Jump to content
Ultraleicht Trekking

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Hauptwanderweg 1'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • UL-Trekking
    • Einsteiger
    • Ausrüstung
    • MYOG - Make Your Own Gear
    • Küche
    • Philosophie
  • Reise
    • Reiseberichte
    • Tourvorbereitung
  • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
    • Leicht und Seicht
    • UL in anderen Outdoor-Sportarten
  • Unsere Community
    • Aktionen
    • Forengestaltung & Technik
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche

Kategorien

  • Community News
  • Interviews
  • Ratgeber & Tipps

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interessen

77 Ergebnisse gefunden

  1. Motiviert von Hofnarr´s "Maultaschenjagd" und auch von dem Reisebericht von "German Tourist" über den Hauptwanderweg 1, hatte ich mich bereits vor einem Jahr entschlossen, den Hauptwanderweg 1 des Schwäbischen Albvereins von Donauwörth nach Tuttlingen in einem Rutsch zu durchwandern. Nachdem mein Chef mich letztes Jahr 3 Tage vor Abreise telefonisch davon überzeugt hatte, dass es am Arbeitsplatz schöner sei, als bei einer profanen Wanderung des HW 1, hatte ich dieses Mal keinen Hehl daraus gemacht, dass dieses Jahr das Ding durchgezogen wird, egal was da komme. Nachstehend mal eine kleine Übersicht der Dinge, die ich auf meinem Thru-Hike des HW 1 vom 29.5.-12.6.2015, mitgenommen habe: Auf dem Bild nicht benannt: Neben dem Handy noch ein Ziplock mit kleinem MYOG-Tyvek-Geldbeutel für Karten und Scheine (25 Gr.) und die schwarze Pumpe für die Klymit Airbeam (27 Gr.), eine kleine Schraubkartusche Gas und ein Microfaser-Tuch. Nicht im Bild: Einer der Hauptakteure – der Laufbursche Huckepack von 2014 mit Klymit Airbeam und die gekürzte Version der Laufbursche EVA-Matte. Die ZE-Tasche gehört nicht dazu. Dann noch ein paar Bilder was in den kleinen Ziplocks alles dabei war: Zeltheringen und Zeltstange Das alles mal ein bischen in einem Sheet aufbereitet mit Gewichtsangaben: Hoffe, ich habe nichts vergessen. Den Tour-Report werde ich mal so nach und nach einstellen, sobald ich wieder der Zivilisation angepaßt bin Grüße Tumurbel
  2. Zum Jahresausklang 2016 wollte ich noch einen der letzten schönen Tage dazu verwenden, auf dem HW 1 zum Dreifürstenstein bei Hechingen zu bummeln. Immer schön an der Südseite des Killertales entlang, auf der Traufkante 10 km zum Dreifürstenstein und die gleiche Strecke wieder zurück. Es war noch wunderbar warm und schließlich erreichte ich gegen Mittag die Hütte auf dem Dreifürstenstein. Es war eine Menge los. Viele Wanderer und Mountainbiker nutzen die Gunst der Stunde um noch einen schönen Blick auf die Burg Hohenzollern zu werfen. Ich zog mich vor dem Trubel an meinen Lieblingsplatz, einen kleinen, ebenen Fleck am Fuße einer Buche zurück, die etwas zurückversetzt am Rande des Platzes steht. Meine EVA ausgerollt und wohlig den Rücken an den Baumstamm gelehnt, betrachtete ich das Getümmel. Irgendwann packte ich meinen EOE aus um einen Schluck Kakao zu kochen. Mein Interesse wurde plötzlich von einer Dreiergruppe geweckt, die vom Wanderweg „Dreifürstensteig“ heraufkamen. Die Wanderer hielten direkt auf die in meiner Nähe befindliche Grillstelle zu. Zuerst nichts böses dabei denkend, kochte ich weiter auf meinem kleinen Gasbrenner mein Wasser auf, um dann plötzlich ein paar Worte von einem der Wanderer