Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

kra

Members
  • Gesamte Inhalte

    957
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Alle erstellten Inhalte von kra

  1. IPhones (ok, nicht die neueste Variante) habe ich schon an nicht-zertifizierten PB (und wie Dingo schrieb....) mit max. 2.4A geladen und auch an kleinen Solarpanels direkt mit weniger Strom.
  2. Kommt auf deine Wärmeproduktion in Aktion an. Du solltest den Bedarf vorher mal ausprobieren. Ich habe zwar einen Buff mir Fleeze (k.A. was genau da verarbeitet wurde, ist schon >>5 Jahre her), aber in Bewegung ist mir das viel zu warm. Höchstens praktikabel zum rumsitzen im kalten.
  3. Also, ne Garantie wirst du von Niemandem dafür bekommen KÖNNEN. Das liegt in der Natur der Sache (und an der Natur )...
  4. Kannst du bitte einen Link auf den Hersteller/Vertrieb oder ein besseres Photo vom Logo machen, ich bin mit einer ausgeprägt Kaffeesüchtigen verheiratet...
  5. Klettband (von der Rolle) währe auch meine Wahl.
  6. @Trinolho, warum hast du offensichtlich Bedenken? Ich trag Barfußschuhe seit langem fast täglich drin wie draußen. Wenn ich ins Gelände gehe oder mehrere Tage auf einen Trail nehme ich gerne die Nimble Trail oder auch FiveFingers (auch im Winter), im Alltag die Schlappen von ZeroShoe. Wenns formeller sein muss Senmotic. Wenn du die Barfuß-Schuhe bereits im Alltag regelmäßig trägst werden sich deine Bänder und Muskeln bereits angepasst haben (bzw. die Fehlbildung durch "normale" Schuhe sich zurückgebildet haben). Solange der Grip des Profils zum Gelände passt - no Problem. Einzig bei steilen Hängen mit nassem Gras hätte ich gerne Schuhe mit harter Sohle.
  7. ??? Vorweg - ich kenne PowerTec nicht und habe auch nichts von ihnen, kann also nur aufgrund des INet Auftritts, der Informationen dort und dem gesunden Menschenverstand bewerten. PowerTec tritt schon ziemlich "ambitioniert" auf, sowohl von den Versprechungen wie vom Preis her, ist allerdings sehr zurückhaltend mit Informationen - imho nicht die "vertrauenswürdigste" Kombination . Beim "Accucharger and Powerbank" kratzen sie meiner Meinung nach sehr knapp an Kundentäuschung vorbei... das übliche Spiel mit mAh, nicht dezidiert genannter Spannung und nicht vorhandener Angabe in Wh... passt zum sonstigen Auftritt. Auch das du z.B. mit dem PT 111 -111WH (30.000MAH) im Flugzeug Probleme bekommen wirst verschweigen sie tunlichst... na ja. Die Panel sehen mir von der Form her ziemlich "bekannt" (siehe auch den flotte Ali aus dem fernen Osten) aus. Ein Panel mit 5V / 6W Ausgang liefert erst mal nicht mehr Energie, ob es jetzt 129€ oder 12,9 € kostet ... und ob es jetzt so viel solider ist ("unbreakable") - muß die Erfahrung zeigen. Und >20% Konversionsrate ist ok, aber nix besonderes, Standard halt. My2ct - ich würde auf meinen Geldbeutel hören oder, wenn Geld keine Rolle spielt, eher zu Marken mit bekannterem Renommee wie GoalZero greifen - wenn es denn wirklich sein muß. Sonst lies diesen Thread hier mal quer und nimm eine der hier genannten Optionen. An den Naturgesetzen kommt niemand, weder hier noch in China noch in Frankreich vorbei. Versteh die Frage nicht - eine PB ist nicht anderes als ein Akku(system) mit definierten Ein- und Ausgängen, in aller Regel USB. Mit Batterie wird umgangssprachlich eine Primärzelle bezeichnet, die NICHT widerladbar ist (z.B. Alkali-Batterie) was die am Solarpanel soll erschließt sich mir nicht. PB und Solarpanel müssen zusammen passen, ob MPPT oder nicht spielt erstmal keine Rolle. MPPT bezeichnet eine Technologie, die Solarzelle dynamisch im Bereich ihrer höchster Leistungsabgabe bei variabler Lichteinstrahlung zu betreiben. Wenn die Solarzelle einen USB-Ausgang hat ist die Kompatibilität zur PB normalerweise gegeben. Sonderlösungen (GoalZero) wie Solarpanel direkt an PB mit MPPT Eingang mal außen vor gelassen. Die Genasun MPPT Regler - schön und sicher interessant für eine stationäre Installation, aber imho nicht ganz so sinnvoll hier. Warum soll ich ein extra Teil mitschleppen das zudem auf 12V Ausgang designed ist wenn ich Solarpanel mit USB-Ausgang (günstige Lösung) oder ungeregeltes Panel am MPPT-Eingang der PB (kostspielige High-End Lösung) verwenden kann? Wie geschrieben, lies diesen Thread einfach mal durch.
