Jump to content
Ultraleicht Trekking

howtnted

Members
  • Gesamte Inhalte

    371
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über howtnted

  • Rang
    Fliegengewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hey hier meine Packliste von meiner einwöchigen Jotunheimen-Tour, welche noch etwas abgespeckter aussieht als die Vidda-Tour im Vorjahr. Findest du auch im Blog http://3.bp.blogspot.com/-_mxZ2CBJ0CE/Ue6tptwMd-I/AAAAAAAAAmo/6hsaqKZ9_gE/s1600/Packliste+1.jpg Zeltempfehlung ganz klar das auch von unser genutzte Shangri-La 2. Für deine Länge Top. Die Überlegung mit Bivi finde ich gut, wenn du auf das Innenzelt verzichtest. Wo ich mir aber Gedanken machen würde ist der Mückenschutz. Klar wärst du in deinem Bivi vor Mücken sicher, aber wenn du mal einen ganzen Tag im Zelt abwetter musst, dann hättest du in deinem Zelt keine andere Möglichkeit als in deinem Bivi zu liegen. Je nach Region, Jahreszeit und Wetter, kann es schon mal zu Mückenwolken kommen Wir genossen unser Innenzelt^^ Wasser habe ich immer nur 100-200ml Reserve in der Flasche, immer wenn man zu nem Bach kam wurde direkt daraus getrunken, sodass der Rest in der Flasche nur bei Wasser-Dürrestrecken genutzt wurde (also nie!) Filtern/abkochen war für mich noch nie nötig gewesen in Norwegen. Zum Thema Quilt: unbedingt testen. Wie schon in einigen Threads besprochen, schlafe ich sehr unruhig, sodass ich mich auf die Seite drehe und dabei einfach Luft unten rein zieht. Der Schlaf ist nicht wirklich erholsam, wenn man ständig Obacht geben muss, dass man noch zugedeckt ist. Die Lösung für mich ist es, die Isomatte direkt mit in den Quilt zu nehmen. Nutze die Porlite. ich weiß nicht wie dein Zukünftiger Quilt geschnitten sein wird, aber in den Katabatic passt keine Large Matte. hoffe das hilft ein wenig
  2. Vielen Dank für die Rückmeldung! Ich habe gerade einen Mod darum gebeten die Bauanleitung im Startpost zu verlinken, damit sie schneller gefunden werden kann. EDIT: Habe hier noch eine PN Antwort geschrieben. Vielleicht interessiert den ein oder anderen das ja auch deswegen hier mal Copy/Paste Servus Steffen, freut mich, dass dir die Anleitung gefällt . Natürlich ist sie keine perfekte Anleitung, um alles 100% nach zu bauen. Ich glaube man braucht trotzdem noch ein wenig Erfahrung im Umgang mit Stoff, Nähten und vor allem der Vorstellungskraft wie man das jetzt alles aufeinander legt und zusammen bringt. Also auf jeden Fall viele Modelle bauen (siehe dem Grünen Stoffhütchen). Zum Stoff (atmungsaktives Pertex Shield) eignet sich dein gelinkter zwar schon, finde ich aber eigentlich übertrieben. Man braucht eigentlich keinen atmungsaktiven Stoff. Dieser ist wahrscheinlich auch viel zu teuer und wird beispielsweise in meiner Montane Jacke verarbeitet. Ich meinte das Silnylon von Thru-Hiker, welches aber für das erste Projekt vielleicht auch zu Edel ist. www.extremtextil.de ist die Anlaufstelle deiner Wahl Dort gibt es alles was das Myog Herz begeht. Die sind auch bei allen Fragen zu Stoff und co sehr hilfsbereit. Nun zum Stoff: es eignen sich alle Wasserdichten Stoffe. Also mindestens 1000mm Wassersäule. Besser ist etwas mehr. Das heißt sie brauchen eine Beschichtung. Silikonisierte Nylonstoffe werden also gebraucht Wie oft im Forum beschrieben sind diese Stoffe super rutschig und nicht ganz leicht zu verarbeiten. Leider hat Extremtextil keine leichten wasserdichten PU-beschichteten Stoffe auf Lager. Also bleibt nur Silnylon. Diesen hier hab ich in meiner Anleitung genommen: http://www.extremtextil.de/catalog/Ripstop-Nylon-Zeltstoff-silikonbesch-40den-65-g-qm-2-Wahl::1197.html Ansonsten wären da noch (super leicht!! aber ich habe keine Ahnung wie der sich dehnt und wie robust er ist. Sicher ist er auch schwerer zu verarbeiten als der Erste): http://www.extremtextil.de/catalog/Ripstop-Nylon-Zeltstoff-silikonbesch-20den-40-g-qm-2-Wahl::1196.html die hier