zu erhaschen. „Ein gutes Grillfleisch erhält man nur mit dem richtigen Brennmaterial“ dozierte der etwa 35jährige Mann mit gewichtiger Stimme, seinen beiden Mitwanderern gegenüber, setzte seinen Rucksack ab und förderte einen Sack Eierkohlen (!) aus dem Pack. Ich vergaß meinen köchelnden EOE und schaute mit offenem Mund zu, wie die Mitwanderer Pappteller, Plastiksektgläser und Grillgut auf die Bank vor der gemauerten Grillstelle auftürmten. Der Oberkoch drapierte währenddessen Papier und kleine Aststücke unter die Eierkohlen und zündete das Ganze an. Zweifelnd, ob das Papier und die kleinen Aststücke ausreichen würden, zeitnah die Kohlen zum Glühen zu bringen, schaute ich weiter gebannt zu – wie auch die beiden Mitwanderer, die zwischenzeitlich den Mittagstisch um Servietten und diverse Saucen erweitert hatten. „Fehlt nur noch der Stehgeiger“ dachte ich spöttisch. Der Koch war zwischenzeitlich dazu übergegangen, mit einem Pappteller die Sauerstoffzufuhr zu erhöhen und wedelte mal hier und mal da, um die Grillstelle herum. Ich erinnerte mich an mein brodelndes Wasser, gab meinen Kakao dazu und rührte genüsslich das Pulver in das Wasser. Einer der Mitwanderer blickte zwischenzeitlich immer mal wieder zu meiner Kochstelle und stellte sich wohl insgeheim vor, dass meine Art zu kochen, wohl auch nicht die Schlechteste sei, war doch der Koch dazu übergegangen auf die Grillstelle zu klettern und mit gespreizten Beinen auf dem Rand jonglierend, wild seinen Pappteller schwingend, dem Feuer Beine zu machen. Schließlich stellte er sich im eher leichten Kohlenrauch prustend, je mit einem Bein links und rechts über die Kohlen und versuchte von oben, wenig erfolgversprechend, das Feuer anzufachen. Der Geruch des Kohlenrauchs weckte Kindheitserinnerungen in mir, waren doch Eierkohlen ein bevorzugtes Wurfgeschoss aller Kinder, wenn die Kohlenzüge an unserem Bahnhof Halt machten. Dezente Hinweise des anderen Mitwanderers, dass man wohl auch mit dürrem Holz ein brauchbares Grillfeuer erhalten könne, wies der Koch empört zurück und dozierte weiter die Vorzüge seiner Eierkohlen. Ich konnte mir darüber ein Grinsen nicht verbergen und die Mitwanderer warteten ergeben weiter das Ergebnis seiner Bemühungen ab. Nachdem ich meinen Kakao in Ruhe getrunken hatte, wusch ich meine Topf mit etwas Wasser aus, baute meinen EOE zusammen, schaute mich noch ein wenig um und schulterte schließlich meinen Huckepack. Mein Blick glitt nochmals zurück zur Grillstelle, wo ein kleinerer weißer Rauchfaden die recht erfolglosen Bemühungen des Eierkohlen-Kochs, das Feuer nennenswert in Gang zu bringen, zeigten. Die Mitwanderer zeigten mit einem resignierten Lächeln in meine Richtung, dass sie mein ungläubiges Kopfschütteln, richtig interpretiert hatten und ich machte mich zurück an die Traufkante. Noch heute gleitet mein Blick unvermittelt nach rechts oben zum Dreifürstenstein, wenn ich mit dem Wagen Richtung Hechingen fahre, ob vielleicht immer noch feine weiße Rauchschwaden über der Kante stehen und die erfolglosen Versuche mit Eierkohlen ein Grillfeuer zu entfachen, anzeigen....
  3. Tumurbel

    Köhlberghütte Im Oktober

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Köhlberghütte im Oktober

    © Tumurbel

  4. Tumurbel

    Aalbäumle Turm Bei Aalen

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Blick vom Aalbäumle-Turm des schwäbischen Albvereins nach Aalen