  8. Sollte man hier nicht für ~24h Ruhe einkehren lassen und die Mods manches intern klären? Im Moment läuft die Diskussion, in my humble opinion, aus der Spur...
  9. Natürlich, das war auch nie abgestritten Und, nu ja, folgendes hattest du auch geschrieben Das relevante zum Fireant hatte ich ja bereits geschrieben. Imho die Grundfrage bleibt unbeantwortet - soll es die primäre Feuerquelle sein oder nur Notfall? Beim Design lautet die Regel: "form follows function", hier "product follows need"
  10. OK, der Einwand mit den rechtlichen Klippen ist nicht außer Acht zu lassen. Das hatte ich nicht auf dem Schirm. Manche sehr pikierte Antwort auf die Regel schießt aber imho erheblich über das Ziel hinaus... nur weil es der berühmte letzte Tropfen gewesen sein mag ist nicht jede Reaktion gerechtfertigt. Auch verschüttete Milch bleibt nur verschüttete Milch und ist kein Grund in der Vergangenheit zu suhlen. Na ja, Kind im Brunnen, so weit so schlecht. Was zählt ist die Zukunft. Unter dieser Prämisse denke ich wird sich das Forum Anwaltssicher betreiben lassen. Gute Ideen können weiter vorgestellt werden (MyoG) und eigene Sachen können angeboten werden. Die Frage, ob jemand eine flexible Bezugsquelle kennt sollte auch kein Problem darstellen, wenn es heikel wird kann die Antwort ja als PM erfolgen. Und wenn ich mich gezielt für etwas interessiere dann schreibe ich den Betreffenden, von dem ich so etwas mehrfach gesehen habe halt direkt an. Justmy2ct als Ergebnis eines Lernprozesses hier (Danke @Khyal u.a. für die Erläuterungen)
  11. Ich betrachte da "Gesamtverluste" der Lade/Entladekette. Also Wieviel Energie muß ich in die PB stecken um sie einmal voll aufzuladen und wieviel Energie ich dann wieder zurückbekomme, jeweils an der USB-Schnittstelle gemessen. Mein Meß-Setting ist : PB voll aufladen mit definierten Lasten entladen und abgegebene Leistung in Wh messen die völlig geleerte PB am Netzteil aufladen und die aufgenommene Leistung in Wh messen (und als zukünftige Option noch mit verschiedenen Ladeströmen ) dann den Quotienten berechnen Das bei verschiedenen Lasten (5, 10 und evtl. 15W) und möglichst mehrfach (Min doppelt) In Summe zw. 8 und 12 Messungen Die NB10000 ist mit nominell 38,5 Wh angegeben (lt. Aufschrift) und schreibt (rated Energy), das sie 32 Wh (6,4 Ah, 5V) nominell abgeben kann. Das deckt sich ganz gut mit dem Mittelwert aus den Messungen mit 5, 10 und 15W Belastung (->31,91 Wh). Wenn ich die NB10000 lade muß ich ca. 44,2 Wh (Mittelwert aus 5 Messungen bei ca. 18W) aufwenden, um sie von 0 auf 100% zu bringen. Ergo muß ich 38,5% mehr Energie aufwenden um sie aufzuladen als ich entnehmen kann bzw. kann ca. 72,2% der geladenen Energie wieder nutzen -- je nachdem aus welcher Richtung ich es betrachte (blöde %-Rechnerei ). Du hast natürlich Recht, wenn ich die PB vorsichtiger auflade (also mit 5-10W) fallen geringere Ladeverluste an und auch beim Entladen sind 5W mit 33,3 Wh schonender als bei 15W (29,8 Wh), aber darauf habe ich im Ernstfall weniger Einfluß. Ich könnte natürlich mal versuchen, ein Netzteil, das nur 10W liefern kann (2A) zu suchen... mal schauen. Nochmal die Einzelwerte: Entladen 5W -> 33,33 Wh (+4,4% gegenüber der Angabe); 10W -> 32,65 Wh (+2,3%), 15W -> 29,76 (-6,7%), Mittelwert 31,91 Aufladen Mittelwert aus 5 Ladungen bei ~18W -> 44,21 Wh (+38,5% ggü. der abgegebenen Energie bzw. (14,8% gegü. der internen Speicherfähigkeit von 38,5 Wh). Vorbildlich ist bei NC, das sie die echte Energie an der USB (-A)-Schnittstelle angeben und dieser Wert offensichtlich auch verläßlich ist. So etwas habe ich noch bei keinem anderen Hersteller gesehen! Mein Fazit ist, das ich auf schnelles Laden der Endgeräte gerne verzichte (ist eh nur für das Smartphone relevant) und beim Laden der PB nehme was möglich ist. Wenn Steckdose, gerne so schnell wie möglich.
