher). D.h. bei meiner sommerlichen Flucht in die Alpen muss ich auch immer höher steigen. 😁

Nachdenklich macht hier auch der im Artikel beschriebene Fall, wo sich 6 Personen durch den Verzehr von Rohmilch-Ziegenkäse mit dem FSME-Virus infiziert haben. Der Frischkäse wurde auf einer Alm auf 1564 Meter hergestellt.
Achtung, Bergfreunde: Zecken breiten sich im Gebirge aus | Zecken.de

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 20 Minuten schrieb kuenrunner:

Ist eine FSME-Impfung eventuell "übervorsichtig"?

Ich kenne zwei Leutz die mit den Folgen einer FSME leben (müssen) ... glaub mir ... Wandern, Trekking, Rucksack tragen und solche Späßchen kannste dann abhaken ... glaub mir, du willst keine FSME Infektion haben, auch wenn diese natürlich nicht immer solch krasse Folgen hat, folgenlos ist sie aber zumeist nicht!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Minuten schrieb kuenrunner:

Ich wurde vor ca. 20 Jahren geimpft... reicht dann eine einfache Auffrischung aus, oder muss man nochmal alle 3 Imfpungen machen?

Wohl eher nicht. Am besten Titter bestimmen lassen beim Arzt und entsprechend danach vorgehen. Ohne Titterbestimmung wird der Arzt sicherlich die Grundimunisierung, also alle drei machen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Minuten schrieb kuenrunner:

Ich wurde vor ca. 20 Jahren geimpft... reicht dann eine einfache Auffrischung aus, oder muss man nochmal alle 3 Imfpungen machen?

Bei mir hat der Hausarzt nach einer etwas zu langen Impfpause zwei Auffrischungen im Abstand von einem Monat empfohlen.

Edit: Titter wurde nicht bestimmt, der Doc hat rein nach Aktenlage äh Impfeinträgen entschieden.

Aber statt dich hier von uns Laien (die meisten sicherlich) beraten zu lassen: such doch am besten deinen Impfpass raus und geht damit direkt zur Arztpraxis deines Vertrauens. Die können dann auch gleich die sonstigen Impfungen prüfen und z.B. eine Tetanus-Auffrischung o.ä. empfehlen.

Und noch kurz zu "übervorsichtig": Wie @TappsiTörtel schon anspricht, betrachtet man bei der Risiko-Einschätzung ja nicht nur die Wahrscheinlichkeit sich zu infizieren, sondern eben auch die Schwere der möglichen Folgen. Und setzt dagegen die Wirksamkeit der Impfung sowie deren mögliche Folgen/Nebenwirkungen zusammen mit ihrer Häufigkeit/Wahrscheinlichkeit.

 

 

Bearbeitet von mmaddin
Titterbestimmung ergänzt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 47 Minuten schrieb kuenrunner:

in einem FSME-Risikogebiet haben max. 5 % der Zecken FSME, das ist ja nicht besonders viel...

wenn man dann noch bedenkt, dass nicht jede Zecke mit FSME diese dann auch überträgt, und dann auch noch ein eignes Immunsystem da ist...

Ist eine FSME-Impfung eventuell "übervorsichtig"?

Aber mach dir mal klar wie du dich verhalten würdest, wenn das Risiko eines schweren Unfalls im Straßenverkehr ähnlich hoch liegen würde? Würdest du diese Frage dann immer noch stellen?

Zudem sollte man auch die möglichen Folgen einer FSME Erkrankung betrachten. Nö, übervorsichtig würde ich das nicht nennen sondern äußerst angemessen.

PS. da war @mmaddin etwas schneller.

Btw, was ist an drei mal impfen so schlimm das du die Frage stellst? Nach 20 Jahren würde ich die erneute Grundimmunisierung klaglos akzeptieren.

Bearbeitet von kra
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Für alle des Englischen mächtigen: https://backpackerradio.libsyn.com/200-lyme-disease - ein Backpacker Radio Beitrag/Podcast mit echten Experten über Zecken.

Demnach soll auch eine Impfung gegen Zeckenbisse allgemein in Arbeit sein. D.h. eine Impfung die Zecken generell davon abhält, sich am Menschen festzubeissen.

In den USA können Zecken offenbar mit duzenden von Krankheiten infiziert sein, sich gegen alle zu impfen ist wohl ziemlich kompliziert. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@kuenrunner

Wie @kra schon ganz richtig schreibt, sind 5% einer Zeckenpopulation schon ganz schön hoch. 

Stell dir vor, etwas was du gerne machst, hat aber eine durschnittliche Todesrate von 5%, d.h. fünf von Hundert gehen drauf. Dann würdest du es wahrscheinlich nicht mehr machen wollen. Natürlich gehste von FSME oder BORELLIOSE nicht drauf, aber ich habe das hier mal überspitzt dargestellt, um dir die Relationen nahe zu bringen.

Impfungen haben im Durchschnitt Nebenwirkungen, die in der Häufigkeit bei 1 zu 100.000 und darüber liegen. Und da sind die Nebenwirkungen, die sich als zwei Tage bestehender roter Fleck an der Einstichstelle oder ein bis zwei Tage grippeähnliche Symptome, noch nicht heraus gerechnet.

Ich glaube, da sollte man nicht zögern, bei ner Impfung!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...