sind neu auf Lager. Sind sogar 1. Qualität. Obwohl ich bisher keine Unterschiede zwischen 1 und 2 festgestellt habe. http://www.extremtextil.de/catalog/Ripstop-Nylon-Zeltstoff-silikonbesch-40den-55g-qm::1198.html So und zu guter letzt Chikara. Andreas K. schneidert seine Zelte damit. Ich kenne den Stoff noch nicht, werde ihn aber mal ausprobieren wenn ich mich wieder an ein Projekt setze. Dieser ist aber drei mal so teuer wie das Silnylon. Dafür dehnt er sich nicht so stark und ist PU beschichtet (man kann Nahtdichter aufbügeln) http://www.metropolis-drachen.de/cgi-bin/iboshop.cgi?showdsearchchikara:11110100!0,393680072625665,10030 Tjoa nun kannst du dich austoben. Bei Fragen: hau mich doch bitte im Thread an. Dann profitieren auch andere von dem Post. lg, hotte
  3. http://www.trekking-lite-store.com/trekkingshop/Schlafsaecke/Quilts:::2_78.html hier wirst du vielleicht auch fündig? Da ich mich im Schlaf sehr viel bewege und es bei mir immer wieder zu Löchern zwischen Isomatte und Quilt kommt (trotz Fixierung) habe ich mir eine neue Isomatte zugelegt. Die aktuelle Prolite kann ich bei mir mit in den Quilt (Katabatic Palisade) nehmen. An den Beinen sitzt der Quilt zwar recht straff, aber für mich angenehmer als in der Nacht fröstelnd aufzuwachen. Lg, hotte
  4. Da ist sie endlich meine Bauanleitung mit 1000 Bildern. Viel Spaß damit!
  5. hey =) ich habe meine Schmierzettel mal in digitale Form gebracht. Werde sobald Zeit da ist, Bilder noch mit einfügen und euch dann zur Verfügung stellen. habt noch einen Moment Geduld
  6. Hey, deine Nylonhose ist das ne Regenhose? Darin würde ich vermutlich untergehen Dickes Langarmmerino wäre mir zu unflexibel. Bevorzuge da auch dünnes Langarmmerino + Fleece Den Poncho würde ich durch Regenjacke ersetzen. Hier meine Packliste von letztem Jahr Jotunheimen. Diesmal würde ich auf die Regenhose verzichten. Selbst bei stürmischen Regen habe ich sie nicht gebraucht. lg, hotte *auch editiert, danke daune
  7. Hey Aboyandhistree, ja ich habe etliche Skizzen angefertigt und berechnet und Schablone gemacht etc Bei Interesse, hau mich an, dann such ich das mal raus. Oder du fragst hier im Thread noch mal nach lg, hotte
  8. kann mir nicht vorstellen, dass die Lösung, EVA's unter das Zelt zu legen sinnvoll ist. Vielleicht weiß da jemand genaueres
  9. Was sagt bisher die wasserdichtheit? Gesendet von meinem MB526 mit Tapatalk 2
  10. Dani, was meinst du mit langer Jogginghose? Diese Baumwolldinger? Ich kenne mich leider mit Mehrtagestouren in den Alpen nicht aus, aber wieso siehst du einen Notbiwak als unabdingbar? lg
  11. Hier mal ein paar Ideen/Fragen eingeworfen. Socken als Handschuhe hat sich bei mir bewährt. Ansonsten ist es möglich mit sehr günstigen Fleecefingerhandschuhe und Fleecemütze unter 50g landen Hast du dir Gedanken gemacht, in welchem Fall du deine Daunenjacke und Handschuhe in Kombination mit der kurzen Hose brauchst? Da du ja schon eine "schwere" ZipOff Hose dabei hast könntest du die kurze Hose mMn. weg lassen. Ist der Regenschirm in den Alpen wirklich die richtige Wahl? Du läufst von Hütte zu Hütte auf einem hoch frequentierten Wanderweg. Was sagt dein Sicherheitsbefürfnis? Ist der Notschlafsack wirklich nötig? Wie viele Wochen/Monate willst du mit der Seife waschen? Geht deutlich leichter. Ziplockbeutel als Kulturbeutel. Falls Kontaktlinsen, denk an Ersatz. Das schwere ist ja eher die Flüssigkeit. Zahnbürste kürzen bringt 10g. Zahnpasta trocknen spart ca 30g. Handtuch reicht für mich 1 DM Allzwecktuch. Wozu Gamaschen? Fleece nimmst du nicht mit? Wanderst du bei Kühlen Temperaturen im Daunen Hoody? Ich schwitze darunter zu sehr. Vielleicht wäre die Kombination aus Regenjacke - Fleece - Merino sinniger? gerade noch gelesen: Sonnebrille ist bei mir absolutes Muss. Augen zusammenkneifen beschert mir tolle Kopfschmerzen -.- Daher lieber 20-30g einplanen. das war jetzt Quer Beet Ich hoffe es hilft dir dennoch noch mal über deine Packliste kritisch drüber zu schauen. lg hotte
