Jever

Members
  • Gesamte Inhalte

    448
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    7

Jever letzte Errungenschaft war am 28. April

Jever had the most liked content!

1 folgt dem Benutzer

Über Jever

  • Rang
    Fliegengewicht

Letzte Besucher des Profils

924 Profilaufrufe
  1. Hmm, und Du hast da in der Art Dr. Jekyll und Mr. Hyde einen Doppelgänger, oder wie soll ich den Beitrag dort deuten: (ein Konradsky) und wenn ich weiter lkese, dann schwant mir daß da ein Hyde order so unterwegs ist, denn er argumentiert nach Lowa, so wie der Konrad hier: Da haben wir wieder das schlagende Gras. Kenn ich schon. Wäre mal interessiert daran, wie sich Gras bei jedem Schritt durch 5-6mm Leder prügelt. Dann ein anderer Kollege: Dann bin ich ja glücklich, denn mit weiter vorne abgelichteten "gepflegten" Tretern bin ich letztes Wochenende los. Tag 1 und 2 waren kein Problem (trotz einiger Bäche und etwas Altschnee), an Tag 3 mußte ich mich dann erst 4 Stunden lang heroisch durch prügelndes klatschnasses Gras kämpfen (Unwetter die ganze Nacht durch) um so nach Bach Nummero 5 im Nassen zu stehen Der rechte Schuh gab dann eindeutig auf. Beim linken Schuh bin ich mir nicht sicher, denn mit dem mußte ich zwangsweise bis knapp zur Oberkante in einen Bach reintreten und bekam von oben einen ordentlichen Schwung Wasser rein. Da schwappte also einiges mehr drin herum als das peitschende Gras. Und der Letzte: Wenn man nicht kapiert wie Gore funktioniert, sollte man nicht messen und hinterher Mist erzählen. Gore läßt nur Wasser in Dampfform durch, sonst nicht. Damit ist klar, daß ein Schuh ohne Heizung aka Wasserverdampfer in Menschform auf der einen Seite das Wasser besser drin behält als ein reiner Lederschuh. Da das Wasser nur durch die Schuhöffung, nicht jedoch über das Leder abdampfen kann, trocknet er langsamer. Aber Herr Konradsky, woher der Gesinnungswandel? Hat die Lowamarketingabteilung da so gut gearbeitet?
  2. Kommt drauf an, welcher Kopf gemeint ist. Der Heringkopf ev. nicht, mein Betonschädel schon. Aus dem Grund nutz ich auch Aluteile für 50 cent/Hering, da brauch ich mir keine gedanken machen.
  3. Du bist eine Kombination aus Ignoranz und gespieltem Unwissen. Bei ODS bist Du rausgeflogen, weil Du zwar wußtest, daß für das Einstellen eines Suche/Biete-Beitrags 50 Beiträge notwendig sind, Du die aber nicht schreiben sondern sofort das tolle Zelt verkaufen wolltest. aus dem Grund hast Du auch mindestens 5 Threads in anderen Bereichen genutzt, um dein Zelt anzupreisen. Und nun kommst Du hierher, beklagst dich über 10 Beiträge und willst gleich wieder verkaufen? Ich bin gespannt, welche Threads Du hier vollspammen willst.
  4. Genau. Die Anfrage ist auch ohne Link zum Hotel beantwortbar, vor allem weil der TO erklärt, per Auto mobil zu sein. Was macht ihr da nur immer so nen Wirbel deum und diskutiert euch zu tode. Link raus, notfalls meckern lassen
  5. Mein Fehler, dachte es ginge um den Camp Alp und nicht um den Edelried. Besonders gute Bewertungen bekommt der Loop aber nicht. Abfallende Materialschlaufen und er verrutscht wohl immer mal wieder. Wozu aber der Aufwand bei der Suche? Ob der Gurt nu 90 oder 170g wiegt ist bei Skitouren komplett schnurzegal, die Farbe der Ski hat da mehr Einfluß auf das Endgewicht. Da reicht jeder Gurt aus, der nicht übermäßig viel wiegt, sich mit Ski an den Füßen an-/ausziehen läßt und unter dem Rucksackhürftgurt nicht dick aufträgt.
  6. Damit wiegt der Kram quasi gleich viel wie die Fozzil Dinger. Falls Du dich nun nicht auf dwn einen Hersteller festgebissen hast kannste die auch nehmen. Ich nutze solch ein Set von Fozzil und bin zufrieden damit.
