Jump to content
Ultraleicht Trekking

Baschi

Members
  • Gesamte Inhalte

    84
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Baschi

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

485 Profilaufrufe
  1. War um die Jahrtausenwende mehrfach im Queryas und Pays du Viso unterwegs. Wunderschön, nicht überlaufen und grandiose Plätze fürs Zelt. Muss @SouthWest jedoch zustimmen, dass Anfang Juni sehr früh dafür ist. Vor allem, da dieses Jahr sich sicher als „high snow year“ qualifiziert.
  2. Die Neueren Iphones haben ein Barometer eingebaut und taugen mit der entsprechenden App sehr gut zum navigieren. Für die Schweiz z.B. Kann man hier die 1:25000 SwissTopo Karten ansehen und auch Ausschnitte offline speichern. Die Suunto Ambit 3 Peak als GPS-Uhr ist nur minimal teurer als eine Core und kann bis zu 200 Stunden GPS aufzeichnen. Man kann auch (etwas umständlich) .gpx tracks auf die Uhr laden und damit sehr brauchbar navigieren.
  3. Habe die Jacke auch und finde sie im Vergleich relativ knapp geschnitten (passe in M so gerade noch rein, sonst passt M bestens bei mir).
  4. Kotten

    OT: Vielleicht wäre „Schnäppchen“ die passendere Kategorie gewesen.
  5. Navigationslösungen

    Das kann eine GPS-Uhr auch leisten.
  6. Navigationslösungen

    Beutze den Vorgänger, die Suunto Ambit 3 peak. Bei der hält der Akku lange, ich glaube, bis 200 Stunden GPS-Aufzeichnung.
  7. Neue Ultraleicht-Ausrüstung

    @hyberg_de Gibt es auch Pläne für shelter aus Cuben?
  8. OT: wenn es mal wirklich um die Wurst, also ums Überleben (und nicht Survival als Spiel) geht, soll sich in vielen Fällen ein Mobiltelefon als vorteilhaft erwiesen haben.
  9. OT: Mit der Beteiligung an der Diskussion in diesem Thread sollte die Untergrenze schnell zu erreichen sein.
  10. Gewichtsoptimierung

    Warum Baumwolle?
  11. Der nutzt einen Kocher, um Wärmeflaschen für den Schlafsack und zum Auftauen der Schuhe zu machen... das ist quasi das Gegenteil von Schnee durch Körperwärme schmelzen. Selbst mit einem MSR XGK dauert Schneeschmelzen ewig, und man benötigt ein enormes Volumen an Schnee für wenig Wasser. Im Sarek im Winter qualifiziert man sich mit der Idee sicherlich für die Endrunde des Darwin Award.
  12. Stelle ich problematisch vor, wenn es stürmt und der Sturm Schnee verfrachtet. Ebenso der Abstand zwischen Mid und Boden. Meine Wintererfahrungen beschränken sich allerdings auf wenige Nächte in den Vogesen in einem UH-Zelt. Kennst Du diesen Artikel auf BPL von Jörgen Johansson?
×