  12. OK, soweit verstanden. Na ja, ziemlich strikt. Dann fände ich es aber gut, wenn es einen Faden gäbe, in dem angemeldete aktive User (z.B. ab 200 Beiträgen und gegen einen Betrag zu den Forenkosten?) mitteilen können, das sie UL Ausrüstung aus eigener Produktion anbieten könnten.
  13. Soweit völlig richtig. Ich plädiere auch für mehrere 10000'er PB statt einer größeren. Bei den PB-Ausgängen halte ich höhere Ausgangs-Leistungen eher für kontraproduktiv. Zum Einen spielt Zeit da weniger eine Rolle und zum Anderen steigen die Wandler-Verluste mit höheren Ausgangsspannungen und -strömen. Am Eingang ist das zwar auch gültig, aber weniger relevant, weil praktisch alle in Frage kommenden Solarpanel 5V USB Ausgänge haben (Sonderlösungen wie von GoalZero mal außen vor gelassen) und HIER die Lade-Zeit eine relevante Rolle spielt. Wenn man jedoch die PB über Solarpanel laden möchte macht es Sinn, die ganze Energiekette zu betrachten. Also: wieviel Energie muß ich in die PB stecken, um sie von 0% Ladestand auf 100% zu bringen wieviel Energie kann ich anschließend wieder aus der PB ziehen (Ladestand 100% auf 0%). Und das Ganze bei definierter Stromstärke (PD jetzt mal außen vor gelassen, da habe ich messtechnisch Schwierigkeiten). Daraus kann ich dann auf die Gesamtverluste bzw. die für die ganze Kette relevante Effizienz kommen. Die auf der PB angegebene Energiemenge wird von den Herstellern je nach Marketingziel in Richtung 1. oder 2. "optimiert" . Wenn ich das für die NB10000 mache komme ich auf Gesamtverluste von (gemittelt) knapp 39%. Im Vergleich dazu liegen die Gesamtverluste für die TNtor 10000 bei (gemittelten) 27-35% (je nach Exemplar). Wenn sich jemand näher dafür interessiert kann ich ihr/ihm gerne meine Excel zukommen lassen, in dem alle drei Komponenten betrachtet werden (Endgeräte, Solarpanel, Powerbank)
  14. Wenn dann muß es "Charmeur" heißen. PS. auch wenn ich eigentlich gestehen muß, das ich nicht dich (Asche auf mein Haupt) sondern deine schnuckeligen Mini-Projekte meinte... @Fabian., ich würde jetzt erstmal die angekündigten Präzisierungen abwarten wollen, bevor ich weiter Öl ins Feuer gieße
  15. kra

    Garmin 66i

    - wirklich wichtig ist aber nur der Test - wieviel Energie (in Wh) wird benötigt, bis der Akku von 0% auf 100% geladen ist. Denn das musst du unterwegs aufwenden, aus welchen Quellen auch immer.
  16. Auf dem Samsung Netzteil steht (u.a., lt Abb. im INet) PD0 (5V 3A, 9V 2,77A). Danach nehme ich an das das A72 PowerDelivery in der Grundstufe (PD0) verwenden kann. Danach sollte jedes normgerechte Netzteil mit 25W PD funktionieren, unabh. von der Buchse (USB-A oder USB-C). Aber der Rat mit der PowerBank ist sehr viel Wert - dann musst du nur eine PB mit möglichst starkem PD-Eingang finden, die dann über Nacht oder whatever deine Geräte in Ruhe läd. Bsp (aber nicht billig!!) ist die Nitecore NB 20000 die wohl (habs nicht selber getestet) mit 30W (PD) geladen werden kann. Ob beide Eingänge (30W und 18W) parallel verwendet werden können weiß ich allerdings nicht... Ausserdem hat es 2 USB-C und 2 USB-A Ausgänge war dir Flexibilität für gleichzeitig 4 Endgeräte bietet.
  17. Last resort oder für den täglichen Gebrauch? Ersteres? Fireant, tauglichkeit, na ja, aber zum angeben reichts, Primäre Feuerquelle? s.o. bzw. light my fire, aber ohne Striker (obwohl DER wirklich was taugt, ist er eigentlich unnötig: Der LMF reicht völlig, größer ist nicht nötig und mit ein klein wenig Übung klappts. Auch Großneffe und Großnichte haben es damit gelernt. Wenn du größere Mengen willst (s. deine Frage) kontaktier mal Firesteel, da bekommst du die Stäbe auch ohne Griffe in allen sinnvollen (und völlig unsinnigen) Größen und (teilweise auch sinnvollen) Kombinationen.
