Jump to content
Ultraleicht Trekking

Murmeltiger

Members
  • Gesamte Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Murmeltiger

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Momentan (und ich denke, angesichts allgemeiner Bedenken bleibt das auch so, außer vielleicht an der unteren Kante?) sind es ziemlich genau 2mm. Gerundet (quer) ist das Teil natürlich, allerdings auch das nicht gleichmäßig, sondern mit ovalem Querschnitt. -- Wenn ich die Anodisierung richtig verstehe, ist das wohl eher nichts für meinen Heimgebrauch... aber interessant ist es umso mehr, was eigentlich nötig wäre. (Vielleicht sollte ich mich doch mal in die Metallurgie vertiefen! :-)) Danke! (Und danke, AlphaRay! :-))
  2. Nochmals danke für alle Gedanken zum Thema! (Und danke, schwyzi! ) Hm, da das Teil nun halbfertig bei mir herumliegt, werde ich es wohl trotz der Bedenken zur Weiche mal fertigstellen, um dann weise zu nicken und an Euch zu denken, wenn es im entscheidenden Moment den Dienst quittiert. ;-) Nur aus Neugier: Wie dick müßte "normales" Alu eigentlich sein, damit es zum Graben in normal-hartem Boden, mit dem ein oder anderen Stein, ausreichen würde? Kann man das so allgemein sagen? Und liegt es wirklich am Durchmesser, oder schabt sich Alu auch einfach zu leicht ab (dann verteile ich Mikroalu in der Gegend?!)? :-) Was den Sinn von Schaufeln angeht: Das wurde ja schon andernorts diskutiert und ist einfach individuell... und hängt von der Gegend, den persönlichen Vorlieben, aber auch von der Aktivität des Darms ab. Ich war leider kürzlich zwei- bis dreimal in Situationen, in denen ich nicht noch ausreichend lange einen guten Ort und die zwei Male noch nicht einmal einen (nicht in der Nähe verfügbaren) Grabstock suchen konnte. Und das in unmittelbarer Nähe häufig begangener Wege. Das möchte ich einfach nicht wieder erleben. Klar, Ernährungsumstellung geht vielleicht auch... hört sich für mich aber umständlicher und weniger angenehm an als die simple Mitnahme eines Schäufelchens. (Das dritte Mal war's ein gesundheitliches Problemchen, das wird hoffentlich nicht bald wieder passieren, aber auch das ist nicht planbar.) Aber wie gesagt - jedem sein Schäufelchen, Grabstöckchen oder anderes. :-)
  3. äh... Du hast schon den Text gelesen? Dann brauche ich ja nichts zu wiederholen.
  4. Khyal, meinst Du damit, daß die Alulegierung eines Fahrradrahmens weicher als die von Schaufeln sein soll? Wissen oder Vermutung? Wie gesagt, ich lerne gern dazu... danke!
  5. Stimmt, ich hatte einfach Lust auf das kleine "Projekt", da ich mir etwas Wichtigeres (Rucksack, Zelt) nicht zu fabrizieren zutraue und ich eh keine Verwertung für den Fahrradrahmen hatte (außer halt: Altmetall). Prinzip: Man lernt ja immer etwas dazu, allein dafür kann so ein "Projekt" ja schon etwas wert sein. Im Internet war ich zwar auch auf die Bambusschaufel gestoßen, die jemand gebaut hat (sehr leicht!), aber einerseits hatte ich doch Sorge, ob die stabil genug ist... und außerdem kam ich jetzt schneller an eine Metallsäge als an ein Bambusstück, also habe ich mal losgelegt. Beim Sägen bin ich leider zur Seite abgerutscht und hab's zunächst nicht geschafft, das zu kompensieren (Sägeblatt hing halt schief im Metall)... andererseits ist eine etwas asymmetrische Form vielleicht sogar angenehm fürs Schaufeln. Und ich muß eh noch mit einer Metallfeile