Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Ledertramp

Members
  • Gesamte Inhalte

    148
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Ledertramp

  • Rang
    Fliegengewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Auf dem PCT wirst du fast nie am offenen Feuer kochen. In den meisten Gegenden ist es streng verboten. Es gibt jedes Jahr viele Feuer entlang des Weges mit verheerenden Auswirkungen auf die Natur und den trail. Ich habe auf dem gesamten Weg vier Feuer gehabt. Zweimal auf einem Campingplatz, und zweimal in sehr nassem Wetter. Ich würde also nicht darauf bauen, dass es wirklich Möglichkeiten dafür gibt auf Feuer zu kochen und auch streng davon abraten. In vielen Gegenden auf dem PCT ist es so trocken, dass ein Funken reicht...
  2. Der Thread ist ja total eskaliert falls stoveless noch im Raum steht: ja man kann von Ort zu Ort einkaufen. Bzw genauso wie mit Kocher, an manche Orte würde ich mir definitv einen Maildrop schicken, weil die Auswahl dort entweder sehr klein oder sehr teuer oder beides ist. Aber in den Orten mit richtigem Lebensmittelgeschäft gab es immer genug. Ich hätte hauptsächlich Couscous, Ramen und Kartoffelpüree als Basis fürs Abendessen und dann mit allem möglichen aufgepeppt. Geht alles ohne kocher weil dehydriert. Auch Trekkingmeals gehen mit kaltem Wasser. Sind aber wie schon erwähnt ultra teuer fi
  3. Ich werfe mal ein andere Idee in den Raum: stoveless. Ich hatte auf meinem PCT Thruhike keinen kocher dabei und habe auch keinen vermisst. Stoveless war leichter, simpler, sicherer (Waldbrand!!!) und günstiger. Ich hatte nie Stress mit der Suche nach Brennstoff, ich habe besser gegessen als die Kollegen, die sich abends nur Macncheese warm gemacht haben. Ich kann das nur empfehlen in kalten Bergregionen kann ich den Wunsch nach etwas warmem verstehen, auf dem PCT ist das nicht nötig. Und alle paar Tage kommt man eh in ein Dorf und da kann man sich dann im Dinerwas gekochtes gönnen.
  4. Bei mir ist auch ein Bein kürzer als das andere. Früher habe ich Einlagen getragen und das hat für mich funktioniert. Jetzt seit einigen Jahren nicht mehr und es funktioniert auch. Ob ich jetzt mehr Verschleiß bemerke kann ich nicht sagen. Ich hatte die Einlagen damals auch wegen eines hallux Rigidus aber seit dem ich nur noch sportschuhe im Alltag trage, habe ich damit auch keine Probleme mehr. An sich kann ich Einlagen aber empfehlen, wenn Schmerzen durch fehlstellung vorhanden sind, mir hat das damals geholfen.
  5. Es wurden schon viele gute Tipps abgegeben, ich geh nur mal kurz auf deine Bemerkung bzgl. des PCT ein. Der PCT ist über den Großteil der Strecke sehr einfach zu gehen. Ja es geht auf und ab, aber meist auf sehr breiten Wegen und in Schlangenlinien. Da kann man richtig angenehm spazieren. In Deutschland finde ich das Wandern viel anstrengender. Auf 35 km in Deutschland hat man bestimmt mindestens 25 km irgendwie befestigte Wege und das mögen meine Füße gar nicht, da sind Blasen vorprogrammiert. Ich für meinen Teil fand den PCT deutlich angenehmer. Wenn du nicht gerade total unfit bist und es a
  6. Da wäre ich auch sehr interessiert dran. Das Teil ist ja unglaublich...
  7. Ledertramp