  7. Und was erwartest Du hier an tiefgreifende Erkenntnisse? Abgesehen davon, daß der Gurt nicht das erfüllt was Du möchtest bestand deine Wahl bis jetzt aus Gurten, zu denen keiner wirklich praktisches Feedback gegeben hat.
  8. 100 pillen kosten 10 euro. Da muss man bei Verdaungsproblemen am Ende einen Großkredit aufnehmen....
  9. Lass mich raten. Für den effizienten Einsatz schiebt man sich nw Pille hinten rein und “heizt“ das Ganze dann per Azblaster an.
  10. Roberts UL 200 dann ? Mit der 850er Daune liegt der bei +3°C Limit (aka Komfort Männer) und wiegt 530g. Das ist zwar mehr als STS, aber das Material ist dafür auch etwas stabiler.
  11. Soto Windmaster. Mit der Dreibeinversion gut für solo, packt man das Vierbeingestell druff, klappt der Kocher auch mit ein paar Kilo Beladung nicht zusammen. Wir haben da schon einen dickwandigen 5L Alutopf plus grob 2L Wasser Inhalt druff gepackt und für drei Leute Nudeln gekocht.
  12. Wers braucht um glücklich zu sein, nur zu. Das erinnert stark an die Japaner, die ganz Europa in unter einer Woche "erledigen". Außer der Erinnerung an viele Kilometer in möglichst kurzer Zeit bleibt da nichts hängen.
  13. Tja Dani, es gibt Leute, die etwas anders entscheiden. Wie gesagt, ich verdien nix am Sack, mir isses schnuppe was er nimmt, aber... Bei echt milden Nächten (23°C und drüber) penne ich daheim in der Unterhose ohne Decke. Bei 18°C, ev auch 15°C reicht mir einfache Kleidung ohne Decke zum gemütlsichen Schlaf aus. Bei 15°C reicht die Kombi Kleidung plus Seidenschlafsack (der wiegt nüscht viel und nimmt keinen Platz weg), im "Notfall" würde ich das dann eben noch mit einer langen Unterhose und Kappe auf dem Kopf aufpeppen, dann isses sicher warm und geht bei Komfort eher in die Richtung 12°C Erst darunter lohnt sich langsam ein Schlafsack. Nun kann man bei einer Penntüte noch so viel tüfteln, aber man kommt immer auf das Gleiche raus. Die Tüte besteht aus einer Hülle, die wenig wärmt, aber ein Grundgewicht darstellt, unter das man nicht drunter kommt. Da drauf kommt dann die Füllung und somit die Wärmeleistung. Nimmt man jetzt einen "leichten" Schlafsack, besteht der überwiegende Anteil am Endgewicht aus der nichtwärmenden Hülle. Packt man da dann jedoch 50 oder 100g Daunen zusätzlich drauf, bekommt der Sack im Verhältnis zum zusätzlichen Gewicht recht viel an Komfortbereich bzw. Reserven. Fazit damit: Legt man ein paar Gramm druff, bekommt man sehr schnell einen Sack, den man eben nicht beim kleinsten Schlechtwetter bereits durch eine andere Tüte ersetzen muss, weil er zu kalt ist. Nur mal so als Vergleich (mal angenommen die Angaben stimmen): Mammut Sphere Down Summer - 370g, 135g Füllung - Limit (=typischerweise = Komfort männlich) 10°C Alvivo - Ibex Light - 180g Füllung, Limit 9°C Marmot ATOM - 235g Füllung, Limit 4°C Roberts UL300 - 306g Füllung, Limit -2°C Da würde ich zumindest über die Bücher gehen, denn wenn ich ev. 280g mehr atrage, dafür aber eine Penntüte bekomme, die eben 12°C mehr an Komfort nach unten bietet, dann ist das ein Argument. Da spare ich mir ziemlich sicher eine weitere Tüte für die Randbereiche (Herbst/Frühling oder Spätsommer bzw. Frühsommer). Mit etwas Zähne zusammenbeissen geht dann sogar Winter. Mein UL300 habe ich in Samedan auf einer Skitour genutzt.
  14. Nö, ich hab den für 280 geschossen. Halte ich noch für vertretbar für solch einen sack und dem Einsatzspektrum. Da ich ja eh nix dran verdiene isses mir wurscht ob der nun gekauft wird oder nicht.
  15. Bei grob gepeilt 55kg Gepäck für zwei Personen? Alleine bei der Anzahl der Ziffern (55000.00g) dürfte hier schon der eine oder andere Speicherüberlauf im Kopf stattfinden.