nacharbeiten. Zwischenfazit: Aluminium ist tatsächlich angenehm weicht = leicht zu sägen. Die unfertige Schaufel ist knapp 20 cm lang. Nach Heraussägen des "Schaufel-Oberteils" (7g) ist sie mit 44g schon jetzt leichter als befürchtet. Ich habe die Hoffnung, daß sie nach weiterem Feilen <40 g erreicht. Man könnte bestimmt auch noch die Oberfläche verdünnen, zB einen ergonomischen Griff zurechtfeilen ... aber ich vermute, das wird mir zu aufwendig. Außerdem muß die Schaufel erst einmal einen Praxistest als Schaufel überstehen. Da ich voraussichtlich erst in Wochen bis Monaten an eine Metallfeile komme (??), werde ich wohl erst in einiger Zeit weiter berichten. PS: Die Leichtheringe hatte ich durchaus auch im Blick... aber da ich bisher nicht im Schnee und quasi nicht im Sand zelte, ist eine Doppelnutzung eh schwierig. Aber wer weiß... sonst kann ich ja vielleicht sogar meine Schaufel noch zum Hering umbauen? Etwas anspitzen, ein Loch rein - müßte doch reichen, oder??
  6. Auf Deine Hexensteig-Frage hin: Du kannst da vermutlich wild campen, aber es ist ein Nationalpark - und damit die Frage, ob Du wirklich um Deines Privatvergnügens willen die Natur durchs Zelten stören möchtest. Das kann man, wie in anderen Nationalparks bzw. andernorts, wo es solche Regeln, gibt, lange diskutieren... Im Harz gibt's außerdem Schutzhütten - da könntest Du ohne Zelt drin schlafen (wobei ein Tarp vermutlich hilfreich wäre, wenn's mal feucht ist? Die Hütten sind oft oder immer beidseits offen, also wie ein leeres Satteldach). Wie schon jemand anders schrieb: Beim Harz solltest Du kurzfristig nach dem Wetter schauen. Ich wollte genau zu Deiner Reisezeit 2018 dort wandern, da lag dann plötzlich Schnee... Wie schon andere zu Schlafsäcken schrieben: Temperaturangaben für Schlafsäcke sind relativ, vor allem aber braucht die Durchschnittsfrau leider einen wärmeren Schlafsack als der Durchschnittsmann (bzw. die Untergrenze verschiebt sich nach oben). Achja, ich bin übrigens absolut Daunenfan (Wärme/Gewicht), und für mehr Geld gibt es angeblich auch "ethisch unbedenkliche" Daunen... ich habe meinen Schlafsack aber noch nicht auf einer verregneten Mehrtagestour testen müssen.
  7. Hat jemand mal ausprobiert, eine Alu-Schaufel aus einem alten Aluminiumrohr herzustellen (oder Heringe?)? Das wird vermutlich deutlich schwerer als The Deuce (0,7mm Materialstärke!)... aber ich habe einen schrottreifen Alu-Fahrradrahmen (was der wohl für eine Materialstärke hat??) und möchte es einfach mal probieren. Um mal bei "The Deuce" zu bleiben: Die kleinste ist 16,6 x 6,2 cm groß (13g schwer), die mittlere ist 17,3 x 6,6 cm groß (17g schwer), die größte 20,3 x 6,8 cm (27,6g)... Ich würde als Größe auch so etwas um die 16-18cm planen, die Breite zwar gern ca. 6,x cm... aber im Zweifelsfall überlasse ich das einfach dem Rohrdurchmesser. Die Form möchte ich feilen, und das wird mangels meiner Vorerfahrungen in der Metallbearbeitung wahrscheinlich sehr grob ausfallen... aber ich werde schauen, ob ich so in etwa der Schaufelform folgen kann - also eine Seite breiter, abgerundet mit einer stumpfen Spitze, die andere Seite schmal als "Griff". Habt Ihr sonst noch Vorschläge, worauf ich achten könnte / sollte / ... oder allgemeine Tips? Vor allem halt: Hat das schon mal jemand ausprobiert und Erfahrungen gesammelt?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.