    Pilze

    Ich liebe Pilze. Ich hoffe, dass ich irgendwann mal lerne sie zu bestimmen....
  8. Wie wär's denn mit nackten Füßen am Feuer? Ich für meinen Teil ziehe auf Wintertouren gern die Schuhe aus und setze meine Füße auf die warmen Steine.
  9. Eng anliegende Kleidung kann man als zusätzliche Schicht nutzen, da diese keine Kältebrücken entstehen lassen. Jacken tun das zB. Die sollte man eher lose auf den Schlafsack legen. Vor dem Schlafen essen, wurde schon genannt, absolut effizient, da die Verdauung eine deutliche Mehrdurchblutung der Körpermitte bedeutet und dadurch Wärme erzeugt. VBL ist der Key um dem Schlafsack einige Grad zu geben. Vor dem Einsteigen noch einmal den Puls hochzufahren (paar Runden rennen, oder einige Situps, Kniebeugen etc.) hilft ebenfalls. Meiner Meinung nach ist es ein Mix aus allem, der einen nachts warmhäl
  10. Couscous ist auch mein Standard Grundnahrungsmittel auf Tour. Auch zum Frühstück mit Rosinen sehr gut bekömmlich. Quillt in zehn Minuten essfertig auf und lässt sich endlos veredeln. Ich hab mir aber mittlerweile auch einen Dörrer angeschafft. Damit kannst du natürlich fast alle Gerichte verkochen, dörren und dann auf Tour entweder kalt oder warm essen. Lohnt sich! Damit kannst du natürlich auch noch viele andere tolle Sachen machen: Fruchtleder, Dörrobst, Jerky, Rohkostknäcke, Hummuspulver...für mich sehr sinnvolles Teil um gute Nahrung fürs trekking zu machen.
  11. Du lachst. In der Thruhikerszene ist das gängige Praxis. Nachdem ich den PCT fertig hatte, hat mehrfaches duschen nicht wirklich was gebracht. Erst mit bakterienkillendem Desinfektionsmittel konnte eine zivilisierte Ausgangslage wieder hergestellt werden.
  12. Schweiß stinkt per se nicht, sondern erst wenn er mit Bakterien in Verbindung kommt, die sich auf der Haut befinden und den Schweiß in seine Einzelteile zerlegen, wodurch verschiedene Fettsäuren freigesetzt werden, die dann stinken. Regelmäßiges waschen der Achseln kann auch auf Tour gegen Schweiß anstinken, wenn man nicht wie ich am ganzen Körper stark schwitzt. Desinfektionsgel kann ebenfalls Wunder wirken. Einen Unterschied zwischen Materialien kann es eigentlich nicht geben, da diese nichts mit der Bakterienmenge auf der Haut zu tun haben. Eine Reduktion des Geruchs könnte nur durch eine s
  13. Ledertramp

    Fußprobleme

    OT: Kann ich bestätigen. Solange es die Temperatur zulässt würde ich beim Bergsteigen auch die trailrunner den Stiefeln vorziehen. Hab einige Berge in solchen gemacht. Meiner Meinung nach geht man darin behutsamer und aufmerksamer und man kann viel besser erkennen ob einen ein Tritt, ein Geröll oder Eis hält als in Stiefeln.
  14. Ledertramp

    Fußprobleme

    Nutzt du Stöcke? Diese können, wenn sie richtig einsetzt und so einen Teil des Gewichts über die Arme auf die Stöcke überträgt, sehr entlastend für die Gelenke sein. Insbesondere für die Knie, aber auch die Fußgelenke. Ich merke deutliche Unterschiede beim wandern mit und ohne Stöcke.
  15. Ich kenne das Problem. Taucht bei Schweiß auch am ersten Tourtag auf. Wenn ich im Hemd trekke, dann öffne ich das und Klemme es im Schultergurt ein, laufe dann sozusagen vorne ohne. Ansonsten weiß ich auch noch nicht so wirklich, würde mich aber über mehr Erfahrung freuen, da das wirklich schmerzhaft ist. Abkleben kommt bei mir nicht in Frage wegen Behaarung. Also wer Tipps hat, raus damit, ich bleibe hier mal gespannt dabei!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.