Jump to content
Ultraleicht Trekking

waldradler

Members
  • Gesamte Inhalte

    103
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

waldradler hat zuletzt am 29. Oktober 2018 gewonnen

waldradler hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über waldradler

  • Rang
    Fliegengewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Vielen Dank zunächst einmal für die Anregungen! Wenn ich es dann einfach breiter mache, z.B. 2,5 m, wird es dann nicht zu groß und unhandlich, um es im Wind aufzubauen? Und brauche ich bei dieser Größe Flächenlifter?
  2. waldradler

    Wintermatte

    Ich lege auch im Winter einfach eine 5 mm Eva unter die XLite, schon passt das. Bei -15 Grad wäre ggf. eine 9 mm dicke Eva darunter besser. So spart man sich eine extra Wintermatte.
  3. Hallo @Andreas K., die vorherige Frage, wie die Spitze genäht und verstärkt wird, würde mich auch interessieren. Da kommen ja zig Nähte an einem Punkt zusammen und dicht muss es auch sein...
  4. Vielen Dank für die Ideen! Über das Seckseck habe ich noch gar nicht nachgedacht, könnte mir aber vorstellen, dass die Halbpyramide damit schwer zu realisieren ist. Und diese Aufbauvariante gefällt mir eigentlich bei leichtem Regen und wenig Wind am besten, weil man schön nach draußen schauen kann. Aus diesem Grund habe ich auch keinen Cat-Cut in der Firstnaht vorgesehen. Das Mehrgewicht bei größerer Breite ist in der Tat minimal, aber ich habe Sorge, das Riesending dann bei Wind nicht mehr einfach aufbauen zu können. Andererseits wäre es dann natürlich auch schon zweipersonentauglich...
  5. Moin! Vor allem A-Frame bei schlechtem Wetter und Wind, ansonsten Lean-to oder Halfmid bei leichtem Regenwetter. Ansonsten noch Spontanvarianten je nach Örtlichkeit - hier zum Beispiel in einem alten Römerturm
  6. Liebe Bastelfreunde, dürfte ich kurz um Euren Rat bitten? Nach Lektüre aller einschlägigen Threads plane ich mein Flat Tarp aus DCF wie folgt: - Größe 3x2 m (bin selbst 1,89) - Material: CT1E.08 mit 18 g/m² - Firstnaht: ohne Cat-Cut, nicht genäht sondern geklebt mit 25 mm-Transferband - Säume: mit leichtem Cat-Cut (3 cm), nur genäht (Rollsaum) - 4 Abspannpunkte an den Ecken, 3 zusätzliche an jeder Längsseite und 1 zusätzlicher an jeder Schmalseite (= 12) - 4 Lifter auf den Flächen (?) - evtl. zusätzliche Abspannpunkte an der Firstlinie, um im A-Frame die Enden schließen zu können - kleine Schlaufen unter der Firstlinie zur Befestigung von Mückennetz oder Lampe Für Verbesserungsvorschläge bin ich dankbar! Vielleicht hat auch jemand einen Vorschlag, was man aus dem Verschnitt noch machen könnte (ca. 6,1 x 0,32 m) - ein Streifen von fast 2 qm!
  7. Die lange Unterwäsche von Dilling hat einen komischen Schnitt - sehr schlabberig an den Unterschenkeln.
  8. Habe die lange Unterhose in Stärke 260 von Icebreaker. Die ist super, trage ich seit Jahren auf allen Touren in der kalten Jahreszeit. Sieht noch aus wie neu - keine Löcher, kein Pilling. Es ist glaube ich reine Wolle (kann ich aber nicht mehr kontrollieren, da ich die Schilder natürlich aus Gewichtsgründen entfernt habe Socken und Sommer-T-Shirt sind bei mir aus Woll/Kunstfasermix (ca. 60/40), da diese Teile mechanisch stärker belastet werden.
  9. Interessante Diskussion, auch zu den Klebebändern. Warum verwendet Ihr nicht das DCF/Cuben Tape von Extremtextil?
  10. Moin Micha, diese Aufbauvariante ist interessant, aber ich habe sie noch bei keinem anderen Tarp gesehen. Kann man das hintere Ende bei den Füßen dann überhaupt stramm abspannen? Sonst flattern die beiden Hälften der Schmalseite ja lose herum. Außerdem würde mich interessieren, ob der eine mittlere Tie-out an den Längsseiten wirklich genügt? Liebe Grüße
  11. Es gibt durchaus Produkte, die nach diesem Wirkungsprinzip funktionieren, z.B. der Biolite Campstove, ein Hobo mit Stromproduktion aus Feuer. Soll aber wohl auch nicht der große Brüller sein (gab mal ein Sacki-Video dazu). Schade, dass unsere tollen deutschen Autoingenieure lieber dicke SUVs konstruieren anstatt diese Technik fortzuentwickeln, mit der man die Abwärme der Motoren nutzen könnte.
  12. Wenn Du es beim Wandern brauchst, hast Du einen vernünftigen Grund...
  13. Liebe Gemeinde, ich grabe dieses Thema noch mal aus, da ich jetzt ein sehr gutes und leichtes Taschenmesser entdeckt habe: das Benchmade Bugout. Es ist für 50 Gramm (und leider sehr viel mehr Euros) zu haben: Dafür bekommt man ein wirklich brauchbares Messer mit ca. 8 cm Klinge und großem Griff, der auch in einer großen Hand noch gut liegt: Ich weiß, wirklich UL wäre es, auf das Messer einfach zu verzichten. Aber wer - aus welchen Gründen auch immer - ein Taschenmesser mitnehmen möchte, ist hiermit ganz gut bedient. In diesem Sinne frohe Wintertouren und erfolgreiche Zombieabwehr!
  14. Hi Christian, danke für die schönen Ideen! Mir gefällt auch die Aufhängung. Vielleicht könntest Du bei Gelegenheit noch mal ein scharfes Foto davon machen Zwei kleine Fragen dazu: Bringt das Dyneema-Gurtband etwas? Normales Polyester-Gurtband ist doch auch stark genug. Und hängt das Tarp nicht durch, wenn man es an der gleichen Aufhängung befestigt wie die Hängematte?
  15. Hallo @fb_ , danke für das Lob. Die Taschen benutze ich nach wie vor für mehrtägige Touren. Abnutzungserscheinungen sind bisher kaum sichtbar. Das Material gefällt mir sehr gut. Die Reflexstreifen lösen sich manchmal etwas, aber die kann man leicht erneuern (oder auch weglassen). Fazit: Würde ich noch mal machen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.