  12. Servus, ich versuche mal zusammenzufassen. - du möchtest so wenig wie möglich ausgeben - du möchtest etwas leichtes - du möchtest einen möglichst kompletten Sichtschutz - du möchtest einen Mückenschutz - du möchtest etwas selbst bauen leider passen deine Kriterien irgendwie nicht perfekt zusammen, weswegen es meiner Meinung nach etwas mehr Überlegung bedarf. Du möchtest einen kompletten Sichtschutz? Dann verwerfe den Polycro Gedanken. Das klingt mir momentan doch sehr nach, lieber total günstig und dafür unbrauchbar. Mein Vorschlag: ordentlich Gedanken machen, Geld beiseite legen und dann etwas vernünftiges geholt. So ein Tarp ist doch nicht lebensnotwendig und es tut nicht weh, es nicht sofort zu haben. Wenn es doch so notwendig ist, dann in Baumarkt gefahren und ne Plane geholt und ab gehts. Leicht ist das ganze dann natürlich nicht mehr, aber wen stört es? dich? Dafür bist du draußen unterwegs. Zum Thema Selbstbau haben ja viele Leute schon geschrieben. Selbstbau ist in den seltesten Fällen günstiger als es zu kaufen. Das ist auch bei einem Tarp der Fall. Allein der Stoff (E-Tex 65g Silnylon 4,90€) *7m sind 35€. Da hast du weder Schnüre, Stangen, Gurtbänder, Garn, Nadeln, Silnet etc. Auch die Arbeitszeit kann man da rein rechnen. Die Zeit die man am Tarp sitzt, könnte man ja Arbeiten gehen. Zurück zum Thema Sichtschutz. Wenn dir niemand unters Tarp schauen soll, dann würde ich den Gedanken Tarp auch wieder verwerfen. Festgenähte Segel schränken den Tarpaufbau nur wieder ein und es geht auch genau das Tarpfeeling wieder verloren. Man kann nicht einfach den Nachthimmel anschauen. Nein man liegt darunter wie in einem Zelt. So nun zum Thema Stoff sparen: Ein Tarp hat eine sehr großen Stoffbedarf, für relativ wenig Schutz. Jedenfalls dann, wenn der Regen von der Seite kommt. Kommt er nur von oben, gibt es wohl keinen besseren Unterstand. Was mich deutlich überrascht hat, war der Stoffbedarf eines Tipis oder Mid. Bei sinnvollem Zuschnitt, hat man kaum Verschnitt und einen wesentlich besseren Wetterschutz als unter einem Tarp. Bei gleicher Stoffmenge. Auch die Segel kann man sich sparen. Andreas K, baut tolle Mids, auch ich hab schon 2 Tipiversuche hinter mir. Natürlich ist der Nähaufwand viel Größer, als bei einem Tarp. Aber wenn ich das so lese, dann möchtest du kein Tarp, sondern einen leichten Zeltersatz, denn sonst wärst du mit einer Plane schon losgezogen. Zum Thema Mückenschutz, habe ich mir auch ein paar Gedanken gemacht. Ich denke da gibt es auch mehrere Möglichkeiten. 1. man kauft sich son billiges fertig Fliegennetz: http://www.amazon.de/Moskitonetz-Fliegennetz-M%C3%BCckennetz-Insektennetz-Kastenform/dp/B004O7420Y und näht es sich so wie man es braucht. 2. Man kauft sich bei Etex Moskitonetz und näht sich ein tolles Innenzelt. 3. Man näht sich einen Biwi, der auf der Oberseite mit Moskitonetz abschließt. Hat alles wieder vor und Nachteile. Letztenendes kommst du nicht umhin dir ordentlich Gedanken zu machen um das was du willst und was du hast Aber kauf dir nicht 3 mal Mist, die dann gemeinsam teurer sind als eine Ordentliche Sache.
  13. Kondens der vom Zelt auf das Groundsheet läuft/tropft wird dann vom Quilt aufgenommen, wenn man darin liegt. Die Isomatte hatte davor geschützt
  14. So Prolite ist da und passt komplett in den Quilt. Wir sind am Wochenende wieder in den Franken unterwegs. Da wird das neue Setup unter die Lupe genommen. Jetzt geht natürlich die Fragerei weiter: bisher hatte ich ja immer eine schützende Isomatte unter mir. Wenn das Groundsheet oder der Zeltboden nass war, hat die Isomatte die Feuchtigkeit vom Quilt fern gehalten. Jetzt würde er das Wasser aufsaugen. Was meint ihr? Ist ein Bivi unumgänglich, oder gibt es Möglichkeiten sich zu schützen?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.