  18. Ja, aber trotzdem falsch, denn die Kapazität müsste in Wh angegeben werden. Bei Ah fehlt die Bezugsspannung und suggeriert so durchgängig eine zu hohe Kapazität.
  19. Warum soll es denn kein Spin-Off aus dem Myog-Thread hin ins kommerzielle Lager geben? Solange derjenige im Ausprobieren und, in meinen Augen wesentlich, seine Ideen hier teilt kann er das dann später gerne auch verkaufen, das Bewerben sollte dann aber in einem abgetrennten Thread erfolgen. Was ist denn der Sinn von Myog hier? - Ideen teilen, abschauen und evtl. von den Forenmitgliedern verbessern. Solange mit offenen Karten gespielt wird ist das ein Gewinn für Alle. Und wenn hier immer wieder mal auf einen Shop hingewiesen wird - die Allermeisten hier sind weit über der Volljährigkeitsgrenze und sollten das Hirn haben, selber entscheiden zu können, was sie wo kaufen oder selber machen. Btw, als ich vor ca. 40 Jahren meinen Rucksack genäht habe habe ich monatelang die Prospekte von Lowe, FR und was damals "en voge" war gewälzt, Rucksäcke angesehen und Ideen gesammelt und verbessert. Und dann, damals ging das noch, einige Stoffe bei FR (G1000 und Vinylon) gekauft. Was hätte ich dafür gegeben wenn ich damals von 'ner Bude wie Extremtextil, Adventurexpert oder die Schnittmuster hier gewußt hätte. Von daher - wenn das sehr strikt gehandhabt werden soll fällt viel vom Charme (s. @schwyzi) und Nutzen des Forums weg. Justmy2ct.
  20. Richtig, was aber gerne vergessen wird - das gilt nur wenn man die 65W überhaupt braucht...
  21. Es gibt imho 2 Punkte die man im Auge behalten sollte (oder drei...) Sind die Angaben grundsätzlich mal plausibel? Lassen sich die Angaben mit der Formel zu Loft und Temperaturbereichen nachvollziehen? (betrachte alle Herstellerangaben mit einer gewissen Skepsis und gestatte einen gewissen Toleranzbereich) Wenn's signifikante Abweichungen gibt --> ist das Angebot oder der Anbieter also mit Vorsicht zu betrachten. Wenn immer noch interessiert müssen mindestens weitere Erkundigungen folgen. Und als letztes - kenne dich und rechne mit einem vernünftigen worst case!
  22. Pfeif auf die fehlenden 7W, nimm das kleinste Netzteil mit ca. 18W (z.B. das Anker Nano III) plus PB und wenn du seeehr lange ohne Supply-Möglichkeit unterwegs sein willst nimm 2 Ladegeräte (s.o., je ca. 37,35 gr) mit je 1x Ausgang für Redundanz. Anschluss-Kompatibilität kannst du über Kabel und Adapter sicherstellen.
  23. Da hilft nur ein Kensington Lock... ( und wech)
  24. 25W deutet auf PD (12V/2A) hin, das CSL Gerät liefert mit QC-3 max 12V/1,5A (-> 18W) pro Ausgang. Schau mal ob dein Handy QC unterstützt. Sonst läd es halt mit 5V/2.4A
  25. Schau dir dafür das mal an, damit könntest du vermutlich den USB-A Anschlußbedarf bedienen. Ich hab das Kabel und es funktioniert sehr zufriedenstellend. Getestet mit einem aktuellen Ladegerät (USB-C, PD 65W) auf altes Smartphone, Lampe etc. Edit: es ist stabil und die Länge ist auch "rucksackfreundlich". Die ganze USB-Ladetechnik ist nicht ganz so kompliziert wie es auf den ersten Blick aussieht. Generelle Regel: Das Ladegerät bietet (manchmal verschiedene) Spannungen an, das Endgerät gibt an, welche Spannung es möchte und bestimmt über seinen Innenwiderstand die Stromstärke. Ansonsten müssen halt die Stecker zu Ladegerät und Endgerät passen. Das war's eigentlich. PS. Eine Einschränkung gibt es noch - beide Komponenten müssen dieselbe "Sprache" sprechen, also Quickcharge (1-3), PowerDelivery (versch. Typen) etc. Diese Infos findet sich meist in der jew. Gerätebeschreibung.
×
×
  • Neu erstellen...