    © Tumurbel

  5. Tumurbel

    Hoher Fels

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Hoher Fels beim Lochenpass

    © Tumurbel

  6. Tumurbel

    Wörnitzstein

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Wörnitzstein bei Donauwörth

    © Tumurbel

  7. Tumurbel

    Zur Nebelhöhle

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Auf dem Weg zur Nebelhöhle

    © Tumurbel

  8. Tumurbel

    Bettelmannskeller

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Kurz vor Tuttlingen erreicht man den "Bettelmannskeller"

    © Tumurbel

  9. Tumurbel

    Blick Von Der Ruine Rauber

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Blick von der Ruine Rauber auf dem Weg zur Burg Teck

    © Tumurbel

  10. Tumurbel

    Weissen Stein

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Durch Weissen Stein zum Schloß

    © Tumurbel

  11. Tumurbel

    Weissen Stein

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Aufstieg zum Schloß Weissen Stein

    © Tumurbel

  12. Tumurbel

    Wald bei Jägerhaus Degenfeld

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Im Wald beim Jägerhaus Degenfeld

    © Tumurbel

  13. Tumurbel

    Von Der Kuchalb nach Gingen an Der Fils

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Auf dem Weg von der Kuchalb nach Gingen den der Fils

    © Tumurbel

  14. Tumurbel

    Auf Dem Volkmarsberg

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Auf dem Volkmarsberg

    © Tumurbel

  15. Tumurbel

    Rast Auf Dem Volkmarsberg

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Rast im Vorraum der Volkmarsberghütte

    © Tumurbel

  16. Tumurbel

    Ruine Hohenneuffen

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Auf der Ruine Hohenneuffen

    © Tumurbel

  17. Tumurbel

    Rathaus Bopfingen

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Rathaus von Bopfingen

    © Tumurbel

  18. Tumurbel

    Egles Platz oberhalb Bopfingen

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Oberhalb von Bopfingen, hinter dem Steinbruch erreicht man den Egles-Platz. Ein Klasse Übernachtungsplatz

    © Tumurbel

  19. Tumurbel

    Blick Zur Ruine Hohenneuffen

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Auf dem Weg nach Bad Urach wirft man einen Blick zurück auf die Ruine Hohenneuffen, durch das Kunstwerk aus Metall

    © Tumurbel

  20. Tumurbel

    Blick Auf Schloss Lichtenstein

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Auf dem Weg zum Schloß Lichtenstein. Ein Blick kann schon gewagt werden......

    © Tumurbel

  21. Tumurbel

    Contrail neben Der Lemberghütte

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Noch nicht mal 05.00 Uhr. Nachtruhe vorbei. Contrail neben der Lemberghütte

    © Tumurbel

  22. Tumurbel

    Ausblick Vom Klippeneck

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Morgens um viertel nach Sieben auf dem Klippeneck

    © Tumurbel

  23. Tumurbel

    Sonnenaufgang auf Der Burg Teck

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Sonnenaufgang auf der Burg Teck, kurz vor 05.00 Uhr

    © Tumurbel

  24. Tumurbel

    HW1 Auf Der Kuchalb

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Auf der Kuchalb ....

    © Tumurbel

  25. Tumurbel

    Lochenstein - Jugendherberge

    Vom Album Hauptwanderweg 1 - Albsteig

    Etappe 14 des Hauptwanderweges 1 von Burgfelden nach Gosheim. Weite Strecken am Trauf entlang, geht es auf der mit 33km längsten Etappe des Hauptwanderweges 1. Auf dem Weg zum Lochenstein mit seiner grandiosen Aussicht, erreicht man die Jugendherberge Lochenstein am Lochenpass. Man kommt vom HW 1 herunter direkt in den Hof der Jugendherberge. Wasser habe ich bisher immer in den Waschräumen auffüllen können. Der Eingang zu den Waschräumen und Toiletten im EG (Im Bild hinter dem Auto). Bild: 11.05.2015

    © Tumurbel

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.